Information ausblenden

Surfsound mit Stratocaster?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von SlippyNo7, 07.07.20.

  1. SlippyNo7

    SlippyNo7 Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.16
    Punkte:
    199
    199
    Wie bekommt man einen Surfsound mit einer Stratocaster hin? Ich hätte gerne den Sound aus diesem Video:

    Das gleiche Effektgeräte aus dem Video habe ich. Ich habe auch eine Strat, diese habe ich erst mit einem neuen geladenen Pickguard mit Vintage 65er Pickups bestückt. Trotzdem bekomme ich den Sound nicht hin. Mein Sound ist klavierartig, modern mit sehr "pingenden" Höhen auf den hohen Saiten. Nun habe ich das bislang nur via Interface und Effektgeräte und ohne Amp probiert, aber ich hatte das Problem schon vorher mit anderen Pickups, mit Amp. Auch meine sehr schöne Duisenberg Caribou gibt einen sehr ähnlichen Klang aus. Habe auch schon diverse Saitendicken, Flatwound, Roundwound probiert.

    Gibt es da einen Trick? Woran kann es liegen?
     
    rkdk bedankt sich.
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.332
    17332
    Das Bändchenmikrofon am Amp mildert die Höhen etwas. Ansonsten solltest du einen ähnlichen Sound hinbekommen.
     
  3. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.718
    30718
    Der Sound des Amps und der Lautsprecher ist hierbei aber wichtig - unabhängig davon, ob er nun aus einem richtigen Amp oder einer passenden Simulation kommt. Glaube nicht, dass man das einfach weglassen und trotzdem einen Sound in der Richtung bekommen kann.

    Abgesehen davon könnte man das wahrscheinlich besser beurteilen, wenn man mal im Vergleich ein Soundbeispiel von Dir selbst hören könnte und nicht nur die Referenz, wie es klingen soll.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Da fangen wir vorne an:
    - Spielweise mit passenden Plektrum,
    - Fender Strat mit Ahornhals ist noch etwas knalliger als mit Palisander o.ä., Stegpickup wählen
    - das passende Pedal hast Du schon
    - Fenderamp (Princeton mit 10er Jensen) o.ä. was aber auch so klingt (Jensen Lautsprecher bspw. klingen sowieso härter als bspw. Greenback!)
    - Mikrofon kann noch etwas ausmachen, sprich ein GMK davor mit 20-30cm Abstand, oder ein hell-klingendes dynamische Mikro, Tauchspule oder Bändchen, im Video nutzt der Gitarrist ein Royer R-121 oder R-122 Bändchenmikro (die zufälligerweise oder passenderweise auch eher hell für ein Bändchen klingen ;)

    Damit wäre man nah am Original im obigen Video.

    Schließe mich an, ein Soundbeispiel von Dir würde uns die Beurteilung vereinfachen.
     
    Glutamatjunkie und ModulationMatrix bedanken sich.
  5. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.632
    7632
    Hm, zusätzlich zu den schon genannten Punkten - weiß nicht, ob 65er Pickups die richtige Wahl sind. In der Ära waren die Pickups an sich schon etwas schärfer/höhenlastiger als Ende der 50er/Anfang der 60er. Unter anderem wurden in den 50ern noch andere Magnete verwendet (Alnico 3 statt 5) - die sind um einiges "süßlicher".
    Konnte den Sound hier relativ gut nachstellen:
    Strat mit Ash-Body und Palisander-Griffbrett (;)), Kluson Vintage '56 Pickups und 11er Flatwounds mit Digitech Polara Reverb (nicht der perfekte Surf-Reverb aber immerhin Spring) und BIAS Amp Fender-Preset, Creamback-IR (R121 und MD421) bzw. Blackstar Studio 10 6L6.
     
  6. SlippyNo7

    SlippyNo7 Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.16
    Punkte:
    199
    199
    Danke erstmal für die Rückmeldungen soweit! Ich habe ein paar Soundbeispiele mit meiner Strat aufgenommen (siehe Anhänge unten).

    Stellung 1 ist der Neck Pickup, 2 ist die Mittelstellung und 3 die hintere Stellung. Ich habe die Höhen an der Klampfe voll aufgedreht und Volume auf 8-9. Ich habe mit allen Pickups-Stellungen direkt in das Interface eingespielt:
    • "Blank" = reine Gitarre
    • "Effekt" = Topanga Effekt vorgeschaltet (ähnlich wie im Video eingestellt)
    • "Virtueller Amp" = SurfinStereo Preset in Logic X
    Wie beschrieben habe ich ein neues Pickguard mit 3 Single Coils, Pure Vintage 65er Fender Pickups drauf.

    Ich spiele 0.60 mm Pickups, also recht weich und habe gerade sehr dicke 12er Flatwound Saiten frisch drauf. Ich habe aber bereits diverse Dicken ausprobiert und ohne große Unterschiede bzw. ohne das Ergebnis, was ich mir wünsche.

    Das Geklimper ist ziemlich gestümpert, aber dürfte einen Eindruck geben, was ich meine.

    Stellung 1 (Neck):


    (blank)


    (Topanga)


    (Virt. Amp)

    Stellung 2 (Mitte):


    (blank)


    (Topanga)


    (Virt. Amp)

    Stellung 3 (Hinten):


    (blank)


    (Topanga)


    (Virt. Amp)
     

    Anhänge:

  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    30.718
    30718
    Ich finde die Variante mit dem virtuellen Amp gar nicht übel, zumal ich mir das in einem Kontext mit anderen Instrumenten (also im Mix) vorstelle. Das kann doch durchaus passend sein.

    Die Variante nur mit dem Effekt klingt dagegen noch zu sehr nach DI-Sound (trotz des Effekts).
     
  8. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.838
    3838
    Meiner Ansicht nach total unterschätzt was Sound macht ist das Plek. Nicht nur die Stärke sondern auch das Material kann einen riesigen Soundunterschied machen.
    Da zu experimentieren ist auch recht kostengünstig, bevor man jetzt n neuen Tonabnehmer einbaut und dann eh nicht mehr weiß, wie der alte geklungen hat..
    ;)
     
  9. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.632
    7632
    Hm, ich finde schon, dass die rohen (DI-)Spuren sehr komisch klingen. Sehr spitz und "künstlich". Wenn ich das mit meiner Strat vergleiche - die ist da wesentlich runder und glockiger.
    Und bei mir ist es egal, ob ich mit .58er Gator Grip (mein standard) oder 1mm no name spiele - so einen krasses Unterschied bekomme ich da nicht.
    Ich vermute fast das Interface bzw. den Input (wenn es nicht an den Pickups liegt). Nur mal um das abzuchecken - was für ein Interface hast Du und welchen Input benutzt Du?
     
  10. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.828
    2828
    ..dazu kommt die Art in der man Plek hält und ich welche Richtung und wie stark man anschlägt. Ich denke für den gewünschten Sound hilft, das Plek zu halten wie auf dem Video und dann mit Power in Richtung der Potis..

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.20
  11. SlippyNo7

    SlippyNo7 Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.16
    Punkte:
    199
    199
    Focusrite clarett2pre. Eigentlich ein sehr gutes Interface. Kabel ist ein Vovox, also auch hochwertig.
     
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.855
    26855
    Das ist ja eigentlich klar, dass das nicht so klingen kann.

    Das klingt alles mehr oder weniger nach eingestöpselter Gitarre in ein Interface.
    Typischer DI-Sound.

    Was Du machen könntest wäre das Topanga-Pedal noch zusätzlich vor dem virtuellen Amp zu schalten, um etwas Dale-Feeling zu bekommen.

    Allerdings:
    Wenn Du das Topanga-beispiel mit Stegpickup über einen Fenderamp spielst, und den abnimmst, dann kommt mehr Surf-Dale-Feeling auf.
    Wichtig natürlich auch, den Plektrumanschlag muss man draufhaben.
     
  13. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    3.796
    3796
  14. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    7.632
    7632
    Ok, das hat ja einen Instrument-/Hi-Z-Input. Das war nur mein Gedanke, dass das evtl. über Line oder einen Mic-Pre ins Interface geht.
    Noch ne Idee, die Du sicher schon ausprobiert hast - Tone-Regler etwas zudrehen (vorausgesetzt, die Tele ist entsprechend verkabelt, dass es beim Steg-Pickup geht).
    Oder mal den Abstand der Pickups zu den Saiten verändern. Fender hat für ihre Pickups entsprechende Vorgaben auf der Seite:
    https://support.fender.com/hc/en-us...-do-I-set-up-my-Stratocaster-guitar-properly-
     
  15. SlippyNo7

    SlippyNo7 Themenersteller

    Registriert seit:
    23.08.16
    Punkte:
    199
    199
    Habe jetzt nochmal einen ganzen Tag ausprobiert über Amp (Fender Reverb) ins DI, ohne wirklich Erfolg zu haben. Einzig den Dickdale Sound für schnellen Wechselschlag habe ich einigermaßen hinbekommen. Hier mal ein Rohmix (habe noch nie richtig gemixt), wie das in Summe klingen etwa soll. Lediglich der Dick Dale ähnliche Part ab 1:49 ist neuaufgenommen, weil brauchbar.





    Fazit: Werde nächste Woche in den Gitarrenladen gehen und mich beraten lassen.
     

    Anhänge: