Information ausblenden

Suche sehr guten Hardware oder Software Analyser

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Imun, 04.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Imun

    Imun Themenersteller

    Registriert seit:
    25.05.12
    Punkte:
    90
    90
    Hi Recordler,


    ich war gestern in einen Tonstudio und dort habe ich mit einen Toningenieur über Mixing geredet.

    Er schwört z.b. auf seinen Hardware Analyser und hat mir da so ein Paar Dinge gezeigt.

    Ich muss sagen ich habe das Gefühl das die Software Analyser zu "Träge" sind.


    Ich habe dort mit nen Klark Analyser gearbeitet und das ging echt sehr gut.


    Nun meine Frage ist seht ihr das genauso!?!?


    Und was für Analyser könnt ihr denn empfehlen!?!?


    mfg
     
    Imun, 04.01.13
    #1
  2. jimmyjim

    jimmyjim

    Registriert seit:
    14.09.11
    Punkte:
    90
    90
    Ich verwende den RME Digicheck (DSP-basiert, geht nur mit RME-Karten) auf einem separaten Monitor, 32 Bänder, 1/3 Oktabe glaube ich.
    Bin damit super zufrieden. Habe vorher viele reine Software-Analyzer ausprobiert, aber die fand ich zu ungenau und die Anzeige hatte mir auch nicht gefallen, ist aber vielleicht einen Geschmackssache.
     
    jimmyjim, 09.01.13
    #2
    ralvieh77 bedankt sich.
  3. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich finde es gibt kaum noch gute gründe für hardware analyzer. software ist meist flexibler & günstiger. was die darstellungsgeschwindigkeit angeht, steht sie hardware in nichts nach.
     
    karumba, 09.01.13
    #3
    ralvieh77 und teebaum bedanken sich.
  4. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Kann sein, dass die Hardware-A´s nicht so träge erscheinen. Bei den Softies liegt das aber unter Umständen auch am Rechner bzw. dessen Konfiguration und/oder Grafkkarte.

    Ich hatte mir mal den ApQualizr angeschafft und obwohl Cubase7 nun auch einen Analyzer in den Channels und darüber hinaus für mikrospischeres Arbeiten auch den Voxengo Curve EQ onboard hat, läuft der ApQualizr dennoch für den globalen Überblick auf einem separaten Minimonitor immer mit.

    Darüber hinaus habe ich auch noch den HOFA IQ-Analyser.

    Also alles Software-Sachen.

    Mir reichen diese Informtionen völlig aus. Besser man trainiert sein Gehör und käme auch ohne Analyser aus. Jedenfalls reizte mich die Anschaffung eines Hardware-Analysers nicht. Kommt aber letztendlich auf den Einsatzzweck an. Als Mastering-Ing wäre das möglicherweise ein Thema.
     
    Saurus, 09.01.13
    #4
    helge1973 bedankt sich.
  5. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.806
    5806
    Da bin ich karumbas Meinung. Ich habe mir vor kurzem das Pure Analyzer System von Flux besorgt. Ein sehr schönes Ding, das sehr schnell reagiert, sogar übers Netzwerk. Damit es die Rechenleistung meines Studiorechners nicht beansprucht, läuft Flux auf meinem Macbook. In meinem Arrangement auf dem Studiorechner wird auf der Summe ein Plugin geladen, das die Informationen per LAN an das Macbook schickt und die Anzeige vom Analyzer wird getriggert. Zudem siehts auch sehr nett aus ;)

    http://www.fluxhome.com/public/images/products/pas_spectrum/pas_spectrum-full.jpg
     
    Pleytoon, 09.01.13
    #5
    ralvieh77 bedankt sich.
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Wird hier nicht in den Beispielen 3rd oder 6band /oct Analyze mit FFT vermischt?
    Dass FFT extrem leistungshungrig ist, ist normal und liegt einfach auch an der Auflösung. Aber einfache Band-Analyse ist auf dem Computer so schnell, dass das Auge nicht hinterherkommt. Daher wird es von jedem Hersteller geglättet. Und da hat jeder seine eigene Philosophie, wie doll und wo und wann und wielange.

    Ari




    Genau und deshalb sind sämtliche Analysehilfen eigentlich völliger Quatsch. Und Messtechnik ansich überhaupt sowieso. Man kanns ja auch einfach hören.
     
    Ari, 09.01.13
    #6
  7. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Stereosichtgeräte und auch Analyzer können schon Hilfreich sein, oft nur um eigene Einschätzungen
    zu verifizieren, es gibt aber auch Fälle, wo man mit Untertützung schneller, oder überhaupt zum
    Ziel kommt. Sei es nur um einem Kunden ein Problem messtechnisch zu verifizieren,
    Peak & Rms Meter sind ja unbestritten.

    Bei einem Kumpel in seinem Schallplattenschneidestudio hab ich mir ausgiebig die digital
    gesteuerte Hardware von DK - Audio anschauen können.
    Ganz feines Teil, aber teuer, zumindest für mich.

    Ich nutze auch DIGI CHECK von RME, finde ich sehr Aussagekräftig, ich kann sehr gut
    Einschätzungen verifizieren und auch Probleme damit aufdecken.
    Die optische Brillianz kommt nicht an das DK Teil ran, aber für mich, deutlich besser, als
    alle der DAW beigegebenen Werkzeuge ( WAVELAB 7 )
     
    ralvieh77, 09.01.13
    #7
  8. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ich sehe das wie ralvieh, ein analyzer soll ja nicht die ohren ersetzen, sondern einen anderen blickwinkel liefern, der einem bei der arbeit unterstützt & diese schneller verichten lässt.

    digi check finde ich auch prima. ich finde das vom schwingverhalten her sehr angenehm & es vermittelt mir gut die dynamik des materials. gerade die "präzision" der oberen 1-2 dB finde ich sehr wichtig. manche pegelmeter schwingen da nurnoch sanft mit oder kleben gänzlich an 0dBFS.
     
    karumba, 09.01.13
    #8
    ralvieh77 bedankt sich.
  9. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich mag immer noch das pinguin audio meter am meisten, aber span und hofa sind gute ergänzungen.
     
    teebaum, 09.01.13
    #9
    ralvieh77 bedankt sich.
  10. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Muß da mit einer Frage ankoppeln: ist es eigentlich normal, das in Digicheck die beweglichen Anzeigen nur mit höchster Buffergröße (1024 Samples) am flüßigsten/ruckelfreiesten dargestellt wird?

    Bin grad am testen wegen neuer Firewire-PCI(e)karten, und da ist mir das zufällig aufgefallen...
     
    Sogyra, 27.01.13
    #10
  11. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nein.
     
    Ari, 27.01.13
    #11
  12. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Also heißt das, das Digicheck mit 48 Samples genauso schnell darstellt wie mit 1024? Bei mir ist das nämlich nicht der Fall. Bei 48 Samples ruckelt es im Sekundentakt.

    Das beunruhigt mich!
     
    Sogyra, 27.01.13
    #12
  13. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Da kann ja auch niemand normal arbeiten.
    Ich will jetzt nicht ausweichen, aber stell doch mal praxistaugliche 128 oder 256 Samples ein.
     
    Ari, 27.01.13
    #13
  14. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Zu langsam mit den Einstellungen...erst ab 512 wirds angenehm.
    Doch es läßt mich eine Frage nicht los...warum ist das so, das sich die Anzeigengeschwindigkeit durch Änderung der Buffer mit ändert?

    Ich glaub diese Frage muß mir Herr Fuchs beantworten...
     
    Sogyra, 27.01.13
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.