Information ausblenden

Suche Mini-Audiointerface

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Sogyra, 07.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Bin zwar kein Newbie, aber am letzten Stand der aktuellen Dinge leider auch nicht. Deswegen suche ich hier Hilfe, zwecks Neuanschaffung eines kleinen Audiointerfaces.

    Kurze Info vorab: ich arbeite auf einem gut eingerichtetet Audiorechner(PC) mit Fireface 800 und 2 weiteren ADAT-Wandlern(AC24/95 und Profire 2626). Meine erstellten Audiodateien werden mit 44,1 kHz exportiert, aber für Videoprojekte benötige ich 48 kHz Dateien.
    Da ich mir in absehbarer Zeit sowieso einen separaten Rechner nur auschließlich für Videobearbeitung zusammen stelle, brauch ich auch so ein Mini-Audiointerface um von Rechner a ( 44,1 kHz) auf Rechner b ( 48 kHz) aufnehmen zu können. Konvertieren Rechnerintern will ich nicht.

    Deswegen bitte ich um Rat, was denn qualitativ auf mittelhohem Niveau empfehlenswert wäre.
    Technische Anforderung ist gering: 2 Audio In, 2 Audio Out, 44,1/48 kHz, 24 bit. Fireiwre, USB(bis maximal 2), PCI(+e) ist egal...
    Preis...naja so bis 150 Euro ca.(kann auch "etwas" mehr sein)

    Danke :)
     
    Sogyra, 07.06.12
    #1
  2. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Wenns günstig und tauglich sein soll würd ich mir an Deiner Stelle mal die Focusrite-Sachen näher ansehen. Da bleibst Du auch gut im Rahmen.
     
    Reason1909, 07.06.12
    #2
    Sogyra bedankt sich.
  3. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Ui, das scheint in der Tat ein guter Tip für mich zu sein!
    Die Suchfunktion vom Haus mit dem großen "T" hat mir als Ergebnis das "Scarlett 2i2" vorgeschlagen.

    Es kann alles was ich brauche, zu einer scheinbar guten Qualität...ja, ich glaub das wirds-Danke für die Empfehlung ;)
     
    Sogyra, 07.06.12
    #3
  4. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    sorry, komm ich jetzt nicht ganz mit:

    warum nicht gleich über die RME auf 48kHz exportieren ? Kapier ich da was nicht
     
    slowhand73, 07.06.12
    #4
  5. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Weil alle meine Audioprojekte auf 44,1 kHz eingestellt sind. Auch die Aufnahmen von Hardware werden mit 44,1 kHz aufgenommen. Ein exportieren mit 48 kHz ist aufgrund der Konvertierung immer verlustbehaftet-das ist genau der Weg den ich nicht gehen will.
    Der Trick, diese Konvertierung zu umgehen, ist einfach von einem Rechner in den anderen zu überspielen. Also Rechner A: 44,1 kHz bei der Wiedergabe und Rechner B 48 kHz bei der Aufnahme. Da ich für Videoprojekte soweiso einen eigenen Rechner bald mein eigen nennen werde, schlage ich 2 Fliegen mit einer Klappe ;)
     
    Sogyra, 07.06.12
    #5
  6. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.222
    7222
    Der Verlust dürfte bei 2 weiteren Wandlungen DA und wieder AD verlustreicher sein als beim umrechnen von 44,1kHz auf 48kHz.

    Das kleinste Audio Interface, das ich kenne liegt dem Avid Keystudio bei (vormals Pro Tools Keystudio), keiner ultraleichter USB Audio Stick mit kurzem Kabel dran - unterstützt 44,1kHz/48kHz und hat ASIO Treiber.
     
    djbobo, 07.06.12
    #6
  7. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.105
    21105
    Genau, seh ich auch so. wo soll denn der grosse Vorteil liegen? Die Konvertierung an sich findet so oder so statt (44,1 rein -> 48 raus) ..da kommste so oder so nicht drumrum, egal auf welche Weise.
     
    Soundkraft, 07.06.12
    #7
  8. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Ich weiß nicht...irgendwann hab ich mal (ich glaub vom Tischmeyer) gelesen, das eine Konvertierung wenn möglich zu vermeiden wäre.
     
    Sogyra, 08.06.12
    #8
  9. blaushop

    blaushop

    Registriert seit:
    08.02.10
    Punkte:
    533
    533
    ja du hast die lösung warum sind wir nicht darauf gekommen?

    man nimt einfach eine 128kbit/s speilt sie ab und nimt sie am anderen ende wieder auf als WAV tadaaa schon hat man ein 1A WAV file ohne verlust [​IMG]
     
    blaushop, 08.06.12
    #9
  10. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Von mp3 war aber hier keine Rede.
     
    Sogyra, 08.06.12
    #10
  11. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.752
    36752
    Das stimmt schon.
    Aber eine Konvertierung (wenn sie eben nicht mehr vermeidbar ist) durch ZWEI (!) Konvertierungen zu ersetzen, kann auch nicht Sinn und Zweck der Sache sein.

    Denn die DA- und die AD-Wandlung sind ebenfalls (verlustbehaftete!) Konvertierungen. Und so sehr ich die Focusrite-Interfaces schätze - sie sind nicht dafür gebaut, um klanglich gegen einen ordentlichen Sample-Rate-Conversion-Algorithmus anzutreten.

    Clemens
     
    clemenserwe, 08.06.12
    #11
  12. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Und über eben diese "Verluste" hatten wir hier schon Tests mit einem ( ach so schlechten ) ADA8000. Da wurde in 10er Blöcken ( 10 mal (!)) raus gespielt u wieder aufgenommen- afair konnte man nach 3 Runden ( also 30 mal raus/rein ) im DifferenzSignal überhaupt etwas hören, davor war orbit'sche Stille

    Und nur mal für mich, weil ich es immer noch nicht kapiere: warum sollte bei einer Konvertierung von einer niedrigeren in eine höhere Samplerate ein verlust entstehen ? Ich verstehe es nicht ...

    lg
    Andi
     
    anthe, 08.06.12
    #12
  13. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Hab den passenden Link gefunden, wo ich das gelesen hab:

    http://www.delamar.de/mastering/mastering-tutorial-video-sample-rate-conversion-13619/

    Ich kann mir nicht vorstellen, das der Autor unrecht hat, und den Tip vom Tischmeyer werde ich anwenden. Somit steht fest: ich kauf mir das Interface, und überspiele von A auf B


    Der Anstaz mit der 10maligen Wandlung duch ein ADA8000 find ich interessant! Umgekehrt würd ich gern mal wissen wollen, wie sich das anhört, wenn man 10 mal von 44,1 auf 44 kHz und wieder zurück konvertiert...
     
    Sogyra, 08.06.12
    #13
  14. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    und da lesen wir doch gleich im ersten Absatz das Wort "kann" ... einen erheblichen ...

    Gibt einfach mal Tischmeyer in die Suchfunktion u erfreue Dich der Freds, die diverse seiner Thesen auseinandernehmen ...
     
    anthe, 08.06.12
    #14
  15. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Ja solche Leute gibts halt auch, die scheinbar nichts anderes zu tun haben, als Meinungen und Erfahrungen "auseinander zu nehmen". Das sind überhaupt die allerbesten xD
     
    Sogyra, 08.06.12
    #15
  16. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.222
    7222
    Konvertieren passiert alles auf digitaler Ebene, gehen wir mal davon aus dass sich niemand verrechnet bleibt die Qualität also annähernd gleich.

    Beim Überspielen wird das was digital schon da ist gewandelt über die Bauteile, meistens beschnitten, anschliessend wieder gewandelt (wieder beschnitten) um wieder digital zu sein.
    Das ist sicher nicht ganz so wie MP3 in WAV und später wieder MP3 aber in die Richtung geht es schon.

    Zumal Du bei jedem Überspielen das Risiko eingehst, ein Störgeräusch mit aufzunehmen (Lichtschalter, Handy, Kühlschrank, Wasserkocher im Nebenraum) und das was rein war zu verderben. 2 mal das Rauschen der Wandler hast Du auf jeden Fall anschliessend mit drin, Frequenzgang ebenfalls maximal so gut wie das schwächste Glied in der Kette. Kanalübersprechen, je nach Interface bei -90dB.
     
    djbobo, 08.06.12
    #16
  17. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    Also ich hab schon zig Aufnahmen mit meinem Fireface 800 gemacht und bislang war jede Aufnahme sauber. Auch die Aufnahmen von den beiden anderen angesprochenen Interfaces waren dank Steadyclock(WC-Verkabelung) in Ordnung. Und dank separatem Stromkreis mit Netzfilter gibts auch keine Störgeräusche von außerhalb.

    Ich brauch sowieso ein weiteres Audiointerface für den Videorechner. Wenn alles verbaut und angeschloßen ist, mache ich mal ein paar interne Konvertierungen mit Software, und ein paar Überspielungen von einem Rechner zum anderen(Fireface Out->Scarlett In). Je nachdem welches Ergebnis mir unterm Strich besser gefällt, wird angewendet. Ja, und meine Erfahrung gebe ich hier auch preis ;)
     
    Sogyra, 08.06.12
    #17
  18. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.820
    1820
    Fritz, 08.06.12
    #18
  19. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.105
    21105
    Das hat nix mit Musik zu tun und auch nicht damit ob man es hört oder nicht sondern kann man ganz einfach ausrechnen..ich nehm mal kleine Zahlen damit nicht so schwer wird :D

    Rein kommen 44 werte
    Raus sollen 48 Werte...in derselben!! Zeit.
    Wie kann man das schaffen? wenn man nachdenkt eigentlcih nur durch "aufpumpen", also Doppeltverwertung einiger Werte. Sooo einfach macht das ein Konvertierungsalgorithmus natürlich nicht, sondern verteilt die Differenz möglichst gleichmässig aber im Prinzip wird immer noch "aufgepumpt" und somit entstehen Rundungsfehler, die dann als Artefakte zutage treten.
    Das wiederum versucht man durch Dithering sowiet wie möglich zu vermeiden...aber 100% geht halt nicht.

    Das ist meine Erklärung...ob die nun fachlich exakt ist lass ich mal dahingestellt. Die Logik dahinter dürfte sich aber trotzdem erschliessen. Das können andere aber sicher noch genauer erklären. Auf jedenfall passiert die "Umrechung" auch auf dem analogen Weg + zusätzlicher Signalverschlechterung.
     
    Soundkraft, 09.06.12
    #19
    Sogyra bedankt sich.
  20. Sogyra

    Sogyra Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.517
    3517
    So, mittlerweile ist der neue Videorechner bestellt, und beim durchstöbern der technischen Daten des Mainboards fiel mir der Onboard-Chip auf. Nämlich der Intel HD Audio.
    Jetzt bitte nicht gleich aus allen Wolken fallen, nur weil man Onboard-Sound liest, mittlerweile hat auch hier der technische Fortschritt einzug gehalten.
    Nur frag ich mich jetzt, in wie weit fortgeschritten die Technik im Gegensatz zu zusätzlich erwerbbaren Audiolösungen wie in unserem Fall bereits ist, oder anderes gefragt: ist eine separate Audiolösung überhaupt noch notwendig?
    Beim AC97Chip-> definitiv ja...aber bei Intel HD Audio? Ich bitte dazu um Meinungen-Danke.

    Lesenswertes: http://www.tecchannel.de/webtechnik/entwicklung/402361/der_neue_pc_standard_high_definition_audio/
     
    Sogyra, 06.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.