Information ausblenden

Stützen bei Klassik

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von BandX, 13.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Hallo,
    habe kürzlich eine Johannespassion (Äquivalenz/NOS) aufgenommen und habe mehrere Stereostützen eingesetzt, so auch bei den Holzbläsern. Beim Abmischen hätte ich mir dann gewünscht, ich hätte die Flöten, die recht leise waren im Vergleich zu den Oboen, abkoppeln und getrennt einmischen können. Ich habe mir für den nächsten Versuch vorgenommen, nur noch Einzel-Mono-Stützen einzusetzen.
    Gibt es Gründe, die für Stereostützen sprechen?
    Sollte man Stereo-Stützen, so man sie einsetzt, XY ausrichten, um vom Hauptmikrofon unabhängige Laufzeitunterschiede zu vermeiden, oder ist das egal?

    Wäre dankbar für Erfahrungsberichte!

    Gruß

    BandX

    PS: Wäre überhaupt dankbar für eine gute Info-Quelle zum Thema stützen.
     
  2. BandX

    BandX Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Na, wenig Resonanz, schlage vor ein Klassik-Forum zu eröffnen!
     
  3. walaby

    walaby

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    322
    322
    So aus dem Bauch heraus würde ich auch eher für Mono-Stützen tendieren.

    Für die Stereo-Stützen wäre es doch besser wenn man dann das Flöten-Grüppchen von den anderen ein paar Meter separieren könnte.
    Ich denke es ist schon besser etwas abstand zu den Mics zu haben wenn man ein Stereobild erzielen möchte.

    Falls aber genug Platz vorhanden ist und die Musiker sich locker auf so eine neue Aufstellung einlassen können, oder das sogar begrüssen würden, wäre es durchaus ein Versuch wert.
    Aber Vorsicht vor zu starker Uebersprechung, da könnte der Schuss auch nach hinten losgehen.

    Ansonsten gemäss Lehrbuch : 2 Hauptmics in Stereo plus einige nötige Stützmics (mono).

    vielleicht hilfts ?
     
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich bin zwar nicht so klassikerfahren, mir wären aber auch bei größeren produktionen nie sterostützen untergekommen, sondern lediglich mono.

    lg
    flox
     
  5. Chickenfarm

    Chickenfarm

    Registriert seit:
    26.03.06
    Punkte:
    28
    28
    ich kann zwar auch nicht von Klassik aber von Brassbands und "Guggenmusiken" (laute, schräge Fasnachtskapellen) also Bleckbläsern mit Schlagwerk sprechen und meiner bescheidenen Erfahrung nach sollte jedes Register mit Monostützen abgenommen werden (man kann natürlich auch versuchen die bevorzugten Register mittels einer quasi-Out of Phase Aufstellung etwas mehr hervorzuheben --> funktioniert z.B. bei gedämpften Trompeten recht gut)
    Prinzipiell würde aber auch ich für Monostützen mit räumlicher Trennung der einzelnen Gruppen tendieren...
    Stereo (also 1 bis 2) hab ich bisher eigentlich nur für Livesachen benutzt (besserer Diktiergerätsound...) bzw. zur Aufnahme von Raumreflexionen
     
  6. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    ich sehe das wie floxe...bei solchen sachen würde ich direkt auch monostzen gehen, denn
    1. kann man so notfalls jedes instrument einzeln unterstützen (falls man so viele mikrofone hat ;)) und 2. kann man sie dann wirklich gut und unauffällig nach dem hauptmikrofon per panning ins stereobild an die richtige stelle setzen, was ja bei einer stereo anordnung schon wieder etwas schwieriger werden könnte...
     
  7. Red_Baron

    Red_Baron

    Registriert seit:
    28.02.05
    Punkte:
    211
    211
    Der einzige Grunde welcher meiner Meinung nach für Stereostützen sprechen würde, wäre ein vom Hauptorchester deutlich abgesetzter grösserer Klangkörper (Chor, Orgel, Bläsersatz auf Empore, usw.) - etwas was in Kirchen wegen der Platzverhältnisse und/oder unverrückbaren Mobiliars schnell mal passieren kann.

    Aber je nach akustischen Verhältnissen können auch mit bloss einem Stereopaar schon sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Schliesslich haben gerade bei einem Livemitschnitt die Hauptmics beim Orchesterleiter schon bedeutend weniger Indirektschall-Anteil als es das Publikum im Zuhörerbereich erlebt hat. Und ein Orchesterleiter, welcher Balanceprobleme innerhalb der Register beeinflussen kann :roll:, macht spezielle Stützen für die Bekämpfung der oben angesprochenen Probleme ebenfalls überflüssig. Mehr Stützen bedeutet leider auch mehr potentielle Phasenprobleme.

    Ich glaube dass gerade in solchen Kirchen-Situationen allzu viele Faktoren eine allgemeine Faustregel verhindern, mit was für einer Materialschlacht man hier antanzen sollte. Am besten ist's, wenn man im selben Kirchenraum über mehrere Sessions/Konzerte und dem selben Ensemble Erfahrungen sammeln kann.

    Infoquelle zum Thema z.B. bei Meister Sengpiel
     
  8. Erdie

    Erdie

    Registriert seit:
    03.12.04
    Punkte:
    548
    548
    Manchmal verschwimmen die Unterschiede zwischen Hauptmikrofon und Stützen, so daß IMHO bei Sängern manchmal Stereostützen verwendet werden um den Raumeindruck nicht zu zustören. In solchen Fällen nimmt die Stütze allerdings eher so eine Funktion eines zweiten Hauptmikrofons ein, welches zum ersten Hauptmikrofon hinzugemischt wird. Besonders bei Aufnahmen von Klavier und Gesang habe ich das schon öfters gehört, da wird dann der Sänger einfach stereo aufgenomme, das Klavier ebenso und hinterher beides zusammengemischt. Wenn ich beide Schallquellen hinterher in der Mitte befinden sollen, ist das ja auch von der Lokalisation unkritisch.
     
  9. Maestro

    Maestro

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    43
    43
    Wie schon gesagt, bei einem Orchester ist es eigentlich nicht üblich, Stereostützen zu verwenden, es werden aber sehr wohl mehrere Mikrofone für einzelne Instrumentengruppen verwendet, z.B. 1.Geige 1x am ersten Pult und 1x weiter hinten. Für Solisten ist es aber durchaus sinnvoll, Stereostützen zu verwenden, damit die Schallquelle nicht punktförmig abgebildet wird.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.