Studio one 5 pro : Gitarre(n) Timing korrigieren

  • Ersteller Mischa2000
  • Erstellt am

M
Mischa2000
Teilzeitmusiker
Registriert
15.02.22
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Hi
ich habe hier eine live eingespielte Aufnahme, die mit S1 abgemischt wurde.
Der Drummer beanstandet zurecht, dass die Gitarren nicht mit den drums synchron sind, das Timing also hakt.
Müssen die Gitarrenspuren neu eingespielt werden, oder bekommt man das über quantisieren hin? Wenn ja, wie genau ist vorzugehen?

Danke, Mischa

Studio One 5 Pro, Melodyne 5 studio, ozone 9
 

Anhänge

  • little lisa220620HiDECo.mp3
    4,3 MB
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.168
Punkte Reaktionen
4.492
Ort
Mainz
Punkte
91.776
Audio Bend ist angesagt!

Schwer zu sagen, wie gut es über automatische Quantisierung funktioniert. Die Gitarre ist tatsächlich timing-mäßig über größere Teile daneben. Ansonsten aber aber cool gespielt.

Ich persönlich würde es über Bend Marker versuchen (schau dir YouTube-Videos an zum Thema Time Correction with Bend Markers) und dann die Gitarre manuell zurechtrücken. Also erst die Transienten erkennen lassen, dann richtigen Threshold finden und dann weitersehen. Kostet dich wahrscheinlich 2 Stunden bei den 3 Minuten, aber ist vermutlich erfolgversprechender als der Automatik-Modus. Aber natürlich kannst du es erstmal probieren und schauen, wie weit du damit kommst.
 
M
Mischa2000
Teilzeitmusiker
Registriert
15.02.22
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Das machen wir. Danke bestens.
 
M
Mischa2000
Teilzeitmusiker
Registriert
15.02.22
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Audio Bend ist angesagt!

Schwer zu sagen, wie gut es über automatische Quantisierung funktioniert. Die Gitarre ist tatsächlich timing-mäßig über größere Teile daneben. Ansonsten aber aber cool gespielt.

Ich persönlich würde es über Bend Marker versuchen (schau dir YouTube-Videos an zum Thema Time Correction with Bend Markers) und dann die Gitarre manuell zurechtrücken. Also erst die Transienten erkennen lassen, dann richtigen Threshold finden und dann weitersehen. Kostet dich wahrscheinlich 2 Stunden bei den 3 Minuten, aber ist vermutlich erfolgversprechender als der Automatik-Modus. Aber natürlich kannst du es erstmal probieren und schauen, wie weit du damit kommst.
 
M
Mischa2000
Teilzeitmusiker
Registriert
15.02.22
Beiträge
15
Punkte Reaktionen
0
Punkte
20
Habe nochmal eine Frage: Sind diese Timingkorrekturen auch mit Melodyne sinnvoll zu bewerkstelligen? Vllt sogar besser?
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.168
Punkte Reaktionen
4.492
Ort
Mainz
Punkte
91.776
Kannst du auch probieren. Bei rhythmischen Korrekturen wäre ich aber zuerst bei Bend Markern direkt in Studio One.
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
956
Punkte Reaktionen
479
Punkte
2.428
Habe nochmal eine Frage: Sind diese Timingkorrekturen auch mit Melodyne sinnvoll zu bewerkstelligen? Vllt sogar besser?

Kannst du auch probieren. Bei rhythmischen Korrekturen wäre ich aber zuerst bei Bend Markern direkt in Studio One.

Ich persönlich würde empfehlen, die Stellen händisch zu schneiden und zu rücken. Zwar bietet der Algorithmus in Studio One eine sog. Transient Protection, das heißt, dass der initiale Transient beim Anschlag weniger gestreckt oder gestaucht wird, aber... Das ist von der Idee her sehr gut, weil das ein generelles Problem bei der Verwendung von Audio Bend ist, leider funktioniert das nur so semi gut. Gerade bei Gitarren ist der Pick Attack deutlich undefinierter als z.B. ein Snare Anschlag. Kommt da noch Verzerrung oben drauf verschwimmt das nur noch mehr.

Weitere Probleme bei der Transient Protection sind, dass man sie einfach nicht händisch korrigieren kann, also entweder man nimmt das, was da von S1 erkannt wurde, oder aber man verschiebt den Bendmarker oder setzt händisch einen neuen. In beiden Fällen verliert man die Transient Protection, was dann wieder dazu führt, dass der Anschlag deutlich weicher werden kann. Da fehlen meiner ganz persönlichen Ansicht nach noch wichtige Features und man hat keinerlei Einfluss auf das Ergebnis.

Zur Veranschaulichung hier ein kurzes Beispiel:

Bendmarker.png


Zu sehen sind hier zwei Gitarrenanschläge direkt hintereinander. Bei dem rechten Anschlag ist die Transient Protection Area richtig, beim linken Anschlag leider komplett daneben. Transient Detection ist ja technisch nicht einfach nur "Threshold und gut" sondern da steckt mathematisch deutlich mehr dahinter und das Material zur Erkennung ist ja auch sehr unterschiedlich. Also ist es fast ausgeschlossen, dass man ohne manuelle Korrekturen auskommt.
Übrigens: Die beiden Detection Modes "Standard" und "Sensitiv" beziehen sich nicht nur auf den Threshold Regler sondern liefern auch unterschiedliche Ergebnisse was die Position des gefundenen Transienten angeht. Hier lohnt es sich das Material mal mit beiden Modi zu analysieren und sich anzuschauen was davon besser funktioniert hat.

Joe Gilder beschreibt das Verfahren wie man das ohne Bendmarker manuell machen kann anhand einer Bass Spur hier ganz anschaulich. Das ist mein präferiertes Verfahren in 90% aller Fälle. Auch das kann man automatisiert über die Quantisierung machen und dann händisch nachkorrigieren. Der Nachteil, wenn man das automatisiert macht, ist natürlich, dass man sehr schnell zu viel quantisiert und dann verliert das Material natürlich an Charme.
Es gibt aber auch Fälle in denen das so nicht mehr funktioniert weil es dann doch zu sloppy gespielt ist und man die Übergänge nicht mehr sauber editiert bekommt. Hier wende ich dann auf jeden Fall Audio Bend an. (alles natürlich vorrausgesetzt, dass man keinen anderen Take zur Hand hat in dem das einfach besser gespielt ist.)



Gregor hat hier ein Video in dem er die Verfahren für Timestreching beschreibt. Ich empfehle grundsätzlich, sich die unterschiedlichen Algorithmen anzuhören und dann das Ohr entscheiden zu lassen welcher am unauffälligsten arbeitet.



Sollte man eine DI Spur bei Gitarren mit aufgenommen haben, empfiehlt es sich immer das Editing mit dieser DI Spur zu machen . Dazu gruppiert man die DI Spur mit der Amp Spur und führt die Edits auf der DI Spur aus. Es ist dabei nämlich um Welten besser zu sehen wo der eigentliche Anschlag beginnt. Verzerrungen und Kompression von Gitarrenamps verschleifen den Anschlag ganz gut und das kann richtig fummelig werden.

Übrigens: Die Bendmarker werden direkt auf dem "Audiomaterial" gespeichert. Das heißt wenn man z.B. ein Event irgendwo anders als Kopie verwendet werden auch dort die Bendmarker angewendet und das Event entsprechend bearbeitet. Das ist natürlich ganz gut, wenn man überall die gleiche Bearbeitung haben möchte, aber nicht immer gewünscht wenn man z.B. die Gitarren zu den Drums ausrichtet. Dafür gibt es seit längerem die sog. "Clip Versionen". Dabei wird eine virtuelle Kopie erzeugt und man kann dann die Bearbeitungen vollkommen unabhängig machen. Das ist eine große Erleichterung.
Ich hab hier ein Video dazu rausgesucht wo das erklärt wird, nicht ganz so knackig wie die von Gregor aber auch ganz gut erklärt

 

Ähnliche Themen

R
Antworten
17
Aufrufe
1K
smoothflute
smoothflute
twinnpeaks
  • Artikel
Testberichte Test: Bitwig Studio
Antworten
2
Aufrufe
24K
twinnpeaks
twinnpeaks
Can
Antworten
15
Aufrufe
98K
Asmotiv
A
rufio
Antworten
30
Aufrufe
6K
rufio
rufio
OldWise
Antworten
21
Aufrufe
55K
hopoh
hopoh
 

Oft gelesene Themen

Oben