Strat Freak Show


W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
So ist noch einiges Zeugs zu machen (ne Halsschraube hakt noch :-/ ), Pickguard schief, eine Lötstelle fehlt, eventuell doch noch etwas Lackfarbe der Kopfplatte auf den Body....

Wer Bock auf ne Tour de Force bezüglich Vintage Strat und deren Unterschiede zur Tele haben möchte, dürfte ganz interessant werden, da jetzt beide Klampfen den gleichen Pu (Van Zandt Tele Plus) haben.

Habe ich selbst noch nicht richtig evaluiert, Hörfiles kommen auch noch.

Außerdem habe ich etwas die Brückenproblematik/Unterschiede (Callaham, Raw Vintage Saddles/Federn, Fender Custom Shop Trem ausprobiert.

Ganz witzig auch die Halsbefestigung mittels Gewindehülsen (z.B. angeblich Tyler Guitars).

Bünde bearbeiten, Dremel.....

Hier ein Vorgeschmack, Bilder mit den Fehlern, Problemen kommen auch noch.

Dauert leider noch etwas, einige Sachen sollte man meiner Meinaung nach bei seinem Zeugs auf jeden Fall mal checken , lässt sich sehr gut/und günstig umsetzen.

Und das Beste, ziemlich esofrei und fern von irgendwelchen Gitarrenjahrgangskennern und Lederwesten Trägern.
 

Anhänge

  • Foto.jpg
    Foto.jpg
    766,4 KB · Aufrufe: 191
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
So heute fertig geworden. Jubel!!!!

Monster Relic Body 270 Euro=> Ebay
Hals159 => Forrester
Halsbef. Hülsen39 Euro (wir mit Gewindeschneider und passendem Bohrer geliefert => Forrester
Knochen sattel4,9 Euro => Forrester
Kluson Mechaniken mit Hülsen45,5 Euro (hatte ich noch rumfliegen)
Van Zandt Tele Plus Steg SC ca. 90 Euro (USA mit Zoll und Verand)
2* DuncanSSL1 108 Euro (vorhanden)
Wiring50, 5 Wege Switch (3 CTS Potisaltes Fender Vintage Pickguard)) => PPCwar vorhanden
Lack 26,99 2 Dosen Nitrolack, weiß und amber )=>Ebay
Trem129 Euro (Fender Custom Shop Trem)=> Forrester
Federn 20 Euro (Raw Vintage)
Pickguard 40 Euro vorhanden => damals Ebay

Also zusammen: um 1000 Euro

Zum Projekt:
Ne Strat als Geschenk, da der Beschenkte keine Telecaster hat, die Strat mit einem Telesc in der Stegposition. Hintergrundgedanke: Vielseitigkeit!

Ich stehe einfach nicht auf auf einen Strat Steg PU, wenn man Material wie SRV oder ähnliches spielt, dient der immer ziemlich dünn klingende Steg SC als Variation innerhalb des Solos (Intensitätssteigerung), wird ansonsten selbst dort wenig genutzt.
Ich habe schon alle möglichen SC am Steg gecheckt, der Steg SC fällt gegen Humbuckerstrats oder eine Tele am Steg bei den meisten Anwendungen brutal ab, dünn, ohne Volumen, wenn der SC fetter gewickelt ist, wird dieser nölig und nicht offen.
Der HalsSC bei einer Strat hingegen stellt für mich die Kernkompetenz einer Strat dar, der sollte bleiben. Also Fokus auf Hals und Steg Sound.

Erst wollte ich nur die Marathon Strat des Neffen (Sperrholzmüll der 90er) Gitarre mit einem nachgerüstetem dem Fender Pickguard und alten Seymour Duncan PUs reparieren, neu löten/einstellen Wert ca. 200 Euro.
Das Ding war aber nur scheiße, mieses Trem.....Bundierung durch.....furchtbarer Klang.....

Dann fiel mir ein ein leichter Erle Monster Relic Body bei Ebay auf, der nicht wegging, also Verkäufer kontaktiert und für 269 Euro geschossen. NP ca. 400 - 500 Euro

Bei George Forrester angerufen (sehr nett und kompetent, liefert brutal schnell) und habe nach kurzer Beratung (Enge Jahresringe, Halsstab am Fußende, relativ breiter Halsfuß, ohne Bohrlöcher, da die Bodytasche eine etwas vergrößerte Breite aufwies) einen Kollitz Hals, unlackiert, ohne Sattel für 170 Euro bestellt, der passende Knochensattel war nicht teuer und großartig, die Saitenorientierung ist vorgekerbt, gleich mit den Gewindeschrauben/Bohrer Set mitbestellt.
Da ich oft einen wackeligen Hals bei Fender Instrumenten erlebt habe (Halstasche zu groß, Halsschrauben durchgenudelt ohne Halt) wollte ich vorsorgen und eine möglichst feste Verbindung herstellen, auch hatte ich von Tyler Guitars gehört, dass die diese Verbindung verbauen.

Warum enge Jahresringe, ich habe festgestellt, dass die meisten Instrumente, die mir besonders gefallen haben ziemlich enge und viele Holz Jahresringe mit einem ziemlich geraden Verlauf hatten. Auch hatten diese meist den etwas nervig einzustellenden klassischen Halszugang am Body.

Da der Hals das Zentrum/Herz des Strat Gitarrenklanges darstellt (der Tausch des Halses bringt die größte akustische Veränderung) war mir das wichtig.

Das Lackieren des Halses hatte ich noch nie gemacht und wollte das erst vom Gittebauer erledigen lassen, hat aber ganz gut geklappt 3 Tage, das Abkleben ist wichtig, ich hatte rumliegendes Paketband genommen, überhaupt nicht zu empfehlen, habe das nur noch mit Flugbenzin abgekommen, ultra trottelig, hatte Glück, Google hatte recht!

So morgen gehts weiter.
 
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
Den Hals habe ich einfach mit ner Nitro Amber Sprühdose mit ca. 6 Schichten LAck ohne!!!! Zwischenschliff Zwinker lackiert, fühlt sich tierisch an, Lack ist zweimal verlaufen, war einfach schlampig. Wenn das hochglanz aussehen soll (ist ja Rückseite) muss man länger trocknen lassen und zwischenschleifen, hatte ich aber kein Bock, soll nur das Holz schützen und sich gut anfühlen.
Fussel in der Luft sind auch blöd, muss man rausschleifen, späteres überlackieren sieht man, weil der Lack die unteren Schichten anlöst, war einfach witzig das mal selbst zu machen und die Probleme zu sehen, mir reicht das Ergebnis völlig, ist ja ne Relic Klampfe!

Richtig hochwertige, glänzende Oberflächen bekommt man aber nur mit mehr Übung und einer Lackierpistole....nochmal nur im Freien, Schutzmaske, keine Lampen und Feuer oder andere Lacke, Nitro ist gefährliches Zeugs, da hat sich dieses Jahr ein rauchender Bastler umgebracht der ist in Flammen aufgegangen.
http://www.nordbayern.de/region/tod...tufteln-an-gitarre-1.3146166?rssPage=UmVnaW9u

http://www.ebay.de/itm/Nitro-Lack-N..._Musikinstrumente_Zubehör&hash=item3f247c35b6
die Firma

Wenn der Hals geölt (öko, noch mehr Holzfeeling) wird muss man das regelmäßig erneuern und neu auftragen, ist mir zu nervig, ich mag dünne!!! Nitrolackierungen lieber.

Mit gefällt der "Nitrohals" vom Gefühl (matt/holzig/warm) besser als geölt und besser als 95% Prozent der Gitarren im Laden.

Die Farbe des Bodies anzugleichen (matched Headstock) ist auch schwierig der nachgekaufte Vintage White Lack ist etwas gelblicher....na na, ein guter Lackierer ist schon was.....mir reicht das Ergebnis und ich werde die nächsten Tage fertig, akustisch klingt es schon gut.
Halslackierung:
1. An der Kopfplatte der dämliche, hilflose Versuch, bei der dritten Schicht ne Nitropfütze wegzuwischen (zu dick gesprüht) durch das Anlösen der unteren Schichten völlig Panne.

2. Das Bild rechts zeigt die Folgen eines Fussel (ist 2 Minuten nach der Arbeit scheinbar gelandet, Nitro trocknet schnell ca. 20 Minuten, deshalb das frisch Lackierte abdecken. Schleiffähig ca. ein Tag.

Oben links wie dünn die Lackierung ist.

Farblich schöner/authentischer ist es nur ein bisschen Amber zu versprühen und sonst farblosen Klarlack zu nehmen. War ich zu geizig, ne 2 Dose Klarlack zu kaufen ca. 30 Euro).

Auch gut zu erkennen der Farbton Unterschied Kopfplatte Body, ich habe mal zur Probe die letzten Pfurz der Amber Sprühdose (die war nach 6 Schichten Hals leer) die Rückseite des Bodys etwas übersprüht, wird dann aber zu gelblich (unten links im Bild).
 

Anhänge

  • Lackierung.jpg
    Lackierung.jpg
    325,7 KB · Aufrufe: 141
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
Hab heute mal kurz darauf gespielt, der Steg PU klingt unglaublich cool und ist auch in einer Strat ultra dynamisch, offen und sehr sehr nah dran an meiner Tele.....leider fallen die günstigen Duncan SSL1 SCs ziemlich brutal ab, sowohl vom Pegel, als auch dynamisch, klingen flach und doof (zu wenig Bässe, zu wenig Höhen), hatte ich gar nicht sooooo schlecht in Erinnerung :-/

Werde mal meinen, vom Gitarrenbauer gewickelten Singlecoil (Mischung aus 50ties und 60ties SC der anderen Strat reinbauen, mal gucken....ein gebrauchter Fralin SC 60ties ist dafür auch unterwegs

Auch ist meine Verkabelung noch teilweise Out of Phase, d.h. die Mischsounds der Pus funktionieren noch nicht, muss also noch weiß und schwarz des Van Zandt Pus vertauschen.

Ich habe das Wiring mit zumischbarem Halssc genommen
http://www.acys-lounge.de/st-neck-pu-zumischbar.html
Steg und Halssc zusammen ist bei ner Tele nämlich ziemlich cool funky

Bin gespannt...der Haupt-Baubericht, geht später weiter....
 

Anhänge

  • wiring.jpg
    wiring.jpg
    468,3 KB · Aufrufe: 121
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
So, wieder zurück, hier ein paar Lackiertipps (Netz), wichtig ist es, gleichmäßig und dünn zu lackieren, das Holz gleichmäßig bewegen, relativ schnell, immer Lackierpistole/Sprühdose starten und dann erst über das Holz gehen, nicht mit fast leeren Dosen arbeiten, das furzt nur noch und gibt Flecke


Klangmäßig geht es nur um ne dünne, klangneutrale Lackierung, da habe ich bei demselben Body von Warmoth vor Jahren zwischen Nitro und Polylack keinen Klangunterschied gemerkt, einige Leute meinen, dass Nitro tiefer einsinkt und verhärtet und das Holz/die Gitte Jahre später besser schwingt, na ja, wie soll man das testen, vergleichen.....also k.A. Ich mag einfach die Lackrisse und Patina die alte, Nitro lackierte, Instrumente haben, so Geschmackssache
-Y



Bünde polieren/Enden verunden
Die Bünde waren sehr genau und sauber eingesetzt, und super abgerichtet (die Abrichtefeile/das Lineal wackelte kein Stück), leider an den Bundenden nicht bearbeitet/verrundet (wie übrigens bei den meisten Gitarren unter 1000 Euro, auch bei Fender), also habe ich mir bei bei Rockinger



Die weißen Stellen auf dem Palisander sind Blitz-Reflektionen
Danach mit Lemonoil das Griffbrett getränkt, gereinigt.



Das zusammen zusammen bringt unglaublich tolles Rutsch und Spielgefühl, das macht jede Klampfe funktioneller und angenehmer zu spielen.
Gitarren im Laden haben das alles sehr selten.

Zur Halsbefestigung....
 

Anhänge

  • Hals.jpg
    Hals.jpg
    467,1 KB · Aufrufe: 600
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
W
wye
Gesperrter User
Registriert
04.10.12
Beiträge
2.658
Reaktionen
815
Punkte
5.112
Klangvergleich:
So, habe mal mit anderen Klampfen (meine Swamp Ash/Maple Van Zandt Tele, 80er Squire Strat, alte Fender Erle/Rosewood 69 Tele und einer 10 Jahre alten Custom Shop Strat mit fast den gleichen Specs und Staufer AVR Pus verglichen), da ich nun den Strat SC meines Gitarrenbauers probeweise am Hals eingebaut habe (die Duncan SLL1 fallen gegenüber dem Van Zandt Plus am Steg zu stark ab ; d.h. Pegel und Höhen und Bässe zu wenig) ist das jetzt zwischen Hasl und Steh Pu ziemlich homogen.

Die gebaute Gitarre klingt sehr hell und ist in den Mitten etwas unterbelichtet, ich habe also die Fender Sättel mit Patent Pent Sätteln, die angeblich näher an den alten Originalen Sätteln dran sind getauscht, das hat der Gitarre ganz gut getan, die sowieso recht fizzeligen Höhen sind jetzt stärker gedämpft.

Sattel/Vibrato
Wie man sehen kann, gibt es sogar zwischen den Vintage Sätteln starke Unterschiede (sogar optisch), die normalen Fender Custom Shop Sättel klingen definitv heller als welche von Raw Vintage oder den besagten, abgebildeten "Supreme Paten. Repliken" (dickeres Material, etwas schmaleres Spacing, matter)


Trotzdem bleibt die Selbstbau Strat heller, klar, kann man auch nicht erwarten, dass so ein 160 Euro Hals mit ner guten Custom Shop Strat mithalten kann, trotzdem ist die Klampfe sehr schön und jeden Penny wert, sie spricht sehrt schnell an, ist super bespielbar, super! resonant, das Halsshaping ist sehr nah an dem der Custom Shop Strat (C Shaping)mit ziemlich flachem Radius. Ich persönlich würde einen stärkeren Hals (Baseball mit D Profil) mit Jumbo Bünde und kleinerem Radius bevorzugen, für Leute mit kleinen Händen (mein Großneffe) ist das aber wahrscheinlich besser.

Demnächst ein paar Hörfiles, werde auch mal den Hals mit meiner Strat tauschen und das akustisch aufnehmen, der eigentliche Klang sitzt nämlich im Hals....

Zusätzlich habe ich auch den Trem Block zu einem Callaham Block getauscht, durch die Fräsungen für die Ballends - Saiten- Aufnahme weiter am Eingang des Trem Blocks, ist das Spielgefühl etwas anders, der Saitenzug ist dadurch beeinflusst, bringt einen Hauch mehr Punch, wichtiger finde ich allerdings, das die Fräsung für den Vibtaro Arm endlich schlackerfrei ist, also ohne Feder oder blah....das hat immer tierisch genervt, Nebengeräusche gemacht und die Funktion beeinträchtigt.
http://pdf.acmeguitarworks.com/Acme-Guitar-Works-General-Callaham-Block-Details.pdf

Die Sättel von Callaham finde ich übrigens schlimm, wenig Punch, klar schlechter als die oben genannten, auch die von Fender Custom Shop.

Ein Klang-Verbrechen sind solche Sachen wie Graph Tech...unterirdisch, null Punch, kaum Höhen, Ansprache/Dynamik ist weg, wenn Saiten häufig am Steg reißen, gucken, ob dort ne scharfe Kante ist, etwas polieren => Voila!

Funktion/Bespielbarkeit:
Viele Leute mögen das moderne Wilkinson , das hat die Saiten-Ballends-Aufnahme fast am Steg/sehr tief im Block und dadurch einen ziemlich anderen Saitenzug, klingt mir zu hell und hat zu viel Zing. Die Stimm-Stabilität ist aber klar am besten (von den Trems mit 6 Schrauben)
http://de.audiofanzine.com/sonstige...-wilkinson/medien/bilder/a.play,m.650068.html

Witzig ist auch der Tausch zu den weicheren Raw Vintage Federn, toll, man kann 5 Federn verwenden, das Spielgefühl des Vibratos wird Bigsby ähnlicher und sogar der Sound der Gitte wird positiv beeinflusst, weniger harsch und einen Hauch fetter, definitiv 20 Euro wert.

Einen klanglichen Unterschied zwischen den Callaham Vibrato Stützschrauben (etwas kleiner(kürzer) und den Fender Dingern habe ich nicht gemerkt.

Ziemlich wichtig finde ich die Sattelschrauben abzuschleifen oder entsprechend kürzere zu kaufen,
http://www.georgeforester.de/Forest...-fuer-Saitenreiter-Stainless-Steel::1330.html
damit die nicht hervorragen und kratzen, nervt sonst auch tierisch, ist allerdings von der Halsfräsung abhängig, zudem mag ich den Hals ziemlich tief in der Hals -Tasche drin, spielt sich viel angenehmer, lasse ich immer sofort machen, wenn das zu hoch ist (sehr häufig, auch bei teuren Instrumenten anzutreffen), die Saiten sollten möglichst flach über dem Body verlaufen.
 

Anhänge

  • sattel.jpg
    sattel.jpg
    417,8 KB · Aufrufe: 215
  • sattel-vergleich.jpg
    sattel-vergleich.jpg
    365,5 KB · Aufrufe: 203

Ähnliche Themen

WEAPON_X
Antworten
23
Aufrufe
7K
holgmann
holgmann
 

Oft gelesene Themen

Oben