Information ausblenden

Stilmittel im Krimi - welche Akkorde, Intervalle?

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von Heiner66, 08.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Liebe Enthusi-, Cine-, und Phantasten,

    da ich bei Film-Musik unbeleckt bin - mag einer von Euch etwas zu dramaturgisch typischerweise eingesetzten Intervallen, Akkorden, Akkordprogressionen womöglich im kriminellen Metier schreiben?

    Vielleicht noch einen Hinweis auf entsprechende Sekundärquellen geben?


    Gruuuß,
    Heiner

    Crime on your level doesn't pay.
     
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.561
    35561
    Die Frage ist ungefähr so allgemein formuliert wie die typische Frage nach Autoreifen - idealerweise für alle vier Räder. ;)

    Trotzdem schmeisse ich mal klischeehaft den Tritonus als Spannungserzeuger in die Runde.

    Aber: Krimi ist der differenziert zu betrachten. Da wollen/sollten eine Menge verschiedener Stimmungen unterstützt und suggeriert werden.

    Clemens
     
    Heiner66 und uwe_m bedanken sich.
  3. uwe_m

    uwe_m

    Registriert seit:
    07.02.11
    Punkte:
    184
    184
    Kleine Sekunden sind immer gut für Spannung, können zum Beispiel metaphorisch fürs Schleichen stehen, oder als Triller eingesetzt werden.

    Ist aber natürlich genauso klischeebeladen, wie der Tritonus.

    Und wie Clemens schon sagte, ist die Frage wirklich zu allgemein formuliert. Alleine unter kriminellem Metier kann man sich debile Trottel, sympathische Kleingauner, gewalttätige Schläger, frauenverachtende Zuhälter und vieles vieles vieles mehr vorstellen.

    Viele Grüße,
    Uwe
     
    Heiner66 bedankt sich.
  4. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Ja, klischeehaft - um genau solche Klischees geht es mir! :D

    Mal abgesehen davon, dass bestimmt viele Komponisten bemüht sind, Klischees zu vermeiden und mal 'was Neues zu machen, haben die Formen, die unsere Hörgewohnheiten triggern, ja auuch wieder den Vorteil, dass sie funktionieren, vielleicht liebgewonnene Erinnerungen aufrufen und mitunter die Wirkung eines ironischen Zitats haben.

    Ich hab mir jetzt gestern schon mal ein paar Themen selber angeguckt und dabei gemerkt, dass die alle in Moll waren: James Bond Theme, Thriller, Tatort, Derrick. Also das scheint doch schon mal ein Stilmittel zu sein.

    Uwe, hinsichtlich der kleinen Sekunden gibt Dir gleich James Bond recht!

    Spannend fänd ich es, hier Spannungs-Themen zusammenzutragen und auf Klischees zu analsysieren - ich hoffe, da kommt noch 'was von Euch!

    Gruuuß,

    Heiner

    P.S.: Hat jemand von Euch 'n Midi-File oder Noten von "Der Kommissar" (Nein, nicht Falco, Herbert Jarczyk [​IMG])? Welche typischen Kriminal-Themen haben sich Euch noch eingeprägt?
     
  5. Slower

    Slower

    Registriert seit:
    04.10.04
    Punkte:
    1.809
    1809
    Die Strassen von San Franzisco
    (der mit der Knollennase)
    Dieser blöde Technosound beim Fall für 2 mit dem ollen Mathula
    Auf der LifePlatte von Tanginedream Logos gibt es so einzelne Höhepunkte
    die stark an Krimi denken lassen, nie aber verwendet wurde
    und dann natürlich der Duval der Frank....
     
  6. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Bin da auch eher international unterwegs.

    Lalo Schifrins Dirty Harry Soundtrack z.B. hat mich umgehauen. Hat auch den Track zu Kobra, übernehmen Sie gemacht z.B., Bullitt und so.
    Der hat 'ne stark jazzige Komponente in den Krimi gebracht. Sehr sexy und trotzdem ein enormes Spannungsaufbaupotential drinne.
     
  7. uwe_m

    uwe_m

    Registriert seit:
    07.02.11
    Punkte:
    184
    184
    Noten sind problematisch. Da die sicherlich noch nicht gemeinfrei sind ist da wohl nicht kostenlos ranzukommen.

    Praktischerweise hast Du mit den genannten Beispielen Deine Suche jetzt doch etwas konkretisiert. Es scheint Dir ja vor allem um Titelmelodien oder sehr prägnante Themen zu gehen, jedenfalls nicht um irgendwelche atonalen und unmelodiösen Kalngcollagen bei Verfolgungsjagden ;-)

    Da fällt mir als Klassiker das Pink Panther Theme ein (vor allem weil ich da, glaube ich, auch wieder mit den kleinen Sekunden ins Schwarze treffe ;-)). Dabei ist auch die Swing-Instrumentierung interessant. Die wird sicherlich auch häufiger anzutreffen sein.

    Edit: Habe gerade den Post von kenfjohnnydee gelesen. Da war ich mit Swing (als Jazz Variante) etwas später dran, aber es passt halt.
    Und das "Kobra übernehmen sie" Thema hat einen schönen Triller direkt vorne dran ;-)
     
  8. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Ich schreib mal mit:

    Straßen von San Francisco - Patrick Williams
    Kojak - Billy Goldenberg
    Pink Panther Theme - Henry Mancini

    Lalo Schifrins - Dirty Harry u.a.
    Frank Duval - Derrick, Der Alte

    Doldinger - Tatort, Ein Fall für zwei (wurde, glaube ich, mittlerweile etwas geschmackvoller rearrangiert)
     
  9. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    29.801
    29801
    Mir würd da spontan das Peter Gunn Theme einfallen was ich so mit alten Krimis verbinde..Is glaub ich auch von Mancini,wenn ich mich nicht irre.

    Mission Impossible vielleicht noch,weil das kennt glaub ich auch jeder.

    Ansonsten bin ich mal vor einiger Zeit über ein paar Videos von George Kochbeck gestolpert und fand es ganz interressant wie denn nun die Profis so arbeiten.Ich finde das wird da von Ihm ganz gut erklärt und man bekommt mal einen kleinen Einblick.

    http://www.musotalk.de/video/george-kochbeck-folge-1/
     
    Heiner66 bedankt sich.
  10. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Die Kochbeck-Videos finde ich auch interessant, auch wenn er leider nicht mehr auf die eigentliche Komposition eingeht.

    "Mission Impossible" und "Kobra, übernehmen Sie" - ist das dasselbe? Oder wurde da etwas im Netz falsch gelabelt?

    Ich habe mir noch den Panther, den weißen Hai und Tatort näher angesehen - die kleinen Sekunden sind definitiv zentrales Merkmal für Spannung; beim Tatort vor allem die aufsteigenden Quarten. Über den Tritonus bin ich beim Lied vom Tod gestolpert, obwohl das ja kein Krimi ist - Clemens, fällt Dir zum Tritonus noch ein Beispiel ein?

    Gruuuß,
    Heiner
     
  11. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.561
    35561
    Sorry - da muss ich passen. Ich merke mir die Methoden und vergesse die Quellen.

    Aber was ich dieser Tage gesehen habe ist eine Serie aus "Pater Brown" (die neue Variante mit diesem dicken Bayern).

    Der ist so richtig Klischeehaft vertont. Das Filmmotiv (übrigens von den alten Heinz-Rühmann-Pater-Browns übernommen) Personenmotive, etc.
    Nicht anspruchsvoll, nichts besonderes aber musikalisch leicht nachvollziehbar und dadurch lehrreich.


    Clemens

    PS: In dem Moment wo ich den Post zumache fällt mir was ein - nicht Krimi aber spannungstechnisch in höchster Qualität durchgeführt: "Spiel mir das Lied vom Tod".

    Das Mundharmonicathema. C-Moll Grundstimmung, die Melodie geht G - Es - Fis - G. Wenn man das C als Grundton durchhält, entsteht zwischen C und Fis der Tritonus. Der Hammer dabei ist, dass das C gar nicht immer gespielt wird - und Kopf ergänzt die "G - Es"-Linie automatisch mit dem C und vervollständigt den C-Moll-Akkord.

    Übrigens: Der beste Beweis dass das Lied vom Tod eine exzellente Filmmusik hat: Hör Dir mal nur die Musik an - egal wie lange es her ist, dass Du den Film gesehen hast - es tauchen viele Szenen direkt vor Deinem inneren Auge auf.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  12. KascheK

    KascheK Außensaiter

    Registriert seit:
    17.10.09
    Punkte:
    3.301
    3301
    Die Stahlnetz-Titelmelodie ist auch ein schöner Oldschool-Krimimusikklassiker.
    -GrY316cA
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Heiner66 und Fischkopp bedanken sich.
  13. stoman

    stoman Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.08.05
    Punkte:
    21.728
    21728
    Die für mich persönlich genialsten (Serien-)Krimi-Musiken sind:

    Shaft
    Derrick
    The Persuaders
    Miss Marple (als Serie im weiteren Sinne)
    Streets Of San Francisco

    Generell beeindruckt mich der Klang der 70er (und teilweise auch der 60er und 80er) sehr. Kein Vergleich mit dem eintönigen Einerlei der Neuzeit für mich. Da bleibt bei mir nichts mehr hängen.

    Schöne Grüße,
    Steffen
     
    Heiner66 bedankt sich.
  14. Fischkopp

    Fischkopp

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    7.204
    7204
    Moin,

    Richtig gut finde ich nach wie vor die Musik die Michael Kamen mit EC für die Lethal Weapon Reihe gemacht hat. Mit den Saxophon/E-Gitarren Einstreuungen bei spannenden Szenen usw.

    Hier mal ein guter Überblick:
    -EG8&feature=related

    Edit:
    Hier auch mal etwas Krimi Typischer mit Streichern usw.
    -J18kMA0Q&feature=related
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Heiner66 bedankt sich.
  15. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.676
    10676
    In der "Unendlichen Geschichte" tauchte immer so ein Motiv auf, wenn Gefahr aufkam. Wenn ich mich recht erinnere ging das:

    c-a-c-a-g#-e-g#-e ... das dann immer wiederholt.

    Und wenn ich mich recht erinnere gibt es diese Notenfolge auch bei DTH im Song "Ewigkeit", dann allerdings nur c-a-g#-e.


    Schön war auch mal der Song von U2 für einen Batman-Soundtrack. Der enthielt folgendes Motiv:

    c-h-a-h-c--g#-a#-g#-g#-g

    ...ob das jetzt die Original-Tonarten sind weiß ich allerdings nicht.
     
    Heiner66 bedankt sich.
  16. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.636
    1636
    Ich bin eigentlich kein Fan davon, für bestimmte Genres Intervalle, Beats, Akkordprogressionen oder sonstwas als Charakteristisch zu bezeichnen. Meiner Meinung muss einem Score eine Idee zugrunde legen. Mysteriös oder Spannend kann ein Thema mit jeden Intervallen sein. Es ist eine Frage der Umsetzung und der Idee.
    Grundsätzlich ist aber zu beobachten, dass in Krimis sehr gerne Jazz-, Swing- und Teilweise Funkelemente übernommen werden, insbesondere die entsprechenden Tonleitern (Bluestonleitern) und Rhythmen und Besetzungen.
    Das sind Klischees, die zumindest in meinem Kopf (warum auch immer) mehr von Agentenfilmen geprägt wurden, die ich aber direkt mit Krimis Assoziiere.
    Besonders viele Agententhriller waren ja sehr auf Big Band Sound gebaut, zu Beispiel John Barry und die Vielen anderen Komponisten die an den frühen James Bond Filmen gearbeitet haben, haben da mit dem James Bond Theme, Goldfinger, Golden Eye und den ganzen anderen Bekannten sachen da ganze arbeit geleistet, dass sich der Sound für spannende, brisante Aktionen im modernen Kampf zwischen gut und Böse im Kopf der Menschen einbrennt.
    Auch Mission Impossible ist da so ein Kandidat (übrigens einer der Bekanntesten 5/4 Takte überhaupt, Rhythmisch sehr spannend finde ich).
    Die Tatort-Titelmelodie ist da ja etwas ähnlich, schmetternde Blechbläser, Jazz und Funkelemente.
    Allerdings rücken diese Klischees soweit ich das beobachten kann immer mehr in den hintergrund, in den Tatorten kommen elektronische Rhythmen, Percussions, kleine Hybridarrangements und Synthetische Atmosphärischere Sachen in Mode.
    Generell... zum Schreiben muss man finde ich mit Klischees aufpassen, mal können sie gut funktionieren, aber man kann auch mächtig danebengreifen. Zu viel Tritonus und Sekunden können irgendwann einfach nur noch stören, und sich austreten, wie die Harmonische Wendung Dp->S im Drama-Score. Passiert einem aber denke ich auch immer wieder.

    Ist nur meine Wahrnehmung und Meinung :)
     
    Heiner66 bedankt sich.
  17. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
  18. Heiner66

    Heiner66 Themenersteller

    Registriert seit:
    07.01.08
    Punkte:
    1.064
    1064
    Sehr schön! Ich finde, dass wir langsam warm werden [media=youtube]a9fz[/media]-UudxqI [/color]

    [color=#000080]Mike Hammer Theme 1984 - 1987 [/color]
    [color=#000080][media=youtube]gh8q4lDgjDI[/media]&feature=related [/color]

    [color=#000080]The Time Tunnel Theme 1966 - 1967 [/color]
    [color=#000080][media=youtube]AmTbnU_aLDU[/media]&feature=related[/color]

    [color=#000080]Heute Abend beim Krimi-gucken habe ich durch unseren Austausch viel genauer als sonst hingehört und gedacht, dass sich die TV-Komponisten bei vielen Szenen damit begnügen, Mollklänge durch Tensions, Rückungen und Soundwahl ins Merkwürdig-Seltsame zu drücken, aber selten eine prägnante Melodie zu fassen bekommen. [/color]

    [color=#000080]@Clemens: Ja, das Lied vom Tod empfinde ich als genial - diesne Tritonus hatte ich auch sofort erinnert - s.o. Neben diesem Spannungs-Thema hat Morricone ja mit Cheyenne's und Jill's Theme im selben Soundtrack noch zwei Hits geschrieben, die immer noch neuinterpretiert oder nachgesungen werden - Ehrfurcht...[/color]

    [color=#000080]Gruuuß,[/color]
    [color=#000080]Heiner[/color]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  19. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    29.801
    29801
    Wo Du gerade die Serie Mike Hammer aus den 80ern ansprichst,da gab es ja auch Magnum,wo ich grosser Fan von bin.Die Musik ist natürlich etwas "fetziger",aber ich find die cool. :)



    Ja und dann darf wahrscheinlich auch Miami Vice nicht fehlen.Wenn ich das richtig in Erinnerung habe,war das die erste Serie,die halt auch "richtige" Songs zur Untermalung nutzte und die dann auch stellenweise grosse Hits wurden.Ich habs noch vorm geistigen Auge: Sonny Crockett cruist durch die Stadt und dazu läuft In The Air Tonight von Phil Collins.Ich habe es seitdem nicht mehr gesehen,aber so noch zumindest in Erinnerung. :)

    Die Mucke von Jan Hammer lief natürlich auch im Radio rauf und runter,obwohl es Instrumentalmusik war.



    Von den neueren Sachen finde ich das Theme von Cold Case auch nicht schlecht.

    Von E.S. Posthumus gibt es noch ne Menge anderer Sachen,die ich mir gut anhören kann.Sie haben ja auch viel für Filme produziert.Wenn ich das richtig in Erinnerung habe waren das ja 2 Brüder und ich meine einer von Ihnen ist letztes Jahr leider verstorben.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Heiner66 bedankt sich.
  20. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.124
    6124
    Hi Heiner,



    ich habe mir vor Jahren ein Harmonielehre-Buch zugelegt:

    "Die neue Harmonielehre, Band II" von Frank Haunschild

    Bei diesem Buch ist eine Diatonische Modulationstafel dabei. Der Clou an dieser Tafel ist, dass sehr schnell auf verschiedene Akkordprogressionen kommt - die Akkorde sind auf dieser Tafel farblich gekennzeichnet und bieten je nach Akkordfolge einen Spannungs- bzw. Entspannungsbogen.

    Kann ich Dir nur empfehlen, mal im Musikladen das Buch zu inspizieren.

    Siehe auch hier:



    http://www.frankhaunschild.de/buecher.htm

    http://www.chords-online.de/Schulen/Haunschild-Frank-Diatonische-Modulationstafel.html
     
    Heiner66 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.