Information ausblenden

Einkommen von Musik-Streaming versteuern

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von eugor, 21.05.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. eugor

    eugor Themenersteller Tastenheld

    Registriert seit:
    21.05.19
    Punkte:
    2
    Ich hatte letztes Jahr einen überraschenden kleinen Hit beim Online-Streaming und mache mir gerade (mit einem Steuerberater) Gedanken zur Versteuerung der Einnahmen. Anscheinend gilt der Vertrieb via Distributor nach Spotify noch als freiberuflich und ist dementsprechend frei von Gewerbesteuer. Laut Google wird die Umsatzsteuer bereits von Spotify & co getragen, aber hier bin ich mir nicht sicher.

    Mein Steuerberater hat mich um Verträge und ähnliche Dokumente gebeten, aber ich bin nicht sicher, was ich ihm genau geben soll. Beim Upload auf TuneCore/Distrokid habe ich, abgesehen von den AGB, nichts unterzeichnen müssen.

    Hakt das Finanzamt bei solchen Einkommen (> 50.000 dieses Jahr) genauer nach, oder kann ich einfach alle 3 Monate eine Einnahmenüberschussrechnung abgeben?
     
    eugor, 21.05.19
    #1
  2. Gel Mitglieder 87843

    Gel Mitglieder 87843 Guest

    Punkte:
    0
    gratuliere :)

    ick bin jetz mal dreist und behaupte, du kriegst hier von drei teilnehmern vier meinungen
    (lasse mich gern auch eines besseren belehren.. :rolleyes:)

    warum versuchst dus nicht bei ner kanzlei deiner wahl,
    die wirklich wissen, wovon sie sprechen..?!
    in berlin wär das zum beispiel die kanzlei berndorff.
    hab ich nur gutes gehört.
    von denen gibts auch ein standardwerk zu musikrecht.
    (war das jetz unerlaubte werbung ? denn schnell raus damit :oops:)

    ..solltes auch nich wehtun ;)
     
    Gel Mitglieder 87843, 21.05.19
    #2
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.108
    52108
    Das ist doch Kanonen auf Spatzen. Ein "einfacher" Steuerberater tuts auch.

    Hast Du denn Abrechnungen über die Einnahmen erhalten, quasi Kontoauszüge? Wenn ja, ist da VAT ausgewiesen oder nicht? Was hast Du bei der Registrierung dort angegeben - gewerblich oder privat?

    Wenn die Einnahmen aus Streaming alleine wirklich 50k übersteigen, wird sich sicherlich dafür jemand interressieren. Auch freiberufliche Selbständige müssen m.E. eine monatliche USt-Anmeldung machen, Gewerbe hin oder her.


    PS: Die Kanzlei Berndorff kenne ich auch, respektive Gunnar B. und er ist äußerst versiert in dem Thema. Kann man uneingeschränkt empfehlen.
     
    muffy, 21.05.19
    #3
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    :troll:
     
    SoulFrontier, 21.05.19
    #4
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.108
    52108
    Hm, haste Recht. Heute angemeldet, ein potenziell Zwietracht sähendes Thema.... Da zwickt der alte Wedelhund des Seelenfrontiers Schlägel wund.
     
    muffy, 21.05.19
    #5
    Schlumpfpeter und SoulFrontier bedanken sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.469
    26469
    :hammer::headbang:
    Oder so! :L:
     
    SoulFrontier, 21.05.19
    #6
    Schlumpfpeter und muffy bedanken sich.
  7. Gel Mitglieder 87843

    Gel Mitglieder 87843 Guest

    Punkte:
    0
    maybe you`re right :cool:
     
    Gel Mitglieder 87843, 21.05.19
    #7
    SoulFrontier bedankt sich.
  8. Gel Mitglieder 87843

    Gel Mitglieder 87843 Guest

    Punkte:
    0
    gehört aber mal direkt in den textefred die zeile

    :jhappy:
     
    Gel Mitglieder 87843, 21.05.19
    #8
    SoulFrontier und muffy bedanken sich.
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Wieso klärst diese Punkte nicht mit dem Steuerbräter?
     
    Kosaken-Kaffee, 22.05.19
    #9
  10. waves

    waves

    Registriert seit:
    25.09.15
    Punkte:
    339
    339
    Was du kannst oder musst wird letztendlich das Finanzamt entscheiden. Evtl. wäre ein Steuerberater geboten, der sich mit digitalen Medien etc. etwas auskennt, das Prozedere weicht doch vom Üblichen etwas ab.

    Ich selber habe gute Erfahrungen, das Finanzamt direkt anzusprechen, gemacht. Die sind auch dafür da, Auskünfte zu erteilen. Auf jeden Fall ist es gut, das du dich kümmerst. Sonst kann irgendwann die böse Überraschung kommen, der gute alte Klassiker, den viele schon erlebt haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.19
    waves, 29.05.19
    #10
  11. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    5.972
    5972
    Ach, das ist sicherlich nur ein Tippfehler. Gemeint war sicherlich "< 500€ dieses Jahr"... .
     
    moon-dog, 30.05.19
    #11
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  12. BrayZ

    BrayZ Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    884
    884
    Kurzer Einwand: Nicht, wenn sie Gebrauch von der Kleinunternehmerregelung gemacht haben - dann reicht eine jährliche EÜR. :)
     
    BrayZ, 20.06.19
    #12
    muffy bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.