Information ausblenden

Steuerliche Erfassung - Kleinunternehmer ???

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von RuvStyle, 14.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Hi!

    Ich möchte demnächst als freier Tontechniker für verschiedene Veranstalter arbeiten und benötige dazu im voraus eine Bestätigung vom Finanzamt, da ich das Ganze freiberuflich ausüben möchte - und dies ja auch laut mehreren Sites darunter fällt. Also: ohne Gewerbeschein.

    Unsicher bin ich mir noch mit der Kleinunternehmerregelung. Diese würde mir zwar Arbeit ersparen, aber andererseits hätten meine Auftraggeber, welche zu mehr als 90 % Unternehmen sein werden, keine Möglichkeit den Vorsteuerabzug wahrzunehmen. Ich frage mich deshalb, ob ich dadurch deutlich weniger attraktiv für meine Auftraggeber bin? Die Antwort sollte mit "ja" beantwortet werden, aber wie haltet es ihr anderen Freien? Das Aufwand- / Nutzenverhältnis steht für mich da überhaupt nicht in Relation...
     
    RuvStyle, 14.01.13
    #1
  2. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Ich arbeite als FREIBERUFLICHER TONTECHNIKER, bis zu einem gewissen Satz ist man auch
    als Kleinunterhehmer von den 19% Umsatzsteuer befreit ( MwSt )
     
    ralvieh77, 14.01.13
    #2
  3. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Wenn ich das richtig verstanden habe, ist man als Kleinunternehmer im Gründungsjahr bis zu 17500 EUR von der USt befreit. Ab dem ersten Cent darüber kommen die 19 Prozent USt hinzu und man bleibt trotzdem Kleinunternehmer für fünf Jahre.

    Für mich stellt sich halt die Frage, ob es eher schlecht ist, wenn ich die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch nehme (wg. Kunden=Unternehmen und deren Berechtigung zum Vorsteuerabzug).
     
    RuvStyle, 14.01.13
    #3
    ralvieh77 bedankt sich.
  4. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Ich hatte bisher keine Nachteile durch die Regelung.
     
    ralvieh77, 14.01.13
    #4
    RuvStyle bedankt sich.
  5. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Deine Kunden sind aber eher Privat oder selber Kleinunternehmer oder liege ich da falsch?
     
    RuvStyle, 14.01.13
    #5
    ralvieh77 bedankt sich.
  6. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wenn deine Auftraggeber überwiegend keine Privaten sind, würde ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichten.
     
    Akai31, 14.01.13
    #6
    ralvieh77 und RuvStyle bedanken sich.
  7. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    Gemischt, Bands, Labels,Recording / Mixstudios.

    Aber keine Werbeagenturen, Majors oderso......
     
    ralvieh77, 14.01.13
    #7
    RuvStyle bedankt sich.
  8. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    also ich kann das bestätigen von früheren gewerblichen untenehmungen.
    bei vielen vst-abzugsfähige unternehmen ist so eine kleinunternehmer rechnung tendenziell ungern gesehen.

    einen objektiven nachteil gibt es für diese kunden zwar nicht aber es ist bei den meisten irgendwie so dermaßen tief in den köpfen drin dass sowas "schlechter" ist dass man da außer kopfschüttelnde gestiken kaum an der verbohrtheit was ändern kann.
    letztendlich haut ja doch jeder der sein kleingewerbe abzugsfähig macht die 19% oben rauf und macht aus dem alten "brutto" nicht das neue brutto sondern das netto.

    es ist wie bei der UG-haftungsbeschränkt, die ebenso einen "unprofessionellen" ruf hat, eben eine repräsentative geschichte.

    eine vorsteuerabzugsfähige firma bzw rechnung kommt unternehmerisch "ernsthafter" rüber.
    als kleingewerbe wird man bei den "großen" tendenziell als weniger unternehmerisch eingestuft.

    so ist die welt.
    ein kapitalistisches gemeines arrschloch voller vorurteile.
     
    Black_Bender, 14.01.13
    #8
    Mike3000, ralvieh77 und RuvStyle bedanken sich.
  9. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970

    YEPP, aber niemals aufgeben und wenn´s dann lange später geklappt hat allen
    A****löchern zeigen, dass es auch anders geht.
     
    ralvieh77, 14.01.13
    #9
  10. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    WTF? Genau das hatte ich befürchtet! Ich denke, dass ich morgen bei ein paar Kunden noch direkt Nachfragen werde...
     
    RuvStyle, 14.01.13
    #10
  11. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    bei meiner jetzigen unternehmung wäre kleingewerbe ja unrealistisch.
    mein steuerberater hat da gleich abgewunken bevor ich den satz nur beenden konnte.
    allein die werkstattkosten inkl einrichtung und miete zusammen mit den allgemeinen vorgründungskosten hat die umsatzgrenze gesprengt im ersten halben jahr.

    wenn man aber reiner dienstleister ist, ohne wareneinsatz, firmenimmobilie/fahrzeug usw, der das auch vorerst nur nebenbei macht, dann kann man durch die kleingewerberegelung entweder ein haufen zeit oder steuerberaterkosten sparen.

    jeden monat selbst ust-voranmeldung einhacken ist als nicht steuerfachmann ziemlich nervend.

    es ist fast so als wenn man jeden verdammten monat die jahressteuererklärung machen müsste.

    wenns jetzt jedem hochkommt dann bedeutet das nur dass man noch geistig gesund ist :D


    also ich würde mal ein gespräch mit einem steuerberater anraten.
    vorzugsweise jmd. der in der branche erfahrungen hat.

    die guten verlangen für so eine vorabberatung keinen cent.

    danach fällt die entscheidung sicher leichter.

    lg
     
    Black_Bender, 14.01.13
    #11
    RuvStyle und ralvieh77 bedanken sich.
  12. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Also ich hab dafür ein Kleingewerbe beantragt, inkl. Kleinunternehmerregelung. Mach das Nebenbei zum Studium.
    Hab auch noch keinen Kunden erlebt, der da ein Problem mit hatte.
    Ich mache allerdings reine Dienstleistung, also kein eigens material, Miete für Geschäftsräume etc.
     
    schoeni, 14.01.13
    #12
    RuvStyle und ralvieh77 bedanken sich.
  13. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.270
    3270
    Ist ganz witzig, da ich gerade heute morgen mit dem Finanzamt telefonierte (ebenfalls wegen der steuerlichen Erfassung). Und besonders schön klang folgender Nebensatz des Beamten, der noch immer in meinem Kopf herumschwirrt (Delay-Feedback von Finanzministeriumsmitarbeitern ist wohl auf 100%):
    "[...], uns gehts nur um die Kohle."
     
    ksoa, 14.01.13
    #13
    ralvieh77 bedankt sich.
  14. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Steht auf der ToDo-Liste für morgen.
     
    RuvStyle, 14.01.13
    #14
  15. RuvStyle

    RuvStyle Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.11
    Punkte:
    170
    170
    Meine Entscheidung fältt aus wie ich es auch vorab vermutete. Und zwar werde ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichten, da mein Auftraggeber, die an mich geleistete Umsatzsteuer beim Vorsteuerabzug nicht geltend machen kann und dadurch Geld verliert. Dadurch werde ich für meine Kunden unattraktiver, es sei denn ich würde den Verlust in meinem Netto entgegenrechnen. Vielleicht ist das ja mal noch für jemand nützlich...

    Vielen Dank an Alle!
     
    RuvStyle, 15.01.13
    #15
    ralvieh77 und Akai31 bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.