Information ausblenden

Steinbergs Pitch Correction vs. Melodyne

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von JackInTheBox, 25.06.19.

  1. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.361
    1361
    Hi,
    hat jemand mal den neuesten Algorithmus von Steinbergs Vari Audio mit dem von Celemony verglichen?
    Sind die noch weit auseinander bei Vocals und Co?
     
  2. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.982
    1982
    Ich habe beides. Cubase habe ich aber erst seit kurzem und bin noch nicht soweit zum ausprobieren.
     
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.146
    18146
    Melodyne hat weiterhin das alleinstellungsmerkmal der polyphonen Erkennung und editierung.

    In allen anderen im Alltag relevanten Bereichen ist Variaudio für mich inzwischen besser als Melodyne, teilweise sogar verblüffend deutlich. Schneller, viel besser im Handling, deutlich weniger Artefakte wenn man mal versehentlich nen Konsonanten mitverschiebt. Was aber obendrein ob der deutlich besseren Aufteilung in tonal / nicht tonal sowieso schon viel seltener passiert.
     
    RK79, Ethersis, rkdk und 4 andere bedanken sich.
  4. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    1.361
    1361
    Vielen Dank für deine Einschätzung! Ich nutze seit einigen Jahren auch nur noch VariAudio. Hab Melodyne nicht installiert, könnte es aber machen - war nur bisher zufrieden mit den Ergebnissen in Cubase/Nuendo. Aber ich dachte, vielleicht gehts ja doch noch besser ^^
     
  5. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    1.982
    1982
    Nachdem Melodyne sehr viel Geld kostet (Melodyne Studio 699.-€), würde ich schon erwarten, dass Melodyne für das Geld mehr bietet als VariAudio. (Außer polyphone Erkennung). Sonst ist das eine Enttäuschung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.06.19
  6. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.060
    1060
    Für solche Typen wie mich die mehrstimmige Sachen machen wollen ist die polyphone Editierung ziemlich viel Wert.

    Für wiederum andere Leute ist vielleicht die Möglichkeit etwas Wert mit Melodyne Einfluss auf den Klang nehmen zu können (auf Formantenebene, Obertöne). Es gibt zu diesem Zweck auch noch einen integrierten EQ der dynamisch auf die verwendeten Tonarten reagieren kann.
     
    JackInTheBox bedankt sich.
  7. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.084
    1084
    JackInTheBox und Ethersis bedanken sich.
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.146
    18146
    ich sag dazu mal folgendes: nach meiner erfahrung bestehen gefühlte 95% der typischen anwendung von melodyne-style editierung aus der ganz banalen, möglichst unsichtbaren intonationskorrektur einer vocal.

    das macht für mich variaudio deutlich besser, aus mehreren gründen. erstens ist es - selbst wenn man die ARA integration einrechnet - deutlich schneller. die globalen fader an der rechten seite, die 8 anfasser pro klötzchen, mit denen man so ziemlich jede bearbeitung direkt machen kann ohne ein einziges mal das tool zu wechseln, die direkte verzahnung mit chordtrack, synchronisiertem zoom etc, vor allem aber... ...bis heute ist mein hauptkritikpunkt an melodyne der, dass es bei allen klanglichen stärken (etwa im bereich der formantkorrektur bei extremsten pitch-verschiebungen) eine ganz essentielle schwäche immer noch nicht ausgeräumt hat, und das ist diese unschöne zerfransung der höhen bei konsonanten. tontechnisch eine katastrophe. weswegen jeder gute melodyne operator auch immer die konsonanten abtrennt, bevor er einen ton verschiebt.

    und da punktet variaudio eben doppelt. konsonanten sind in meiner erfahrung viel öfter direkt nach der analyse bereits abgetrennt (zu erkennen an den klötzchen ohne microtuning linie) - schonmal viel weniger schnipselarbeit. *und* wenn man doch mal einen verschiebt, zisselts längst nicht so schlimm. heisst, man kann, wenns mal echt doll schnell gehen muss, auch einfach select all drücken, den geradezieh-fader hochschrauben, und es klingt immerhin ok.

    das ist also in der praxis wahlweise entweder ein sehr grosser vorteil im workflow (weniger arbeit) oder ein sehr grosser klanglicher vorteil (weniger zerzisselte konsonanten) oder eine kombination aus beidem.
    und weil diese beiden punkte ausgerechnet die eindeutige hauptanwendung von solcher editierung betreffen, wiegt das für mich schon sehr schwer.

    und dann kommt eben noch die höhere geschwindigkeit dazu, der workflow ohne ständigen toolwechsel, und noch so details wie die ziemlich genialen selektiven pitchvarianten bei denen man etwa nur das (bei bedarf verschiebbare) zentrum der note geradezieht und attack und/oder release in ruhe lässt. oder die extraanfasser mit denen man attack und release bisschen nach gusto biegen kann. das ist einfach alles extremst praxisgerecht.

    aber nur dass das klar ist: melodynes magische fähigkeit, solche arbeiten auch bei polyphonem material ausführen zu können, bleibt nicht nur ein unerreichtes alleinstellungsmerkmal, sondern bis heute für mich eine der verblüffendsten stücke voodoo-programmierkunst im audiobereich allgemein. die fähigkeit, eine leicht verstimmte g-saite im nachhinein noch geradezurücken, das ist einfach krass. das geld, dass ich seit version 1 bei celemony gelassen habe bereue ich insofern nicht eine sekunde und nicht einen cent davon.

    aber lead vocal putzen: ARA hin oder her, da mache ich variaudio auf und bin wahlweise schneller fertig oder es klingt besser oder beides. wer immer in v10 variaudio da so aufgebohrt hat, da muss man in derselben weise sagen, credit where credit is due. sehr genial, wie das gelöst wurde.
     
    JackInTheBox bedankt sich.