Information ausblenden

Starkes Rauschen beim aufnehmen der Drums

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von CaptainChaos, 24.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainChaos

    CaptainChaos Themenersteller

    Registriert seit:
    24.08.08
    Punkte:
    11
    11
    Guten tag,

    ich bin ganz neu hier und hab auch schon einige Probleme bezüglich des Homerecordings(von dem ich im übrigen auch nich viel ahnung habe).
    Also gestern haben wir versucht die Drums abzumischen, das hat auch ganz gut funktioniert( abgesehen davon dass wir nur eine Spur haben, jedoch haben wir keine Ahnung wie wir das Signal der verschiedenen Einheiten des Schlagzeug aufsplitten können). Jedoch ist uns ein penetrantes und konstantes Fiepen aufgefallen welches vorallem dann aufgetreten ist während eine Pause war, also kein instrument gespielt hat.

    Ich schreib euch einfach mal unser Equipment auf.

    Behringer Xenyx 2222 mit externem USB Interface
    das USB interface haben wir in den Headphone anschluss gesteckt
    dann die Drum mics von Fame , nichts weiter aussergewöhnliches
    Laptop Toshiba A210-14s
    somit hat es keine tolle soundkarte falls überhaupt
    aber ich will mir nich unbedingt eine erweiterung kaufen da diese immer über 300 euro kosten
    eine interne wird eh nicht funktionieren
    und ne endstufe, auch nicht weiter besonders

    nun ja wie gesagt, wir haben es zunächst mit ableton aufgenommen
    ich werde mal den ton bei megaupload oder rapidshare hochladen

    http://rapidshare.com/files/139689847/drums.mp3.html

    nun meine frage: wisst ihr vielleicht wie ich dieses Geräusch vermindern bzw komplett ausschalten kann?

    vielen dank im voraus

    greetz

    CC
     
    CaptainChaos, 24.08.08
    #1
  2. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Zuerst mal: der Headphoneanschluss ist nicht gerade der Anschluss worüber man aufnimmt. Eher die Main-Outs oder Rec-Outs über Chinch (meine das Xenyx hat sowas..). Ihr nehmt also nur die Stereosumme des Mischpults auf - da kann man hinterher beim besten willen nicht mehrere Spuren mehr draus machen. Da muss ein Interface mit so vielen Eingängen her wie ihr Mikrofone habt, damit ihr jede Trommel auf einer eigenen Spur habt.

    Was für ein Interface habt ihr?
     
    RatUnion, 24.08.08
    #2
  3. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Achja das "Rauschen" ist kein Rauschen sondern irgendeine hochfrequente Einstreuung. Schon mal das Laptop testweise vom Strom abgemacht und geguckt obs immer noch zischt?
     
    RatUnion, 24.08.08
    #3
  4. CaptainChaos

    CaptainChaos Themenersteller

    Registriert seit:
    24.08.08
    Punkte:
    11
    11
    AHA, vielen dank

    wir haben gar kein interface^^

    okay den anderen Tipp werde ich dass nächste mal ausprobieren.

    nochmals dankeschön
     
    CaptainChaos, 24.08.08
    #4
  5. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    "Ich schreib euch einfach mal unser Equipment auf.

    Behringer Xenyx 2222 mit externem USB Interface"

    DOCH! xD


    Weiß ja nicht was ich mir unter "externem USB Interface" sonst vorstellen soll..
     
    RatUnion, 24.08.08
    #5
  6. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    Aaah hab deinen andere Thread gelesen und nun weiß ich bescheid was mit dem externen USB Interface gemeint ist. Mit dem Ding kann man natürlich nur 2 Spuren gleichzeitig aufnehmen - was etwas wenig ist für nen Drumset.
     
    RatUnion, 24.08.08
    #6
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hmmm.

    Das sind "hochfrequente" Einstreuungen.

    Erst mal muß man wissen, wo es herkommt.

    Könnte es sein, dass Ihr Neonröhren im Übungsraum habt? Die könnten in die Mikros oder Kabel oder das Mischpult einstreuen.
    Wie kommt das Signal in Euren PC? Über den analogen Eingang der eingebauten Soundkarte? Dann könnten das Einstreuungen sein, die der PC selber über CPU, Festplatten, etc. verursacht.
    Oder aber, Euer Stromnetz ist mit Störungen (z.B. von einem Waschmaschinen-Motor) verseucht, und es kommt über das Netzteil des Mixers herein.
    Oder aber, das Netzteil des Laptops streut in den Mixer ein. Habt Ihr das Netzteil des Laptops nahe am Mixer aufgebaut?
    Oder aber, steht der Laptop nahe am Mixer? Streut vieleicht das Laptop in den Mixer ein?
    Versucht mal, die "Hochfrequenzgeräte" wie Laptop, Netzteil des Laptops, Netzteil des Mixers möglichst weit weg vom Mixer aufzubauen. Werden die Störungen leiser?
    Habt Ihr Handys dabeigehabt?

    Wenn das alles nichts hilft, es ist auch denkbar, dass eines der Mikrophone defekt ist, dass irgendwo eine Masseverbindung in einem der Mikrophon-Kabel defekt ist. Oder im Stecker im Mikrophon. Oder im Innenleben eines Mikros.

    Mal probieren, ob sich die Störung auf ein einzelnes Mikrophon oder Kabel isolieren lässt. Also, jeweils der Reihe um nur ein Mikro anschließen (Stecker am Mixer rausziehen), und hören, ob die Störung aufhört.

    Ich hatte mal in einem Selbstbauprojekt Potentiometer (Lautstärkesteller) mit Blechgehäuse verwendet. Beim ersten Funktionstest hatte ich auch Radioempfang, also viele Störungen. Nachdem ich das Blechgehäuse der Potis auf Masse gelegt hatte, waren die Störungen weg. Es mag also denkbar sein, dass eine Masseverbindung von Fader/Gainregler im Mixer zum Blechgehäuse eines Potis/Faders unterbrochen ist. Lassen sich die Störgeräusche auf einen Kanal des Mixers isolieren?

    Probiert mal danach aus und sucht systematisch nach der Quelle der Störung.

    Mehr kann ich jetzt auch nicht erraten.
     
    Burkie, 24.08.08
    #7
  8. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    noch ein Hinweis: Mir ist soeben etwas ähnliches passiert.
    Ich habe ein Mikrophon mit umschaltbarer Ausgangsimpedanz (600 Ohm/50 kOhm). In der 600-Ohm-Stellung ist alles OK im Mikrophoneingang vom Mixer, in der 50-kOhm-Stellung fange ich mir auch so ein Fiepen, Britzeln und Bratzeln wie bei Euch ein. (Es liegt nicht an der Energiespar-Lampe, Computer war auch aus. Vieleicht liegts am eingebauten digitalen Effektgerät?) .
    Das Mikrophon in der 50-kOhm-Stellung im Line-Eingang, und die Störungen sind auch weg.

    Vieleicht habt Ihr Mikrophone, die die falsche Ausgangsimpedanz haben, oder nicht so gut mit dem Mikrophon-Vorverstärker zusammenpassen?

    Habt Ihr vieleicht asymmetrische Mikrophonkabel, sodass deswegen vieleicht Impedanzfehlanpassungen passieren?

    Egal, probiert mal testweise ein Mikro am Line-Eingang Eures Mixers aus, ob die Störungen dann weg sind (man muß natürlich trotzdem noch ein Signal hören, aber Drums sind ja laut..).
    Wo die Störungen bei mir jetzt herkommen, weiß ich auch nicht. Aber ich weiß, wie ich sie wegbekomme, ds reicht mir erstmal...

    Beste Grüße
     
    Burkie, 25.08.08
    #8
  9. CaptainChaos

    CaptainChaos Themenersteller

    Registriert seit:
    24.08.08
    Punkte:
    11
    11
    wow vielen dank , wir mal deinen ratschlägen und es ganz nach dr house machen

    differentialdiagnose :p
     
    CaptainChaos, 26.08.08
    #9
  10. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    bitte sehr, gern geschehen. :)
    Aber wenn Du herausbekommen hast, woran es gelegen hat, oder wie Du es beseitigt hast, schreib es mal. Hilft dann vieleicht mal anderen weiter.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 26.08.08
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.