Information ausblenden

SSD-Festplatten und Recording?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von Lucky, 23.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    Inwiefern ist es eigentlich realistisch und sinnvoll, einen Recording-PC komplett mit SSD-Festplatten auszustatten?

    Nachdem ich mich seit mehreren Jahren nicht mehr mit dem Thema Hardware beschäftigt habe, seit mein Musik-PC einmal endlich optimal lief und konfiguriert war (das ist immerhin schon 5 Jahre her, und weder software- noch hardwareseitig hab ich bisher die Notwendigkeit irgendeines Upgrades gesehen)... hatte ich neulich Probleme mit dem Laufgeräusch meiner Festplatten, wenn ich sehr leise Aufnahmen machen wollen, wo man also den Mikrofon-Preamp schon ziemlich aufdrehen muss.

    Da brachte mich jemand auf die Idee, SSD-Festplatten zu benutzen...

    Hhhm, jetzt mal abgesehen von den Kosten, wo genau überlegt sein will, wieviel GB man den letztlich braucht (inkl. aller Sample-Libraries und so), funktionieren die SSD-Festplatten für das Recording genau so gut (oder gar besser?) wie (als) die sich drehenden Platten?

    Wie sieht's aus mit Datendurchsatz?

    Wärmeentwicklung? (mein System wird nämlich bisher fast passiv gekühlt, nur durch Thermik und den Netzteil-Lüfter)

    Datensicherheit?

    Sonst noch was?
     
    Lucky, 23.10.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    You're welcome ;)
     
    stefangeidel, 23.10.12
    #2
    Lucky bedankt sich.
  3. Stratocast

    Stratocast

    Registriert seit:
    28.05.10
    Punkte:
    605
    605
    Hi Lucky,

    lies Dir das mal durch:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Solid-State-Drive

    Der Datendurchsatz ist für das Schreiben für Audiodateien absolut zu vernachlässigen. Ich empfehle diesbezüglich mit regulären Festplatten zu arbeiten.. Für das System wiederum macht es Sinn, auch für Libraries..
    Ich arbeite mit nem SSD-Cache.. und bin rundum zufrieden!
     
    Stratocast, 23.10.12
    #3
    Lucky bedankt sich.
  4. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Hallo,

    heut zu tage sieht man oft das man auf der SSD Platte bei Audiorechnern lediglich das Betriebssystem drauf laufen lässt und alles andere auf üblichen SATA Platten belässt.

    Bevor du mehrere Hundert Euro für teure SSD Platten ausgibst, kann ich dir den Rat geben, nimm ca. 100 Euro, geh in den Baumarkt und verpflanze deinen Rechner in eine extra Box. Dann ist schluss mit unerwünschten rechnergeräuschen.
     
    philldodge, 23.10.12
    #4
    Lucky bedankt sich.
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.886
    5886
    Wir hatten doch vor kurzem hier noch einen Thread mit dem Fazit, dass gerade die Nutzung von Samples-Libraries stark von SSDs profitieren. Dabei ist ja der Datendurchsatz nicht so entscheidend, wie die Zugriffszeit.
     
    TheTick, 23.10.12
    #5
    Lucky bedankt sich.
  6. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Sie haben keine beweglichen Teile, d.h. sie verbrauchen weniger Strom, erzeugen etwas weniger Wärme, machen keine Geräusche, sie sprechen schneller an (glaube ca. 0,1ms statt 7ms bei HDD) und haben wesentlich höhere Übertragungsraten.

    In meinem Rechner hab ich 2 SSDs drin, eine 128er für's System und eine 256er für Samples.

    Die 128er reicht mir super für's System, Programme und Plugins, ich hab sogar noch 40GB davon für BootCamp/Win7 abgedrückt. Auf der Sample-Platte wurd's vor kurzem schon mal eng nach Kontakt, Battery, Kore, Superior Drummer und ein paar anspruchsvollen Libraries für die.

    Aber was die Ladegeschwindigkeit von z.B. großen Drumkits oder sample-intensiven Kontakt-Libraries angeht - traumhaft. Und kein neviges klackern und rattern und andrehen...

    Für Downloads und Projekte und dergleichen hab ich allerdings noch eine externe Platte, die ist aus finanziellen gründen nur 'ne HDD.

    Das mit der Datensicherheit ist genauso russisches Roulette wie mit einer normalen HDD auch.
    Meine letzte mechanische WD Caviar Green hat sich nach 4 Monaten ins Geklacker verabschiedet. Die Daten konnte ich noch rasselnd von ihr retten, aber benutzen ist nicht mehr. In den letzten Jahren hab ich jetzt verschiedene SSDs durch, Crucial, ADATA, OCZ, ... keine Probleme gehabt.

    Am besten darauf achten dass das Mainboard die SATA-Generation der Platte unterstützt.
    Du kannst zwar auch ne SATA3-Platte an ein SATA1-Board klemmen, daran wird sie aber nie das volle Potenzial entwickeln können, das geht erst an einem Board mit SATA3-Anschlüssen.

    Mein letztes PC-System war "ziemlich passiv", außer Prozi-Lüfter und einem Gehäuselüfter lief da nichts, und da war bei 3 SSD-Platten und einer mechanischen HDD thermisch alles in Butter.

    Insofern - wenn du sie richtig dimensioniert kaufst, solltest du eigentlich sehr glücklich damit werden.
     
    chokehold, 23.10.12
    #6
    Lucky bedankt sich.
  7. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Und mit passiver Kühlung.
     
    chokehold, 23.10.12
    #7
    Lucky bedankt sich.
  8. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Ich hab vorne ne tür eingebaut. Wenn ich keine Aufnahmen mache ist sie offen nur wenn ich aufnehme geschlossen. Hab mal ca. 2 Stunden am stück aufgenommen und das ging ohne Probleme. Da mein Rechner auch nicht ausging weil die CPU zu heiß wird wie das bei meinem Lappi ständig der Fall ist, denke ich sollte das gehen. Klar hab ich aber auch n demendsprechend großen Kühler drauf und drei Gehäusekühler verbaut.
     
    philldodge, 23.10.12
    #8
    Lucky bedankt sich.
  9. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.201
    2201
    hehe... 5 Minuten vor deiner Antwort noch jemand anderes in einem ganz anderen Forum, den meinte ich eigentlich... aber das macht deinen Tipp ja nicht schlechter ;) Danke!
     
    Lucky, 23.10.12
    #9
  10. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Nur weil 'ne CPU nicht heiß genug wird und das Mainboard (mit Glück) Alarm klingelt, heißt das noch lange nicht dass GPU, Speicher, Festplatten oder Chipsätze nicht doch 'nen Schuss abkriegen.

    Kann ja sein dass es bei dir seit 'ner Zeit wunderbar funktioniert.
    Aber wer weiß, vielleicht brütet dein RAM grad was aus und beschert dir bald ein paar Bluescreens wenn du zuviele Samples lädst, oder deine Platten fangen das "vergessen" an, oder der rechner zickt beim Einschalten, oder die Grafikkarte fängt an das System zum Absturz zu bringen...

    Ist nicht böse gemeint, aber von solchen waghalsigen Experimenten würde ich wirklich abraten, wenn das System einigermaßen ernsthaft eingesetzt wird.
     
    chokehold, 23.10.12
    #10
  11. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Hi Lucky

    Einen Tipp zu Deinen Festplatten möchte ich Dir geben, denn wenn wie Du sagst, sie schon sehr betagt sind, ist eine Geräuschentwicklung also Lauter werden der Platten sicher ein Indiz dafür, dass sie bald den Geist aufgeben.

    Du weisst also was zu tun ist ??:huh:


    LG Ilka
     
    Ilka, 27.10.12
    #11
  12. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.429
    4429

    Naja, ein bisschen "russisch roulettiger" ist eine SSD schon noch. Im Zusammenhang mit Recording sollte man dazu auch wissen, dass eine SSD wesentlich weniger Schreibzugriffe als Lesezugriffe verträgt.

    Deshalb ist der Einsatz als Systemplatte und für Sample-Libraries auch kein Problem bei der Zuverlässigkeit mehr und man freut sich ohne Reue an der massiven Performance.

    Als Recording-Platte würde ich aber keine SSD verwenden, dann hat man die vom Hersteller vorgesehenen Schreibzugriffe schneller abgefrühstückt, als man das erwartet. Eine HD hält da da doch schon ein mehrfaches aus.
     
    Rainer_Hain, 31.10.12
    #12
  13. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ach du übertreibst... man müsste täglich mehr als 100GB schreiben damit eine ssd innerhalb von 5 jahren nutzungsdauer signifikant abbaut.
    außerdem haben alle SSDs reservezellen eingebaut um kaputte zellen zu ersetzen.... das ganze geschieht ganz automatisch innerhalb des ssd-controllers. das ist nicht so, dass die ssd auf einmal sagst: ätsch bätsch, ich kann nix mehr schreiben und deswegen sind jetzt alle daten die du auf mir geschrieben hast futsch.

    ausfallen können sie natürlich trotzdem schon vorher... aber bei einer SSD ist es genauso wie bei einer normalen HDD oder jedem anderen speicher -> backup ist pflicht.

    http://www.storagereview.com/ssd_performance_review_270tb_written
     
    DaVogi, 31.10.12
    #13
  14. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    Also wenn man die richtige SSD hat (z.B. die Samsung 830 Serie) braucht man sich um de Haltbarkeit generell genau so wenig Gedanken machen wie bei einer normalen Festplatte.

    Es gibt nen paar Verrückte, die das Schreiblimit in einem Write Endurance Test für uns machen.
    Die Samsung SSD830 256GB ist nach 223Tagen durchgängig Schreiben jetzt bei 5,33Petabyte :
    http://www.xtremesystems.org/forums...nm/page213&s=64efb63dc9d81c089338f1a444affb38


    und lüppt immer noch:-o

    Natürlich meine ich damit nicht , das man auf Backups verzichten sollte!
     
    Beatback, 31.10.12
    #14
  15. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    oh, das wären rd 1500gb pro tag in 10 jahren...

    wer so produktiv ist kann sich wohl auch mal ne neue ssd leisten :)
     
    DaVogi, 31.10.12
    #15
  16. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.530
    15530
    1+

    das waren in den vergangenen 2500+ Stunden durchschnittlich 296MB/s Schreibrate, mich wundert das der Speichercontroller noch nicht geschmolzen ist ;-)
     
    Beatback, 31.10.12
    #16
  17. Traumwandler

    Traumwandler

    Registriert seit:
    25.01.11
    Punkte:
    3.783
    3783
    Pro SSD:
    1) Leise
    2) Stromsparend
    3) Relativ datensicher
    4) Schnelle Zugriffszeiten

    Ich hab 500 GB SSD und 1500 GB Magnetplattenplatz.
    Zum Aufnehmen würd ich aber keine SSD nehmen. Bringt nichts, Du kannst ja nicht schneller aufnehmen.

    Am ehesten spielen SSDs ihre Vorteile beim Systemstart und bei Sample-Instrumenten aus.
    Ein Projekt mit 9 GB RAM-Auslastung startet bei mir nun in ca. 15 Sekunden.
    Sounds laden geht fast ohne Verzögerung in VSL oder Omnisphere.

    Setzt aber natürlich eine SATA3 Schnittstelle voraus.
     
    Traumwandler, 31.10.12
    #17
  18. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.530
    19530
    audio ist aber auch nicht nur datendurchsatz, zugriff macht sich schon auch bisweilen drastisch bemerkbar. wenn man z.b. gemultitrackte drums hat und die via multitrack quantisierung geschnipselt hat, dann ist in so nem projekt mit 32458376458324 schnipseln der unterschied zwischen SSD und selbst schnellsten festplatten ziemlich enorm. so ganz doof ist das also beileibe nicht, auch nicht für ganz traditionelles audiostreaming.
     
    Nachtschicht, 01.11.12
    #18
  19. Tutu

    Tutu

    Registriert seit:
    08.11.04
    Punkte:
    1.443
    1443
    Sollte so eine SSD nicht auch große Vorteile bei der Arbeit mit Ableton Live bringen wegen der vielen Zugriffe auf die Platte bei intensiver MP3 und Wav benutzung??
     
    Tutu, 02.11.12
    #19
  20. CaptainCook

    CaptainCook

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Sorry, wenn ich noch einmal nachfrage:

    Ich habe neuerdings einen PC mit einer SSD (für System, Programme, Sample-Player etc) und einer HDD für Daten (beides intern). Auf welche dieser beiden Platten würdet ihr eure Projekte aufnehmen, und warum? Ich meine, hier im Forum schon Argumente für beide Varianten gelesen zu haben.

    Gruß und Dank
    CC
     
    CaptainCook, 10.02.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.