Sprecherkabine die eine Millionste


F
Feenomenal
The Voice
Registriert
07.03.22
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
1
Punkte
9
Hey zusammen,

Es ist vermutlich die tausendste Anfrage diesbezüglich, aber da ja jeder Raum ein bisschen anders ist und ich wirklich verzweifelt bin, versuche ich es mal :)

Die Hardfacts zur Sprecherkabine: Wir haben im Keller (2m Deckenhöhe) ein Stück Raum abgetrennt, das ca. 3,50 x 2 Meter groß ist. Die Wände sind halbhoch mit Holzpanelen verkleidet, die Abtrennung erfolgte durch einfaches Ständerwerk mit mdf Platten.

Im linken Bereich befindet sich ein Schreibtisch mit PC/Monitor/Lautsprechern usw, also der Abhörbereich.

Rechts ist dann ein Bereich von ca. 1,50x2m derzeit mit einem dicken Vliesstoff als Vorhang abgetrennt, der die Sprecherkabine sein soll.

Bislang hatten wir an der Vorderseite (da, wo man quasi gegenspricht) billigen Noppenschaum von anno dazumal, die rechte Wand mit Eierkartons, die wir mit dem gleichen Vliesstoff wie von der Abtrennung bespannt haben und an der Rückwand eine Matratze.

Mikrofon: Neumann TLM 102

Die Eierkartons wurden dann durch den billigen Noppenschaum ersetzt und dieser widerum durch 2 x 7cm dicke Basotectplatten (sodass die jetzt "vorne" sind). An der Decke über dem Mikro klebt noch ein 50x100cm großes Element Pyramidenschaum. Der Ton war soweit eigentlich ganz gut, wenn ich auch immer den Eindruck hatte, dass die Höhen noch zu dröhnend klangen.

Nun haben wir die Matratze an der Rückwand entfernt und das Ständerwerk in Ermangelung anderer absorbenden Materialien mit besagtem Vliesstoff bespannt. An dieser Wand steht jetzt auch ein Ivarregal mit Holztüren, das da aus Platzgründen auch leider stehen bleiben muss. Wie erwartet ist der Ton jetzt aber wieder um einiges schlechter und das berüchtigte Rauschen ist wieder da. (Ich dachte immer, das läge an der Netzspannung, aber daran haben wir nichts verändert)

Ich habe noch einen 400 Euro Gutschein von Musicstore und würde den gern in Akustikschaumstoff investieren, aber eigentlich möchte ich nicht Geld für etwas ausgeben, das sich nicht lohnt. Daher wäre ich dankbar für eine Einschätzung zu folgender Überlegung:

Erstmal die Holztüren mit Absorbern bekleben: Nehme ich da auch Basotect oder Pyramidenschaum oder soll ich es mal mit Diffusoren versuchen?
Man hört immer wieder, dass man Räume auch "totdämmen" kann, also habe ich tatsächlich immer mal wieder freie Stellen gelassen. Mich beschleicht aber die Ahnung, dass ich keine Ahnung habe und deshalb möglicherweise alles falsch ausgerichtet habe.

Außerdem möchte ich den Abhörraum ebenfalls ein bisschen dämmen(da der Raum ja nicht klar von der Tonkabine abgegrenzt ist). Hier wäre die Überlegung, ob ich einfach das Ständerwerk mit Akustikschaumstoff bestücke und ob sich hier auch Diffusoren anbieten.

Nochmal kurz zu den Problemen:
Rauschen bei der Aufnahme ist wieder da und gefühlt klingt meine Stimme (weiblich) oft zu dumpf und zu dröhnend.

Ich kenne mich leider auch gar nicht aus mit Schallfrequenzen und Hertzbereichen, auch dazu freue ich mich über wissenswerte links :)

Wenn jemand gute Tipps für Literatur zu dem Thema hat, wäre ich ebenfalls sehr dankbar. Im Internet traue ich den ganzen DIY Seiten nicht so recht, weil ich nicht weiß, welche fachliche Quali die Leute so haben.

Mit anderen Worten: Hilfe, ich bin völlig planlos :)

Worauf muss ich dringend achten, was ist zu vernachlässigen?

Eine Tonaufnahme ist angehängt - ich würde mich sehr über eine Analyse freuen😊

Lieben Dank schon mal
 

Anhänge

  • Testtext.mp3
    1,9 MB
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.775
Punkte Reaktionen
8.934
Punkte
40.738
Alter :D

Male eine Skizze, da steigt ja niemand durch sonst :D
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.479
Punkte Reaktionen
4.705
Punkte
50.214
Du müsstest es eher schaffen, um den Grundton deiner Stimme herum zu Absorbieren. Hab nur kurz am Laptop reingehört, aber bereits da bemerkt man das *Dröhnen* um die 200hz. Bisher hast du quasi nur gegen die Höhen was unternommen, aber die eigentlichen Probleme sind tiefer und da bräuchtest du mehr Masse, also dickere Absorber. Ich bin kein Akustiker, aber mein Gefühl sagt, lieber einseitig (am besten hinter dir, also da wo auch das Mikrofon aufnimmt) ein richtig fetter, grossflächiger Absorber, als runtherum irgendwelches Noppenschaum-Zeugs.
 
F
Feenomenal
The Voice
Registriert
07.03.22
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
1
Punkte
9
Klingt plausibel, das teste ich mal. Vielen dank
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.403
Punkte Reaktionen
12.128
Punkte
57.353
Die meisten selbstgebauten Gesangs-/Rapperkabinen sind nicht in der Lage, breitbandig effektiv zu absorbieren, so dass lediglich die Höhen gedämpft werden. Der Sound wird in diesen Kabinen nicht nur dumpf und hohl, sopndern erzeugt auch Kammfiltereffekte, die man in Form von unangenehmen Resonanzen in den Mitten wahrnimmt.
Gesang klingt bei Weitem besser, wenn er in einem großen Raum aufgenommen wurde!
Und es ist im Vergleich einfacher, mit ein paar Reflektionen umzugehen, als die äußerst unangenehmen Resonanzen entfernen zu müssen, die durch die Kammfiltereffekte entstehen. Wenn ein akustisch gut klingender Abhörraum vorhanden ist, nimm lieber dort auf. Es ist wirklich so.
 
F
Feenomenal
The Voice
Registriert
07.03.22
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
1
Punkte
9
Ich bin ja Sprecherin, keine Sängerin. Und da sind Kabinen von 1qm ja nicht unüblich. Ich habe schon drei zur Verfügung :)
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.865
Punkte Reaktionen
5.326
Punkte
24.312
Also ich finde die Aufnahme schon ganz gut so, man hört kaum Raum. Bisschen dick unten rum, aber nichts, was man nicht auch mit einem EQ hinbekommen würde.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.287
Punkte Reaktionen
6.501
Punkte
30.027

Ähnliche Themen

Dschitz
Antworten
46
Aufrufe
11K
carterusm182
C
 

Oft gelesene Themen

Oben