Sprachaufnahme: Aston oder Shure SM 7 B

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von StupidGenius09, 30.10.17.

  1. StupidGenius09

    StupidGenius09 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.14
    Punkte:
    18
    18
    Hallo,

    ich vergleiche jetzt mehr oder weniger intensiv online verschiedene Mikros, und komme nicht wirklich zu einem Ergebnis, weil ich doch immer wieder über Gegenargumente stolpere. Daher dachte ich mir, frage ich doch einfach mal die Profis ;)

    Unnötige Hintergrundgeschichte:
    Wofür ich das Mikro einsetzen möchte: Da ich von völlig Fremden, Freunden und Familie immer wieder darauf angesprochen werde, was ich für eine tolle Sprechstimme habe, und weil es mir auch wirklich viel Spaß macht, habe ich seit einiger Zeit im Hinterkopf die Idee schwirren, mich als nebenberuflicher Sprecher zu verdingen. Wenn man sich im Internet informiert wird man natürlich schnell enttäuscht. "Mehrjährige Erfahrung", "Schauspiel- oder zumindest Sprecherausbildung vorrausgesetzt", "bitte bewerben Sie sich nicht mehr als Sprecher, unsere Kartei ist voll". Klar, der Markt ist überlaufen. Von daher hatte ich den "Traum" eigentlich schon längst an den Nagel gehängt. Bis ich diesen Sommer mit zwei Freunden ein richtiges Album aufgenommen habe, mit einem echten Tontechniker/Studiobesitzer/Soundzauberer, der seit Jahrzehnten im Geschäft ist, und mir das wirklich nochmal (von sich aus, nicht auf Nachfrage) empfohlen hat. Ich war zu dem Zeitpunkt arbeitslos. Wörtliches Zitat "Ich weiß nicht, wie jemand mit deiner Stimme arbeitslos sein kann, in der Werbung suchen die immer solche Stimmen." Das hat natürlich nochmal Öl in die fast erstickte Flamme gegossen. Da ich jetzt tatsächlich ein wenig Geld übrig habe, würde ich gerne mein Equipment aufwerten, und mich dem Hobby mit neuem Ehrgeiz widmen.

    Meine jetzige Technik: Ein Audio Technica 2035 und ein UR 22 Pre-Amp. Der Studiobesitzer hatte mir wärmstens das Aston Origin empfohlen. Das Internet überschlägt sich ja geradezu mit Lob für die Aston Mics. Dann bin ich aber auch über das Shure SM 7 B gestolpert, was explizit als Sprechermikrofon angepriesen wird. Ich könnte mir vorstellen, dass der Tontechniker mir unter Anderem deswegen das Origin empfohlen hat, damit wir als Band auch davon profitieren. Die Band verlasse ich aber zum Jahresende, von daher ist es nicht mehr so relevant für mich, ob es auch für Musiker gut geeignet ist (obwohl es natürlich gut gepasst hätte, das Origin wird wohl speziell für seine Qualität bei der Konstellation Akustikgitarre und Gesang gelobt, das ist das Hauptaugenmerk bei der Band). Da ich weiterhin mit der Band befreundet bin, wäre ein Mikro, was auch sehr gut dafür geeignet ist, nicht verkehrt.


    TL;DR: Erste Priorität ist die Aufnahme des gesprochenen Wortes. Ich habe eine relativ tiefe Stimme (Klangbeispiel), dementsprechend sollte das Mikrofon gerade in den Tiefen punkten. Wenn es darüber hinaus noch gut für die Aufnahme von Gesang und Gitarre ist, ist das vorteilhaft, aber im Endeffekt nicht ausschlaggebend (wenn das Shure zum Beispiel absolut ohne Zweifel besser für die reine Sprachaufnahme ist, als die Aston-Produkte, dann nehme ich das Shure. Wenn es kaum Unterschiede für die Sprachaufnahme, aber einen klaren Unterschied für die Aufnahme mit Instrumenten/Gitarre gibt, nehme ich sehr gerne eines der Aston-Produkte). Die nächste Frage wäre, ob der Unterschied zwischen Origin und Spirit groß genug ist, um den Preisunterschied zu rechtfertigen. Im Endeffekt sind 100 € mehr oder weniger aber keine Tragödie. Außerdem: Sollte ich mir für dieses Upgrade auch ein neues PreAmp zulegen, oder ist das UR22 weiterhin gut genug?

    Vielen Dank im Vorraus!
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    8.505
    8505
    gängige sprechermikro sind: neumann u87, neumann kleinmembraner, schoeps nieren, sm7b, sennheiser mkh´s und noch ganz viele mehr.

    vll wirfst du mal einen blick hier rein. das dürfte deine semi-ambitionen sicher stillen, auch mit vielen tests:

    https://www.youtube.com/channel/UCHHf1h8k7MA6-AG8FXjnQSw/videos

    bei dem sm7b musst du wegen des preamps aufpassen. das braucht eine menge gain. kann man aber auch mit einem cloudlifter oder triton fethead ausgleichen. also nochmal einen knappen hunni extra einplanen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.17
    StupidGenius09 bedankt sich.
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.613
    12613
    Das SM7 (b) ist ein Radioansagermikro, dessen Einsatzgebiet für Sprache eingeschränkt ist. Das am häufigsten für Sprachaufnahmen eingesetzte Mikro ist das Neumann U 87 (ai), das alle Jobs wie Synchron, Hörbuch, Hörspiel, Voice-over etc. sehr gut erledigt. Eine sehr gute Alternative dazu ist das Microtech Gefell UMT 70 S/MT71S. Oder auch die alten C 414 von AKG. Wenn Du schon das AT 2035 hast, bringt Dich das Aston nicht so viel weiter! Wenn Du bei den Profis ein wenig mitspielen willst, solltest Du mindestens zu einem TLM 103 greifen. Auf dem Profilevel spielt dann auch noch der Preamp eine Rolle. Der ADT ToolMod 101 ist sowas wie ein Standard.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.10.17
    vazka und StupidGenius09 bedanken sich.
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    12.582
    12582
    Als "Addendum" zu Astronautenkost:
    Habe auch Dein Testfile gehört, uhh, das ist ordentlich tief ;)

    Wenn Du mehr einen leicht knorrigen Klang in den Mitten haben möchtest, dann ist das TLM103 Deine Wahl, was auch in den Tiefen ein Pfund dazu gibt.
    Das könnte bei Dir dann schon ein Ticken zu viel sein.
    Das U87 hat diese "Knorrigkeit" auch, das klingt aber nochmal ausgewogener, und hat auch keine Bassanhebung.
    Die Knorrigkeit ist übrigens die Signatur der Neumanns bei Sprache, dies hört man zu sehr oft bei Sprache.

    Einen eher feinen, natürlichen aber auch direkten Klang hat das Gefell MT71s.
    Dies ist in den Tiefen deutlich "leichter" als die oben genannten, dennoch sind die Töne schon da, nur leiser.
    Das M930 von Gefell, was mittlerweile in vielen Radiostationen genutzt wird, klingt etwas offener , trockener, in den Bässen satter, ohne so satt wie das TLM103 zu sein, und direkter, ohne die Knorrigkeit in den Mitten des TLM03 oder U87 zu besitzen
    Wie immer, "Matter of taste", je nach dem was gewünscht wird.

    Sauber ist auch das aktuelle AKG C414 (da gibts zwei Versionen, mehr flat oder mehr Höhenanhebung), das ist auch in Ordnung, mir gefällt nur nicht die grundlegende Klangsignatur des AKGs so besonders (das ist natürlich Geschmackssache)

    Alle genannten Mikros eignen sich hervorragend für Gesang und akust. Gitarre uvm.
    Das universellste von den Genannten sehe ich für Deine Anforderung gute Tiefenwiedergabe, beim U87 danach das M930 bzw. TLM103.

    Letztlich musst Du auch schauen, ob ein Budget für >= 900€ Mikro für Dich passt oder es doch zu viel ist. Wie ist Dein Budgetrahmen?

    Wichtig ist auch, welchen Preamp man nutzt.
    Der TM101 ist für Sprache richtig Klasse.
    Wenn das einem zu teuer ist, würde noch ein DAV BGNo1 gut passen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.10.17
    StupidGenius09 und vazka bedanken sich.
  5. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    6.024
    6024
    Das SM7B dürfte bei der Stimme unten rum auch zu viel sein. Mit dem 2035 ist er schon ganz ordentlich aufgestellt. Das ist unaufgeregt und in den Tiefmitten recht neutral abgestimmt. Eine große Verbesserung wird eben leider auch deutlich mehr kosten.
     
    StupidGenius09 bedankt sich.
  6. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    8.505
    8505
    Vll auch mal in Richtung Booth und/oder Absorber/Diffusor denken.
     
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    12.582
    12582
    Diese Meinung teile ich, interessant wird es meiner Meinung nach erst ab einem AT4047SV.

    Ansonsten ist es wie @leary auch korrekt schreibt, wichtig, eine gute Akustik zu haben.
    Bei Sprache kann das gerne knochentrocken sein.
    Hier gibt es recht günstige mobile Ideen mittels dickes Basotect an 2-3 Garderobenständer montiert, und um sich herum aufbauen. Ich kenne einige Sprecher die das so machen, und erzielen sehr gute Ergebnisse.
     
    StupidGenius09 und leary bedanken sich.
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    8.505
    8505
    vll kannst du ihm dazu noch gute tipps oder links geben. das dürfte ihm evtl mehr bringen als ein teures mikro-update.
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.613
    12613
    Ein mit vollen Bücherregalen ausgestatter Raum kann schon aus sich selbst heraus sehr gut klingen. Es kommt doch auch beim Homercording immer auf die konkrete Situation an. Wenn StupidGenius tatsächlich hier und da einen Auftrag angeln will, so muss er sich bewusst sein, das es mitterweile viele Profis gibt, die über eigene Aufnahmemöglichkeiten verfügen und dann ebenso viele Leute wie ihn, die in den letzten Jahren die Preise für Sprecher nach unten gezogen haben. Ein erfahrener Sprecher, der von seiner Arbeit alles Zahlen muss und mit entsprechendem professionellem Equipment aufnimmt muss anders kalkulieren. Gute Preise sind aber fast nur noch für die Promis durchsetzbar. Ich kenne einen Werbesprecher, der hat zu Hause ein VMX. Auch sowas muss eigentlich eingepreist werden.
     
    StupidGenius09 bedankt sich.
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    12.582
    12582
    @Astronautenkost
    Selbst Semi-Profis sind mittlerweile sehr gut ausgestattet, und müssen auch sein, um in Ihrem "Teich" mitmachen zu können.

    Je nach Ziel und Anforderung ist hier vieles möglich

    @leary
    Warum nicht, sofern der TE da Interesse hat, kann ich auch gerne ein Kontakt direkt zu einem Sprecher geben, der sich in Sachen Akustik wirklich gut optimiert hat.


    Wir haben jetzt schon viel geschrieben, ich für meinen Teil warte erstmal auf die Reaktion des TE's
     
    StupidGenius09 und leary bedanken sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.322
    18322
    Zur Hörprobe:
    tief, ja. Du hast in der tat etwas in der Stimme, was Besonders ist, dieses leicht verrauchte, dreckige, kratzige, das ist schon eher seltener zu finden. Das ist schon mal gut.
    Aber leider vernuschelt, leise, Fake-Englisch, Betonungen unglücklich, zu einseitig, emotional arg verhalten, auf Dauer langweilig, usw. Es fehlen Facetten.
    Du solltest lieber vorab erstmal etwas Sprecherziehung einbeziehen. Gibt genug Möglichkeiten.
    ich würde auf keinen Fall einfach irgendwelche schnell mal aufgenommenen Demos raushauen, die Empfänger (Verlage, Produzenten usw.) erwarten schon Qualität heutzutage - werden aber täglich oftmals auch dichtgeschmissen mit hunderten neuen Sprecherdemos. (Das mit Schauspielerausbildung ist übrigens gar nicht verkehrt und sogar gängig)
    Etwas zur Technik:
    zuerst einmal zählt nur die Stimme - und eben nicht irgendwelche PreAmps, Wandler oder Mics...
    Gibt auch Profis, die mit nem billigen Goldmike, UR und nem TLM oder anderem Billigmic und paar passende Plugins Hervorragendes abliefern. Das ist dann aber Erfahrung und viel Übung dabei. Wie gesagt: bitte die Stimmenkunst zuerst!

    Vergiß bitte auch nicht, dass jedes Quartal tausende von Jungsprechern auf den Markt drängen. Das ist keinesfalls einfach, es wird eher noch schlimmer, da ebenso auch viele Sprachschulen diesen Markt für sich entdeckt haben und den jungen Leuten Träume verkaufen. Es ist ein schnelles und billiges Geschäft geworden, und Neusprecher machen den Markt durch ewige Preisunterbietung, nur damit sie eine Referenz haben, eh schon lange kaputt.
    Ich drücke Dir dennoch die Daumen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.10.17
    StupidGenius09 und whitealbum bedanken sich.
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.613
    12613
    Natürlich hat rkdk recht. Eigentlich kommt erst mal Stimme, Talent und Handwerk. Das Handwerk zählt aber heute nicht mehr so, wie noch vor zehn Jahren. Plattformen wie Bodalgo, die als Unterbietungsbörsen dienen, haben die Situation der ausgebildeten Profis verschärft. Nicht jeder Kunde hört das, wo es eigentlich darauf ankommt. Der Äther ist voll davon. Es geht zumeist um Wirkung. Das ist bei Werbung noch OK, wenn es um Hörbuch oder Hörspiel geht, nicht. Es gibt unter den SprecherInnen wirklich sehr wenige gute ohne professionelle Sprechausbildung.

    Wer gut spricht, spricht nicht auf Wirkung, sondern auf Sinn. Beispiele sind/waren für mich Ulli Mühe, Christian Brückner, Claudia Gahrke oder auch Bodo Primus. Als Nicht-Native-Speaker sich an das Englische ranzutrauen, ist mehr als mutig und das Beispiel vom TE stimmt auch hinten und vorne nicht. Das wichtigste ist erst mal, dass man versteht, was man sagt. Auch in einer Fremdsprache.

    Ich kenne übrigens keine Aufnahmen, die sich auf Dauer durchgesetzt haben, die mit wirklichem Billigequipment aufgenommen wurde. Weder den GoldMike (der gar nicht schlecht ist) noch das TLM 103 würde ich zum Billigequipment zählen. Sie sind (professionelles) Equipment, das seinerzeit erstmalig für Sprecher zu Hause bezahlbar wurde und haben sich deshalb am Markt bis heute durchgesetzt.

    Die Veränderungen am Markt sind nicht alle positiv, jeder kann für einen vergleichsweise geringen Aufwand zu früher, technisch gute Resultate abliefern. Das hat dazu geführt, dass die Tagessätze für die nicht ganz prominenten SprecherInnen auf einen Bruchteil zusammengesunken sind. Wo früher 600 Euro üblich waren, wird heute oftmals nur noch 200 gezahlt. Das ist keine gesunde Entwicklung, aber durch die Digitalisierung nicht aufzuhalten.

    Heute habe ich auch Dank der Internetplattformen jede Menge Native Speaker in allen möglichen Sprachen zur Auswahl. Also der TE wäre gut beraten, sich erst mal auf Deutsch zu konzentrieren ;-)
     
    rkdk, StupidGenius09 und whitealbum bedanken sich.
  13. StupidGenius09

    StupidGenius09 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.14
    Punkte:
    18
    18
    Huch, hier ist es ja ganz schön schnell weitergegangen. Dann arbeite ich mich mal durch:

    Viele der Mikros, die mir hier vorgeschlagen werden, sind viel zu teuer. Ich bin jetzt 25, verdiene das erste Mal in meinem Leben nennenswertes Geld (aber längst nicht viel), wenn ich mal eben 3000 € hätte, würde ich sie in ein Auto investieren. Aber: Vielen Dank, dass mir das schon mal als besondere Priorität genommen wurde. Wenn das 2035 einen guten Job macht, dann freue ich mich natürlich umso mehr.

    An Sprechtraining wird momentan gearbeitet. Ich lebe zwar offiziell in einer Großstadt, aber keineswegs an einem Ort, wo es Leute gibt, die ihr Geld damit verdienen könnten, Sprecher auszubilden. Ich bemühe mich momentan um Gesangsunterricht bei einer Sängerin/Schauspielerin des hiesigen Theaters, und werde sehen, inwiefern sie mir weiterhelfen kann. Ich bereue schon fast, das Klangbeispiel gegeben zu haben, ich hatte da keine Evaluation erwartet, sondern wollte einfach nur zeigen, womit gearbeitet wird. Das war eine fixe Idee an einem verregnetem Nachmittag, dass ich das nicht rumschicken sollte ist mir klar, ebenso wie das Wissen um die Native Speaker. Nichtsdestoweniger bin ich natürlich dankbar über das Feedback. Es war nie meine Absicht, mich als englischer Sprecher zu verdingen. Auch wenn ich hier doch ein wenig stolpern muss
    Mein gesprochenes Englisch ist sicherlich nicht das beste, aber ich habe noch nie, weder von Muttersprachlern noch von Lernenden, gehört, dass man mich nicht verstehen würde. Aber das soll jetzt wirklich nicht Thema des Threads werden. Wie gesagt, ich wollte keinesfalls zeigen, wie toll ich doch spreche, sondern lediglich die ungefähre Tonhöhe präsentieren, auf der ich mich bei der Aufnahme wohlfühle. Auch die anderen Aufnahmen auf dem Kanal sind keine Meisterwerke, sondern einfach in fünf Minuten aufgenommene, zwei Minuten nachbearbeitete Teile. Kein Demomaterial oder sonst etwas.

    Tatsächlich habe ich mir über Dinge wie Raumakustik noch so gut wie gar keine Gedanken gemacht. Wie gesagt, das ist bisher ein wirklich winziges Hobby gewesen, alle paar Wochen habe ich mal etwas für mich aufgenommen, alle paar Monate mal was hochgeladen, geteilt wurde das fast ausschließlich über Facebook für Freunde und Familie. Ich werde über die nächsten Monate schauen, wie ich mein Mikro im Zimmer am besten positioniere, was ich an Abdeckungen nutze, usw. Erstmal werde ich mich an diesem Projekt versuchen. Ich schaue erstmal, was ich mir so im Internet zum Thema zusammensuche, den Klangunterschied präsentiere ich dann, wenn ich soweit gekommen bin. Es wäre wahrscheinlich Zeitverschwendung, jemanden um Rat zu bitten, wenn man sich selber nicht mal zumindest Gedanken gemacht hat.


    Mir ist mehr als bewusst, dass ich, wenn ich tatsächlich bezahlte Aufträge haben will, noch einen langen Weg vor mir habe. Basierend auf den Rückmeldungen werde ich mich, wie gesagt, erstmal um Gesangs- bzw. Sprachunterricht kümmern. Ein neues Mikro wird frühestens fällig, wenn ich mich ansonsten bereit fühle, online auf Auftragssuche zu gehen (noch einmal, ich hatte nicht vor, morgen nach Köln zu fahren und die Studios abzuklappern ;) ). Bis dahin werde ich einfach einige kostenlose Aufnahmen bzw. Aufnahmen für mich selbst machen. Und ich verspreche hoch und heilig, keine englischen Jobs zu suchen. Das AT4047 werde ich mir auf jeden Fall merken.
     
    whitealbum und MountainKing bedanken sich.
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.613
    12613
    Ein Text ist wie ein Slalomkurs, den Du so kennen musst, wie ein Skichampion seine Piste. Das ist die Arbeit, die in der Vorbereitung steckt. Daß man Deinen englischen Text nicht wirklich versteht, liegt auch nicht daran, dass der Zuhörer ihn nicht gänzlich versteht, sondern auch, dass Du ihn nicht verstehst, wärend Du Ihn sprichst. Woher auch, das will gelernt sein, sich einen Text zu erarbeiten. Das ist nicht böse gemeint. Du bist halt im Blindflug und hast drauf los gequasselt. Übrigens wäre ich vorsichtig, Gesangstechniken sind andere Techniken als Sprechtechniken, alleine schon die Atemtechnik (Flankenatmung beim Sprechen!). Ist alles nicht böse gemeint, also nicht Böse nehmen. Wenn Du willst schicke ich Dir mal einen Text auf Englisch, den John Nettles (Inspector Barnaby) für mich eingesprochen hat.

    Du hast eine gute Stimme und hast auch Talent! Und Pech, dass Du an mich gerätst, ich arbeite schon seit drei Jahrzehnten in dem Gewerbe. ;-)

    EDIT: Für Deine Stimme könnte auch gut das amerikanische CAD 100 S in der Mittelklasse passen. Gibt es bei Thomann für unter 500 ocken. Soundbeispiele findest du hier:

    https://www.soundonsound.com/reviews/cad-equitek-e100s-media
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.10.17
    StupidGenius09 und rkdk bedanken sich.
  15. DrownedInTrance

    DrownedInTrance

    Registriert seit:
    30.06.11
    Punkte:
    25.080
    25080
    Ich bin zwar kein Profi was Sprachaufnahmen angeht, aber ich konnte bei dem Klangbeispiel des TE jedes Wort verstehen. Wenn ich das so in einem Spiel oder Film hören würde, würde ich nicht denken "Oh mein Gott ist das unprofessionell" oder "was für ein schlechtes Englisch", ich würde es sogar eher ganz angenehm finden, ich hab bei einigen (normalpreisigen) Computerspielen schon schlechteres gehört.. das nur am Rande.
     
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.613
    12613
    Das kann im Prinzip jeder, der grade keine heiße Kartoffel im Mund hat. ;-)

    Genau darum geht es aber nicht, es geht um das richtige Binden, Brücken etc. Das ist die Kunst!

    Auch für Autodidakten gibt es gute Lektüre:

    http://www.seemann-henschel.de/SucheNach.aspx?search=Aderhold
     
    StupidGenius09 und rkdk bedanken sich.
  17. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    6.024
    6024
    Jup, Dynamik, Phrasierungen, Emotionen fehlen. Das wurde ja schon angemerkt.
     
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.322
    18322
    Stimme dir auch in allen obigen Punkten zu, so ist es.

    Es gibt gute Coaches und/oder Schulen für Sprecherziehung, die natürlich preislich nicht selten weit auseinander liegen können, auch was deren Leistungen und Qualitäten betrifft.
    Das aber ist absolut eine lohnende Investition, wenn du es ernst meinst. Gewisse Skills sollten schon vorhanden sein und werden auch erwartet. Denn Zeit ist nun mal Geld, in der Werbung bei hochpreisigen Produktionen sowieso. Da fällt man dann schnell raus und weg, wenn man z.B. schlecht vorbereitet ist oder gewissen Dinge nicht leisten kann, Sätze vielleicht immer wieder verhaspelt oder nicht nach Regieanweisungen sprechen kann. Und das macht dann schnell die Runde. Naja. So ist das halt. Mach einfach dein Ding!
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.11.17
  19. StupidGenius09

    StupidGenius09 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.14
    Punkte:
    18
    18
    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum hier weiter auf das Thema Englisch eingegangen wird ^^°

    Ich mag Englisch, ich habe es studiert, alle Medien, die im Original englischsprachig sind, versuche ich auf Englisch zu konsumieren. Ich hatte aber nie längerfristig Gelegenheit, Englisch wirklich zu sprechen, einen längerer Auslandsaufenthalt oder ähnliches. Ein Seminar zur Verbesserung der Aussprache, was ein Vierteljahr lang wöchentlich stattfindet, reicht nicht aus, um einen auf Native Speaker-Niveau zu bringen. (Ist mittlerweile auch drei Jahre her.)
    Der Text aus dem Klangbeispiel ist ein Liedtext eines meiner Lieblingslieder, ich habe ihn aufgenommen, weil ich dazu spontan Lust hatte. Ich sage ein weiteres Mal: Es ist NICHT meine Absicht, mich als Sprecher für englischsprachige Projekte zu bewerben. Ich bin mir bewusst, dass das keine Meisterleistung war. Ich habe NICHT vor, mich mit dem eingesprochenem Text irgendwo zu bewerben. Ich habe verstanden, was Astronautenkost meinte (dass ich als Sprecher selber den Text vollständig kennen, verstehen und "präsentieren" muss, nicht, dass man mich nicht verstehen würde). Ich mache mir keine Illusionen, dass ich irgendein Naturtalent oder sonstiges wäre. Ich bin auch nicht beleidigt weil ich Kritik erhalte, sie ist in diesem Fall nur einfach nicht notwendig. Bis ich bei irgendwelchen Studios oder so vorspreche, ist es noch eine ganze Weile hin. Ich weiß, ihr habt wahrscheinlich den armen Techniker vor Augen, der sich zum tausendsten Male so einen Mist als Demo anhören muss, aber ich kann euch beruhigen: So etwas wird von mir nicht an irgendwelche Studios geschickt.

    Eigentlich sollte es in diesem Thread um Mikrofonierung gehen. Da dieses Thema soweit behandelt wurde, gibt es eigentlich keine Notwendigkeit mehr, hier überhaupt weiterzudiskutieren. Noch einmal: Der Link oben sollte die ungefähre, bevorzugte Tonhöhe/Klangfarbe meiner Stimme darstellen, nicht mehr. Wenn jetzt jemand tatsächlich noch etwas neues zum Thema Mikrofone zu ergänzen hat, sehr gerne in diesen Thread posten, wenn jemand mir Tipps geben möchte (abgesehen von "Nimm Sprech-/Schauspielunterricht"), kann er/sie das gerne per privater Nachricht machen, wenn jemand noch den Drang verspürt, mir zu sagen, dass mein Englisch nicht gut genug ist, um Sprecherprojekte in dieser Sprache zu machen, der möchte doch bitte mit einem Arzt über die Themen Konzentrations- und/oder Leseschwäche reden, denn ich ging eigentlich davon aus, dass ich es in meinem vorherigen Beitrag zur Genüge kommentiert habe.

    Auch wenn es nicht so klingen mag bin ich durchaus dankbar für die ganzen Rückmeldungen! (Speziell auch an Astonautenkost, der ja anscheinend wirklich tief in der Materie drin ist.) Ich habe mir jetzt eine Liste mit euren Vorschlägen gemacht und werde jetzt eine Weile ansparen. Wenn Thomann einen solchen Dienst anbietet, werde ich unter Umständen mal (in einem Jahr oder so) persönlich vorbeifahren, und die Liste so gut es geht abarbeiten, sprich: nacheinander ausprobieren. (Da ich nicht "in der Szene" bin, und bei der Aufnahme des Albums das erste Mal ein Tonstudio von innen gesehen habe, wüsste ich nicht, wie ich sonst an Erfahrungswerte kommen soll.)

    Vielen Dank!
     
    whitealbum bedankt sich.
  20. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    12.613
    12613
    Vernünftig ist Dir eine kleine Auswahl zusammenzustellen und nach Hause schicken zu lassen, wo Du alles unter Deinen Bedingungen testen kannst. Mit dem AT 2035 bist du als Einsteiger wirklich nicht schlecht aufgestellt. Allerdings ist es so, dass Dich wirklich gutes Eqipment auch noch besser macht, das geht allerdings bis zum verwendeten Kopfhörer beim Einsprechen, weil Du ein sichereres Gefühl dafür entwickelst, wie Deine Artikulation klingt. Eine erfahrene Sprecherin, wie Claudia Gahrke, formuliert das so, dass Du Dich in einer anderen Räumlichkeit bewegst. Mikrofone haben auch ein spezifisches Ansprechverhalten. Das alles hast Du beim Einsprechen auf dem Kopfhörer. Profis wissen aus Erfahrung, wie sie auf das alles reagieren, haben aber in der Regel einen gewissen Standard im Studio (s.o.). Anfänger geben bei schlechteren Mikros zum Beispiel automatisch viel zu viel Druck, weil die Detailwiedergabe zu schlecht ist und das Ergebnis "flach" klingt. Das sind dann Aufnahmen, die man nicht wirklich brauchen kann. Wenn Du mir Deine Emailadresse per PM verrätst, sende ich Dir mal ein paar Schnipsel zu, wie Rohaufnahmen klingen müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.11.17