Spektralanalyse, Glätten der Frequenzen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von MIK, 06.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MIK

    MIK Themenersteller

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    295
    295
    Hi Leute,

    hier mal was für die wahren Tontechniker unter Euch. Habe mir heute mal die Spektralanalyse von einem Song, der von mir ist und einem Song von ner amtlichen CD aus dem Laden angesehen.

    Mir fällt auf, dass die Aufnahme von der CD wesentlich weniger Streuungen im Frequenzverlauf hat als meine (die Kurve zappelt weniger hin und her). Die Instrumentierung ist ähnlich. Besonders auffallend ist das ab 4 Khz aufwärts, dort wo die eigentliche Musik spielt, verhält es sich ähnlich.

    Ich habe das nun mit verschiedenen Songs ausprobiert und nun stelle ich mir natürlich die Frage, wie die das hinbekommen?

    Liegts am besseren Equipment?

    Oder gibt es da nen Trick, den ich nicht kenne?

    Macht das denn überhaupt einen hörbaren Unterschied aus und sind das eben die Unterschiede zwischen ner 50.000€ Produktion und nem Homerecordler?

    Ich denke ne Spannende Frage oder? Wie sieht das denn bei Euch aus?

    MIK
     
  2. Stu

    Stu

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    85.943
    85943
    Hallo.



    Erstmal möchte ich anmerken, dass sich die Musik nicht hauptsächlich über 4kHz abspielt, sondern zwischen 600 und 2500 Hz. Das sind die mittleren Frequenzen die auch für die Sprache "gebraucht" werden und somit für das menschliche Gehör am besten wahrnehmbar sind.

    Die Frequenzen geglättet bekommst Du mit
    a) nem guten Mix, der alles, was so musikalisch passiert, auf das gesamte Frequenzspektrum verteilt und
    b) nem Multiband-Kompressor, der das Ganze dann nochmal platt macht.

    Schau Dir doch mal den Mastering-Artikel hier auf hr.de an.


    Ja, definitiv. Vorraussetzung ist allerdings, dass die Abhörgegebenheiten entsprechend sind. So wird man den Unterschied wahrscheinlich kaum auf nem Walkman-Kopfhörer hören oder auf HiFi-Boxen im unter-100-Euro-Bereich/ keine 128er mp3s/ etc.

    Gruß,
    Stu
     
  3. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Kompression.
    So lautet die Antwort.

    Je mehr Kompression, umso weniger Zappel.
     
  4. MIK

    MIK Themenersteller

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    295
    295
  5. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    doch da sind schon wesentliche unterschiede zu erkennen.
    was für ne abhöre hast du ?
     
  6. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich habe das Bild mal hier reingemacht, sonst ist das zu umständlich :

    [​IMG]
     
  7. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Komprimierung und dann das Signal böse gegen die Wand fahren mit einem Limiter :p

    Ein ausgewogenes Frequenzgleichgewicht ist natürlich erstmal Bedingung, sonst nützt der beste Kompressor nix. Je weniger es nachher zappelt umso weniger Dynamik ist vorhanden und Dynamik killt man mit Kompressoren ;) Wenns mehr sein soll hilft dann auch nur noch ein Multibandcompressor, ansonsten klingt es schnell zu dumpf und fängt auch schonmal eher an zu pumpen.
     
  8. MIK

    MIK Themenersteller

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    295
    295
    Ich arbeite mit [p=158]Fostex PM-1[/p]. Eigentlich ein guter Studiomonitor, wenn man Preis und Leistung vergleicht.

    Der Mix ansich hört sich auch nicht schlecht an (siehe Feedbackforum Engelsblut). Nur auf dem Bild erkennt man eben, dass doch eine gewisse Unruhe im Frequenzverlauf vorhanden ist. Die Frage ist nur, wie gut bekommen wir das mit unseren Mitteln hin und reißt das dann noch was raus?

    Hast Du Dir mal Deine Songs angesehen, was bei Dir rauskommt?
     
  9. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    hi,

    habe mal engelsblut angehört.
    es fehlt komplett power im mix.
    klingt auch sehr stumpf.
    das powerlose liegt wohl daran das die drums nich genug wumms haben.
    aber mix ist nicht ganz sauber.
    vorallem stimme zu weit im hintergrund.
    musikalisch gefällts mir aber sehr sehr gut :D

    peazen

    aliazz
     
  10. MIK

    MIK Themenersteller

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    295
    295
    von 4damind an 06.02.2006 01:35

    Komprimierung und dann das Signal böse gegen die Wand fahren mit einem Limiter


    Yo, das könnte funktionieren. Mit nem Multibandkompressor habe ich gearbeitet, aber ich habs natürlich nicht abartig übertieben, denn dann lasse ich lieber Bildchen Bildchen sein und höre auf meine Ohren.

    Bin mir aber nicht sicher, ob es das ist. Der song ist übrigens "Behind These Hazel Eyes" von "Kelly Clarkson" und das ist doch nicht totkomprimiert oder :|

    Naja mal sehen, ich hatte 3 Bänder am Compressor im Einsatz. Wenn ich mir das jetzt so recht überlege, dann müsste das Ganze ja auch besser werden, wenn man mit mehr Bändern arbeitet. Mathematisch gesehen muss das zumindest so sein, weil die Auflösung über das Frequenzspektrum ja höher wird und so die einzelnen Peaks auch bearbeitet werden können &-[

    Ich werde wohl mal spasseshalber beide Ideen ausprobieren und sehen, was Sache ist.

    Außer jemand hat da schon Erfahrungen gemacht oder andere Ideen..
     
  11. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    probieren kannst du vieles.
    aber wenn du es auf ein professionelles ergebnis bringen willst à la Kelly Clarkson,
    dann lass es professionell produzieren und mischen/mastern.
    mein tipp für dich.

    peazen

    aliazz
     
  12. MIK

    MIK Themenersteller

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    295
    295
    Hey aliazz, danke für den gut gemeinten Rat aber ich sehe das anders, denn wenn so jeder denken würde, dann würde es keine Profis geben und auch keinen Fortschritt.

    Ich habe tatsächlich rumprobiert. Die Idee mit dem abartigen Komprimieren und gegen den Limiter fahren, bringt nichts. Das hört sich einfach nur scheiße an.

    Hier mal das Bildchen, wie es jetzt aussieht (ich hoffe es klappt diesmal mit dem Hochladen) :p
    http://s57.yousendit.com/d.aspx?id=2I23GZTY7UQLH05MRFFTUUIVBK


    Also, ich habe das Frequenzband anstatt in 3 Kompressorbänder nun in 7 Bänder unterteilt und nun sieht die Sache schon ganz anders aus. Warum ist das so?

    Ganz einfach:
    Die Frequenzen fallen ja von tief nach hoch stetig ab. Ein Kompressor bearbeitet aber nur die Signale, die über dem eingestellten Schwellenwert liegen und dadurch kommt es zustande, dass ein Großteil der Frequenzen unbearbeitet bleibt. Würde man anstatt einem Multibandkompressor nur einen für das ganze Frequenzspektrum nehmen, so würde dieser also nur im Bassbereich komprimieren, wodurch der Rest zwar dann im Verhältnis lauter wird, aber keine Kompression bekommt. Umso mehr Bänder, umso dichter wird das Frequenzspektrum abgedeckt und umso kompakter müsste der Sound werden. Rein mathematisch gesehen führt der Kompressor eine Differentiation der Spektralkurve durch und man müsste eine 100% Kompression erst dann erhalten, wenn es einen Kompressor geben würde, der dies in infinitesimal kleinen Grenzen durchführen würde - gibt es aber net.

    Nun der Sound, der bei der oben dargestellten Spektralanalyse rauskommt, ist nicht anzuhören. Zum Einen ist das eine Schweine Arbeit 7 Kompressoren einzustellen und zum Anderen fängt mein Rechner definitiv zum Kotzen an, so dass ich letztendlich keine vernünftigen Einstellungen durchführen kann.

    Vielleicht spielt von Euch ja auch mal jemand in dieser Sache rum und hat eine stärkere Maschine wie ich. Wäre spannend zu hören, ob das wirklich einen Unterschied macht.

    Gruß

    MIK

    EDIT: Natürlich gehts net mit dem Bild.....
     
  13. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich geb mal Hilfestellung :

    [​IMG]
     
  14. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    hier mal ein bild einer anderen amtlichen profi produktion

    [​IMG]
    von miles davis - kind of blue

    klingt unglaublich gut, mit viel mehr rumgezappel.

    wenns gut klingt kanns dir ja egal sein, wie es ausschaut?
     
  15. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Ein Tipp auch, wie man gleichzeitig mehr Präsenz und einen ruhigeren Pegel bekommt: Sättigung.

    Der Effekt der Kompression wird oft über Gebühr strapaziert, nur weil man sich dadurch noch mehr Lautheit und Durchsetzungsfähigkeit erhofft. Das klingt höchstens noch mit guten Kompressoren annehmbar.

    Und noch etwas: JE mehr, DESTO ... man, Leute, merkt`s euch endlich .. :nonono:
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.