Spaß mit Impulsantworten


Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.465
Reaktionen
6.198
Punkte
33.105
So und moin! Toller Threadtitel auch...

Keine Ahnung, inwiefern die Sachen, die ich hier mal ein bisschen ausbreiten möchte, total alte Hüte sind oder nicht - ich find's jedenfalls nach wie vor sehr interessant und werde euch das von daher nicht ersparen (und mir auch nicht...).

Also gut, seit das mit kleiner Latenz und ohne heftige Systemlast geht, nutze ich IRs für vielfältige Dinge.

Die beiden Sachen, die vermutlich fast jede/r kennen wird, sind:
1) Für naturidentische Hallräume, also quasi gesampelte Räume.
2) Als Cab-Simulation für Gitarren- und Bass-Amps.

Mit einer Quasi-Abwandlung von (1) kann man aber auch so manch andere lustige Dinge anstellen.

Ich hole hier jetzt mal ein bisschen aus, wer mag, kann ja die Seite schließen oder weiterscrollen, vielleicht isses aber doch auch ein bisschen interessant.

Irgendwann habe ich mir eben mal so Hall-IRs angehört - also ohne die in ein entsprechendes Plugin zu laden. Und dabei festgestellt, dass die meistens einem Rauschen nicht ganz unähnlich sind. Klar, da gibt's auch mal rausstechende Impulse (das sind dann eben die direkten Reflektionen einer Wand o.ä.), aber an sich rauscht es ziemlich munter rum. Das Auffälligste sollte der Lautstärkeverlauf sein, der ja dann die Größe des Raums und den Abstand von irgendwelchen Wänden und Co. repräsentiert.

Wie dem auch sei, darüber bin ich auf die Idee gekommen, mir doch einfach mal einen Hall selber zu basteln, indem ich einfach ein Rauschen (weiß, rosa oder auch mal braun) nehme und mir da einen Verlauf zurechtfade.

Anm.: Diese Idee hatten ganz offensichtlich auch andere Leute, keine Ahnung, ob ich da früher oder später kam, ist auch vollkommen egal, jedenfalls gibt es irgendwo YT-Videos, in denen Leute das mehr oder minder genauso machen.

Die Resultate, die ich erzielen konnte, waren zwar durchaus aufschlussreich aber nur mit der Rauscherei jetzt auch absolut nix besonderes. Eher wie ein sehr schlichter Hall.
Ich habe dann noch ein paar Delays beigemengt, auch Lautstärkekurven gezeichnet, etc. pp. - alles ganz hübsch aber auch nicht so dolle. Und echte Hallräume nachzubasteln fand ich selber ohnehin vollkommen unspannend, zumal ich so unfassbar viele "echte" Hall-IRs in meinem Arsenal habe, dass das einfach auch totaler Quatsch wäre.

Gut, jetzt wird's vielleicht interessanter. Ich habe mir dann gedacht, wie es wohl wäre, wenn man andere, relativ rauschähnliche Dinge - äh, huch, nein; "dem Rauschen ähnliche" Klänge mal einfach in so einem IR-Plugin laden würde. Geht ja auch schnell vonstatten, also habe ich mal ein bisschen Meeresrauschen, Blätterrascheln usw. genommen.
Und das war für mich dann auch schon der "Aha!" Moment. Denn das klang für meine Ohren ziemlich geil. Schon sehr ähnlich wie ein Hall, aber eben mit einem gänzlich anderen Touch.

Ich habe mit solchen Sounds dann eine Weile Spaß gehabt (und nutze einige davon auch nach wie vor), war aber dann irgendwie angefixt, zu schauen, was ansonsten noch gehen könnte. Also habe ich allerhand Gedöns in mein IR-Plugin geschmissen, um zu gucken, was passiert.
Ein paar dieser Sachen möchte ich hier mal vorstellen.

Vorab eine Bemerkung: Da ein Rauschen quasi für ein IR-Plugin den "Idealzustand" darstellt, also bei einem breitbandigen Rauschen das ganze Signal durchgelassen wird, ist es interessanterweise mehr oder minder nicht von Belang, ob die benutzen IRs jetzt über audiophile Qualitäten verfügen (es sei denn, man will eben wirklich "echte" Resultate), die verwendeten Aufnahmen können also gerne auch wie doof rumrauschen.
Das ist ein immenser Vorteil, denn man kann deshalb bspw. ein Smartphone nehmen und einfach zufällig irgendwelches Zeugs einfangen, wenn es rauscht, wird es, sobald man das File in's IR-Plugin geschmissen hat, nicht mehr wichtig (bzw. überhaupt hörbar) sein.

Genau das habe ich für das erste Beispiel gemacht. Ich bin da einfach mit dem Handy in die Küche und habe geklappert, geraspelt, geratscht, Wasser laufen lassen, das Dielenquietschen aufgenommen, am Fenster rumgeklopft, etc.
Das Resultat habe ich dann auseinandergeschnippelt und die einzelnen Bestandteile nachbearbeitet, sodass sie irgendwelche Muster ergaben, die sich über ca. 10 Sekunden strecken ließen (10 Sekunden deshalb, weil das für mich eine gute Maximallänge ist).
Dafür habe ich allerlei Zeugs benutzt, so wie Logics (ziemlich schlechtes) Timestretching, rückwärts Abgespiele, auch mal das ein oder andere Delay, Fades, etc.
Die diversen Files habe ich dann in einzelne Instanzen von Logics Space Designer geladen, eine Länge ausgesucht (zum Testen nehme ich meist irgendwas zwischen 2-4 Sekunden) und dann die Sachen (per Sends zu den Space Designern) hin und her gemischt.

Anm. #1: Für die Sachen, die ich hier beschreibe, braucht es mehr oder minder zwingend ein IR-Plugin, welches es erlaubt, eine Lautstärkehüllkurve zu erstellen. Ansonsten müsste man jedes Mal die geladenen Audiofiles schnippeln und faden, was ziemlich aufwändig wäre.
Das kann aber mittlerweile jedes ernstzunehmende IR-Plugin, welches in erster Linie zur Verwendung mit Hall-IRs gedacht ist (die Teile, die man explizit benutzt, um Cab-IRs für Ampsims zu laden, können das allerdings nicht). Und viele Hosts kommen ja mittlerweile auch mit genau so einem Plugin, ansonsten gibt's die auch immer mal wieder in einem Sale.

Anm. #2: Da ich, wie oben beschrieben, mehrere IR-Plugins per Send beschicke, möchte ich natürlich im Endeffekt auch die Möglichkeit haben, eine einzelne, konsolidierte Impulsantwort zu erstellen. Das ist aber auch sehr einfach, man schickt einfach einen sog. "Dirac" Impuls (vielleicht auch als "Nadelspitzenimpuls" bekannt) durch den ganzen Zinnober (der dann natürlich 100% "nass" laufen muss, sonst hat man den Dirac-Impuls mit drin) und bounct das raus.
Ich habe hier, falls jemand das mal probieren möchte, eine Reihe von Dirac-Impulsen hochgeladen (alle handelsüblichen Wave-Formate, mono und stereo):
Nebenbemerkung: Mit dieser Technik kann man sich auch andere IRs "schießen" - dazu womöglich später mehr.

Puh, jetzt isses aber auch erst mal genug der vielen Worte, kommen wir zur Praxis.
Im Folgenden hört ihr eine Gitarre (mit ein bisschen lahmen Drums und 'nem Bass zur Untermalung). Der erste Durchgang ist ganz trocken, der zweite mit einem Mix aus drei meiner Küchen-IRs versehen (die 3 IRs sind selber schon auf oben beschriebene Weise konsolidierte IRs). Die Hüllkurve für die Lautstärke kommt eben jeweils aus Logics Space Designer, von den anderen Optionen, die das Dingens bietet, habe ich hier (noch) keinen Gebrauch gemacht.


Die IRs könnt ihr euch auch mal anhören, lohnt sich vielleicht insofern, weil sich dadurch nur wenig auf den finalen Sound schließen lässt. Vorsicht (!), "Kitchenmix_02b.wav" ist extrem laut und wenig der Ohrgesundheit förderlich!

Ok, das war's für jetzt, mal gucken, wie ihr das findet, kann ja sein, dass man allerseits eher mit typischen Hall/Delay-Nummern vollkommen zufrieden ist, bin ich an sich auch, aber andererseits finde ich's eben auch ziemlich geil, mit solchem Kram runzuspacken und zu schauen, was passiert. Also dann, wenn das nicht total doof (oder alt-hütig) ist, hätte ich noch ein paar Fortsetzungen parat.
 
Zuletzt bearbeitet:
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
1.885
Reaktionen
946
Punkte
4.778
Ich finde das Thema auch sehr interessant. Mein letztes Experiment, war ein paar Verzerrungen von Drums festzuhalten. Also erst die trockene Drum (eine aus dem guten alten Rebirth, eine vom Roland SPD S, das hat eine dreckige Zerre eingebaut.) und dann die verzerrte in Voxengo Deconvolver.

Das Ergebniss ist okay, irgendwie ist ein sehr hohes Fiepen dabei, was ich noch rausfiltern musste.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.465
Reaktionen
6.198
Punkte
33.105
Mein letztes Experiment, war ein paar Verzerrungen von Drums festzuhalten.

Das wird so im eigentlichen Sinne nicht funktionieren, da handelsübliche IRs nur in der Lage sind, lineare Prozesse abzubilden. Alles, was dynamisch (oder auch modulierend) auf das Eingangssignal wirkt, fällt damit raus. Zerrung, Kompression und Co. sind ergo aus dem Rennen, tonhöhenbasierte Effekte ebenfalls.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.465
Reaktionen
6.198
Punkte
33.105
Zu später Stunde nochmal Katjes gefuttert (extrem wichtige Produktinformation: Die salzigen Heringe sind jetzt seit fucking *Mo-na-ten* nicht mal mehr auch nur ansatzweise salzig, warum ich denen immer wieder 'ne neue Chance gebe, muss ein Rätsel bleiben...), schnell mit dem Handy das Tütengeknispel aufgenommen, einmal kopiert und umgedreht, nochmal kopiert und gestretcht, zusammengebounced, fertig.
Hier das Originalgeknispel aus dem Handy:
[mp3]102024[/mp3]
Hier das zusammengemischte File:
[mp3]102025[/mp3]
Und hier die spätnächtliche, ach-so-melancholische Gitarrenzupferei durch letzteres File als IR (per Envelope auf knappe 4 Sekunden gefadet):
[mp3]102026[/mp3]
 

Anhänge

  • Katjes.mp3
    592,8 KB · Aufrufe: 612
  • KatjesIR_01.mp3
    315,3 KB · Aufrufe: 643
  • Unsalzige Heringe.mp3
    1,3 MB · Aufrufe: 701
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.483
Reaktionen
3.865
Punkte
16.156
ich find's jedenfalls nach wie vor sehr interessant
Finde ich sehr interessant.
Wollte mich schon immer mal damit auseinandersetzen, wie man sich selber sinnvolle IR's erstellen kann - habs aber bis jetzt noch nicht getan.
Eine Idee schwirrt mir schon die ganze Zeit durch den Kopf. Ich habe hier Zugriff auf eine riesige, verdammt gut klingende Werkhalle. Aus logistischen und technischen Gründen kann ich da leider keine Aufnahmen machen, würde aber gern diesen wunderbaren Raumklang mal verwenden.
Wie würde ich da sinnvollerweise vorgehen?
Weißes Rauschen auf eine größere Box und die Raumantwort aufnehmen? Kann mir vorstellen, dass man da mit mehreren Abständen spielen müsste, um die volle Pracht zu erhalten (die Halle ist wirklich sehr groß).
Würde ich das mit einem Stereomikrofon machen? Oder gleich einer Batterie von Mikrofonen in diversen Abständen? Letzteres ist eher schwierig aufgrund der Gegebenheiten da (Dreck, Öl.... alte Werkhalle halt), Liese sich aber bestimmt irgendwie anstellen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.060
Reaktionen
11.024
Punkte
52.667
Ja, solche Spielereien habe ich schon vor Jahrzehnten gemacht, als die ersten Convolution-Hallplugins rauskamen...

Noch ein Video zum Thema:

 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.465
Reaktionen
6.198
Punkte
33.105
Wie würde ich da sinnvollerweise vorgehen?

Also vorab: Rauschen geht nicht, dadurch würdest du auch das Rauschen selber aufnehmen.
In der professionelleren Welt wird sowas entweder mit "Startschusspistolen" gemacht (wenn keine Abspielgerätschaften zur Verfügung stehen), wichtig ist da eben der sehr kurze, breitbandige Impuls, der a) den ganzen Raum auf voller Frequenzbreite anregt und sich b) danach gut rausschneiden lässt - denn so 'ne Halle hat eben keinen Mixregler.
Noch professioneller geht's dann mit einem Sinussweep, der dann später per De-Convoler Software wieder rausgerechnet wird. Machen u.a. Voxengos DeConvolver (nur Windows), Apples Impulse Response Utility (liegt im Logic Programmpaket) oder eben auch, für die, die's wirklich wissen wollen, Room EQ Wizard (ist ja Freeware und auch im Raumbehandlungs-Unterforum nicht unbekannt).
https://www.voxengo.com/product/deconvolver/
https://www.roomeqwizard.com/

Mit einem Dirac-Impuls geht's in der analogen Welt übrigens nicht wirklich gut. Habe versucht, damit IRs von ein paar Boxen zu schießen, das war nix. Ich vermute, dass der Impuls einfach zu kurz ist und da schon mal alleine die gewisse Trägheit eines Speakers im Weg steht. Und ich kann mir auch vorstellen, dass man den unfassbar laut drehen müsste, um so eine Halle zum Schwingen zu bringen. Nach allem, was mir bekannt ist, werden Diracs dann auch eben nur von Digitalpfuschern wie mir verwendet (dafür klappt's damit aber gut).

Für den Anfang könntest du aber auch einfach ganz "hands down" mäßig vorgehen. Alles, was du dafür brauchst wäre ein guter Handheld/Field-Recorder, idealerweise natürlich mit Stativ (oder natürlich irgendeine andere bewegliche Aufnahmemöglichkeit). Und einen Impuls. Die Startschusspistolengeschichte klappt übrigens ziemlich geil - und nein, du musst jetzt nicht im Darknet eine Wumme besorgen, es gibt auch nach wie vor hölzerne Starterklappen. Sowas kann man sich mit 2 Brettern und einem kleinen Scharnier auch selber zimmern, wenn man das häufiger machen will.
Diese Dinger halt:
Starterklappe.jpg


Ein zerplatzender Luftballon macht übrigens auch einen ganz guten Job, muss allerdings sehr prall gefüllt sein, sonst isses zu sehr "ploff".
Hmmm, ok, dazu auch eine Anleitung:
Luftballon Blau 30cm | BALLOON FANTASY - Partyboutique.jpg


Dann nur noch aufnehmen und danach den Impuls rausschnippeln.

Die Impulsmethode ist halt nie 100% genau, da man durch das Wegschnippeln des Impulses auch das Pre-Delay verändert. Das kann man aber später ohne Probleme hinzufügen. Problematisch wird's eher, wenn sich da sehr schnelle Early Reflections aufbauen (also wenn man bspw. in einer Ecke aufnimmt), aber sobald man von jeglichen reflektierenden Sachen ein bisschen weg ist (halt so weit, dass es der Länge des Impulsgebergeräuschs entspricht), dann geht das.
Für mehr Genauigkeit muss man dann halt sweepen.

Ach ja, wenn man gar nix hat, ist auch ein Klatschen manchmal ausreichend. Ich habe letztes Jahr, als ich im KH 'nen Fußballschaden ausbessern lassen musste, nur per Handy und Klatscherei ein Treppenhaus aufgenommen, mal gucken, ob ich das noch finde - klang erstaunlich gut, mit echtem Fieldrecorder geht das natürlich noch besser (hatte das für eine Weile mit einem Zoom H4 gemacht).

Wenn du es ganz professionell machen willst, empfehle ich, hier mal zu gucken, eine sehr feine Seite, auf der man nicht nur IRs von diversen streckenweise einigermaßen illustren Räumlichkeiten runterladen kann, sondern auch extrem genaue Informationen zur Mikrofonierung und den Raumverhältnissen erhält:
https://www.openairlib.net/
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.389
Reaktionen
819
Punkte
3.875
Zu später Stunde nochmal Katjes gefuttert (extrem wichtige Produktinformation: Die salzigen Heringe sind jetzt seit fucking *Mo-na-ten* nicht mal mehr auch nur ansatzweise salzig, warum ich denen immer wieder 'ne neue Chance gebe, muss ein Rätsel bleiben...), schnell mit dem Handy das Tütengeknispel aufgenommen, einmal kopiert und umgedreht, nochmal kopiert und gestretcht, zusammengebounced, fertig.
Hier das Originalgeknispel aus dem Handy:
[mp3]102024[/mp3]
Hier das zusammengemischte File:
[mp3]102025[/mp3]
Und hier die spätnächtliche, ach-so-melancholische Gitarrenzupferei durch letzteres File als IR (per Envelope auf knappe 4 Sekunden gefadet):
[mp3]102026[/mp3]

Das klingt richtig gut.
Habe das auch mal gemacht mit dem Reaper Plug-in aber das hat mich nicht so wirklich überzeugt, das Plug-in in Logic scheint da viel besser geeignet.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
1.885
Reaktionen
946
Punkte
4.778
Mein letztes Experiment, war ein paar Verzerrungen von Drums festzuhalten.

Das wird so im eigentlichen Sinne nicht funktionieren, da handelsübliche IRs nur in der Lage sind, lineare Prozesse abzubilden. Alles, was dynamisch (oder auch modulierend) auf das Eingangssignal wirkt, fällt damit raus. Zerrung, Kompression und Co. sind ergo aus dem Rennen, tonhöhenbasierte Effekte ebenfalls.

Eigentlich, aber grade das mit der Verzerrung funktioniert doch ziemlich gut. Zumindest wenn die Signale ähnlich sind, also wenn der Ursprung zB eine verzerrte 909-Drum ist und man auch wieder rohe Drums reinschickt, die verzerrt werden sollen.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
1.885
Reaktionen
946
Punkte
4.778
Aktuell grade im Sale https://www.meldaproduction.com/MConvolutionMB

MPhatik hat ja auch einen IR-Loader eingebaut, da sind schöne Impulsantworten dabei, wäre jetzt interessant zu wissen, ob es bei ConvolutionMP die gleichen sind.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.465
Reaktionen
6.198
Punkte
33.105

Oh ja, gerade mal geguckt, das sieht extrem rudimentär aus. Probier's halt mal mit Convology oder dem Melda Teil. Convology braucht im Low-Latency Modus halt ganz schön viel Leistung, das Melda Ding habe ich mir noch nicht angeguckt.

Das schicke an Logics Space Designer ist halt, dass ich selbst auf meinem 2010er Rechner zig Instanzen davon laufen lassen kann, ist wirklich unfassbar effizient.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.465
Reaktionen
6.198
Punkte
33.105
Eigentlich, aber grade das mit der Verzerrung funktioniert doch ziemlich gut. Zumindest wenn die Signale ähnlich sind, also wenn der Ursprung zB eine verzerrte 909-Drum ist und man auch wieder rohe Drums reinschickt, die verzerrt werden sollen.

Ja klar. Aber wie gesagt, Verzerrung per se kann eine IR nicht abbilden, nur die Färbung des Frequenzspektrums.
 
E
Eiermann
Holz Ohren
Registriert
29.08.20
Beiträge
1.389
Reaktionen
819
Punkte
3.875
Habe das auch mal gemacht mit dem Reaper Plug-in aber das hat mich nicht so wirklich überzeugt, das Plug-in in Logic scheint da viel besser geeignet.

Nochmal dazu, probier's doch mal mit einem von denen hier:
https://bedroomproducersblog.com/2019/03/18/free-convolution-reverb-vst/

Die ersten beiden sollten all das können, was man so braucht.
Habe mir das jetzt mal runter geladen Convology XT, ich konnte nur nicht sehen ob es auch mit W7 Pro funktioniert.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.483
Reaktionen
3.865
Punkte
16.156
ein guter Handheld/Field-Recorder
Das habe ich zwar, hätte aber die Befürchtung, dass damit der Bass/Tiefmittenbereich nicht gut genug eingefangen wird?
Ich denke, ich kann da schon mal das fette Stereomik hinstellen, ist ja nebenan am Studio.
Jo, und ne Holzklappe krieg ich hin :)

Danke, für deinen Input. :right:
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.060
Reaktionen
11.024
Punkte
52.667
Gott sein Dank hat Du das damals schon gemacht!
Dann kann man sich ja den Kram jetzt ja ersparen
Oh, danke für deine Rückmeldung.
Ich bin sehr froh, dass ich dir weiter helfen konnte!
Jetzt kannst du die gewonnene Zeit ja anders nutzen. :)

Alle anderen Mitleser und Mitleserinnen sollen sich hingegen gerne von meinem angehängten YT Video inspiriert fühlen, selber mal ein paar Wavs hineinzuziehen in ihren Faltungshall. In diesem Video kommen lustige Sachen bei raus. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Sascha Franck
Antworten
20
Aufrufe
439
Sascha Franck
Sascha Franck
tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
189
tim_heinrich
tim_heinrich
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Nord Drum 3P
Antworten
2
Aufrufe
295
goldline
goldline
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
149
synthpark
synthpark
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben