Information ausblenden

Songwriter gesucht!

Dieses Thema im Forum "Music Cooperation" wurde erstellt von fgoerg, 03.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Hi :)

    ich bin auf der Suche nach Songwritern, die sich im Contemporary Pop Bereich zu Hause fühlen und über bestehende Instrumentals schreiben können (die natürlich angepasst werden können). Vorzugsweise mit guter Stimme und der Möglichkeit selbst astreine Vocal Recordings zu produzieren, um die Tracks zu vervollständigen und wirklich wie am Fliesband Tracks fertigstellen zu können. Alles natürlich in enger Zusammenarbeit.

    Die fertigen Demos werden dann Publishern, Labels, Artists, etc. angeboten.
    Bei jeglicher Verwertung wäre der Share an der Komposition dann halt immer 50/50.

    Beispiele für Instrumentals:
    http://snd.sc/O09ftI
    http://snd.sc/MnAX6x
    http://snd.sc/NPgNPK
    http://snd.sc/ODtNsW


    Also ich freu mich, falls Leute am Start sind die Bock haben und sich angesprochen fühlen. Bitte wirklich nur Leute die schnell sind und das ganze 100 % Ernsthaft betreiben und am besten ein bischen Erfahrung mitbringen, auch was das gesamte Business angeht.

    Grüße.
    Fabian
     
    fgoerg, 03.08.12
    #1
  2. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Niemand?
     
    fgoerg, 05.08.12
    #2
  3. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Wundert mich eigentlich eher nicht wirklich, bei so einer schon im Öffnungspsotimng gemachten Aussage, wie im nachfolgenden Zitat hervorgehoben:



    [​IMG]
     
    McCoy, 05.08.12
    #3
  4. beat98

    beat98

    Registriert seit:
    04.01.12
    Punkte:
    578
    578
    Kann mich da McCoy nur anschliessen :)
     
    beat98, 05.08.12
    #4
  5. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Selbst wenn ich jetzt da fähig wäre - was ich nicht bin - ich würde mich zurückhalten.
    Der, der den Text und die Melodie macht, hat ne Menge Arbeit.
    Er muss sich nen Text ausdenken.
    Und er muss ne Melodie basteln, die zu dem Instrumental passt. Sowas ist dann ne Sache von "Pass endlich, oder ich hau Dich!"

    Ich mein, dass mich die Instrumentals nicht vom Hocker hauen, dürfte klar sein.
    Auf solche Layer ne Melodie zu zimmern, die das Ganze dann zieht, ist meiner Ansicht nach Flickwerk.
    Wenn Deine Instrumentals wenigstens zugkräftige Melodien bieten würden mit Refrains und Bridges, die einen animieren, dann wär das noch mal ne andere Sache.

    So, wie es jetzt ist, sind die Instrumentals halt nix anderes als rhythmisierte Harmoniefolgen, Standardgedudel fürn Fahrstuhl. Ich finde, Du könntest Dir schon noch ein bisschen mehr Arbeit machen, um Deinen 50%igen Anteil zu rechtfertigen, denn der, der daraus nachher funktionsfähige und hörenswerte Songs macht, leistet mehr als die 50%, für die er entlohnt wird......
     
    tubeless, 05.08.12
    #5
  6. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Danke erstmal für die Antworten.

    Tubeless: Findest du nicht, dass es gerade über noch recht "offene" Instrumentals leichter ist Hooklines etc.zu entwickeln, als wenn das Instrumental bereits vollgepackt ist mit Hooks?

    Außerdem rede ich hier nicht von reinen "Rap-Beats" oder sonstwas, wo ich deine Aussage noch verstehen könnte. Selbstverständlich sind solche Instrumentals Startpunkte für den entgültigen Track der daraus entsteht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich viele Writer leichter damit tun wenn "Verpackung", sowie Harmonien bereits vorgegeben sind.
     
    fgoerg, 05.08.12
    #6
  7. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Bei diesem "DEMO" z.B.stand auch das Instrumental an erster Stelle bevor der "rest" darüber entwickelt wurde.
    http://snd.sc/MqALnb

    Ich sprach ja auch ganz bewusst von am Fließband, da die heutige Musiklandschaft, gerade im kommerziellen Bereich eher von Quantität, als von Abwechslung geprägt ist.
     
    fgoerg, 05.08.12
    #7
  8. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Ja und nein.
    Wenn das Instrumental mit Hooks vollgepackt ist, ist das natürlich Blödsinn - sowas kann man nicht brauchen. Da macht alleine die Menge, selbst wenn die meisten Hooks gut sind, den Effekt zunichte.
    Nochmal zur Klarheit:
    Die Melodie(en) sind das, was ins Ohr geht, das, was der Mensch mitsingt, mitpfeift, wasauchimmer. Die ganze Orchestrierung ist hübsch, aber nur Beiwerk. Daher auch meine Eisnchätzung der Werteverhältnisse.
    Gute Melodien stehen für sich selber, sie funktionieren auch alleine, ohne Drumherum.
    Wenn wem natürlich ne hübsche Melodie einfällt, und ein zugkräftige Refrainmelodie dabei entsteht, kann man ja dann den Song anpassen, wie Du geschrieben hast. Am Ende kommt das dann auf ne ziemlich deutliche Umstrukurierung raus, was den Wert des anfänglichen Instrumentals natürlich senkt, es war ja nur zum (kleinen) Teil verwendbar.

    Aha.
    Wer hätte das gedacht. Hätte mich jetzt auch stark gewundert, wenn Du auf einmal auf Rap umgewschwenkt wärest.
    Ich kann lesen, stell Dir vor.

    Ne, da ist gar nichts selbstverständlich.
    Das ist nur für Dich so, weil Du weder Melodie nopch Text beibringen kannst, Dich also auf die Instrumentalebene beschränkst und das damit dann gleichzeitig zur Basis aller Dinge machst.

    Ah ja?
    Wieso suchste dann welche, wenn Du mit vielen Writern Erfahrungen gemacht hast? Müsstest doch dann genügend Leute and er Hand haben. Die rbauchen ja nicht schnell sein, kannst ja fünf gleichzeitig nehmen.

    Naja, überzeugend willst Du das jetzt aber nicht nennen, oder?

    Oh, ich hab Dich schon verstanden.
    Ich täte, wenn ich könnte, ja den Spiess umdrehen.
    Ich täte Melodie und Text liefern und dann mal sehen, wie schnell Du ansprechende Instrumentierungen dazu backen könntest......
    Im Übrigen ändert sich auch nichts an meiner Sicht der Dinge, wenn man die Qualität runterschraubt. Ich finde immer noch, dass ne korekte Melodie der Job dessen ist, der die instrumentale Basis liefert und zur Grundlage des Geschehens machen will.
    Wenn nicht, ist die Sache umzudrehen......
     
    tubeless, 05.08.12
    #8
  9. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.334
    88334
    Es ist ein Angebot, nehmt es an oder nicht, darüber zu Diskutieren bringt doch nix!



    :focus:
     
    Lacunaflow, 05.08.12
    #9
  10. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Danke Lacunaflow, genau das war beabsichtigt.
    Ein Angebot für eine vllt. besonders hierzulande etwas unübliche Arbeitsweise.

    Noch ein paar Worte zu dir Tubeless:
    Bisher habe ich vieles umgekehrt gemacht und teilweise Instrumentierung erst nach Komposition entwickelt. Und ja, da gab es bereits Texte und Haupt-Melodien (wie ich eine Hookline verstehen würde). Und man glaubt es nicht, aber es gab sogar Publisher die diesen Mist vertraglich sichern wollten.

    Da ich aber gemerkt habe, dass wenn Writer diese Fähigkeit besitzen über instrumentale Guidelines zu schreiben, die der weiteren Komposition angepasst werden, alles weitaus zügiger läuft, habe ich den Versuch gestartet hier solche Leute zu finden. Und dazu, dass ich ja dann auf die bestehenden Songwriter zurückgreifen könne: Leider blieb mir das Glück verwehrt, kontinuierlich mit Leuten zu arbeiten die eine solche Arbeitsweise bevorzugen. Nach den Anderen hätte ich ja auch nur gefragt wenn dahingehend Bedarf bestünde. Ist aber nicht der Fall.

    Und deine Einschätzung der Wertverhältnisse in allen Ehren, aber ich möchte nochmals betonen, dass zwischen dem was bei Requests von Publishern oder Labeln für deren Projekte verlangt wird und evtl. deine Vorstellung von Musik, erhebliche Unterschiede liegen. Zumindest hat es bei deinen Ausführungen den Anschein.

    Edit: Ich finde die Komposition des "demos" eigentlich gelungen, ja. Die Produktion ist eine andere Sache. Und du bist dir sicher bewusst, dass Demos die für einen eher akkustischen Stil vorgesehen sind, in der Regel neu produziert werden.
     
    fgoerg, 05.08.12
    #10
  11. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.387
    18387
    @fgoerg:

    Ich finde diese Vorgehensweise, einen Song zu bauen merkwürdig und aus meiner Sicht, was Songwriting angeht, auch ungewöhnlich.
    Eine gute Melodie und idealerweie auch ein guter Text sind für mich im traditionellen Songwriting die Basis und nicht umgekehrt. Ein guter Song funktioniert auch nur mit Lagerfeuerklampfe - oder im anderen Extrem in einer Fassung für Sinfonieorchester.
    Habe mir Dein 003-Playback angehört und um ehrlich zu sein, ähnelt es sound- und arrangiertechnisch einer Aneinanderkettung von Elementen, die man vor 10 Jahren auf "Magix"-Sampling CDs als WAV-Bausteine gefunden hat - beliebig austauschbar, ohne "eigene" Handschrift.
    "Fließband" - allein die Benutzung dieses Wortes ärgert mich ( da bin ich halt Idealist ), das kann man natürlich machen, nichtssagende, ewiggehörte Plattitüden zu produzieren, ist doch nur die Frage: wer will das hören, geschweige denn kaufen.

    Du versuchst, das in meinen Augen Wichtigste für einen Song sozusagen "auszulagern", wobei Du glaube ich verkennst, das dann eine genauso wichtige Aufgabe wie das Songwriting die Gestaltung eines adäquaten Arrangements wäre, somit der Ball dann wieder bei Dir wäre.

    Ich finde es gut, dass Du hier um Hilfe suchst, aber ich glaube, wenn Du den Thread "Songwriter gesucht für Schlager/Pop/Rock ( Stil nach Vorgabe )" nennen würdest, wärst Du erfolgreicher. Wenn Du aufgrund der Aussagen von Publishern genaue Vorstellungen hast, was der "Markt" möchte, dann beschreibe es doch und frag, ob jemand Lust hat, in diese Richtung zu arbeiten.

    Es gibt hier unglaublich viele Leute, die sehr, sehr kreativ und gut sind.
    Was man an Kreativität so alles anstellen kann was Arrangements auf bestehende Vocals angeht, könntest Du Dir in diesem Forum bei dem aktuell laufenden "8. Remix-Contest" anhören.

    Nicht böse sein wegen der klaren Worte, ich glaube halt aus meiner Sicht nur, Du zäumst das Pferd von hinten auf :)

    LG
    Asli

    edith: hab jetzt erst Lacuna's post gelesen, is ja schon halb "back to topic" ;-)
     
    asli, 05.08.12
    #11
  12. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Hi asli,

    du hast schon Recht. Wenn ich alleine schreibe, dann setz ich mich auch zuerst ans Klavier oder an die Gitarre und nehme mir einen Bleistift zur Hand. Ich bekomme auch teilweise fertige Arrangements die ich dann instrumentiere und verpacke.

    Und ich bin mir der übichen Vorgehensweise des Songwritings schon voll bewuss, auch wenn diese glaube ich einfach heute nichtmehr existent ist, da es soviel verschiedene Ansätze gibt :) Die Grenzen existieren einfach nichtmehr.
    Mein Posting bezieht sich aber wirklich auf diese eigene Art die Sache anzugehen und zwar ganz klar im kommerziellen amerikanisch angehauchten Bereich, was NICHT bedeutet, dass Arrangements angepasst werden sollten/können etc. was ich auch bereits betont habe.

    Ich glaube ich werde hier nicht ganz richtig verstanden, kann das sein?

    Ich fürchte fast, dass dieses Forum ein wenig eingeschränkt ist in Punkto Betrachtungsweise.

    Nichts für Ungut.

    Lg.

    Edit: Man kann auch den anderen herkömmlichen hier vertretenen Weg gehen, aber dann kann man nicht die Masse fertig stellen die ich mir vorstelle. Das bedeutet nicht,dass ich den anderen Weg ablehene oder nicht praktiziere.
     
    fgoerg, 05.08.12
    #12
  13. Rex

    Rex

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    5.099
    5099
    O.K., dann mal Futter bei die Fisch.

    Kreativität und Originalität sind ja anscheinend zweitrangig.

    Wie hoch ist bzw. sollte denn der Fließband-Output sein (Songs/Monat)?
     
    Rex, 05.08.12
    #13
  14. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    PM
     
    fgoerg, 05.08.12
    #14
  15. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.387
    18387
    Hi!
    Keine Furcht, das war nur meine subjektive Sichtweise :). Ich glaube nur, dass das vielleicht "Falschverstandenwerden" auch auf Deine Fragestellung zurückzuführen ist und Deine "Feststellung mit der "eingeschränkten Betrachtungsweise" impliziert, als wären die Leute hier nicht flexibel, das Gegenteil ist der Fall.
    Wenn Du konkret sagtest: "Ich brauche einen Song für männliche Stimme, zwischen 110 -120 bpm, im Stile von XY gegen Beteiligung", dann bekommst du, glaube ich, was Du möchtest:

    LG
    Asli
     
    asli, 05.08.12
    #15
  16. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Ich schließe auch Fehler in meiner Fragestellung nicht aus ;-)
    Vllt. haben mich einfach die vorrigen Posts auch ein wenig dazu veranlasst es auf das gesamte Forum zu beziehen.
     
    fgoerg, 05.08.12
    #16
  17. Witti007

    Witti007

    Registriert seit:
    15.12.06
    Punkte:
    386
    386
    Hi Fabian,
    ich finde deine Sachen nach wie vor gut und habe neues Equipment. Ich kann eingängige Melodien für deine Instrumentals finden und Texten kann ich auch. Du weisst wo du mich finden kannst, falls du Interesse hast.

    Viele Grüße
    Robert
     
    Witti007, 06.08.12
    #17
  18. Bumsbirne

    Bumsbirne

    Registriert seit:
    28.05.06
    Punkte:
    2.596
    2596
    Und wer ist rechtlich hinterher der Komponist/Urheber? Die Melodie zählt - nicht das Backing.
     
    Bumsbirne, 10.08.12
    #18
  19. alpha-s

    alpha-s

    Registriert seit:
    05.11.09
    Punkte:
    634
    634
    Zusammenarbeit ist rechtlich immer ein bissel tricky. Eigentlich zählen beide als Urheber, deswegen gibts dann normalerweise 50:50. Man kann selbstverständlich immer alles auch individuell regeln, aber kommt es zu einer Veröffentlichung (GEMA-Mitgliedschaft vorausgesetzt), dann werden i.d.R. beider Urheber gleichberechtigt behandelt.
     
    alpha-s, 11.08.12
    #19
  20. fgoerg

    fgoerg Themenersteller

    Registriert seit:
    03.08.12
    Punkte:
    37
    37
    Genau so ist es.
     
    fgoerg, 11.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.