Information ausblenden

Songaufbau, Arrangement, Harmonien... Ich verzweifel dran.

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von TobiS, 06.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TobiS

    TobiS Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.133
    1133
    Hallo zusammen.


    Ich bin momentan an einem Punkt, an dem ich einfach nicht weiter komme. Dabei gehts um den Songaufbau. Und es geht um HipHop.

    Ich hab schon sehr genaue Vorstellungen davon, was ich gerne erreichen will, komm allerdings dort einfach nicht hin.


    Wenn ich anfange, an einem Beat zu arbeiten, dann spiel ich meistens einfach vor mich hin auf dem Keyboard und bau mir so eine keine Melodie auf, oder kombinier ein paar Akkorde. Das dann als Basis, worauf ich den Rest aufbaue. Sprich es kommen dann weitere Instrumente hinzu etc.

    Dabei schaff ich es auch, die Grundstimmung, die ich erzeugen will, so umzusetzen. Ist die nun aber beispielsweise melancholisch, dann habe ich irgendwann halt einfach einen Loop von 2, 4 oder wie vielen Takten auch immer, der dann einfach genau so melancholisch vor sich hin plätschert.

    Und das ist auf Dauer einfach langweilig und für mich alles andere als ein Song (vonwegen Intro + Outro noch dran, Hook schreiben, fertig, das is einfach Kappes).


    Ich weiß auch, wohin ich das ganze dann gerne führen würde, bekomm das aber absolut nicht auf die Reihe. Ich möchte z.b.:

    - Akzente setzen
    - Die Stimmung kurzzeitig aufbrechen (ohne, dass es zusammenhangslos aneinander geklebt klingt), Spannung erzeugen
    - eine Bridge oder Hook reinbringen, die auf anderen Akkorden beruht, aber dennoch passend und nach einem Höhepunkt klingt
    - Songs machen, die in sich eine einzige Steigerung sind, bis hin zum Schluss


    Damit tu ich mir allerdings extrem schwer. Es soll ja auf der anderen Seite eben auch "rapbar" bleiben, ich will es also weder überladen noch alle 2 Takte komplett alle Harmonien und Melodien wechseln.

    Das Drumset ist hierbei allerdings überhaupt kein Problem, es geht einzig um die restlichen Instrumente.



    Wie schaffe ich es, die Stimmung, die ich erreichen will, auch genau so rüber zu bringen?
    Wie schafft ihr das?
    Gibts da bestimmte Abhaltspunkte, was z.b. Moll auf Dur Wechsel und umgekehrt angeht (dass es keine festen Regeln gibts ist klar)?
    Oder auch Intervalle, also z.B. sowas wie SubDominante und Dominante?

    Gute, verständliche Literatur in der Richtung?


    Wer bis hier hin gelesen hat, schon mal vielen Dank ;)
     
    TobiS, 06.11.08
    #1
  2. Richi

    Richi

    Registriert seit:
    22.08.08
    Punkte:
    141
    141
    Die Fragen stell ich mir auch oft...Ich hab null Ahnung!
     
    Richi, 06.11.08
    #2
  3. RSAone

    RSAone

    Registriert seit:
    20.05.08
    Punkte:
    109
    109
    ich will ja nichts sagn, aber du hast klasse erklärt was wichtig ist beim songaufbau...


    ... aber das was du willst, das liegt an dir. klar kannste irgendwelche bücher durchwelzen und dich in musiktheorie (wie kirchentonleiter, eonisch, lydisch und was es da nicht alles gibt) zu bereichern.

    Aber das wird an deiner Kreativität auch nix ändern, es zeigt dir jediglich mehr möglichkeiten auf.

    ich denk mir immer ein text aus an dem ich lange texte und irgendwann bau ich mal nen beat der mir dazu gefällt. zwanghaft jetzt ein beat zu diesen lyrics zu bauen, würde bei mir auch schlecht funktioniern.

    also einfach leben, Erfahrungen regen die Kreativität an.

    peac'n
     
    RSAone, 06.11.08
    #3
  4. boris8000

    boris8000

    Registriert seit:
    11.07.04
    Punkte:
    1.608
    1608
    Und evtl. viel Referenz Lieder anhören, bei denen der Aufbau so ist wie du ihn gerne hättest.
     
    boris8000, 06.11.08
    #4
  5. Kellerkind87

    Kellerkind87

    Registriert seit:
    13.10.08
    Punkte:
    643
    643
    Ich kann mich dem nur anschließen was RSAone schreibt.

    Das Songwriting liegt immer am Künstler. Rembrandt oder DaVinchi hat man ja auch nicht vorgeschrieben, wie sie ihre Bilder zu malen haben.
    Ich habe mich auch ne Zeit lang durch Bücher gewelzt, bin aber letztlich an der Theorie hängengeblieben, dass ich ja meinen eigenen Stil kreieren will.

    Ich kann dir nur den Tipp geben, dir deine Songs ein paar mal hintereinander anzuhören und aufzuschreiben, was man noch verbessern könnte. Quasi den Song im Aufbau auf Papier bringen.

    Wie gesagt, du willst ja niemanden kopieren, sondern deinen eigenen Stil erschaffen.

    Einfach immer weiter probieren und ggf. den Song mehrmals aufnehmen. Habe zum Beispiel mein "Fly Away" schon 4 mal neu aufgenommen, weil immer irgendwas fehlte. Allerdings hatte ich bei den ersten 3 mal nur Multitracker im Einsatz, wo das Verschieben oder das Schneiden der Spuren unmöglich waren.
     
    Kellerkind87, 06.11.08
    #5
  6. 26_DAEMONS

    26_DAEMONS

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    4.123
    4123
    :D Also EONisch gibt´s nich. Äolisch mut dat heissen. ;) :D

    Ein bisschen Wissen um Musiktheorie kann nie schaden.
    Schmöker dich mal da durch: http://www.lehrklaenge.de/
     
    26_DAEMONS, 06.11.08
    #6
  7. TobiS

    TobiS Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.133
    1133
    erst schon einmal vorab: danke euch allen für eure antworten!


    @Richi:

    ja nee, is klar :D ;)



    @ RSAone:

    das mach ich auch nicht, eher umgekehrt, ich schreibe auf den beat, umgekehrt würde das nix werden...



    @Kellerkind87:

    richtig, allerdings haben die jungs ja dann trotzdem gewisse techniken gehabt, mit denen sie das umsetzen konnten, was sie sich vorgestellt haben. ;)

    das stimmt schon, allerdings wie es beim malen eben auch tipps und tricks gibt, wie bestimmte effekte erreicht werden, gibt es so etwas doch bestimmt in der musik auch, oder?
    letztenendes ist das ja auch ein bischen handwerk. es kann ja dennoch jeder das bild malen, das er möchte und seinen eigenen stil finden.



    @26_DAEMONS: danke für den link, werd ich mir sofort mal ansehn.
     
    TobiS, 06.11.08
    #7
  8. magnazeon

    magnazeon

    Registriert seit:
    07.10.08
    Punkte:
    56.165
    56165
    Hey,
    hier meine Erfahrung: das, was Du beschreibst, ist ja im Prinzip übergreifend für alle Musikrichtungen.
    Ich kann Dir nur empfehlen, ein paar Stunden bei einem/einer Klavierlehrer/in zu nehmen.
    Das hat mir unheimlich gut weiter geholfen. Und das Verständnis für Tonarten,-wechsel,und zusammenhänge geöffnet.


    Gruß!
     
    magnazeon, 06.11.08
    #8
  9. crazywasgeht

    crazywasgeht

    Registriert seit:
    25.01.08
    Punkte:
    302
    302
    hilft meist auch mal über den Tellerrand zu schauen... Spiel doch mal was Klassisches oder n Blues... Das kann ziemlich inspirierend wirken.
     
    crazywasgeht, 06.11.08
    #9
  10. Reasoner

    Reasoner

    Registriert seit:
    28.10.08
    Punkte:
    168
    168
    Bei Hip Hop ist weniger oft mehr
    Ich benutze oft nur ein Piano und ein weiteres Instrument
    Dann eine Bassline und natürlich die Drums (Kick, Snare, HiHat, Cymbals)

    Das weitere Instrument spielt eine kleine Melodie, wenn sie wieder anfängt setzen mit einem schlag aufs Becken ein paar Piano Akkorde ein und die HiHat gibt schonmal den takt an. Dann setzt ich die Bassline ein, die schonmal den Beat vorbereitet und wenn der Beat dann letztendlich losgeht, spiele ich auf dem Piano eine andere, zusammenhängende Melodie für die Strophe. Wenn die Hookline anfängt, gibst nochma n schlag aufs Becken und die Anfangsmelodie spielt wieder mit dem akkorden zusammen.

    Soviel zu meiner Technik, vllt. hilfts dir ja n bisschen ^^
     
    Reasoner, 06.11.08
    #10
  11. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Ob HipHop oder sonstwas, wenns mal nicht weitergeht:
    Aufhören! Pause!

    Das ist der beste Rat, den ich geben kann. Wie sagte mein Chef einmal so schön: Kunst kann man nicht kacken. Sowas braucht Input von aussen, den man dann umsetzt. Fehlt der, geht einfach nix.
    Manches mal gibts auch zu viele Ideen im Kopf, auch dann gilt: Pause und neu sortieren.

    An die frische Luft gehen, durch den Park, die Stadt, Leute beobachten (wer hat hier Stalker geschriehen!?) die Natur ansehen, etc, etc...
    Holt euch Input aus der Welt draussen, das fördert enorm die Kreativität. Der rest kommt dann, genug Talent vorausgesetzt, von ganz alleine.

    Und noch wichtig: Setzt euch nicht unter Druck. Das sind keine Auftragsarbeiten, das hat Zeit. Und wenn es 10 Monate dauert bis ein Song fertig ist, dann ist es eben so.

    Was die Technik angeht: Hör dir viel Musik an und möglichst viel unterschiedliche Musik an. Auch Klassik tut nicht (immer) weh und auch ein Rocksong kann enorm helfen. Abseits des eigenen Hörgeschmacks mal was ausprobieren und schwupp, es kommen neue Ideen, die man bisher nicht hatte.
     
    noisefloor, 06.11.08
    #11
  12. Reasoner

    Reasoner

    Registriert seit:
    28.10.08
    Punkte:
    168
    168
    Um die Stimmung kurzeitig aufzubrechen, ziehe ich eine Filter-Frequenz kurzzeitig hoch und lasse sie dann wieder in sich zusammenfallen, das ergibt in einem melancholischen Beat einen besonders dramtischen Moment, der sich dann langsam aber sicher von selbst wieder zusammenbiegt.

    Um eine Bridge reinzubringen, spiele ich ein paar Töne, die in der Melodie vorkommen einfach ne Oktave höher um sie dann in der Hook ein bisschen schneller zum Höhepunkt kriege. Zudem spiel ich noch zusätzlich ein paar Percussions auf dem Beat mit und hebe die Akkorde an.

    Damit das dann alles nicht so eintönig und langweilig klingt, tja, dazu muss ich selber noch belehrt werden :)

    ähmm, ein beispiel von mir kannst du dir bei meinem songs anhören

    stay dark
     
    Reasoner, 06.11.08
    #12
  13. Reasoner

    Reasoner

    Registriert seit:
    28.10.08
    Punkte:
    168
    168
    anhören kannst du dir bei meinem Songz nix, weil ich kein Premium Mitglied bin, dafür ist er aber auf folgendem Link zu holen:

    http://www.fileuploadx.de/597623
     
    Reasoner, 06.11.08
    #13
  14. friday511

    friday511

    Registriert seit:
    13.09.08
    Punkte:
    63
    63
    Kleiner Vorschlag:
    Mach an irgend einer Stelle einen Takt lang Pause (Stille) und lass dann andere Akkorde der gleichen Tonart klingen.
    Zur Hilfe hier der Quintenzirkel:
    3 benachbarte Akkorde ergeben eine Tonart, also Tonart C enthält die
    Dur Akkorde C, F, G und die molligen a, d, e.
    Du hast also 6 Akkorde, die beliebig kombiniert werden können.

    Anderer Vorschlag:
    Transponiere

    Gruß
    Tom
     

    Anhänge:

    friday511, 07.11.08
    #14
  15. TobiS

    TobiS Themenersteller

    Registriert seit:
    06.01.07
    Punkte:
    1.133
    1133
    vorab erstmal vielen dank für alle eure antworten und entschuldigung, dass ich mich so spät erst zurück melde, aber die letzten tage hatte ich nicht immer die möglichkeit ins internet zu kommen.

    das mit dem kopf frei kriegen stimmte aber definitiv. das zu schaffen is nich immer so einfach (ich rede von nüchtern ;) ), aber ich habs echt erstmal sein gelassen und dann, als ich wieder bock drauf hatte, einfach mal drauf los ge -klimpert, -sampled, -spielt. und da kam echt was rum ;)

    @friday511: danke auch für deinen tipp / rat. das hat mir auf jeden fall auch ein stück weiter geholfen.

    wer noch andere tipps und tricks hat, immer her damit :)
     
    TobiS, 14.11.08
    #15
  16. bluebubbler

    bluebubbler

    Registriert seit:
    29.11.07
    Punkte:
    1.825
    1825
    vlt ne Idee:

    - in die parallele moll/dur-tonart wechseln oder ähnliches
    so dass du einfach anderes tonmaterial hast. da braucht man sich gar nicht so verkünsteln

    - evt. auch breaks und variationen in der rythmik etc.
    so kommen neue etwas andere teile besser raus

    - und dann vlt. mit instrumentierung etwas ändern

    oder mal ne einfache bridge über 2 cords mit nem hook einbauen


    das schafft dann etwas abwechslung
    weil der rap hämmert ja eigentlich stupide durch

    bei so hiphop sachen würde ich vlt. mal klassiker wie fanta 4 oder so anhören. die machen das meiner meinung ziemlich gut.
     
    bluebubbler, 14.11.08
    #16
  17. MrNice50

    MrNice50

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    42
    42
    hör mal prof produktionen im hiphop bereich an.

    meistens reichts schon beim einstieg 4 takte die hihat wegzunehmen, und dann nach 4 takten wieder reinzunehmen.

    du darfst nich vergessen das der hörer alles "neu" hört, nich wie du, der weiß das da ne hihat kommt.
    schau mal still d.r.e.
    eimn hammer hit

    da kommen einmal die strings rein die mit dem bass spielen (alle 4 takte, an/aus), dann in der hook die clav und am ende noch so wah wah gitarre im outro.
    das wars.
    sonst laufen dei ganze zeit stur die drums, chords + bass durch!
     
    MrNice50, 19.11.08
    #17
  18. MrNice50

    MrNice50

    Registriert seit:
    08.06.08
    Punkte:
    42
    42
    hör mal prof produktionen im hiphop bereich an.

    meistens reichts schon beim einstieg 4 takte die hihat wegzunehmen, und dann nach 4 takten wieder reinzunehmen.

    du darfst nich vergessen das der hörer alles "neu" hört, nich wie du, der weiß das da ne hihat kommt.
    schau mal still d.r.e.
    eimn hammer hit

    da kommen einmal die strings rein die mit dem bass spielen (alle 4 takte, an/aus), dann in der hook die clav und am ende noch so wah wah gitarre im outro.
    das wars.
    sonst laufen dei ganze zeit stur die drums, chords + bass durch!
     
    MrNice50, 19.11.08
    #18
  19. abreaktor

    abreaktor

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    232
    232
    mit meinem sehr überschaubaren kenntnissen und fähigkeiten kenne ich eigentlich nur eine "melodische" option zum break - transponieren. normalerweise "breake ich, indem ich sounds zerstöre oder beatstruktur etc umkrempel (bassdrum wegfahren und nen bitcrusher auf die snare etc pp). mit hiphop kenn ich mich allerdings nicht so aus, wobei ich sagen muss, dass ich meistens die rohen beats OHNE das gesabbel interessanter finde XD

    wobei vorsicht, ich produzier erst seit 3 wochen wieder nach jahrelanger pause. ich habs zu beginn einfach per try and error gemacht (spuren ausblenden etc).
     
    abreaktor, 24.11.08
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.