Information ausblenden

Song ohne Refrain

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Freddy All, 16.11.20.

  1. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    Hallo Leute,
    ich sehe, dass es relativ wenig Songtexte gepostet werden und nehme es zum Anlass was neues zu veröffentlichen, mit der Hoffnung, dass ihr immer noch Spaß daran habt, sich durch meinen Schreibkamm zu wühlen und den Text in brauchbare Form zu bringen.
    So wie es momentan aussieht, habe ich bei dem Song keinen Refrain vorgesehen! Es sei denn der Text entwickelt sich in die andere Richtung;) Bin für alles offen und für jegliche Kooperation bereit und sehr dankbar für konstruktive Vorschläge und Verbesserungen.
    Wenn der Eindruck entsteh, dass ich mich verzettele und zu viel auf einmal mache, dann verspreche ich euch, dass das nicht so ist! Abwechslung zwischen verschiedenen Projekten motiviert mich am Besten.
    Der Text ist gestern Abend entstanden, dazu habe ich noch keine Musikalische Vorstellung, keine Melodie, keine Stillrichtung. Wenn jemand Ideen hat und mir ein wenig Input liefern möchte ist herzlichst eingeladen!

    Wann ist es falsch, wann ist es richtig?
    Gedanken freien Lauf lassen
    So scharf wie Dolche oder niedlich,
    wie Wasserperlen den Bergfluss verlassen.

    Sie prallen auf die harte Wand
    sie kullern weiter an der Oberfläche
    zum Glück, verdampfen irgendwann
    anhand der allgemeinen Schwäche.

    Die Dolche stechen unermüdlich zu,
    zerreißen leicht die dünne Haut
    ohne Rücksicht auf Tabu,
    wer tot ist, dem wird nicht geglaubt.

    Geerdet wird der Stahl und Wasser,
    das eine rostet, das andere nicht.
    Gut möglich ist, beim Dampf ablassen,
    zerbricht ein Dolch an dem Granit.

    Wann ist es falsch, wann ist es richtig?
    Gedanken freien Lauf lassen
    So scharf wie Dolche oder niedlich,
    wie Wasserperlen den Bergfluss verlassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.20 um 18:27 Uhr
    Freddy All, 16.11.20
    #1
    Ennui bedankt sich.
  2. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.188
    4188
    Sollen deine Reime in jeder Zeile A/B/A/B sein oder ist es eher Freistil? Für A/B/A/B passt es nicht immer.

    Es gibt nur einzelne Zeilen, die ich mir für mich nicht im melodischen Kontext vorstellen könnte, aber ich denke, dass du das mit deinem Stil wieder sehr gut reinbekommst.

    Das Wort "krasser" passt nicht zum Rest des Textes, es nimmt die Poesie.
    "Gedankenfluss wird immer krasser und komischen Verlauf nimmt" und "Auf dem Grund im tiefen Wasser verrostet Dolch" ist kein Deutsch. Ich würde allgemein sagen, du könntest die letzte Strophe noch einmal überarbeiten, da fällt dir sicher besseres ein.
     
    Ennui, 16.11.20
    #2
    Teestunde und Freddy All bedanken sich.
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    Mir ist das alles zu verschlüsselt.
     
    Teestunde, 16.11.20
    #3
    Freddy All bedankt sich.
  4. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    Danke!
    Nach Möglichkeit schon, aber nicht zwingend notwendig. Ich mag scharfe Reime auch, zur Musik sind Reime nicht unbedingt wichtig, ich denke es reichen die B-Reime am Ende.
    Welche denn?
    Diese Strophe ist mir auch etwas Merkwürdig, die wollte ich erstmal gar nicht mit rein nehmen. Ich überlege noch...
    Oha, das tut weh(. Dann stimmt irgendwas mit dem Text nicht, wenn ein angesehener Lyriker es verschlüsselt findet.
    Ich versuch es zu entschlüsseln und du hilfst mir es umzudichten, OK?
    Das es um Worte geht ist doch klar! Diese Worte können schmeicheln, verletzen oder Töten. Im Alltag und in Rage sind sie der Situation entsprechend. Die Botschaft ist, den Mittelweg zu finden die Wahrheit zu sagen! Vielleicht genau die letzte Strophe soll so was offenbaren?
     
    Freddy All, 16.11.20
    #4
  5. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    Ich empfinde den Text als zu gewollt. Beschreib doch einfach einen Menschen, der sich vergeblich um Kommunikation bemüht und der leidet, weil am Gegenüber alle Versuche abgleiten. Irgendwas Greifbares. Wozu muss es ein Kryptonit sein? Zumal nicht jedem gleich geläufig ist, um was es sich dabei handelt. Auch der Versuch, hochgestochen zu wirken, geht ziemlich daneben. Wozu brauchst du das? :)
    Gerade, wenn es Sprachbilder sein sollen, muss die Formulierung extrem genau sein. Sonst hat dein Publikum keine Chance.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.11.20
    Teestunde, 16.11.20
    #5
    Freddy All bedankt sich.
  6. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.470
    4470
    Dass es um Worte geht, war mir nicht klar. Was hängen bleibt, ist Wasser und Stahl, die als gegensätzliche Metaphern für irgendwas stehen. Worum es aber genau geht, hätte ich nicht sagen können.
     
    Andaraginga, 16.11.20
    #6
    Freddy All und Teestunde bedanken sich.
  7. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    ich verstehe nicht was das bedeuten soll? Google Recherche hat nichts gebracht. Biete um Aufklärung.
    Gute Frage;) ich brauche das nicht, es kommt von alleine, so wie "Gebranntes Kind", ob jemand mir das einflüstert (verrückt bin ich nicht, obwohl Klinisch noch nicht bestätigt:D)
    genau! Stahl/Dolch/Verletzende Worte, Wasser/Bergfluss/Gerede allgemein. Aus Gedanken werden Worte - logische Schlussfolgerung, oder eben nicht, wenn man eigene Gedanken nicht ausspricht. Vielleicht zu Hoch gegriffen - in dem Sinne " Dolche nicht aussprechen, sondern auch in Gedanken nicht zulassen/ verrosten lassen im Wasser...
    Ich merke jetzt, dass ich es selbst nicht genau erklären kann.
    Gibt es hier jemanden, wer den Text verstanden hat, bevor er Kommentare las? Bitte melden...
     
    Freddy All, 17.11.20
    #7
    Teestunde bedankt sich.
  8. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    "Hochgestochen" - wo das Wort herkommt, weiss ich selber nicht. Aber es bedeutet im übertragenen Sinne "exaltiert". Abweichen vom natürlichen Sprachgebrauch. :)
     
    Teestunde, 17.11.20
    #8
    Freddy All bedankt sich.
  9. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    okay, ist so was nicht üblich in der Kunst?
     
    Freddy All, 17.11.20
    #9
  10. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.188
    4188
    Was im Songtexte-Forum ständig praktiziert wird und als Kritikpunkt hier doch etwas ironisch wirkt. ;)
     
    Ennui, 17.11.20
    #10
    Freddy All bedankt sich.
  11. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    Es ist nicht ironisch gemeint. Ein Text wird nicht zur Kunst durch falschen Sprachgebrauch. Das Aufgesetzte daran behindert die Aneignung. Jedenfalls meine Meinung.
     
    Teestunde, 17.11.20
    #11
    Freddy All bedankt sich.
  12. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    Die Stimmung wird hier immer blasser,
    die Träne am Gesicht hinunter fliest.
    Auf dem Grund im tiefen Wasser
    der Dolch verrostet - Seelen Kryptonit.

    Noch kann ich den Eingangspost ändern....:)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.11.20
    Freddy All, 17.11.20
    #12
  13. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    Nicht. Ich tu das auch immer und ernte dann lauter Beschwerden, weil man die Entwicklung des Textes nicht mehr nachvollziehen kann.
     
    Teestunde, 17.11.20
    #13
    Freddy All bedankt sich.
  14. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.188
    4188
    Ich persönlich mag kryptische Texte, deren Sinn sich nach dem ersten, zweiten, dritten Hören noch nicht erschließt. Das hält es spannender. Manchmal identifiziert man sich nur mit einem bestimmten Teil. Manchmal geht es nur um die Emotionen, die ein Text transportiert. Ein Kafka schreckt viele ab. Manche tun wahrscheinlich nur so als würden sie ihn verstehen, um schlau und elitär zu wirken. Für mich ist Kafka Selbsterfahrung. Am meisten macht er mir Spaß, wenn ich ihn nicht unter dem Blickwinkel seiner, sondern meiner Biographie lese. Man darf ruhig sein eigener Exeget sein und muss nicht alles vorgekaut kriegen. Aber ...

    Was mein persönlicher Kritikpunkt wäre:

    Ich selbst würde nie einen Text schreiben, dessen Sinn oder Interpretation ich nicht beschreiben kann. Aber das bin nur ich. Kennst du den Song "Black Hole Sun"? Der Texter hat einfach irgendwas aneinandergereiht, Wörter, die keinen rationalen Sinn ergeben, aber Emotionen erzeugen. Nirvana, Kurt Cobain: Erzählt mir nicht, dass viele seiner Texte sinnig wären. Die ballern Schlagworte, transportieren Gefühle. Ich sehe das in dem Text hier gegeben und ich finde ihn nicht uninteressant.

    Man sollte meiner Meinung nach nur an den Zeilen arbeiten, die ihn als Nicht-Muttersprachler enttarnen. Vortragen kann er es dann mit Akzent wie er will.
     
    Ennui, 17.11.20
    #14
    nooob und Freddy All bedanken sich.
  15. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    4.188
    4188
    Das kann man schon, wenn er die alte Version im Beitrag lässt und die neue oben drüberschreibt.
     
    Ennui, 17.11.20
    #15
    Freddy All bedankt sich.
  16. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.590
    18590
    Oder so. Ja. :)
     
    Teestunde, 17.11.20
    #16
    Freddy All bedankt sich.
  17. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    okay, das mache ich jetzt, obwohl bis auf die letzte Strophe hat sich nichts geändert
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.11.20
    Freddy All, 17.11.20
    #17
  18. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.411
    1411
    Ich finde deinen Text etwas zu gewollt "poetisch" und die Bilder fügen sich in meinem Kopf nicht so richtig zusammen. ZB:
    "wie Wasserperlen den Bergfluss verlassen. Sie prallen auf die harte Wand" -> Ich stell mir einen Fluss vor, der durchs Gebirge fliest, vorbei an Steinen, Moos usw... und versteh nicht wo da eine Wand ist gegen die sie prallen. Das kann aber auch evtl. an einem mir fehlenden bzw. mit dem deinigen nicht übereinstimmenden Gebirgsflussbild liegen.

    Mir ist auch der Sprung von "Dolchen" und "Niedlichkeit" zum Fluss nur halb klar... bzw. eigentlich nicht klar. Du baust zu Beginn quasi ein Bild auf mit "Dolchen oder niedlich", in meinem Kopf habe ich einen Dolch vor Augen (evtl. wäre hier ein niedlicher Gegenstand o.ä. auch noch etwas "stärker" gewesen) und bist dann auf einmal beim Gebirgsfluss und Wasserperlen. Vielleicht sollen die Wasserperlen das Niedliche darstellen und wenn sie dann auf die Wand prallen soll das der Dolch sein oder ähnlich. Das ist mir aber alles zu unklar und die Bilder sind mir zu schnell verschieden, quasi aus einer Dolchsituation ins Gebirge innerhalb von zwei Zeilen.

    Um so öfter ich deine erste Strophe lese, desto mehr frage ich mich auch, was das freie Laufen-Lassen von Gedanken mit scharf und niedlich zu tun hat. Wäre da nicht eher ein bildlicher Vergleich passender, der etwas mit "frei" zu tun hat? Dann lieber (wenn auch etwas abgelatscht) einen Flussvergleich oder ähnliches. Oder evtl. passender ein bildlicher "Auf der einen und auf der anderen Seite-Vergleich", da die Einstiegsfrage deiner 1. Strophe ja ein "schwarz oder weiß" (richtig / falsch) ist.
     
    Freddy All bedankt sich.
  19. Freddy All

    Freddy All Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    27.05.20
    Punkte:
    361
    361
    Hi Neu, freut mich, dass der Text dich auch anspricht!
    Es gibt auch kleine/große Wasserfälle, dahinter ist die Wand/Felsenwand
    das niedliche bezieht sich auf Wasserperlen, vielleicht fällt da ein Komma oder Fragezeichen?
    Dolche/scharf.... Wasserperlen-niedlich
    ich meine das so:
    Man ärgert sich in Gedanken... man steigert sich in seiner Wut. Das, was man sich dabei ausmahlen kann ist schon so scharf wie ein Dolch, der töten kann. Sowas wird nicht ausgesprochen! Oder doch, bei extremen "to hate"
    Als Wasser stelle ich ALLE Gedanken vor in den die Dolche und Perlen vorhanden sind.
    hier ist das Gerede gemeint.
    In meiner Vorstellung ist es ein anti Hate Text. Nun ihn so auszudrücken, dass auf Anhieb das verständlich ist, finde ich kompliziert.
    Daher fragte ich vorhin, ob jemand, bei ersten mal lesen, das so verstanden hat;) Wenn nicht, dann muss ich mir weiterhin Gedanken darüber machen...
     
    neu bedankt sich.
  20. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.411
    1411
    @Freddy All Enschuldigung, vielleicht war das etwas zu einseitig von mir :) Habe gerade viel Arbeit um die Ohren und deshalb(und aufgrund der Uhrzeit) bin jetzt nur auf die erste Strophe als Einstieg und meinen ersten Eindruck eingegangen. Mich spricht der Text aber eher nicht an und ich habe ihn auch nicht als anti Hate Text gelesen.

    Klar kannst du mir deinen TExt (bzw. die einzelnen Passagen) erklären, aber ich denke Texte sollten beim Lesen für sich sprechen / wirken und das hat er bei mir leider nicht erreicht. Das ist natürlich alles subjektiv und aus dieser Subjektivität heraus hatte ich ja versucht dir ein paar Punkte in deinem Text zu beschreiben, die möglicherweise dazu beigetragen haben, dass er eben so auf mich gewirkt (bzw. nicht gewirkt) hat.

    Wie du damit umgehst oder ob du damit überhaupt umgehen willst, ist natürlich komplett dir überlassen! Viele Grüße und vielleicht bis zum einem nächsten Text
     
    Freddy All bedankt sich.