Software-Sampler für Live-Gigs

  • Ersteller mathiasbx
  • Erstellt am

mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Hallo Zusammen,

ich brauche mal eure Meinungen.

Ich möchte bei Gigs mit einem Software-Sampler arbeiten. Aktuell mache ich dieses schon mit Halion. Das kommt aber bei mir vor allem daher, da ich schon eine halbe Ewigkeit mit Cubase arbeite.

Allerdings hab ich mich gefragt, ob es nicht gerade für live noch ein besseres Tool gibt.

Wichtig sind hier natürlich schnelle Ladezeiten und Stabilität.

Ich habe da z.B. Kontakt von Native Instruments oder Titan ins Auge gefasst.

Womit arbeitet ihr und was könnt ihr mir empfehlen?

LG
Mathias
 
apply-some-pressure
apply-some-pressure
Registriert
29.09.08
Beiträge
534
Reaktionen
48
Punkte
690
Was wäre denn der Haupteinsatzzweck des Samplers? Willst du ihn eher als Sampleplayer für Libraries nutzen oder als kreatives Tool?
 
M
Merano
Registriert
05.12.12
Beiträge
1.015
Reaktionen
406
Punkte
2.301
Ich selber nutze "Sampler" - der Sampler von Ableton Live. Nun hab ich auch sehr schlichte Ansprüche, was die Libraries betrifft. Wobei es jetzt aber auch zB Projekt Sam Erweiterungen gibt. Sampler wird zwar nie so groß wie Kontakt, doch seine perfekte Integration in den Live Workflow macht ihn zu einen unauffälligen, performanten und stabilen Begleiter.

Für Menschen mit mehr Ansprüchen an die Libs ist Kontakt mE die erste Wahl.

rec.de Mitglied Derek von Krogh (Nena Musikdirektor) hat schon 2005 oder so Kontakt Live auf der Bühne verwendet, sogar mit einem Windows Notebook. Das wird er dir bestimmt gerne selbst bei Gelegenheit wortgewaltig erzählen, wie gut das funktioniert wenn er mal wieder hier auftaucht. Kontakt ist halt sehr vielseitig und es gibt hunderte Sampleerweiterungen.

Aber anderseits: Eine neue Library ist wie ein neues Leben. Die Halion Sounds kannste dann vergessen.
 
mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Ich will das Ding wirklich zum "spielen" nutzen und nicht, um einfach nur hier und da mal ein Sample abzuspielen.

Für mich ist vor allem eine breite Palette an Sounds aus den 70er, 80er und 90ern wichtig. Wie z.B. die Oberheim Matrix Sounds von Van Halen. Und natürlich die schönen Schweineorgeln ala Deep Purple.
Aber ich brauche halt auch so die typischen 80er Sounds, die so im Rock Bereich verwendet wurden.

Ich kann schon ziemlich viel mit meinen Keyboards abdecken..... aber ein Roland klingt halt immer wie ein Roland und ein Korg wie ein Korg. Und da will ich mich einfach auch ein wenig breiter mit Sounds aufstellen.

Rechnerperformance und Soundkarte ist ja schon alles vorhanden, so dass ich nicht mit Latenzen kämpfen muss.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Die Halion Sounds kannste dann vergessen

Ist das dein Ernst?

Die Libraries sind der Hammer und lassen keine Wünsche offen!


Für Menschen mit mehr Ansprüchen an die Libs ist Kontakt mE die erste Wahl.

Verglichen mit Halion?

Wenn ja, dann würde ich dem nicht zustimmen. Halion hat viel mehr Funktionen und man braucht nicht für jede speziellere Funktion Scripting , hat mehr Effekte und viel mehr.

Kurzum: Wenn du schon Halion hast, frage ich mich, was dir noch fehlt? Was Halion nicht bietet, kann auch kein anderer Sample Player.

Nebenbei: Dass sich Halion und Kontakt und Co Sampler nennen wollen ist eine Lüge und Frechheit.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Nebenbei: Dass sich Halion und Kontakt und Co Sampler nennen wollen ist eine Lüge und Frechheit.


Wieso denn das? Was sind sie denn sonst?
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Sie sind Sample Player.

Definition Sampler:

Ein Sampler ist ein elektronisches, meistens über MIDI ansteuerbares Musikinstrument, das Töne jeglicher Art aufnehmen und auf Tastendruck in verschiedener Tonhöhe wiedergeben kann.

Gerade wenn man die Standalone Versionen verwendet und auch noch LIVE wären diese Funktionen Gold wert. Wenn man kreativ eingestellt ist.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Also gut, ich hab das noch nicht versucht mit einem der genannten PlugIns, könnte mir schon vorstellen dass das geht, aber vermutlich nicht live und ohne weiteres.

Verstehe jetzt aber was du meinst.

Also ich nutze auch "Sampler" von Live, damit wäre das kein problem, zwar auch nicht mit Aufnahmefuntkion im Instrument direkt, aber per Drag and Drop eines Clips in einer Audiospur oder des "Loopers" im Prinzip on the fly möglich. So wie ich Kontakt da kenne ist das wahrscheinlich ein gutes Stück umständlicher. Von Halion habe ich kein Plan.

Achso einProblem wird wahrscheinlich sein, das ein VST entweder ein Instrument oder ein Effekt sein kann, das macht es in manchen DAWs etwas schwierig mit dem Rotuing des Audioeingangs.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
per Drag and Drop eines Clips in einer Audiospur oder des "Loopers" im Prinzip on the fly möglich

Man kann Samples aus dem DAW Browser in Kontakt ziehen, jedoch nicht aus dem Projekt. Aber auch wenn das möglich wäre, vermisse ich in allen erhältlichen Software Samplern eine Aufnahmefunktion weil das eine der Dinge ist, die ein Sampler ausmacht. Jeder der, so wie ich, mit Hardware Samplern angefangen hat, weiß, dass dieser jetzige Zustand eine Frechheit ist. Das wäre nicht so wenn sie sich Sampke Player nennen würden. Ansonsten ist es eine Lüge.
 
KoolKolle
KoolKolle
Überschätzte Legende
Registriert
01.06.03
Beiträge
5.820
Reaktionen
3.142
Ort
Versehen
Punkte
62.449
Jau verstehe. :)
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.081
Reaktionen
4.397
Ort
Mainz
Punkte
91.400
Ich denke, ladezeiten-technisch kannst du nicht unbedingt was verbessern. Was die Stabilität angeht, gibt es brainspawn forte, welches kein Software-Sampler ist, sondern ein virtuelles Live-Rack, in das du andere Plugins (alle möglichen VSTis, also auch Sampler) laden kannst. Das Programm ist genau für live konzipiert und bietet auch einige Möglichkeiten, Presets zu wechseln und als Scenes zu organisieren...praktisch für umfangreiche Gigs, wo man viele verschiedene Sounds braucht.

Kannst dir ja mal angucken, ob das was für dich ist... ein Sampler direkt ist es halt eben nicht. Aber einen solchen hast du ja auch schon.

@paulgreen: Stimmt doch überhaupt nicht. Sehr wohl bezeichnet man Kontakt, Halion usw. als Software-Sampler, obwohl die nicht genau das machen, was man früher bei der Hardware ursprünglich als Sampler verstand, nämlich Samples aufzunehmen. Wenn du schon den Wikipedia-Artikel verlinkst, dann lies ihn doch wenigstens zu Ende. Dann hättest du auch gesehen, dass dort Halion usw. als Software-Sampler unten aufgeführt sind. Na, was sagst du jetzt? ;)

Als Sampler-Player versteht man abgespeckte Sampler, die schon erstellte Samples bzw. Sample-Libraries wiedergeben/spielbar machen, aber meistens kein neues Erstellen und Bearbeiten solcher ermöglichen. Z.B. eben Halion Player (gibt's den noch!?) oder Kontakt Player. Mit Aufnehmen können oder nicht hat das nichts zu tun.
 
P
paulgreen
Registriert
04.05.13
Beiträge
358
Reaktionen
42
Punkte
539
Dann hättest du auch gesehen, dass dort Halion usw. als Software-Sampler unten aufgeführt sind

Ja, das ist aber falsch. Ein "Sampler" heißt Sampler weil er samplet. Das heißt er recorded Audio von einer Quelle in eine WAV Datei. Alles Andere ist ein Sample Player, weil er was tut? Richtig! Er gibt Samples wieder. :)

Wenn man aber nun sein Produkt "Sampler" bezeichnet, obwohl es kein Sampler ist, ist es in ungefähr so, als würde man einen einfachen Synthesizer Vocoder bezeichnen, obwohl gar kein Audio Modulator Eingang vorhanden ist.
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.081
Reaktionen
4.397
Ort
Mainz
Punkte
91.400
Ja, das ist aber falsch. Ein "Sampler" heißt Sampler weil er samplet.

Kontakt, Halion, VSampler heißen auch Sampler. Warum? Hast du schon mal Leute von denen als Sampler-Player reden hören? Nein, richtig. Weil der Begriff Sampler mittlerweile auch für diese Tools etabliert ist.
 
M
Merano
Registriert
05.12.12
Beiträge
1.015
Reaktionen
406
Punkte
2.301
Ist das dein Ernst?

Die Libraries sind der Hammer und lassen keine Wünsche offen!

Ja, aber die kann man in Kontakt nicht nutzen, das meine ich.

Verglichen mit Halion?

Wenn ja, dann würde ich dem nicht zustimmen. Halion hat viel mehr Funktionen und man braucht nicht für jede speziellere Funktion Scripting , hat mehr Effekte und viel mehr.

Was ich meine: Fast jede neue Sample Lib wird zuerst für Kontakt rausgebracht, es gibt für Kontakt definitiv die größte Auswahl an 3rd party Libs. Halion ist da sehr unterrepräsentiert.

Wenn man aber nun sein Produkt "Sampler" bezeichnet, obwohl es kein Sampler ist, ist es in ungefähr so, als würde man einen einfachen Synthesizer Vocoder bezeichnen, obwohl gar kein Audio Modulator Eingang vorhanden ist.
Ein Sampler ist ein Ding, was jeglichen Audioklang auf die Tastatur legt und dieses als Patch speichert. Wie diese Klänge aufgenommen werden, ist unwichtig. Früher nahm man, mangels besserer Möglichkeiten eben den Audioeingang des Samplers zum aufnehmen. Heute ist das absolut nicht mehr nötig. Man nimmt den Audioeingang seiner DAW oder nimmt irgendwelche Wellenformen von HD, das kommt auf das gleiche raus.

In einem reinen Sampleplayer kann man nach heutiger Sicht nur abspielen, aber keine Patches verändern oder anlegen. Kontakt Player ist ein Sampleplayer, aber die Vollversion ein Sampler.
 
C
Cos
Registriert
24.11.03
Beiträge
4.164
Reaktionen
723
Punkte
7.441
Ein "Sampler" heißt Sampler weil er samplet
Genaugenommen hast du recht, weil ein Software-Sampler heutzutage nun mal eingebunden in eine modulare Hard- und Software-Umgebung ist. Der Audio-Ein- und Ausgang eines klassischen Hardware-Samplers ist bei Software-Samplern halt das Audiointerface, das am Rechner hängt.
So ändern sich die Zeiten.

Ist aber eigentlich Haarspalterei und für diesen Thread jetzt nicht sooo wichtig, oder? ;)

Grüße
Cos
 
mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Huch... da hab ich ja richtig was zu lesen gehabt.

Sorry, das sich mich erst jetzt wieder melde. War aber die Tage nicht online.

Also.. für mich ist selbst mein alter Roland XP80 im Prinzip ein Sampler. Der hat Samples drin, die geloopt, mit allem möglichen Kram bearbeitet werden, usw. drin.

Sicher, es gbit Keys, die Sound modulieren, etc.... aber nochmal... für mein Verständnis sind das alles Sampler.

Und genau dafür.. also als Ersatz für "vollwertige" Keyboards, möchte ich einen Software-Sampler einsetzen... so, wie ich es mit Halion ja schon mache.

Die Frage ist für mich natürlich, lohnt sich der Umstieg überhaupt.... weil.. erst einmal wieder neu einarbeiten... und und und.
ABER..... das ganze lohnt sich für mich dann, wenn ich halt eine viel viel bessere Auswahl an Sounds der 70/80/90er habe. Dance-Sounds interessieren mich da weniger.

Ich bin ja auch nicht unzufrieden... es geht ja auch darum, mal wieder links und rechts zu schauen, ob es nicht einfach was ähh.... optimaleres gibt.

Der Receptor ist auch nicht schlecht... aber.. ein Notebook kann ich relativ leicht gegen deutlich leistungsstärkere Hardware austauschen... beim Receptor hab ich in fünf Jahren evtl. wieder Hardware rumstehen, die von der Performance nicht mehr ausreicht oder die aktuellen Plugins nicht mehr nutzen kann.

LG
Mathias
 
Prodepha
Prodepha
Registriert
09.09.13
Beiträge
55
Reaktionen
15
Punkte
106
Wie kannst du behaupten, dass die 70s bis 90s keine "dancemusik" hätten?
smil470009513826a.gif
naja wie auch immer, auf jeden fall bin ich der meinung, dass battery n ziemlich cooler sampler ist. Du kannst schnell und mit verschiedenen schoenen algorhytmen den pitch aendern, daher samples auch gut modellieren. Er hat tolle velocity-optionen, die gerade alte samples mit einer schoenen tiefe versehen koennen.
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.704
Reaktionen
4.233
Punkte
20.543
"wortgewaltig erklären"? ich tipp halt immer soviel ;)

also, im moment nutze ich live den korg kronos und deck damit soviel ab dass ich grad keinen sampler brauche - werd aber evtl. demnächst das auch wieder dazustellen. würde wohl wegen der konsistenteren oberfläche eher halion 5 nehmen als kontakt - kontakts modularer ansatz ist toll, führt aber in der hektischen praxis oft dazu, dass man alle elemente dauernd suchen muss ("wo ist denn jetzt nochmal meine pitchenvelope hin").

andererseits, jetzt mit rasend schnellen 64bit systemen mit gerne auch mal 32GB ram würde ich wahrscheinlich einfach ein grosses cubase projekt laden und je nach library halion, kontakt oder eastwests player nehmen, steht sich ja nix mehr im weg und kann alles geladen sein.

aber als arbeitsmaschine für handgemachte patches wohl eher halion. zumal der auch drag and drop direkt aus dem arranger unterstützt.

dazu auch noch was stichwort "sampler oder nicht" - als VSTI ist ein softsampler wie halion für meine definition sehr wohl ein sampler, da er ja naturgemäss auf der basis eines hosts läuft, der bezüglich fähigkeit signale aufzunehmen jeden hardwaresampler platt macht. ist einfach eine software-ebene mehr, du nimmst ins arrange auf, und dann ziehst du es von da dahin wo du es auf der tastatur willst. dafür hat man dann jetzt multitrackaufnahme mit vormischfunktion und 5.1 fähigkeit. ist doch kein schlechter tausch. sampler würd ichs auf alle fälle nennen.

wär ja auch sonst komisch, wie sollte das geregelt sein, halion als inserteffektplugin in einen kanal oder was? fände ich eher verwirrend. kann man doch genausogut drag and drop ins plugin ziehen...
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
3K
tim_heinrich
tim_heinrich
Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
7K
helge1973
helge1973
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Dreadbox Typhon
Antworten
2
Aufrufe
9K
KoolKolle
KoolKolle
 

Oft gelesene Themen

Oben