Information ausblenden

Sibelius für das iPad

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von djbobo, 29.07.21.

  1. djbobo

    djbobo Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.466
    7466
    djbobo, 29.07.21
    #1
    markrec, Lacunaflow und Can bedanken sich.
  2. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    38
    Punkte:
    90.696
    90696
    Ich wiederhole mich :D Super Sache! :)
     
    Can, 29.07.21
    #2
  3. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    5.173
    5173
    Es scheint Steinberg und Sibelius haben sich zumindest zeitlich gesehen abgesprochen. :D
    Schon interessant, dass beide Firmen praktisch zeitgleich Ihre iPad-Version präsentieren.
     
    musikertimo, 29.07.21
    #3
  4. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    7.303
    7303
    HannesMac, 29.07.21
    #4
  5. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    3.694
    3694
    Hier ein Statement von Steinberg zu den Unterschieden (der Einfachheit halber von Google übersetzt und nur an wenigen Stellen korrigiert):

    Es ist auffallend, wie wir und Avid zu dem Vorhaben gekommen sind, eine iPad-App in scheinbar gegensätzliche Richtungen zu produzieren.

    Die Sibelius-App scheint sich ziemlich eindeutig nur an bestehende Sibelius-Benutzer zu richten, da es im Grunde unmöglich ist, ein Projekt in der App zu starten und zu beenden, selbst wenn Sie für die Ultimate-Stufe 12,49 USD pro Monat zahlen.
    Obwohl Sie eine Partitur mit beliebig vielen Notenzeilen erstellen können, haben Sie nur begrenzte Möglichkeiten, Instrumente und Notationen zu erstellen. Die Funktionalität der App ist fast vollständig verborgen (wenn ich mich weniger wohltätig fühlen würde, würde ich sagen „unauffindbar“) und 99% davon hinter der neuen „Command Search“-Funktion versteckt, die Anfang dieses Jahres der Desktop-Version hinzugefügt wurde, also Wenn Sie wissen, wonach Sie suchen, können Sie es finden, indem Sie nach dem Namen suchen, aber wenn Sie dies nicht tun, können Sie die App buchstäblich nicht verwenden.
    Sie können keine Teile anzeigen, Sie können kein Panorama anzeigen, Sie können die Wiedergabe nicht optimieren oder mit etwas anderem als den enthaltenen Sounds spielen. Sie können kein externes MIDI-Keyboard verwenden. Sie haben grundsätzlichen Zugriff auf Dinge wie Seiten- und Notenzeilengröße, aber ansonsten im Grunde keine Kontrolle über das Erscheinungsbild Ihrer Partitur. All diese Dinge und noch viel mehr erfordern, dass Sie Sibelius auf dem Desktop haben.
    Sibelius bietet gute Unterstützung für native iOS-Funktionen wie Multitasking, Standard-Systemgesten zum Ausschneiden / Kopieren / Einfügen usw. und unterstützt auch den Apple Pencil. Das sind alles gute Dinge! Aber die (anscheinend zum Patent angemeldete) Noteneingabemethode, bei der die Geste des harten Drucks mit dem Stift verwendet und dann nach links und rechts gekippt wird, um die Dauer der Note zu ändern, und nach oben und unten, um das Vorzeichen zu ändern, ist wirklich fummelig, zeitaufwändig, und es ist unbequem, das wiederholt zu tun.
    Wenn Sie bereits ein aktives Sibelius-Abonnement haben, können Sie die Sibelius-App für iPad ohne zusätzliche Kosten nutzen, und genau diese werden von dieser App profitieren. Benutzer, die noch nicht im Sibelius-Ökosystem (?) sind, werden von den Einschränkungen der App und ihrer undurchdringlichen Benutzeroberfläche von Anfang an gelähmt, und sie werden auch von der Asymmetrie des Abonnementangebots verwirrt sein: Wenn Sie Sibelius Ultimate abonnieren, sagen wir, über den Webstore von Avid für 19,99 USD pro Monat, erhalten Sie sowohl auf dem Desktop als auch auf dem iPad Zugriff auf Sibelius. Wenn Sie jedoch das Abonnement für den In-App-Kauf über die App für 12,49 USD kaufen, erhalten Sie keinen Zugriff auf Sibelius auf dem Desktop, sodass Sie eine hohe monatliche Abonnementgebühr zahlen und kein Projekt tatsächlich fertigstellen können. Keine gute Benutzererfahrung.

    Mit Dorico für iPad haben wir einen ganz anderen Ansatz gewählt. Wir möchten es Dorico für iPad ermöglichen, die einzige erforderliche Musiknotationssoftware zu sein, und obwohl wir hoffen, dass es ein nützlicher Begleiter für bestehende Dorico-Benutzer auf macOS und Windows ist, möchten wir auch die Millionen von iPad-Benutzern ansprechen, die noch keine Musiknotationssoftware auf dem Desktop verwenden. Wir möchten so viel wie möglich von der Dorico-Erfahrung einbringen und so auf das iPad übersetzen, dass es Dorico wiedererkennbar ist und gleichzeitig die Vorteile eines Touch-First-Geräts nutzen.
    Sie können ein Projekt in Dorico für iPad genau wie in Dorico Elements auf dem Desktop starten und beenden. So ziemlich jede Funktion von Dorico auf dem Desktop ist enthalten, und obwohl es im Gegensatz zu Sibelius viel mehr Bedienelemente auf dem Bildschirm gibt, ist es für einen neuen Benutzer viel klarer, wo er anfangen soll und was die App tun kann.
    Zweifellos werden sich beide Apps in Zukunft weiterentwickeln – sicherlich sehen wir die erste Version von Dorico für das iPad nur als Ausgangspunkt der Reise an – aber es scheint, dass die Wege, die wir verfolgen, ganz andere sind.

    Quelle: Dorico for iPad (comparison with Sibelius for Mobile?) - Dorico - Steinberg Forums
     
    akStudio, 30.07.21
    #5
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.681
    50681
    Das moderne neu programmierte Dorico soll meilenweit besser sein als das veraltete Sibelius. Dies ist immer wieder in Foren usw. zu lesen von Notenleuten und Wechslern.
     
    rkdk, 30.07.21
    #6
  7. djbobo

    djbobo Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.466
    7466
    OK, der Mensch hat die App definitiv nicht benutzt.
    Warum sollte sich auch ein Dorico Entwickler, der vorher für Sibelius gearbeitet hat, mit seinem alten Produkt konstruktiv auseinander setzen. Wenigstens die Videos hätte er sich mal anschauen können.

    Ich wähle im Menü ein leeres Blatt oder eines der prima vorgefertigte Templates und lege los.
    Über das +Symbol komme ich an alle Funktionen nach Rubriken getrennt. Bis jetzt habe ich noch nichts nicht gefunden.
    Als Rechtshänder habe das Keypad links und je nachdem wie ich das iPad verwende entweder den Daumen oder Zeigefinger auf dem Keypad und los geht's.
    Noch schneller bin ich mit einer Bluetooth Tastatur.
    Eine Maus musste ich noch nicht auspacken und die Kippfunktion des Pens habe ich noch nicht verinnerlicht, werde ich sicher nicht brauchen.
    Drucken und Seite einrichten hätte ich im Menü links erwartet, sind rechts - dort findet sich auch das Tutorial und der allerwichtigste Schalter, das Schloss.
    Speichern und Undo sind links oben.
     
    djbobo, 30.07.21
    #7
    markrec bedankt sich.
  8. djbobo

    djbobo Themenersteller

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.466
    7466
    Das ist eigentlich ganz lustig.
    Einige Wechsler haben sich beschwert jährlich für den Sibelius Update Plan zahlen zu müssen und bei Dorico zahlten sie munter für eine unvollständige Software, und schon 3 mal für Upgrades, die das Program so langsam vollständig machen und das 4er, das jetzt jeder statt der iPd App erwartet hat wird auch wieder kosten.
    "Neu" ist nicht immer besser, aber was sage ich da als Pro Tools User, wird auch nur noch von alten weißen Männern verwendet.
    Ich weiß nicht mehr so genau wann Daniel S. bei Avid weggegangen ist, das "Ribbon" stammt von ihm. Aber Avid war nicht untätig was Sibelius angeht:
    https://www.avidblogs.com/whats-new-in-sibelius/
    Die Community um Sibelius ist jedenfalls sehr agil, hilfsbereit und um ein Vielfaches größer als die von Dorico.
    Und Finale gibt es ja auch noch.
    Und eigentlich kann man alles auch mit Muscore machen und das kostet gar nichts - läuft aber nicht auf dem iPad :D
     
    djbobo, 30.07.21
    #8
    markrec bedankt sich.