Information ausblenden

shure super 55 deluxe im Probenraum

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mojozapp, 10.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mojozapp

    mojozapp Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.12
    Punkte:
    4
    Hallo,

    ich bin Sänger einer Bluesrockband udn in einer Boogie und Blues-Formation und habe mir das Super 55 Deluxe gekauft, weil es ja durchgehend gute Beurteilung hat. Allerdings schneidet es bei uns im Probenraum echt schlecht ab.

    Im Gegensatz zum SM58 hört es sich schwach an und ich bekomme es viel schlechter ausgepegelt. Es ist extrem empfindlich für Rückkoppelungen.

    Wir nutzen ein gutes Mischpult von Yamaha und ich habe nun schon sehr viel rumprobiert mit allen Einstellungen. Ich bin allerdings kein Profi und möglicherweise mache ich was falsch.

    Mir steht auch noch ein Boss VE-20 Vocal-Effekt-Gerät zur Verfügung

    Wie soll ich mit dem Super 55 umgehen, damit ich es genauso druckvoll eingestellt bekomme wie das sm 58.

    Ich bin selbst Barriton und hab ne kräftige Stimme. Der Probenraum ist noch ungedämmt aber mit 6x6 Metern recht groß.

    Für eine brauchbare Antwort wäre ich sehr Dankbar aber bitte nur wenn ihr ernsthaft Ahnung habt.

    Danke
     
    mojozapp, 10.12.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ist das ganze mittels XLR-XLR angeschlossen ans pult oder verwendet ihr eventuell ein XLR Klinken-kabel?

    richtig besprochen wird es auch?

    es ist ne superniere, demensprechend sollte man die monitore ein wenig anders positionieren wie bei nem nierenmikro (sm58) um die feedbackgefahr zu minimieren.
     
    DaVogi, 11.12.12
    #2
  3. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.797
    8797
    Unser Sänger benutzt das auch (lustigerweise auch in Kombination mit einem VE-20) und bei uns kommt es eigentlich schön kräftig alles. (Falsch besprechen kann man es eigentlich kaum aufgrund der Designs. Da muss man schon das Idiotendiplom bestehen, um das zu schaffen)
    Haben auch keine großartigen Probleme mit Feedback.
    Wie sind allerdings ne Metalband und er hat die limited Edition in rot/schwarz. Ich weiss nicht inwiefern die sich von dem Normaloteil unterscheidet und der "Gesangstil" mit da reinspielt.

    EDIT:
    Da fällt mir noch ein, bist du einer der Menschen die ein SM58 an der Kapsel festhalten beim Singen, also hinten zuhalten?
     
    schoeni, 11.12.12
    #3
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Also das 55er ist ein Supernierenmikrofon. D.h. für maximale Rückkopplungsfestigkeit darfst Du den Monitor nicht vor Dir platzieren sondern im 60 Grad Winkel neben Dir, damit ist das Rückkopplungsproblem weg und das Dingen sogar Rückkopplungsfester als ein 58er weil damit wanderst Du ja nicht auf der Bühne umher. Das steht aber in der Anleitung bzw. liefert Shure in der letzten Zeit bei Supernierenmikros sogar eine Schablone mit, die den richtigen Winkel sogar aufzeigt für die, die die 2 Seiten nicht lesen wollen ;)

    Meine Erfahrung mit dem Mikro : es ist wirklich noch mehr auf "Retro" Sound getrimmt als das alte 55er das eigentlich nicht viel anders war als ein 58er aber halt auch eine Superniere, d.h. für einen klareren, modernen Sound muss man ein Pult haben, mit dem man wirklich sehr flexibel und präzise und am besten mit Vollparametrik in die tiefen Mitten, nasale Mitten oder etwas darübereingreifen können muss, ansonsten ist das Mikro für Dich dann die falsche Wahl aber von den genannten Stilistiken her könnte es schon passen. Bei einem 0815 Pult mit 3 festen Klangreglern für Höhen, Mitten und Bässe hast Du aber immer diesen Retro Touch, leider schreibst Du ja nicht genau, was für ein Pult Du hast "Yamaha" ist ein sehr dehnbarer Begriff.
     
    zehnvorsechs, 11.12.12
    #4
  5. mojozapp

    mojozapp Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.12
    Punkte:
    4
    Hallo Männers, danke für die Antworten.

    Also wir haben ein yamaha emx 5016 cf
    link: http://www.thomann.de/de/yamaha_emx_5016cf.htm?art_id=81866&gclid=CP7qv7Ozk7QCFQRc3godGHoAOQ

    anbei ist der Plan des Proberaums. Wir haben zwei Worfdale Boxen zusammen mit zwei Hughs and Kettner mit Speak on Kabelm am Mischpult. Monitore brauch ich gar nicht.

    Wir sind recht laut aber wenn der Kollege von Oben sogar in der Metallband damit singt.... weiß ichs auch nicht.

    Mit dem Keyboard kann man sogar die Raumakustik messen und ne Konterkurve per EQ einstellen.

    Ich bekomme das Mikro schon ausgepegelt aber nur auf Kosten des Klangs... ich muss dann das Gain rausnehmen und die Höhen und Mitten runterdrehen... und dann fehlt die kräftige Stimme im Vordergrund und ich singe selbst nicht gerade zart.

    Habs per xlr direkt im Mischpult genutzt und auch per xlr-klinke übers VE-20 und von dort per xlr im Muschpult genutzt. Und ich besinge es auch nah, wie das sm58, welches ich nicht zuhalte. ;)

    Vielleicht bin ich nur zu blöde.. hab nicht viel Erfahrung. Wie pegelt ihr euer Mikro ein, wie geht ihr vor??

    Der Kreis auf dem Bild sind die drums....
     

    Anhänge:

    mojozapp, 11.12.12
    #5
  6. shure

    shure

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    229
    229
    Servus,

    wir hatten ja schon per mail Kontakt.

    generell sollte erst mal der EQ neutral bleiben. Das Mikrofon dann langsam aufdrehen. Dann sollte es schon druckvoll klingen. Mit dem EQ dann noch etwas am Sound drehen - bisher passt


    Falle es anfängt zu koppeln: lauter singen oder näher ran :)

    Im Ernst: In solch einem Proberaum mit den Boxen von hinten dürfte es nicht koppeln. Bzw. was ist denn des Rechteck hinter dir? Tür? Fester? Vielleicht bekommst du da Reflexionen rein.

    Natürlich kann man auch am EQ drehen um die Rückkopplungen weg zu bekommen - das sehe ich aber erst mal als Notbremse.

    Wie macht ihr denn das mit der "Konterkurve per EQ". Wenn die irgendwie einen Peak rein haut, dann ist es klar, dass es bei der Frequenz koppelt.

    Hoffe das hilft weiter.

    besten Gruß
     
    shure, 14.12.12
    #6
  7. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Wenn Du Gain und da, wie beschrieben, am EQ was rausnimmst, dann ist doch klar, warum die Stimme nicht mehr "kräftig im Vordergrund" ist, weil sie ist auf jeden Fall erstmal leiser und wirkt noch leiser durch die Absenkung der Präsenzen (Höhen, Hochmitten).

    Ich würde versuchen, entweder die Feedbackfrequenz herauszufinden und abzusenken.........oder beim SM58 bleiben ;-)

    Euer Pult hat einen Feedbacklocator. Was hat es damit auf sich?



    .
     
    Saurus, 14.12.12
    #7
    helge1973 bedankt sich.
  8. mojozapp

    mojozapp Themenersteller

    Registriert seit:
    10.12.12
    Punkte:
    4
    Hallo Freunde,

    also danke nochmal für eure Feedbacks.

    Also ich habe dieses Mikro diese Tage nochmal mit meiner etwas leiseren Boogieformation in nem kleineren Raum getestet und da war es super, also dass was am Mikro ist glaub ich nun nicht mehr.

    Es scheint, das der Probenraum einfach eine sehr schlechte Akustik hat und die Band außerdem noch verdammt laut ist...

    Hinter mir ist ne Stahltür und nachträglich eingesetzte dünne, nackte Wände.. die sind auch links und rechts. Der Raum war ursprünglich mal ne große Mensa und wurde in einen Gang und 3 kleine Räume aufgeteilt. Ich schätze wir müssen da einfach mal die Wände abhängen und Gitarrist und Drummer anders positionieren und zwingen etwas leiser zu sein ^^

    Außerdem werden wir den Drummer und meine Rückwand etwas abdämmen müssen...


    Zum Mischpult...

    Das Yamaha emx 5016 cf ist wirklich klasse.

    Es gibt eine Funktion die entweder per "rosa Rauschen" oder auch Musik aus der externen Quelle
    mit Hilfe des Mikros die Raumakustik misst und dann eine Negativkurve der gemessenen Frequenzen entwickelt, so dass man praktisch auf allen Frequenzen wieder auf null rauskommt.

    Außerdem gibt es zwei Arten von sog. "Notchfiltern"... sobald sich ein Feedback aufbaut, speißt das Mischpult eine Konterkurve ein dun die Feedbackfrequenz hebt sich auf... das gibts ein kurzfristigen Notchfilter.. der nimmt die Frequenz nur für ne Minute raus und gibt sie dann wieder frei und als festen Filter, der beständig bleibt...

    Das Mischpult ist echt klasse und im Bereich von rund 900 Euro ohne Case schon sehr professionell. Das Saarländische Staatstheater nutzt das sogar. deren Mixer hat uns das empfohlen.
     
    mojozapp, 14.12.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.