Selbständig im Musikgeschäft

Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Das die Zeiten in Zukunft noch schlechter werden, befürchte ich auch.

MMn müssten das gar keine schlechteren Zeiten sein - aber eben welche, in denen alles an irgendwelchen Luxusgeschichten zurücktreten muss (was für mich persönlich womöglich sogar einen Zugewinn darstellt). Was allerdings zu befürchten ist (bzw. kann man darauf Wetten abschließen), das ist, dass die Verteilung der "Luxus-Reduktion" sehr asymetrisch verlaufen wird.
Dort, wo ohnehin sehr viel Geld verdient wird, trifft es nicht so hart, man wird also weitermachen können. Und dort, wo es eh schon knapp war, werden komplette Zweige einfach wegfallen. Das wird sich vermutlich durch so gut wie alle Branchen ziehen, für den Musikbereich bedeutet es eben, dass bspw. große Konzerte weiterlaufen werden, während ohnehin schon hart knapsende Live-Clubs aufgeben werden. Passiert ja ganz aktuell bereits.
Im Produktionsbereich wird's nicht anders aussehen, die wenigen, die dick im Geschäft sind, werden bestenfalls auch die kleineren Märkte quasi als Nebenprodukt mitbedienen, denn als eigenständiger Bereich sind genau diese kleineren Märkte nicht mehr "sustainable".
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.104
Reaktionen
1.569
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.858
Es wird darauf hinauslaufen, daß die meisten Menschen Bürgergeld haben, und auf Sparflamme leben. Weltweit gesehen gehts uns nach wie vor noch gut.
Ich habe einige Musiker im näheren Bekanntenkreis, die seit zig Jahren von Hartz IV leben müssen, weil die Musik alleine nicht gelohnt hat.
Die meisten machen mittlerweile aber kaum noch Musik, sind alle depressiv geworden.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.602
Reaktionen
12.571
Punkte
66.415
Ich habe einige Musiker im näheren Bekanntenkreis, die seit zig Jahren von Hartz IV leben müssen, weil die Musik alleine nicht gelohnt hat.
Die meisten machen mittlerweile aber kaum noch Musik, sind alle depressiv geworden.
solche Geschichten kenne ich von kleinen Selbständigen jenseits des Musikbiz, der Durchschnittsbürger weiss idR nicht, was WENIG bedeutet, der glaubt meist das 2 statt 3 Schnitzel Armut bedeutet ;-)
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
23.602
Reaktionen
12.571
Punkte
66.415
@Turquoise

bitte nicht ins Politische abschweifen, habe deinen Post gelöscht
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
der Durchschnittsbürger weiss idR nicht, was WENIG bedeutet, der glaubt meist das 2 statt 3 Schnitzel Armut bedeutet

Das ist wahr. Der Durchschnittsbürger selber kann da aber auch wenig für, denn es wurde uns ja über Jahrzehnte beigebracht, dass nur Alles und davon bitte möglichst viel akzeptabel ist. Haus, Auto, Urlaub, Fleischmahlzeiten, etc. - und das eben nicht nur in einfacher Ausführung, richtig geil war's erst mit WE-Haus, Zweitauto, Mehrfachurlaub und 3 x täglich Fleisch. Das wurde dann auch von den entsprechenden Branchen genauso propagiert, ein "gesundes Mittelmaß" findet als erstrebenswertes Lebensmodell schlicht und ergreifend nicht statt.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
4.105
Reaktionen
2.716
Punkte
12.306
Ich habe einige Musiker im näheren Bekanntenkreis, die seit zig Jahren von Hartz IV leben müssen, weil die Musik alleine nicht gelohnt hat.
Die meisten machen mittlerweile aber kaum noch Musik, sind alle depressiv geworden.

In diesen Zeiten kann man entweder depressiv, oder aber aggresiv werden. Mir ist letzteres lieber, wenn die Wut zielgerichtet rauskommt. Dabei geht es mir nicht um Gewalt, sondern um sich wehren gegen diejenigen, die meinen, andere mit Almosen abzuspeisen. Das tut mir sehr leid für diese Musiker.

Besonders dreist ist dann, daß hier in Bernau das Geld säckeweise an Bauunternehmer abgegeben wird. Eine zweite Stadthalle wird gerade gebaut für ein paar Millionen Euro, während die erste Stadthalle kaum genutzt wird. Diese ist bereits ein Neubau aus den 90gern, und mit allem ausgestattet, was eine Kleinstadt braucht. Nur selten verirrt sich ein Kabarettist oder Solokünstler dort, und gibt ein Konzert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
2.104
Reaktionen
1.569
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.858
In diesen Zeiten kann man entweder depressiv, oder aber aggresiv werden. Mir ist letzteres lieber, wenn die Wut zielgerichtet rauskommt. Dabei geht es mir nicht um Gewalt, sondern um sich wehren gegen diejenigen, die meinen, andere mit Almosen abzuspeisen. Das tut mir sehr leid für diese Musiker.
Ich bin da sehr entspannt.
Depressionen oder Aggressionen tangieren mich nicht, ich hab mir den Job ja schließlich selber ausgesucht, niemand hat mich dazu gezwungen. Insgesamt habe ich meinen Lebensstandard etwas heruntergeschraubt und dann passt das, materielle Dinge sind mir nicht besonders wichtig. Ich mache mir nichts vor, sehe das alles recht realistisch.

Besonders dreist ist dann, daß hier in Bernau das Geld säckeweise an Bauunternehmer abgegeben wird. Eine zweite Stadthalle wird gerade gebaut für ein paar Millionen Euro, während die erste Stadthalle kaum genutzt wird. Diese ist bereits ein Neubau aus den 90gern, und mit allem ausgestattet, was eine Kleinstadt braucht. Nur selten verirrt sich ein Kabarettist oder Solokünstler dort, und gibt ein Konzert.
Naja, das liegt doch an den Künstlern dort. Wir haben uns zusammengetan als Interessengemeinscht IG Kunst und Kultur und pflegen enge Kontakte zur Stadt. Glücklicherweise sind die Leute von der Stadt hier sehr an lokalen Kunstprojekten interessiert und unterstützen uns Künstler wirklich sehr gut.
Die Kulturämter sind aber manchmal etwas träge, da muss man pieksen und nerven und das muss von euch Künstlern ausgehen. Ich bin fest davon überzeugt, das man der Halle neues Leben einhauchen könnte, sofern man das möchte.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
4.105
Reaktionen
2.716
Punkte
12.306
Naja, das liegt doch an den Künstlern dort.

Viele gibt es hier nicht. Die Einzigen , die in Bernau aktiv sind, ist St.Marien. Dort spiele ich im Feb. einen Klavierabend, das ist meine Gemeinde, also quasi Heimspiel. Und ich hab mit der Kirchenmusikdirektorin gesprochen, die mir erzählt hat, wie mühesam es ist, für wenige hundert Euro Anträge beim Kulturamt zu stellen, die dann wieder zurückkommen, weil ein Häkchen fehlt, und soweiter. Die Korruption der Baufirmen, respektive das unfassbare Raushauen von Millionen von Euros liegt sicher nicht in den Händen der Künstler. Vor den Toren Berlins gönnt man sich den Luxus eines provinziellen Angebots, bzw. eher Nicht-Angebots an Kultur. Meine Koffer sind zumindest mental schon gepackt.
 
33eins
33eins
Ex-Rockstar
Registriert
04.11.20
Beiträge
289
Reaktionen
132
Ort
Böblingen
Punkte
689
Seit Covid sind die Schattenseiten der Menschen gefühlt jedoch so stark in den Vordergrund gerückt, dass ich dadurch menschenmüde geworden bin und bei größeren Ansammlungen das kalte Kotzen kriege.
OMG ... ich bin zwar als 50% Teilzeit-Autist schon immer so gewesen, aber fühle mich dennoch jetzt unangenehm ertappt ...

Wird also mal wieder Zeit für´s über sich selbst hinauswachsen!
 
33eins
33eins
Ex-Rockstar
Registriert
04.11.20
Beiträge
289
Reaktionen
132
Ort
Böblingen
Punkte
689
Wird also mal wieder Zeit für´s über sich selbst hinauswachsen!
Krass, jetzt zitiere ich mich schon sölbst!

Also wenn ich den Bogen hier mal mindestens über die letzten ca. 15.000 Jahre Menschheitsgeschicht aufspannen darf ... da haben die Kreativen und die wirklich den Laden Zusammenhaltenden (sorry für´s net Gendern, das waren bestimmt mehr Mädels als Buben) es TROTZDEM geschafft, uns als Spezies bis hierher überleben zu lassen.

DARAN sollten wir anknüpfen, den Lebensmut nicht verlieren, und unsere persönlichen Möglichkeiten gerne auch mal über Gebühr ausleben lernen.

Und selbst wenn das nicht zu Ruhm und Reichtum führt ... spätestens auf dem eigenen Sterbebett wird das zum Hochgenuss.

Just my 5 cents ...

Cheers :)
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben