Information ausblenden

Schwere Entscheidung - analog --> digitales Studio

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von slenderflame, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. slenderflame

    slenderflame Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    84
    84
    Hallo,

    ich möchte mal eine Diskussion anstoßen - in der Hoffnung, dass diese uns weiter bringt.

    Wir haben derzeit ein recht ambitioniertes Homestudio, mit Mackie 8-Bus, Cubase SX mit Hammerfall 9652, Native Instruments KOMPLETE 3, Lexicon PCM80 und PCM90, Neuman TL103, div. Kompressoren, Oberheim Xpander, Nordlead2, Microwave, MS20 etc.

    Eigentlich sind wir ganz zufrieden mit dem Eqipment. Wir haben immer mehr Wert auf Qualität denn auf Quantität gelegt. Nur so 100%-ig konsequent ist das Ganze leider nicht. Man wechselt ständig zwischen Mackie und Cubase-Mixer, internen und externen Effekten hin- und her, zumal wir gerne noch eine PowerCore und/oder UAD-Karte kaufen möchten, um auch intern gute Effekte zu haben.

    Wir haben uns nun folgendes überlegt:

    - Wir verkaufen das Mackie und einige externe Effekte, Kompressoren etc.
    - Die Synths gehen über analoge Eingänge direkt in den PC
    - Wir rüsten unseren PC auf 3 Monitore auf, um den Cubase-Mixer und das Arrangement komplett sehen zu können
    - Wir steuern das ganze über Mackie Control + Universal Externder
    - Evtl. steuern wir die NI-Plugins über KORE
    - Die Microwave bekommt einen Programmer spendiert
    - Wir haben dadruch quasi "Total-Recall" und haben alles im Griff(???)

    Der Verkauf des Mackies und einiger externer Effekte würde uns etwas sentimental machen. Deshalb tun wir uns auch schwer mit der Entscheidung, wissen aber, dass wir etwas ändern möchten.

    So, jetzt seid Ihr dran. Hat jemand ähnliche Erfahrungen, möchte uns zu- oder abraten?
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Verkaufe es nicht !
    Gerade der Lexicon-Kram ist doch jetzt erst richtig interessant mit den
    neuen Möglichkeiten der Einbindung externer Effekte und Instrumente.

    Ein Studio ohne Mixer ist Scheiße.
     
  3. slenderflame

    slenderflame Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    84
    84
    Die Lexicons, oder zumindest eines würden wir auch behalten und digital einbinden.
     
  4. OGB

    OGB

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    213
    213
    ich kann dir nur davon abraten, so ein mackie 8-bus ist schon ein mächtiges pult und die lexicons sind auch nicht ohne!
     
  5. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    nur mal so als denkanstoß:

    das mackie hat 32 kanäle, richtig? ein großes drumset, anständig mikrofoniert, und Du wirst froh sein, dass Du es hast. :D


    Der Gruß

    Griffin
     
  6. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    wenn du die externen synths und fx im sx3 einbindest, kannst du sie ja wie vst(i) benutzen. für den microwave könntest du ein panel im sx3 machen, wenn du nicht unbedingt einen hardware kontroller brauchst.
     
  7. ColdSteel

    ColdSteel

    Registriert seit:
    13.10.03
    Punkte:
    4.283
    4283
    Es gibt keinen Controller der den Bedienkomfort einer Mackie 8-Bus nachbilden kann. Zumindest in der Hinsicht wirst du Kompromisse eingehen müssen.

    Gruß,
    ColdSteel
     
  8. slenderflame

    slenderflame Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    84
    84
    Vielen vielen Dank für die vielen Anregungen!

    Ich habe ja auch Bauchschmerzen, das Mackie zu verkaufen. Wobei wir fast ausschließlich elektronische Musik machen und höchstens mal Gitarre und Gesang aufnehmen. Aber die Themen Latenz und Klang machen mich bei der reinen PC-Lösung doch etwas unruhig.

    Ich habe gerade mal ein bisschen über das YAMAHA 01V96V2 gelesen. Wie funktioniert denn da die Einbindung in Cubase? Könnte ich damit zumindest gegenseitig die Effekte nutzen und oder mal schnell einen Synth ohne Audio-Patchbay in Cubase durchschleifen? Vielleicht stellt man ein Mackie Control daneben? Wobei, so ganz konsequent ist das ja auch nicht. Ich wäre so gerne die Fummelei in 2 Pulten los. Und vom Cubase-Mixer kommen wir nicht los, weil wir eben recht viel intern haben und auch nutzen wollen, siehe KOMPLETE 3.
     
  9. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also genaue Details kann ich dir dazu nicht sagen, aber da Steinberg ja zu Yamaha gehört würde es micht nicht wundern, wenn man per 01V96 Cubase schön fernsteuern kann.
     
  10. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Den Lexicon würde ich behalten, soviele Plugins gibts nicht mit der Reverb-Qualität.

    Würde allerdings keinen Mackie Controller nehmen weil der zu wenig Kanäle hat und ihr werdet euch ärgern wenn ihr dauernd hin-und herschalten müsst. Dann lieber ein 24-Kanal wie der Tascam 2400.
    Wenn der Compressor wirklich ein guter ist, auf jedenfall behalten! Der ist doch lecker für Summenkompression im Rechner.

    Mit Cubase SX3 ist das einbinden externer Effekte und Kram sowieso ne einfache Sache geworden. Ich würde mich auf jedenfall nicht von guten Effekten trennen insbesondere welche die etwas "analoge Wärme" in den Rechner bringen.
     
  11. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.155
    9155
    Jup, das geht und auch definitiv seine Vorteile...

    was mich ein bisschen wundert bislang:

    Du schreibst, dass du ne RME9652 im Rechner hast ... Wie kommen denn die Signale aus dem Mackie in den PC? Welches Gerät fungiert hier als Wandler? Denn das wäre bei der ganzen Überlegung mein Knackpunkt.

    Wenn bislang keine guten Mehrkanal Wandler vorhanden sind, würde ich in der Tat auf Yamaha 01V96 gehen, ich hab das Ding selbst und bin super zufrieden damit, Die Qualität der Wandler ist echt spitze, das Routing ist einmalig flexibel, Kompressoren und Gates sind auch ganz brauchbar und die internen Effekte sind bis auf das Reverb auch nicht zu verachten...

    Wenn du allerdings schon gute Digitalwandler mit ADAT Schnittstelle besitzt würde ich mir in der Tat überlegen, das Mackie zu behalten, denn so ein Digitalpult will auch beherrscht werden...

    Gruss Tyler
     
  12. slenderflame

    slenderflame Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    84
    84
    Wir haben an der Hammerfall 4 Ein- und 8 Ausgänge. Gehen vom Rechner ins Pult, mischen dort die Synths und ein paar Effekte dazu und gehen zum Mastern wieder in den Rechner.

    Die Idee mit dem Yamaha gefällt mir immer besser. Welcher Weg ist wohl der einfache: Das Yamaha von Cubase aus, oder Cubase vom Yamaha aus steuern?
     
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    9.155
    9155
    Beides, und so ist es (anscheinend) auch so gedacht, ich selbst nutz das nicht so häufig, ausserdem hab ich noch das 01V96 V1.

    Jedenfalls kannst du über die Fader vom Pult natürlich die Fader in Cubase steuern, Aufnahme oder Plaback starten/stoppen, die EQs einstellen usw. Anders herum kannst du innerhalb deines Cubase Projektes auf z.B. auf die Effekte vom Pult zugreifen und diese Projekt spezifisch mitverwalten.

    Gruss Tyler
     
  14. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin auch,
    jaq, schwere frage, die sich schon viele Studios gestellt haben.
    Wobei ich an deiner Stelle das Studio nicht komplett analog fahren würde.

    Mackie 8-Bus, okay, eventuell etwas groß, im Grunde würde ein Mackie 1604 VLZ auch reichen, sozusagen als analoge Matrix für dein digitales Setup.
    Lexicon PCM80 braucht man nicht unbedingt
    Lexicon PCM90 würde ich behalten, das hat nen geilen Hall
    Die "diversen Kompressoren" braucht du nicht unbedingt, eine UAD1 kann die Dynamics sicherlich besser erzeugen.
    Oberheim Expander behalten, geile Sounds!
    Nordlead2 könnte man durch Software Synth ersetzen, z.B. [p=321]DiscoDSP Discovery[/p]. Der kann sogar NL2 Patches lesen.
    Microwave ist ziemlich eigen, besser nicht verkaufen
    MS20 könntest du durch ne Korg Legacy ersetzen, Vorteil, du hast den Controller des MS20 und zusätzlich ein Poly6 und eine Wavestation.

    Controler für Cubase... naja, das muss jeder selber entscheiden ob er damit klar kommt. Es ist jedenfalls kein 100% iger Mouse Ersatz, da springt man genauso immernoch zwischen DAW und Controler hin und her, is genauso nervend.
    Ob Mackie Control oder Yamaha Digitalmischer, beide haben ähnliche Features.

    3 Monitore.... geil! 2 19" reichen aber auch, zumal die mesten Grafikkarten nur 2 VGA Outs haben.

    Tja, der Vorteil der Digitaltechnik ist nunmal Total Recall, und wenn du das wirklich brauchst (wenn du professionell produzierst), dann bringt das nur Vorteile mit sich.
    Einen gewissen analogen Sound solltest du dir aber beibehalten, sonst bist du sicherlich schnell unglücklich weil alles nicht mehr so gut klingt wie früher.

    Ergänzen würde ich eventuell noch einen guten Mic Preamp für Vocals. Die Pres der mackie Pulte sind zwar ok, aber du kannst da mehr mit nen guten MicPre rausholen, zumal das Neumann ja auch schon sehr gut ist.
     
  15. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.958
    29958
    bisher hab ich dich ja für sehr kompetent gehalten popsta.. aber das geht zuweit :D :D :D
     
  16. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    ... was denn? Discovery is ne Emulation und kein NL2, das is mir schon klar. Du kannst mit Discovery trotzdem NL2 identische Sound erstellen. Je nach dem, wie weit man die Klangerzeugung (vor allem die Filter) nutzt, ist es kaum hörbar.
    Jedes VSTi klingt anders wie ne Hardware, aber das sind nicht nur die Filter, sondern der analoge Weg zwischen Synth und DAW Eingang. Routest du das VSTi auf nen Bus Out, schickst den durch nen analogen EQ/Dynamic und wieder zurück in die DAW, dann klingt das schon ganz anders! Und ob man dann noch nen Unterschied feststellen kann... naja, im A/B vergleich sicherlich, aber bleib mal realistisch, wer das hört, der wird sich eh nicht mit der Frage beschäftigen "VSTi Ja oder Nein", der wird konsequent bei Hardware bleiben ;)
     
  17. slenderflame

    slenderflame Themenersteller

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    84
    84
    Wie ist denn das bei dem Yamaha-Pult - kann man von Cubase aus die Yamaha-Kanäle steuer, als wären es Cubase-Kanäle? Kann man dann auch die Yamaha-Effekte als Plug-In in Cubase verwalten? Kann man Cubase-Plugins in Yamaha-Kanälen einschleifen?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.