Information ausblenden

schwarz

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Klauski, 04.08.19.

Schlagworte:
  1. Klauski

    Klauski Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.059
    2059
    Habe zu einem Musikstück mit mehrstimmigem Gesang einen Text gebastelt.
    Das Thema ist nicht ganz einfach, da es nur eine Seite betrachtet

    schwarz

    Es war ein langer Tag
    mit allen Farben hat das Licht gespielt
    für einen Augenblick
    gespürt, wie sich Unendlichkeit anfühlt

    der Himmel leuchtend feuerrot
    ich staune fassungslos
    das Abendlicht
    es fesselt mich
    mein Herz brennt lichterloh

    Hinter dem Horizont
    verbrennt die Farbenpracht
    was heute war
    der schwarze Schleier kommt
    ein kalter Windstoß warnt,
    zerzaust mein Haar

    irgendwo geh’n Lichter an
    die Nacht schleicht leis’ heran
    Dunkelheit
    erfasst die Zeit
    in finsterem Gewand

    schwarz ist die Nacht
    schwarz unerkannt
    schwarz ungesehen

    schwarz unheilvoll
    kohlrabenschwarz
    schwarz - ungeschehen

    schwarz ist die Nacht
    schwarz ist die Angst
    schwarz ist die Not

    schwarz unheilvoll
    kohlrabenschwarz
    schwarz - farbenlos

    Hab ich nur schlecht geträumt
    bin unterm Sternenhimmel aufgewacht
    seh dunkle Wolken zieh’n
    in dieser lauen kühlen Sommernacht

    Ich mach mich zögernd auf den Weg
    ich bin ganz klamm und aufgeregt
    die Finsternis
    erschaudert mich
    es ist schon viel zu spät

    schwarz
     
    fitzwilliam, malles, artname und 2 andere bedanken sich.
  2. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.775
    16775
    Die allerletzte Zeile ist noch ein bisschen schwach. Da kannst du noch was rausholen. Ansonsten gefällt es mir. Ich glaube, jeder hat schon mal sowas gespürt. Auf die Musik wär ich gespannt. :)
     
    Klauski bedankt sich.
  3. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    also mit der ewigkeit und helligkeit finde ich ganz geile wortspiele schwarz eh wie Gabriela halt
     
    Klauski bedankt sich.
  4. Klauski

    Klauski Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.059
    2059
    Ja, da kann man sicher noch was dran machen, ich hatte ursprünglich
    "die Finsternis verunsichert mich es ist schon viel zu spät"
    Ja, ich muss erst den bereits überarbeiteten Text neu aufnehmen

    Was denn, ich dachte Gabriela ist blond???
     
  5. Klauski

    Klauski Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.059
    2059
    oder:
    "die Finsternis erschaudert mich
    dort hat sich was bewegt
    schwarz ..."
     
  6. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Hallo @Klauski , Ich muss meinen Sonntag verdauen. Und so such ich Schlaf beim Spiel mit deiner schönen Idee.

    Ich würde "in allen Farben hat das Licht gespielt" schreiben, denn Farbwahrnehmungen sind ja erst eine Folge der Lichtbrechung.

    Wer hat Unendlichkeit gefühlt? Das Licht?

    So und nun ändere ich weiter im Text, ohne erläuternde Kommentare.

    Die Bläue endet feuerrot
    ich stehe fassungslos
    im Abendlicht
    es fesselt mich
    die Welt brennt lichterloh

    Bis dann am Horizont
    versinkt die Farbenpracht
    was war das war
    ein schwarze Schleier kommt
    ein kalter Windstoß warnt,
    zerzaust mein Haar

    die letzten Lichter gehen an
    Dann schleicht die Nacht heran

    und Dunkelheit
    hüllt die Zeit
    in finsteres Gewand

    schwarz macht die Nacht
    und unerkannt
    und ungesehn

    und unheilvoll
    kohlrabenschwarz
    und ungeschehn

    schwarz macht die Nacht
    und voller Angst
    Und voller Not

    und unheilvoll
    so farbenlos
    wie rabenschwarz

    Bis unter Sternen ich erwach.
    und nun im Sturm der Nacht

    die dunklen Wolken zieh’n.

    Müd mache ich mich auf den Weg
    die Kleider klamm und tief erregt
    so flieh ich vor der Finsternis.


    Und ahne nur ,
    und ahne nur

    Wie spät es ist
    Wie spät!!!

    Ich habe nicht total zeilen- und silbengetreu geändert. Sicher passt es so nicht auf deine Musik. Vielleicht regt es dich doch etwas an. Wenn nicht - auch egal. Ich bin nun endlich schlaffertig! ;-)

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.19
  7. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    wer hat dir denn son Quark erzaehlt du bist ja n Clown
     
  8. Klauski

    Klauski Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.059
    2059
    Wow ich bin begeistert.
    Du bist ein Poet!
    Ich bin zwar nicht mit allem einverstanden aber Du hast in einige Zeilen so richtig schöne Tiefe reingebracht.
    Danke!
    Es ist immer wieder schön, sich in der Vielfältigkeit unserer Sprache zu verlieren und durch den Austausch einzelner Worte eine ganz andere Bedeutung zu erlangen... wie bei einem Mosaik.

    You're the Clown!
    Bei Tageslicht ist sie immer blond ...
     
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    @Klauski , danke für deine nette Reaktion. Vor allem dein Hinweis auf die unerschöpflichen, eigenen Quellen der Muttersprache zeigen mir, dass du mein Anliegen mühelos erkannt hast. :right:

    Ich verrate gern, dass ich über die Jahre immer mal wieder Satzbausteine studiere oder mich frage, was mich an einzelnen Gedichtzeilen aus dem Mittelalter überraschend noch heute berührt. Muss man regelmäßig machen, denn das sind keine Brüller, die sich sofort im Hirn einnisten. Durch verblasster Kunst kann ich mich nicht täglich quälen. Aber mit den Jahren wächst der Respekt vor alter Kunst. Und dann beginne ich gelegentlich zu parodieren und lande in diesem Stil bei Zeilen, die mich plötzlich selber ergreifen.

    Es war die Wirkung schwarzer Farbe, die mich hier einfing. Neben dem Fabel meiner Freundin für Sonnenuntergänge

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.19
  10. Klauski

    Klauski Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.059
    2059
    bestimmt "kleine Brüller" Ja, ich habe den "Simplizissimus" auch gern in der alten deutschen Sprache gelesen und war fasziniert von der "blumigen" Sprache.
     
  11. Klauski

    Klauski Themenersteller

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.059
    2059
    Auf Anregung von Artnames Vorschlägen hier eine neue Version:


    Es war ein langer Tag
    mit allen Farben hat das Licht gespielt
    für einen Augenblick
    gespürt, wie sich Unendlichkeit anfühlt

    der Himmel leuchtend feuerrot
    ich stehe fassungslos
    im Abendlicht
    es fesselt mich
    die Welt brennt lichterloh

    Hinter dem Horizont
    versinkt die Farbenpracht
    was war das war
    der schwarze Schleier kommt
    ein kalter Windstoß warnt,
    zerzaust mein Haar

    die ersten Lichter gehen an
    es schleicht die Nacht heran
    Dunkelheit
    verhüllt die Zeit
    in finsteres Gewand

    schwarz ist die Nacht
    schwarz unerkannt
    schwarz ungesehen

    schwarz unheilvoll
    kohlrabenschwarz
    schwarz - ungeschehen

    schwarz ist die Nacht
    schwarz voller Angst
    schwarz voller Not

    schwarz unheilvoll
    kohlrabenschwarz
    schwarz - farbenlos

    Hab ich nur schlecht geträumt
    bin unter dunklen Wolken aufgewacht
    die eilends weiterzieh’n
    im Rausch des Windes in der schwarzen Nacht

    Ich mach mich zögernd auf den Weg
    ich bin ganz klamm und aufgeregt
    die Finsternis erschaudert mich
    es ist schon viel zu spät

    schwarz
     
    Teestunde bedankt sich.