Information ausblenden

Schiefe Stimme auf Radiorecorder

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von David_ben_Jesse, 27.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Hallo ihr lieben Leute.

    Ich weiß ja sowieso, dass ich schief singe. Über meine Super AKG-Kopfhörer höre ich dass kaum, jedoch ist der Effekt über einen "billigen" Radiorecorder verstärkt hörbar. Wie kann das sein, denn mein Kopfhörer bildet alle Details ab, was der Radiorecorder nicht kann? Auf der anderen Seite wäre es hilfreich, die eigene Stimme präziser wahrzunehmen, um das schiefe Singen korrigieren zu können. Sollte ich beim Recorden der Stimme einen Bandpaß auf den Kopfhörer legen, um die Mitten verstärkt hören zu können?

    viele Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 27.06.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hast du Studio oder HiFi kopfhörer? Auf letzterem kannst du es erst garnicht hören...
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #2
  3. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Hallo Stefan,

    ich höre über die AKG K601. Die sind schon das Beste, was ich je gehört habe, wenn auch mit schwachem Bass.
     
    David_ben_Jesse, 27.06.12
    #3
  4. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    viele haben das Problem, unter dem Kopfhörer kein wirkliches Gespür für Tonhöhen zu haben, ich ermüde darunter auch sehr schnell und höre mir krumme Sachen auch allzu gerne schön. Ein bisschen hängt das auch sicherlich mit dem unnatürlichen Frequenzgang von Kopfhörern zusammen und der fehlenden Luft als Übertragungsmedium, denke ich.

    Allgemein haben ungeübte und unerfahrene Sänger unter dem Kopfhörer ohnehin sehr häufig das Problem, grundsätzlich oder bestimmte Töne oder zumindest verschiedene Tonlagen, viel zu tief anzusetzen. Dagegen hilft, bei der Performance ein Ohr halb oder ganz frei von Kopfhörer zu machen. Manchmal liegt es auch einfach daran, dass man sich zu gut oder zu schlecht hört, oder mit Software- Monitoring arbeitet, eine zu hohe Latenz hat und man ist durch die Kompensation der Latenz so abgelenkt, dass man einfach kein Gefühl mehr für die Tonhöhe hat.

    Aber Du bist anscheinend auch am lernen, denn das, was Du jetzt beginnst, über Lautsprecher zu hören, das wirst Du bald auch unter dem Kopfhörer hören können und dann abstellen können. Einfach weiter machen und ein bisschen Obacht darauf. Aber nicht so sehr, dass es Dich während Deiner Performance hemmt, das wird schon.
     
    zehnvorsechs, 27.06.12
    #4
  5. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Hast du noch nen KH-Verstärker dazwischen?
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #5
  6. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    @ David_ben_Jesse

    Da magst Du aber schief liegen.
    Der Recorder kann sicher die Frequenzen auch wiedergeben, die von Deiner Stimme benutzt werden.
    Was er auch noch kann, dass ist, die Frequenzwiedergabe so verbiegen, dass Wiedergabe von Stimmen hervorgehoben wird, ähnlch dem Effekt, wenn man bestimmte Frequenzen mit dem EQ anhebt, sodass die Stimme in den Vordergrund tritt.
    In Deinem Fall könnte sich also das (eigentliche) Fehlverhalten des Recorders zu einem Vorteil verdrehen
     
    tubeless, 27.06.12
    #6
  7. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Hallo zusammen.

    Ich möchte mich schon mal für die Antworten bedanken.

    @ Hi Stefan, ja ich habe noch einen KH Verstärker im Einsatz.

    @ Hi Zehnvorsechs, ja ich bin noch am lernen (hört ja nie auf). Deine Antwort gibt mir auch neue Ideen. Danke.

    @ Hi Tubeless, das ist mit Sicherheit eine Ursache.

    viele Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 27.06.12
    #7
  8. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Moin

    Das was du beschreibst ist keine Wahnvorstellung, sondern eine Erfahrung, die ich auch gesammelt habe. Du brauchst dazu noch nicht mal einen Radiorecorder, sondern kannst alternativ auch die Kopfhörer beiseite legen, dann hörst du den Gesang so ähnlich wie ein Walkman-Passiv-Hörer. Auch hier wirst du die falsch gesungenen Akkorde deutlicher hören.

    Die Erklärung ist ganz einfach: Ein Kopfhörer gibt den Bereich von Bass und unteren Mitten deutlich stärker aus als beispielsweise ein Küchenradio, das ja gerade im Präsenzbereich der Stimme (irgendwas zwischen 500 hz und 4 khz) seinen Peak hat.

    Du nimmst die Stimme unter einem Kopfhörer also als "weicher", "satter", "dumpfer" und "runder" wahr als mit einem Küchenradio. Das verdeckt die schiefen Töne, während sie mit einem Küchenradio gnadenlos aufgedeckt werden.

    Ein guter Gesang klingt auch auf einem billigen Küchenradio gut. Das ist die große Kunst. Früher mussten die Leute deswegen total grade singen, heut gibts glücklicherweise Strimmkorrektursoftware.

    lg
    bird
     
    birdseedmusic, 27.06.12
    #8
  9. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Kannst du mal ohne Verstärker testen? Vielleicht verfärbt der das Klangbild ja... Welchen hast du denn und welches Interface?
     
    stefangeidel, 27.06.12
    #9
  10. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Hallo,

    ich werde mich noch mal später zu dem Thema melden, wenn ich ein paar Experimente durchgeführt habe.

    viele Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 29.06.12
    #10
  11. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Glücklicherweise decken die billigen Küchenradios wegen der von ihnen gefeaturten Frequenzen auch de gemelodynten Passagen gut auf... :D
     
    tubeless, 29.06.12
    #11
  12. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Einfach bisserl im Gesangskanal mit dem EQ rumprobieren, dann klappt's auch mit dem Monitoring.
     
    Bonzo3000, 01.07.12
    #12
  13. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Hallo.

    In der Zwischenzeit habe ich mal etwas experimentiert, und es scheint sich heraus zu kristallisieren, dass ich besser folgendes tue: Beim Gesangsmikrofon den 10dB Hochpassfilter einschalten, beim Mischpult den Bass eine Vierteldrehung zurück drehen.
    Beide Maßnahmen helfen mir, nicht mehr so schief zu singen.

    Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 01.07.12
    #13
  14. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Verwechselst du da nicht was?
     
    Bonzo3000, 01.07.12
    #14
  15. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Das ist keine gute Idee in meinen Augen. Durch den Filter am Mic verstellst du die Klangcharakteristik destruktiv.

    Stell lieber im Channel Strip den EQ richtig ein und schalte ihn nach dem Einsingen auf Bypass!
     
    stefangeidel, 01.07.12
    #15
  16. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Das war schon ok so.

    Definition: Als Hochpassfilter wird ein Filter bezeichnet, der lediglich Frequenzen die oberhalb einer definierten Grenzfrequenz passieren lässt und tiefere Frequenzen unterhalb der Grenzfrequenz abschwächt und nicht passieren lässt. Ein Hochpassfilter wird auch als Tiefensperre, Low-Cut-Filter, Bass-Cut-Filter, Trittschallfilter oder Bassfilter bezeichnet.

    Siehe auch hier:
    http://www.bws-tonstudio.ch/gesang.htm

    Es gibt natürlich mehrere Möglichkeiten, das Hören beim Singen durch das Ausblenden von tiefen Frequenzen zu verbessern.

    viele Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 02.07.12
    #16
  17. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Ich denke eher, dass du an deinem Mikrofon wahrscheinlich zwei Schalterchen hast.

    Einmal Hochpassfilter der ab einer bestimmten Frequenz eben oben durchlässt und unten zumacht. Im Prinzip das gleiche wie ein Low-Cut. Grundlegend ist hierbei die Frequenz ab der was passiert (z.B. 80Hz). Dieser ist wie von Stefan gesagt dann destruktiv, d.h. du kannst im Nachhinein da nix mehr rückgängig machen. Normalerweise sind die Dinger gedacht, um z.B. "Rumpelgeräusche", die sich über den Mikrofonständer aufs Mikro übertragen oder anderen tieffrequenten Schrott rauszufiltern

    UND

    einen Padschalter, dessen Funktion es ist bei überlauten Signalen nicht ins Clipping zu fahren. Dessen Wert wird in dB angegeben. Wenn du den beim Singen ins Mikro benötigst, tun mir deine Nachbarn leid. Dieser Schalter ist für Signale mit sehr hohem Schalldruck gedacht, um das Signal eben etwas zu entschärfen. An den Frequenzen macht der nichts.

    Ich denke also immer noch, dass du was verwechselst.
     
    Bonzo3000, 02.07.12
    #17
  18. David_ben_Jesse

    David_ben_Jesse Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    215
    215
    Stimmt, da habe ich die Beschriftung des Schalters fehlgedeutet. Also es soll der Lowcut sein.

    Meine Nachbarn tun mir auch leid... Aber was solls, da müssen sie durch.

    viele Grüße
    David
     
    David_ben_Jesse, 02.07.12
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.