Schief singen?

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von crazyalex, 01.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. crazyalex

    crazyalex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.05
    Punkte:
    232
    232
    [gelöscht]
     
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    isch würd mal sagen, wenn über 50% der hörer sagen "der singt aber schief" - dann ist es objektiv schief gesungen:)
    es gibt immer 2 wahrheiten - die subjektive und die objektive.
    subjektiv sagt manch einer bestimmt "ne, also mick jagger....den gesang mag ich gar net"....
    aber objektiv gibt es millionen menschen, die rolling stones und mick jagger tagtäglich anhören - objektiv singt er also gut;)

    darum musst du dir selbst die frage stellen "ist es überhaupt sinnvoll, dass ich so etwas frage?"

    denn was wir hören und was du hörst ist etwas komplett anderes. wie gesagt - innere und äussere realität.
     
  3. crazyalex

    crazyalex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.05
    Punkte:
    232
    232
    [gelöscht]
     
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Die Frage ist immer folgende:

    Für wen machst du Musik?

    a) Du machst Musik für dich, Lieder, die du persönlich gut anhören kannst (die meisten meiner Stücke entstehen auf diesm Weg und ich höre mir meine Lieder auch sehr oft an, weil ich sie mag)

    b) Du machst Musik für dich und andere, du möchtest, dass möglich viele Leute deine Musik "gut" finden.


    wenn du a) wählst, ist ja im Endeffekt scheissegal, was die anderen sagen. Du musst dir das gerne anhören können und dich auf dem Sessel hinlegen und sagen können "schön...das hör ich mir gern an".

    wenn du b) wählst, musst du nunmal mit Feedback der anderen leben und theoretisch solange "frickeln" an nem Song, bis die meisten "hurra" sagen. Oder aber so viele Lieder schreiben, bis du herausgefunden hast, was "am Besten ankommt".
    Deshalb klingen ja heute so viele Songs gleich. Weil es nun mal eine Schnittmenge gibt, die sehr viele Menschen gut finden.

    Aber die Frage ist wirklich: Wem soll deine Musik primär gefallen?

    Das kannst nur du selbst wissen.


    es gibt aber auch noch möglichkeit c) !

    c) du machst einfach so weiter wie bisher und aufgrund dessen, dass du immer deinen weg gehst und (hoffentlich) einen gewissen eigenen stil entwickelst, findest du Fans, die dich genau aufgrund dieser "Eigenheiten" mögen. Dich auch mit deinem "schiefen Gesang" lieben und gerne anhören.
    So wie viele bekannte Sänger / -innen auch "schief" klingen teilweise....
     
  5. Hintermann

    Hintermann

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.635
    8635
    poste doch mal was von dir, dann können wir alle abstimmen ob das schief ist :)
     
  6. crazyalex

    crazyalex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.05
    Punkte:
    232
    232
    [gelöscht]
     
  7. sava2

    sava2

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    59
    59
    Bekannte Sänger, die für mich schief klingen sind:

    Alanis Morissette (singt total schräg, finde ich)
    der Sänger von Oasis
    die Sängerin von Cranberries (teilweise)
    und teilweise die Sängerin von Within Temptations, wobei mir
    einige Sachen davon auch gefallen.

    Bestimmt gibt es noch mehr, aber die fallen mir gerade nicht ein.

    Grüße
    Sava
     
  8. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    gutes thema,

    es gibt ja verschiedene arten von "schiefem" gesang. oder andersrum gesagt gibt es sänger/innen die nicht singen können, das aber sehr gut. und dann gibt es sänger/innen, die sind eben einfach schlecht.
    ein bekannter ist ein echter verehrer von p.j. harvey. singt die manchmal schief? aber hallo, klar! ist das deswegen schlecht? nein, eher im gegenteil. die setzt das nur sehr gekonnt ein, als stilmittel.

    gruss
    holger
     
  9. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.872
    11872
    hi,
    schief singen bedeutet einfach: nicht intonation treffen.
    in-ton (ation), also entweder bist du in dem ton oder nicht. wenn nicht, singst du FALSCH.
    man kann "schräg" singen, aber troztdem "in dem ton" sein.
    in der harmonielehre ist sogar eine "disonante" erlaubt, aber nur bei der menschliche stimme oder arg schwebenden synthflächen.
    eine disonante wäre z.b. wenn ein sänger C singt, und der andere CIS.
    so was können aber nur erfahrene und sichere sänger machen - beide versuchen dabei "sich gegenseitig anzugleichen" und dabei entsteht ein "schwebendes klangteppich"...
    beispiel:
    bulgarische frauengesang (für alle stolzis hier: als welt-erbgut mit der gemini sonde ins all geschickt, neben beethovens werken und anderen kunstbeispielen der menschheit).
    ALSO SO WAS NENNT MAN SCHRÄG...
    oder alanis, wie schon jemand sagte... die arme singt aber nur ungewöhnliche harmonien...
    -------------------
    also, schicke was hoch, so kann man dir sicher sagen ob du FALSCH oder SCHRÄG singst.
    vg
    dia
     
  10. crazyalex

    crazyalex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.05
    Punkte:
    232
    232
    [gelöscht]
     
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.872
    11872
    hi c-alex,
    du hast recht, ein zuhörer kann nicht wissen ob du c, g, oder etwas anderes singst (ganz wenige leute haben absolute gehör) aber auch unmusikalische leute können "unregelmässigkeiten" merken, weil der mensch RELATIV hört.
    also, er nimmt beim hören des gesangs die instrumentale begleitung UNBEWUSST als BASIS -relativ zum gesang (phuu, was für ein satz, aber es ist so).
    wenn dann die stimme nicht "in-dem-ton" mit der begleitung ist - wird der sänger als tröte bezeichnet.
    das gilt auch für die instrumente untereinander.
    ich höre mir später deine musik an, jetzt muss ich arbeiten (mein chef hat mir die kopfhörer verboten - hr.de ist schuld!!! :D)...
    vg
    dia
     
  12. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    es gibt sänger die ihre stimmliche begrenztheit durch ausdruck, oder textlicher stärke wettmachen.
    die stimme von bob dylan kann man ja mitlerweile nicht mehr als schön bezeichnen.

    auch gibt es musikrichtungen wo man tonale freiheiten als mittel des ausdrucks eher zu lassen würde (z.b. punk). allerdings gibt es auch tonale abweichungen die mir die schuhe ausziehen, aber bei anderen nur ein schmunzeln hervorlocken.

    wahrscheinlich gibt es sogar nachweisbare toleranzen, also z.b. eine note pro takt daneben (fiktiv) die man toleriert.
    ist gibt aber menschen die keinen einzigen ton treffen und das nicht einmal bemerken würden und spätestens da würden eventuell alle sagen: "das kling scheisse"

    also weiter machen.... als ich angefangen habe, habe einige gesagt: "lass das singen bleiben". heute behauptet das keiner mehr von mir :)
     
  13. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    habe genau die selbe erfahrung gemacht.
     
  14. crazyalex

    crazyalex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.05
    Punkte:
    232
    232
    [gelöscht]
     
  15. sava2

    sava2

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    59
    59
    Was ich nie wirklich beurteilen kann ist Jazz. Da kann ich echt nicht sagen,
    was da noch harmonisch ist und was nicht. Das bezieht sich aber eher auf
    die Musik als auf den Gesang.

    Grüße
    Sava
     
  16. VM

    VM

    Registriert seit:
    05.01.06
    Punkte:
    54
    54
    Hi

    Hör Dir mal en paar sachen von Phillip Boa an da hast Du denn schiefen Gesang nur in Brilianter form.

    Gruß VM ;)
     
  17. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    den sänger von den talking heads ;-)
    kennt noch jemand daniel kübelböck ??

    wen ich zum teil sehr übel finde ist roger waters, einer von pink floyd . (steinigt mich)

    der sänger von den red hot´s trifft live auch sehr häufig nicht die töne (meistens),
    passt aber auch zur verstimmten gitarre .

    also kultiviere deinen schiefen gesang, wenn es nicht anders geht !!!
     
  18. klampfbaer

    klampfbaer

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    236
    236
    Schmeiss. Bitte sehr. Fühl Dich gesteinigt. Den "schiefen" Gesang benutzt Waters als Ausdrucksmittel. Wenn er will, kann er auch richtig.
     
  19. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Moin Alex,
    also erstmal finde ich die Erläuterung von Diagnostix am treffensten. Schief ist in westlichen Regionen (per Definition), a) wenn Du ausserhalb der 12 Töne einer Tonleiter singst (also einen Ton nicht triffst) oder b) einen "falschen" Ton (exakt) ansingst, der nicht in die westlichen Hörgewohnheiten der Harmonien (also in die Tonleiter/Harmonielehre) passt. - Denn Harmonielehre ist ja nicht vom Himmel gefallen, sondern basiert auf Hörgewohnheiten, die Leute über einige hundert Jahre beobachtet haben.
    - - - - - - - - - - - - - - - - - -

    Aber es gibt noch eine Variante, die von ungeschulten Hörern häufig als "schief" beschrieben wird. Und zwar, wenn der Sänger einen Gesangsausdruck hat, der nicht in die Hörgewohnheiten passt. - Als Beispiel: Herbert Grönemeyer. Der war (vor seiner Popstar-Karriere) musikalischer Leiter am Theater in Bochum, spielt Klavier wie ein Gott (auch, wenn er das auf seinen Pop-Platten nicht raushängen lässt), spielt sogar ganz gut Gitarre und kann vom Blatt Noten absingen! - Man kann also davon ausgehen, dass dieser Mensch singen kann. Und zwar ziemlich gut! - Aber aufgrund seines eigenwilligen Stimmklanges und seiner speziellen Aussprache und Betonungen der Worte, haben viele Leute den Gesang von Herbert Grönemeyer (besonders vor seinem ersten großen Erfolg, 1984, "Bochum") als schief empfunden.

    "Schief" ist also für einen Hörer alles, was nicht in das gewohnte Hörmuter passt. Das KANN auch musikalisch schlecht sein (Ton nicht treffen) - das hat dann meist mit zu wenig Übung zu tun - aber es kann auch musikalisch absolut korrekt sein und vom Hörer trotzdem als "schief" empfunden werden.

    Daniel Küblböck - ich muss mal eine Lanze für den Jungen brechen *knacks* - der ist zwar kein besonders geiler Sänger, aber auf den Studioaufnahmen trifft der jeden Ton. Ja, liebe Kritiker, da ist sicherlich auch Autotune im Spiel (wie auf jeder Popproduktion aus diesem Bereich), aber der Küblböck kann vernünftig singen. In live nicht immer :D aber wenn er sich Mühe gibt und sich konzentrieren kann, geht das ganz gut. Man darf auch nicht vergessen, dass der Junge gerade mal 18/19(?) ist. Der kann sich also noch steigern. Aber Töne treffen kann der Typ, wenn er nicht gerade in einer Show tanzen muss oder ähnliches, was vom Singen ablenkt. Es gibt sicherlich bessere Sänger, aber schlecht ist der Typ nicht.

    Bei solchen Leuten wie Küblböck wird von Musikern immer gerne eine "seltsame" (peinliche) Öffentlichkeitsdarstellung - also ein Image - mit der musikalischen Leistung verwechselt. Und wenn dann noch eine "dünne", eigenwillige Stimme UND eine eigenwillige Artikulation dabei ist, dann wird der Vogel halt gnadenlos abgeschossen. Und in dem Zuge wird ihm auch gerne mal unterstellt, nicht singen zu können. Was man so nicht sagen kann. - Ich glaube, dabei ist bei Musikern auch häufig sowas wie "Penisneid" im Spiel. So nach dem Motto "Warum hat der Typ Erfolg, - ich kann doch viel besser singen" oder so. - Aber es sagt ja im Bezug auf die Penisse schon das Sprichwort: "Es geht nicht nur um die Länge"... und so geht's halt im Showbusiness nicht nur um brilliante Gesangsleistung, sondern auch um ein gut darstellbares Gesamtbild. Und um Glück, klar.

    Letztendlich muss man als Musiker / Künstler selber einen Anspruch entwickeln, ab wann man etwas für gut befindet. Dazu schlage ich vor, immer mehrere Meinungen (aber insbesondere seine eigene!) zu hören. Und dann einige Meinungen mit einander abgleichen (insbesondere mit seiner eigenen), dann weiss man meistens, ob die Musik gut / gut genug, oder was auch immer ist. - Aber die endgültige Entscheidung "das ist gut // das ist nicht gut" sollte immer der Musiker tragen und entscheiden, was passiert.

    Grüße
    Nils
     
  20. crazyalex

    crazyalex Themenersteller

    Registriert seit:
    19.12.05
    Punkte:
    232
    232
    [gelöscht]
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.