Information ausblenden

Schere im Kopf

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 04.09.19.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Schere im Kopf

    Wann fing ich an, so blödes Zeug zu schreiben?
    Als wollte eine Barbiepuppe dichten.
    Statt mich genüsslich an der Welt zu reiben,
    verfasste ich belanglose Geschichten.

    Nur nichts riskieren, war mein großes Motto.
    Vielleicht kann ich mal einen Treffer landen.
    Die Chancen standen ähnlich wie beim Lotto.
    Fürs Räderwerk war auch kein Öl vorhanden.

    Es klappert die Schere im Kopf.
    Es brodelt nur Wasser im Topf.
    Und im Kamin prasselt nur Stroh,
    seit der Spaß an der Freude entfloh.

    Ich möchte wieder für das Schreiben brennen.
    Genau wie ich mit vierzehn Jahren brannte.
    Ich kaute Früchte, ohne sie zu kennen,
    da keiner sie bei ihren Namen nannte.

    Es waren damals keine Meisterwerke.
    Doch insgesamt war ich mir selber näher.
    Ich will zurück zu meiner alten Stärke,
    will unbestechlich sein und viel, viel zäher.

    Es klappert die Schere im Kopf.
    Es brodelt nur Wasser im Topf.
    Und im Kamin prasselt nur Stroh,
    seit der Spaß an der Freude entfloh.

    Mein Fazit ist katastrophal.
    Zum Glück bin ich wieder normal.

    Es klappert die Schere im Kopf.
    Es brodelt nur Wasser im Topf.
    Und im Kamin prasselt nur Stroh,
    seit der Spaß an der Freude entfloh.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.19
    fitzwilliam und holgi bedanken sich.
  2. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Bevor der Text durchrutscht: Hat jemand von euch Erfahrungen mit der Schere im Kopf? :)
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Hallo Teestunde,

    Gerade in dem Wunsch, als "normal" zu gelten, liegt die Ursache für Selbstzensur.

    Jeder möchte anerkannt werden, Von möglichst vielen Menschen. Am besten gar von der Masse. Masse klingt wie ein Ding mit bestimmten Eigenschaften. Normalen Eigenschaften. Aber gibt es die Masse? Normalen Eigenschaften? Kennt jemand wenigstens eine einzige Eigenschaft von Masse?

    Wie auch immer. - Das Individuum fühlt sich von Natur aus ziemlich unnormal. Mit seinen ganzen schrecklichen Trieben und schmutzigen Gedanken. Will es anerkannt werden, muss es die verschweigen. Oder den Assozialen in die Schuhe schieben. Die es vermutlich auch nicht gibt. Aber die laut Masse weit unter ihr vegetieren. Von denen man sich aber eindeutig unterscheidet. Diesen Vorgang nennt man Vorauseilenden Gehorsam. Im Texteforum gut repräsentiert.

    Was kann man dagegen tun? Im Grunde ist das ganz einfach: Wenn es keine Masse gibt, gibt es keine massenhafte Anerkennung. Jeder hat nur einen ehrlichen Liebhaber: Das eigene Herz. Wer dessen Wünschen folgt, wird garantiert größtmögliche Freude fühlen. Einfach Ja zu sich selber sagen! Ohne Wenn und Aber. So wie keiner ernsthaft meint, es gäbe schlechte Steine, Wassertropfen oder Honigbienen.

    Wer Ja zu sich sagt, braucht keine fremde Anerkennung. Die fehlende Untertänigkeit wiederum wertschätzt man als Fremder. Und nennt derart Selbstzufriedene gelegentlich auch Künstler. Damit vergibt man sich ja nichts. Als Normaler! :D

    Ich bitte neugierig um Widerspruch!

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.19
    Klauski, rho, TheButcher und 2 andere bedanken sich.
  4. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Oh, das hatte ich mit unter "normal" eingestuft. Ich meine damit, dass ich wieder drauflos schreiben kann, ohne diese verdammte Schere klappern zu hören. :)
    Natürlich schreibe ich nicht unkritisch. Nur, dass ich meine Kriterien jetzt nicht mehr aus diversen Handbüchern fürs Songtexten beziehe. :)
    Danke für deine Gedanken. Wie immer sehr inspirierend!
     
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Das Studieren der Form zählt wiederum bei mir nicht zur Selbstzensur. Denn Form ist weder verboten noch gefährlich!

    Form hat außerdem einen anderen Vorteil: Sie lenkt mich ab von der Angst, das Falsche preis zu geben. Indem man mit verschiedenen Formen spielt, hat man plötzlich 4 Varianten von einer Aussage, die man kurz vorher noch generell unterdrücken wollte. :D

    Außerdem hat das Ungewöhnliche interessanter Weise meist auch eine ungewöhnliche Form, die allein mir manchmal schon reizvoll erscheint! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.19
    Teestunde bedankt sich.
  6. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Vorgestern ist Peter Lindbergh gestorben. Entsprechend viel kam gestern in den Feuilletons, auch im Radio.
    Gestern Nacht hörte ich einen Interview-Ausschnitt mit ihm, in dem er gefragt wurde, was seine Arbeit von der anderer Fotographen unterscheiden würde.
    Er meinte, er versuche immer den Punkt in sich selbst zu finden, in dem er ganz mit sich selbst übereinstimmt. Von dem aus versuche er seine Fotos zu machen.
    Und dann kam das Interessante: er meinte weiter, wenn er heutigen jungen Modefotografen diesen Ausgangspunkt zu erklären versuche, wüssten die in der Regel "gar nicht, wovon ich rede." Man könne extrem erfolgreich sein und alles, aber wirklich befriedigend sei die Arbeit nur, wenn man von dem Punkt aus arbeite, an dem man mit sich selbst übereinstimmt.
    Ich wusste genau, was er meinte. Und ich konnte mir auch gut vorstellen, wie es ist, erfolgreich zu sein, aber genau dieses eine Entscheidende nie gefühlt zu haben.
     
    Klauski, SoulFrontier und Teestunde bedanken sich.
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Ist sie nicht. Nur dann, wenn man schon am ersten Satz herumradiert, den man gerade hingeschrieben hat. Erst mal drauflos schreiben! Dann den Radiergummi bemühen. Sonst macht es keinen Spaß.
     
  8. samdabam

    samdabam

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    830
    830
    Jepp, ich verstehe, was du meinst. Ne ungezähmte, unzensierte Leidenschaft. Dann aber viel zu schnell mit Rotstift drüber zu gehen! Da erwisch ich mich auch manchmal.

    @Turquoise,
    „Er meinte, er versuche immer den Punkt in sich selbst zu finden, in dem er ganz mit sich selbst übereinstimmt.“

    Das ist stark! Merk ich mir!
     
    Teestunde bedankt sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen! Weil Uninspiriertes mE nicht das Zeug hat, erfolgreich zu werden.

    Zum einen zählen nur meine erfolgreichen Texte zu denen, wo ich extrem bei mir war. Zum anderen meine ich auch bei Anderen, die ( für mich erstaunlicher Weise) erfolgreich sind, deren Authentizität zu sehen.

    Etwas anderes ist es, wenn man eher zufällig Erfolg hatte, zufällig mal mit sich eins war, ohne diesen Zusammenhang begriffen zu haben, Oder wenn eine bestimmte Art Authentizität aus der Mode kommt.... Dann müht man sich oft vergeblich, sich neue Innenperspektiven anzutrainieren. und gerät langsam in Vergessenheit....

    Wir dürfen ja nicht vergessen, dass Erfolg von vielen Zufällen abhängig ist, die ich mal unter Zeitgeschmack zusammenfasse. Viele authentisch arbeitende Künstler arbeiten mE zur falschen Zeit am falschen Ort.

    Um ein positives Ende zu wählen: Es ist immer befriedigender, in seinen Werken zu sich selber Ja zu sagen, statt zu anderen Nein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.19
    Teestunde und samdabam bedanken sich.
  10. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hi @Teestunde,

    nach den ersten beiden Sätzen, hab ich erst einmal geschaut, ob das schon der Songtext oder noch eine Einleitung ist. Das ist wunderbar flüssig geschrieben. Dazu ist jede Aussage klar und gut in Postion gebracht.

    Zu der Schere im Kopf: Als ich es wieder mit dem Schreiben versucht hab, hab ich mir zwei Grundsätze für meine Texte gesetzt..
    - Stell dich nicht über andere
    - Jammer nicht

    Später kam noch dazu..
    - Vermeide Alkohol beiläufig als normal darzustellen

    Mit der Zeit haben sich die Grundsätze bewährt und doch auch etwas weichere Konturen bekommen, weil es eben manchmal einfach Spaß macht zu lästern ("Dein Elfenbeinturm ist nur ne Besenkammer", schönen Gruß ;-) ).

    Auch Klagelieder haben eine große Tradition und in diese Richtung geht ja dein Text. Der Neuanfang wirkt noch wie ein zartes Pflänzchen. Dem Spaß mehr Gewicht zu geben als möglichen Erfolgen hinterherzuhecheln ist sicher für unsereins genau das Richtige.

    Viele Grüße, m
     
  11. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    Bingo. Wenn die Schere schon losklappert, kurz bevor man zum Stift greift, ist die Gehirnwäsche bedenklich. Ich will (wieder) Spaß haben!
     
    samdabam und mWermut bedanken sich.
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    7.068
    7068
    Du darfst nicht vergessen, dass ich nicht explizit von Dir spreche, wenn ich sage, dass ich mir etwas vorstellen kann. ;)

    Ja nicht einmal unbedingt nur vom Texten oder von Kunst allgemein.

    Und - Du hattest ja irgendwo um Widerspruch gebeten ;-) - "uninspiriertes Zeug" kann schon sehr erfolgreich sein.
     
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.982
    12982
    @Turquoise, dem Thema entsprechend, gehe ich natürlich zunächst von mir aus, kontrolliere meine Selbsterfahrungen. :) Und ich bat um Widerspruch zu meiner Sicht auf den vorauseilenden Gehorsam.

    Aber alles ok. Ich habe meinen Beitrag (wie so oft) noch etwas korrigiert. Sehe das Ganze nach längerer Überlegung recht ähnlich wie Du.

    @mWermut , interessante Sicht.

    1. wo endet die Trauer und beginnt der entbehrliche Jammer für dich?
    2. wo endet dMn die Polemik und beginnt die entbehrliche innerliche Arroganz?
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.19
    mWermut bedankt sich.
  14. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hi @artname,

    zu 1.
    die Identifikationsfiguren eines Songs sollen keine Hoffnungslosigkeit/Sinnlosigkeit vermitteln
    zu 2.
    Ich denke, OK ist das, was man einem Gegenüber in einer 1:1 Situation ins Gesicht sagen würde.

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.19
  15. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.783
    16783
    In der Literatur gibt es durchaus Texte, wo Hoffnungslosigkeit vermittelt wird. Wenn es gar nichts anderes mehr gibt, was noch vermittelt werden könnte. "Hybris" von Dagmar Nick zum Beispiel oder Texte des Ungarn Petöfi.
     
    mWermut bedankt sich.
  16. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hi @Teestunde,

    Puh, kann sein..ist aber nix für mich..da muss man schon wissen was man tut..

    Viele Grüße, m
     
  17. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    wenn ich als Künstler Hoffnungslosigkeit empfinde, und dies über meine Kunst vermittele, ist es ebenso legitim als würde ich Euphorie transportieren, wenn mir danach ist

    ein Künstler muss nix, er kann :)
     
    mWermut bedankt sich.
  18. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hi @holgi,

    genau so ist es..und meine Grundsätze sind..
    - Stell dich nicht über andere
    - Jammer nicht

    Viele Grüße, m
     
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.685
    45685
    find ich gut

    find ich nicht gut :)
     
    mWermut bedankt sich.
  20. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.216
    2216
    Hallo @holgi,

    ..jeder wie er mag;-)

    Viele Grüße, m
     
    holgi bedankt sich.