Information ausblenden

Saitenspannung-seltsames Phänomen

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Hintermann, 12.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    Hi Gemeinde

    ich weiss nicht ob Ihr das kennt oder erklären könnt....

    folgendes: Auf meiner Akustik Gitarre habe ich 10er Elixier Saiten drauf...von Beginn an. Mir kam es eigentlich immer so vor als wenn der Druck der nötig ist um die Saite auf das Griffbrett zu drücken relativ hoch ist...ich konnte mir das nie erklären weil der Saitenabstand eigentlich OK ist.

    Auf meiner Ovation habe ich immer andere Saiten drauf gehabt (zuletzt D'Addario Nanocoating 10er) und sie spielt sich bei gleicher Saitenlage wie Butter

    Neulich bekam ich 2 Sätze Elixier geschenkt und habe der Ovation auch mal einen Satz gegönnt.

    Das Ergebnis: Sie läßt sich jetzt genauso schwer greifen - allerdings hat sich ihr Klang exorbitant verbessert.

    So, wie komme ich aus der Misere raus?

    Gibt es Saiten die mir den Elixier Klang bringen aber nicht eine so große "Spannung" aufbauen? Oder ist die Spannung gar nötig um einen solchen Klang zu erzielen...oder spinn ich?

    freu mich schon auf Antworten....aber bitte keine "auf A-Klampfen tut man am besten 13er Saiten drauf oder kauf Dir ein Finger-Trimm-Dich-Gerät" Diskussionen :)
     
    Hintermann, 12.08.08
    #1
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.773
    15773

    ist eine "a-gitarren sind eh doof"-diskussion eine alternative?

    sorry für ot, ich bin auch schon gespannt auf die antworten. man lernt ja nie aus. :)
     
    InSomnius, 12.08.08
    #2
  3. Northman

    Northman

    Registriert seit:
    12.05.08
    Punkte:
    98
    98
    Hi,

    Ich kenne die Elixier - Saiten nicht, hab aber auf meiner Akustik Dean Markley´s und finde sie in puncto Klang / bespielbarkeit sehr ausgewogen.
     
    Northman, 12.08.08
    #3
  4. Bambule

    Bambule

    Registriert seit:
    16.06.05
    Punkte:
    209
    209
    Hallo,
    also dieses verhalten ist mir auch schleierhaft.
    Ich habe auf allen Klampfen 10er Elexier drauf,
    und alle spielen sich butterweich.
    Auch wenn vorher 10er Sätze von anderen Herstellern
    drauf waren, sind die Elexier eigentlich vom Feeling
    eher noch weicher.
    Kann mir höchstens vorstellen das nach dem Wechsel
    die Saiten am Steg und am Sattel noch gerundet sind,
    und dadurch auf den ersten Bünden der Abstand etwas grösser
    ist.
     
    Bambule, 12.08.08
    #4
  5. don_huberto

    don_huberto

    Registriert seit:
    21.06.06
    Punkte:
    909
    909
    Oh Mann... du vertust einem auch jede Freude :)

    Mehr Spannung kann sich zB auf das Rasseln auf den Stegen auswirken, da bei mehr Spannung die Saite weniger ausschwingt.

    Im großen und ganzen habe ich genau die selben Erfahrungen gemacht. Ich bin gerade in meiner Akkustik-Gitarren-Saiten-Selbstfindungsphase. Elixir klingen sehr schön, man braucht aber wirklich mehr Kraft (im Vergleich zu DAdarrio zB) - Genau diese Erkenntnis hatte ich auch vor 1 Woche (mit genau den selben Marken). Da stimme ich dir 100% zu.

    (Ich bin übrigens jetzt von nem 13er auf nen 12er Satz zurückgestiegen)

    Grüße don_huberto
     
    don_huberto, 12.08.08
    #5
  6. stereocilia

    stereocilia

    Registriert seit:
    26.02.07
    Punkte:
    468
    468
    Ich nehme an dass die Saitenspannung bei den Elixir höher sein wird als bei deinen anderen Saiten.
    Das kann auch bei gleicher Stärke der Saiten unterscheiden, wenn andere Materialien oder innenDrahtstärken (Der Draht der bei den umsponnen in der Mitte liegt) verwendet wurden.

    Auf dem Meisten Packungen kannst du die Zugkraft jeder Saite bei Normalstimmung in Kilo/oder Pfund entnehmen. Möglicherweise steht das auch auf der jeweiligen homepage des Fabrikanten. Dann könntest du einmal vergleichen.
     
    stereocilia, 12.08.08
    #6
  7. 26_DAEMONS

    26_DAEMONS

    Registriert seit:
    06.02.06
    Punkte:
    4.123
    4123
    <<
    Oder ist die Spannung gar nötig um einen solchen Klang zu erzielen.
    >>

    Ich würde mal sagen ja. Die Elixier Saiten sind vom Aufbau her etwas anders, weniger felxibel und dadurch härter. War auch das erste was mir aufgefallen war, als ich von Blue Steel zu Elixier gewechselt bin.
     
    26_DAEMONS, 12.08.08
    #7
  8. don_huberto

    don_huberto

    Registriert seit:
    21.06.06
    Punkte:
    909
    909
    Bzw. einen Hinweis habe ich noch...

    Bei mir ist die Saitenlage der Gitarre im Sommer etwas höher als sonst. Wegen dem schwülen Wetter wölbt sich die Decke ein bißchen wegen der Luftfeuchtigkeit. Das ist auch von Gitarre zu Gitarre verschieden wie sich das auswirkt. Meine Martin ist da sehr anfälllig, die Thomann Billiggurke nicht.

    Ob sich die Decke hebt merkst du vorallem, wenn im Bereich des 12. Bund die Saitenlage abenteuerlich wird.

    Grüße don_huberto
     
    don_huberto, 12.08.08
    #8
  9. DonChris

    DonChris

    Registriert seit:
    10.04.04
    Punkte:
    2.473
    2473
    Hallo Mark :)

    die "10" in "10er-Saiten" bezieht sich ja auf die dünne E-Saite und nach oben, zu den Dickeren hin, gibt es eine ganze Reihe an möglichen Variationen.

    Daher könnte es sein, dass die Ovation z.B. einen gemütlicheren 10er-Satz hatte, wie 10-13-17-26-36-46 und die neuen Elixier vielleicht sowas wie 10-13-17-30-42-52.

    Grüße,
    Christian
     
    DonChris, 12.08.08
    #9
  10. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    danke euch, dass ihr euch beherrschen konntet :D

    @chris-möwe :)

    die D'Addario hatten

    Set 010, 014, 023, 030, 039, 047

    Die Elixier haben

    010 - 047
     
    Hintermann, 12.08.08
    #10
  11. stereocilia

    stereocilia

    Registriert seit:
    26.02.07
    Punkte:
    468
    468
    Kann es sein, dass der Hals etwas nachgegeben hat und die Saiten jetzt höher als zuvor vom Griffbrett entfernt sind?
     
    stereocilia, 12.08.08
    #11
  12. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    nö...und ich habe ja auch den Vergleich mit der Ovation angeführt

    Der Hals war ja mein erster Verdacht.
     
    Hintermann, 12.08.08
    #12
  13. solkanar

    solkanar

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    200
    200
    Kann es an den Bünden liegen?
    Ich habe 10er Elixier auf einer Strat und auf einer Red Special.
    Die Red Special hat Jumbo-Bünde, die Strat eben nicht und das Spielgefühl trennen Welten.

    So long,
    Solki
     
    solkanar, 12.08.08
    #13
  14. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    interessanter Aspekt -


    anderseits auf der E-Klampfe habe ich 09er Elixier und habe keinen Unterschied zu den D'Addarios feststellen können

    ich habe mal an Elixier geschrieben - mal schaun ob was kommt
     
    Hintermann, 12.08.08
    #14
  15. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Ich denke, das hat mit der unterschiedlichen Mensur zu tun.

    Hatte mal eine Martin OM und eine OOO zum Vergleich Daheim.

    Bei identischen Halsprofilen hat die OM eine Mensur von 64,5 cm, die OOO eine Mensur von 63,2 cm.
    Auf beiden habe ich Wyres 013er Sätze aufgezogen (sollte jetzt kein Sa(e)itenhieb sein :D ).
    Die OM ließ sich tatsächlich etwas leichter spielen.

    Meine Martin Dread spielt sich ebenfall wesentlich leichter mit den 013ern, hat auch `ne 64,5 Mensur.

    Mit Ovation kenn ich mich garnicht aus, werden da die Saiten nicht von hinten durch den Steg gezogen?
    Könnte sich ebenfalls auswirken.
     
    steelyard, 12.08.08
    #15
  16. Delirium

    Delirium

    Registriert seit:
    25.03.04
    Punkte:
    356
    356
    Also ich muss zugeben...ich hab keine Gitarre und kann auch nicht wirklich Gitarre spielen, trau mich deshalb kaum was zu schreiben ;)
    Aber einfach mal als Idee...rein physikalisch:
    Wenn ne Saite schwerer ist, muss sie fester eingespannt um die gleiche Frequenz zu haben. Und je fester Eingespannt, um so fester muss man auch drücken.
    Vielleicht sind die Saiten einfach was massiver gebaut als andere.
    Kannst ja mal die Massen von 2 verschiedenen Saiten mit gleichem Durchmesser vergleichen ;)

    So, genug vom Laien...
    Gruß Pascal
     
    Delirium, 12.08.08
    #16
  17. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Merkwürdiges Phänomen.

    Ik habe nun auch vor 3-4 Monaten meiner Westerngitarre nen Satz Excalibur gespendet, obwohl ik bis dahin immer vollstens davon überzeugt war, dass D'Addario völlig ausreichen.

    Mein Aha-Erlebnis war aber was die Bespielbarkeit betrifft umgekehrt...sie spielt sich nun um einiges besser..und der Sound..einfach nur wow
    Aber selbst Bendings mit dem 12er Satz sind eine Leichtigkeit...
    Auch habe ich das Gefühl, dass die Saiten sich etwas weicher anfühlen...kann aber auch Einbildung sein.

    Und soweit ik weiß, ist bei den Excalibursaiten eigentlich nur das Highlight die Beschichtung, die für eine längere Haltbarkeit sorgen soll. Und dazu kann ik sagen, jetzt nach etwa 3 Monaten finde ik die Saiten immer top.
     
    Andre77, 13.08.08
    #17
  18. anthe

    anthe

    Registriert seit:
    13.08.08
    Punkte:
    6.057
    6057
    Mein erster Gedanke:

    Evtl liegt es an der Ummantelung der Saite, dass man staerker druecken muss, um die Saite sauber zum Klingen zu bringen. Ich hab lustigerweise gerade auf meiner Jumo mit Elixiersaiten gespielt u mir gedacht, heast, da muss ich aber, damit alles sauber klingt. However, der Klangunterschied zu "normalen" Saiten ist fuer mich gegeben, daher "no return".
     
    anthe, 13.08.08
    #18
  19. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.671
    8671
    hi frank ;)

    die mensur hatte ich als allererstes in verdacht - der hals der cort (die du ja schon gespielt hast) ist länger als bei der ovation (sie hat kein cut-away)

    und die spannung bei der ovation ist auch weiterhin geringer als bei der cort - allerdings ist die spannung durch die saiten immens gestiegen - am meisten fällt es bei der tiefen e-saite auf


    hast du die Wyres mal mit Elixier vergleichen können? Oder mit anderen bezüglich der Spannung?


    @Andre77

    Excalibur...haste nen link?

    @anthe

    es gibt ja 2 unterschiedliche elixier - nanoweb (die klingen brilliant - wie unbeschichtet und die habe ich auch drauf) und polyweb - die klingen ewas dumpfer (ich hatte die mal drauf kann mich aber nicht mehr erinnern wie das damals war - ich nehme an genauso sonst wäre mir das ja aufgefallen)

    @delirium

    es wird wohl darauf rauskommen - dass die kernhärte (durch legierung) und evtl die masse eine rolle spielt
     
    Hintermann, 13.08.08
    #19
  20. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.664
    12664
    Hi Mark!
    Vorsicht...nochmehr Halbwissen...:D :

    Si...vor allem der Durchmesser des Kerns im Verhältnis zur Wickelung. Das und Steelyards Tipp mit der Mensur...voila.
    Soweit mein freundlicher Musikalienhändler.

    Wer das Phänomen mal richtig kennen lernen will, der wechsele auf dem Bass von Fender Nickel (Nasse Spaghetti) auf Dean Markley Flat (Gondeltragseil)...unfassbar, der Unterschied bei gleicher Saitenstärke. Deswegen hatte ich seinerzeit nachgefragt...:)
    Fast eine ganze Umdrehung am Spannstab war notwendig, um den Preci wieder bespielbar zu machen.
     
    pitsieben, 13.08.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.