Information ausblenden

Sabinesche Nachhallzeit bei Eckabsorbern?!?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von mkropfbe, 24.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    Hallo Leute,

    die Sabin'sche (oder auch Eyring'sche) Formel fuer Frequenzbasierte Nachhallzeit geht ja vom Raumvolumen und der Oberflaeche aus.

    wenn ich flache absorber an der Wand berechnen moechte, ist das ja easy, ich tausche einfach die equivalente Flaeche zb der "reflektierenden" Ziegelwand mit den Absorptionswerten eines Breitbandabsorbers.

    Wenn ich aber einen Eckabsorber baue, nehme ich dann die beiden Kanten-Flaechen als "abdeckende" Flaeche oder die Flaeche der Diagonale?

    ich bin etwas verwirrt, da ja:
    - diagonale: die echte flaeche wo der schall auftritt, die kanten sind ja verdeckt
    - kanten: da in die formel das volumen/flaeche des originalraumes einfliesst, muss man ja fast die kanten nehmen?!?!


    ich hoff ich hab mich irgendwie klar ausgedrueckt, was mich bedrueckt ....


    BITTE UM AUFKLAERUNG! :)


    danke,

    Mike
     
    mkropfbe, 24.09.08
    #1
  2. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    *PUSH*

    ihr habt doch sicher schon alle mal einre Absorptionswerte von Materialien eingegeben, um die RT60 zu berechnen... wie geht ihr bei Eckabsorbern/schraegen Elementen vor?!?!
     
    mkropfbe, 26.09.08
    #2
  3. Tim_S

    Tim_S

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    108
    108
    Falls Du es schon wusstest (konnte ich jetzt nicht rauslesen), dann übergehen, sonst:

    Die äquivalente Absoprtionsfläche, die du als Faktor in der Sabine´schen Formel brauchst, ist eine gedachte, rein fiktive Fläche mit éinem Absorptionsgrad "1" (=100%), welche der tatsächlich vorhandenen (größeren) Gesamt-Raumbegrenzungsfläche mit dem tatsächlichen (niedrigeren, unter "1" liegenden) Absorptionsgrad entspricht (= äquivalent ist).

    Beispiel: Wenn dein Raum "vorher" (ohne Akustikmaßnahmen) mit einer Raumbegrenzungsfläche von zB 50 m2 bei einem bestimmten Frequenzbereich (zB einer Terzmittenfrequenz von 125 Hz) sehr durchlässig ist, also zB einen Absorptionsgrad von 50 % hat, dann ist die äquivalente AbsFläche 25 m2.

    Wenn du dann zB Resonatoren mit einer Gesamtfläche von 25 m2 und einem Absorptionsgrad von "1" bei dieser Frequenz in den Raum einbringst, dann hättest du eine Pegelreduzierung bei dieser Frequenz von 3 dB.

    Das Problem dürfte bei dir sein, dass du die äquivalente AbsFläche nicht kennst. Du müsstest sie eigentlich über die Nachhallzeit (wieder mit der Sabine´schen Formel) messen.

    Weis jetzt nicht, ob das deine Frage war...
     
    Tim_S, 26.09.08
    #3
  4. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    hmmm... da ich deine antwort nicht verstehe, glaub ich nicht, das es fuer meine frage bestimmt war :) *lacht*


    ok, hier nochmal mit bild: ich habe einen Raum 50m2 (waende, decke, boden).
    Ein Eckelement wuerde ja zb. die kantenlaegen a und b mit 50cm haben, aber eine diagonale c.

    bei einer raumhoehe von 200cm koennte ich jetzt entweder als absorbierende flaechen sagen:

    (a*200+b*200) --> weil ich ja genau diese Wandflaeche "verdecke"
    oder (c * 200) --> weil das ja die effektive flaeche ist, auf die der schall auftritt



    was ist nun richtig?
     

    Anhänge:

    mkropfbe, 26.09.08
    #4
  5. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Die Berechnung fuer Nachhall nach Sabine (und Eyring) beruht darauf, das man sagt ein Schallstrahl wird bei jeder Reflexion mit dem durchschnittlichen (Summe gewichtete Flaechen durch Gesamtflaeche) Absorptionskoeffizienten abgeschwaecht, man schaut wann das insgesamt 60 dB sind, und mit etwas Hokuspokus kommt dann die Formel raus.

    Da man davon ausgehen kann, dass der Schallstrahl idealerweise in beiden Seiten der Ecke reflektiert wird, wuerde ich auch beide Seiten nehmen.


    gruss, Chris
     
    derchris, 26.09.08
    #5
  6. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    hi Chris,

    das ist ja auch meine Theorie... alleine schon deswegen, weil ja in die Formeln nicht nur die gesamtflaeche, sondern auch das gesamtvolumen mit einfliesst, und beides muesste sich ja aendern, wenn ich einen eckabsorber reinstelle.
     
    mkropfbe, 26.09.08
    #6
  7. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Das Raumvolumen aendert sich durch die eingebrachten Absorber relativ wenig. Einerseits weil diese im Vergleich zum Raum klein sind, aber auch, da poreose Absorber nicht schallhart sind, das Absorbervolume geht dem Raum also mindestens nicht ganz verloren.

    Es ist auch nicht die Gesamtflaeche des Raumes, sondern die gewichtete Summe der absorbierenden Flaechen die eingeht.


    gruss, Chris
     
    derchris, 26.09.08
    #7
  8. Tim_S

    Tim_S

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    108
    108
    ja, ok, machts nichts. Ich weis jetzt noch nicht genau, was du eigentlich fragen wolltest.

    ;-)
     
    Tim_S, 26.09.08
    #8
  9. mkropfbe

    mkropfbe Themenersteller

    Registriert seit:
    09.10.02
    Punkte:
    1.127
    1127
    derchris hats mir beantwortet, auch er wuerde die flaeche von a und b nehmen, und nicht die flaeche von c :)
     
    mkropfbe, 26.09.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.