Information ausblenden

S1 Akkorde eiern beim Übergang - Wie kriegt man das weg?

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von carlaro, 20.07.21.

  1. carlaro

    carlaro Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    30.07.19
    Punkte:
    191
    191
    Ich bin am verzweifeln. Habe einen SynthPad auf einer Audiospur liegen, die Spur soll der Akkordspur folgen.
    Das klappt im Prinzip auch, nur gibt es beim Akkordwechsel häufig unschöne weil eiernde Übergänge. Wie kann man die verhindern? Oder muß man die Stellen in Melodyne nachbearbeiten?

    Ich habe hier etliche Balladen aufzuarbeiten, das ist Singer/Songwriter Material.
    Nun suche ich eine Möglichkeit, unter das Material mehr oder weniger dezent KB oder Strings als Füller zu legen, bin aber leider nicht in der Lage, selber KB zu spielen. Welche Methode bietet sich an um einzelne Akkorde auszuwechseln.
    Ich habe das auch in Melodyne versucht, komme damit aber auch nicht klar, weil S1 die geänderten Akkorde nicht übernimmt. Sie werden zwar grundsätzlich richtig - also in der geänderten Form - angezeigt, aber nicht gespielt.

    Kurz gesagt: Bin für jeden Tipp für eine richtige Vergehensweise dankbar. habe mir schon verschiedene Melodyne Vids angschaut, scheine aber zu doof zu sein.

    THX Carla
     
    carlaro, 20.07.21
    #1
  2. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    1.035
    1035
    Was verstehst Du denn unter "eiernde Übergänge"? Ich vermute mal, dass die Synthpads von viel Reverb begleitet werden. Wenn der durch die Akkordspur von S1 (logischerweise, weil Audiomaterial) mit umgebrochen wird, dann hören sich die Akkordübergängen zwangsläufig sehr merkwürdig an. Ansonsten wäre ein Audiobeispiel auch ganz hilfreich, um verstehen zu können, was Du meinst.

    Es gibt übrigens einen Weg, Midi aus einem Audiofile zu extrahieren. Man kann dieses dann auf eine Instrumentenspur ziehen, die selbst wiederum der Akkordspur von S1 folgen kann. Dann musst Du nicht selbst "KB" spielen. Allerdings ist das ein bisschen aufwendiger. Aber wenn du schon mit Melodyne arbeitest ...

    Die Vorgehensweise wird im nachfolgenden Video erklärt:
     
    Chribu, 20.07.21
    #2
  3. BodoH

    BodoH

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.760
    3760
    Man kann Audio nun mal nicht in großen Sprüngen transponieren, ohne das es Artefakte usw. gibt. Auch die Funktion Audio per Akkordspur zu transponieren, funktioniert daher nur bescheiden, allenfalls um mal schnell was auszuprobieren. Natürlich sollte man auch bei der Spur den richtigen Tune- Modus wählen, was eine Verbesserung mit sich bringen könnte. Und Melodye ist bezüglich dem transponieren von polyphonem Audiomaterial auch nicht besser und das kann auch nur die große Version.

    Unbenannt.PNG
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.07.21
    BodoH, 20.07.21
    #3
  4. waves

    waves

    Registriert seit:
    25.09.15
    Punkte:
    394
    394
    Wenn ich das Problem richtig verstehe, könnte man wohl nur drei Sachen machen:

    1. Man lässt es so (vielleicht sollte es so sein?), 2. man erklärt das Problem und fordert ggf. ein neue Variante oder

    3. man schneidet die jeweiligen Akkord im Audiomaterial an einer Stelle, bevor das Problem auftaucht und kopiert ("streckt") den guten Teil, um das Zeitmaß aufzufüllen. Das sollte bei Pads einfach funktionieren, ist aber etwas Handarbeit und nur erträglich, wenn die Komplexität überschaubar ist. Vielleicht noch einen X-Fade setzen.

    Manchen Synthsounds sind von Hause aus so. Das mit Helfern überzeugend auszugleichen, wenn es einmal als Audio vorliegt, halte ich für ausgeschlossen.
     
    waves, 20.07.21
    #4