Information ausblenden

Röhren-Watt vs. Transistor-Watt

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von TheTick, 15.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.820
    5820
    Hi Leute,

    mir ist gerade eben eine Frage in den Sinn gekommen:

    Wenn ich einen Transen-Bass-Amp hab, der 250W erzeugt und ich eine Box anschließe, die 250W aushält, ist ja alles in Ordnung.

    Was ist denn nun, wenn ich einen 250W-Vollröhrenverstärker davor hänge? Die sind doch viel lauter als die Trasistorteile - was ist denn dann mit der Box? Muss man das irgendwie ins Verhältnis setzen und deswegen eine stärker belastbare Box nehmen? Oder hält die Box tatsächlich die 250W-Vollröhre aus und der Transistoramp fordert die Box gar nicht so sehr?

    LG TT
     
    TheTick, 15.01.13
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    watt sind watt, egal ob röhre oder transistor.

    das man röhrenwatt deswegen lauter _empfindet_ hat was mit dem sättigungsverhalten bei übersteuerung zu tun.

    so und so unkritisch... und wer will schon dauernd mit mastervolumen auf rechtsanschlag spielen?
     
    DaVogi, 15.01.13
    #2
    TheTick bedankt sich.
  3. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.483
    12483
    Die gute, alte Diskussion...:D

    Watt ist Watt. Eine einfache Maßeinheit. (Edit: Oh...zu spät...:) )

    Der einzige Untersachied ist, dass man Röhrenendstufen viel, viel weiter aufdrehen kann, ohne, dass sie nerven. Im Gegenteil...man lässt die Dinger ja gerne übersteuern, um einen bestimmten Sound zu erhalten.
    Die Bremse sitzt also in deinen Ohren und deinen Fingern.

    Leistungsangaben auf Amps sind darüber hinaus mit Vorsicht zu genießen. Wenn Glockenklang einen Amp mit 250W ausweist, dann ist das ernstzunehmen. Da sind die eher konservativ.
    Der EBS Reidmar (auch 250W) hingegen hat mir (und meinen Boxen) letztens nur ein müdes Lächeln abgerungen. Der hat unter Volllast nur noch gefurzt. Der brauchbare Bereich hat unseren Probepegel nicht bedienen können.

    Ich habe allerdings auch mal einen Weber Mywatt 200 (Vollröhrenbolide deutscher Fertigung) gespielt und kann behaupten, dass man mit dem Ding Wände einreißen kann. Wenn meine Boxen weiße Fähnchen gehabt hätten, dann hätten sie sie geschwenkt.

    Und die Moral der Geschichte?
    Auf Leistungsangaben scheißen und die Ohren aufsperren. Lemmy steht seit eh und je mit zwei 100W Amps auf Riesenbühnen. Das ist zusammen nicht mal die Hälfte von dem, was mein Ampeg glaubhaft bringt.
    Wenn man Bassverstärker aufreißen möchte, empfiehlt es sich also, die Boxen ausreichend zu dimensionieren.
     
    pitsieben, 15.01.13
    #3
    TheTick bedankt sich.
  4. TheTick

    TheTick Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.820
    5820
    Also: Boxen sind auf "Röhrenwatt", sprich "wirkliche" Leistungsabgabe, geeicht?

    Könnte ich dann theoretisch meinen Marshall-Gitarren-Amp schnappen, das Preampsignal meines Bassamps in dessen Endstufe schicken und das dann auf meine Bassboxen loslassen? Oder muss ich eine spezielle "Bass"-Endstufe benutzen?

    Ich frage das nur, da es ja gerade im Bassbereich sehr viele großdimensionierte Digitalendstufen gibt, die wahrscheinlich klanglich sehr neutral eingestellt sind.
     
    TheTick, 15.01.13
    #4
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.483
    12483
    Klar...das kann sogar sehr geil kommen.
     
    pitsieben, 15.01.13
    #5
    TheTick bedankt sich.
  6. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.254
    6254
    Klar geht das. Es gibt von der technischen Seite her keine Endstufen die explizit nur für Bass oder Gitarre geeignet sind.
     
    Sampa, 15.01.13
    #6
    TheTick bedankt sich.
  7. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Nein, die Wattangaben auf Boxen und Verstärkern auf RMS-Watt (root mean square) geeicht. Um es in einfache Worte zu fassen, nützen die Röhren diese Leistung durch Kompression nur besser aus.

    Das kann gut kommen. Es kann aber auch sein, dass eine Gitarrenendstufe so konstruiert ist, dass sie im Prinzip einen Hochpass enthält, der Basssignale abschwächt. Das würde ich von einem Marshall-Amp jetzt allerdings nicht vermuten.

    Im Bassbereich ist Leistung nur durch Leistung zu ersetzen. Es muss halt viel Luft bewegt werden. Durch (Röhren-)Kompression verringert man die Transienten, so daß man den Pegel insgesamt wieder anheben kann.
     
    dryman, 15.01.13
    #7
    TheTick bedankt sich.
  8. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Für diese "Röhren sind lauter als Transen" - Geschichte gibts ne einfache Erklärung. Sie ist allerdings nicht für jeden einfach verständlich, weil sie ein bisschen Elektronikwissen voraussetzt.

    Eine Röhre verzerrt anders als ein Transistor. Das macht sich klanglich deutlich bemerkbar. Ein Transistor geht äusserst schnell in die Verzerrung, wenn er übersteuert wird - das hässliche Kratzen hat übersteuerte Transistoramps ja unbeliebt gemacht.
    Eine Röhre zerrt wesentlich gemütlicher als ein Transistor. Die klanglich hervortretenden Verzerrungsprodukte nehmen wesentlich geringer zu (und sind zudem auch noch dem Ohr zuträglicher) bei steigender Übersteuerung, weswegen man einen Röhrenamp auch noch recht gut anhören kann, wenn er deutlich übersteuert ist.

    Wie ist da nun der Zusammenhang mit der möglichen Lautstärke?
    Nun - die Leistung wird bei eine definierten Übersteuerung gemessen - nehmen wir mal an, 2% Verzerrung.
    Eine Transe klingt bei 2% noch nett, bei 5% aber nicht wirklich. Mehr als die gemessene Leistung ist da also nicht rauszuholen, weil man es einfach nicht anhören kann - die VErzerrungsprodukte nehmen schlagartig zu, und der Klang wird genauso schlagartig hässlich raspelig und schrill.

    Anders der Röhrenamp. Der wird zwar auch beim gleichen Prozentanteil Verzerrung gemessen. Er hat da dann auch die gleiche Leistung und ist auch gleich laut.
    Wenn man ihn aber in die Übersteuerung treibt, dann klingt er auch bei 10% Verzerrung noch anhörbar. Bei 10% Verzerrung schiebt er aber mehr Leistung. Peaks, die übersteuert sind, klingen nicht so deutlich verzerrt wie das bei einem Transistor der Fall wäre, weswegen man einen Röhrenamp weiter aufdrehen kann - und natürlich mehr Leistung schieben lassen kann - als einen Transistor.

    Im Grunde genommen ist "Röhren sind lauter als Transen" also ein Effekt, den der Hörer sich selber glauben macht.......
     
    tubeless, 15.01.13
    #8
    Bumblebee, TheTick, schoeni und 2 andere bedanken sich.
  9. BasementBluesBoy

    BasementBluesBoy

    Registriert seit:
    27.08.10
    Punkte:
    5.367
    5367
    Also, ich hatte mal einen kleinen Marshall-Tansen-Git-Amp im Proberaum und einen Röhren-Amp. Gegen Bass und Drums ist die Transe völlig untergegangen, währens sich der Röhrenamp gut hörbar durchsetzten konnte.

    Kann schon sein sein, dass der Röhrensound besser durchkommt, weil er stärker komprimiert wird und dadurch deutlicher nach vorne kommt.

    So zumindest mein subjektives Empfinden. Für Gitarre und Live im Bereich Rock würde ich glaube ich nie eine Transe ins Auge fassen.

    Obwohl im Bassbereich scheinen viele Bassisten Transen den Röhren zu bevorzugen, so meine Erfahrung, vllt weil dar Bass aufgrund des Frequenzspektrums und Energie eh schon deutlich durchkommt.

    bbb
     
    BasementBluesBoy, 20.01.13
    #9
  10. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.483
    12483
    Das liegt eher an Preis und Gewicht der Röhrentops für Bass.
    Warum soll ich einen 45Kg Röhren-SVT durch die Landschaft wuppen, wenn es ein SVT 3 Pro mit fast einem Viertel des Gewichtes und für den halben Preis auch tut?

    Gitarristen sind da etwas konservativer. Eine gute Vorstufe und eine Transistorendstufe, die in etwa um Faktor drei stärker ist, als ein Röhrenteil im gefragten Umfeld sein müsste, dürfte keine Probleme mit Pegel und Durchsetzungsvermögen haben.
    Aber das Zeug kauft halt keiner.
     
    pitsieben, 20.01.13
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.