Information ausblenden

richtige Entzerrung

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Slowhand1, 18.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Slowhand1

    Slowhand1 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.06
    Punkte:
    25
    25
    Hallo,
    ich bin noch relativ neu im Homerecording-Bereich.
    Mich würde u.a. das Thema Entzerrung von Audiomaterial interessieren, weil dies (so glaube ich) ziemlich am Anfang der Bearbeitungskette steht.

    Ich bin mehr im akustischen Bereich mit wenig Klangquellen (Gitarre, Gesang) daheim.

    Wie kann ich meine Möglichkeiten im Bereich Entzerrung verbessern.
    Mein Problem ist, daß ich nicht richtig hören kann, wann eine Spur optimal entzerrt, bzw. fehlt mir da einfach eine Referenz mit der ich mich abgleichen kann.

    Was könnte mir da weiterhelfen ?

    Ich mische(bzw. ich versuch zu mischen) mit Cubase Essential 4 und UAD-1 (u.a Cambridge EQ)
    Aufnehmen tu ich die akustische Gitarre mit einem Rhode NT1000 und einem Neumann TLM ?? (hat mir ein Bekannter freundlicherweiße zu Verfügung gestellt) in einen SPL Goldmike Stereoröhren Preamp über ein TC Electronics Konnect 8

    Danke schonmal für eure Hilfe !
     
    Slowhand1, 18.08.08
    #1
  2. Boomerang

    Boomerang

    Registriert seit:
    29.01.06
    Punkte:
    102
    102
    Hmm solange du bei der Aufnahme nichts VERzerrst, brauchst du auch nichts zu ENTzerren.


    Einfach das Mikrofon vernünftig einpegeln, dann dürfte das schon klappen. Du hörst ja, bzw siehst es im Level-Meter, wenn eine Spur clippt, bzw verzerrt.
     
    Boomerang, 18.08.08
    #2
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    da hast du was falsch verstanden - als entzerrer wird in deutsch ein equalizer bezeichnet.

    lg
    flox
     
    floxe, 18.08.08
    #3
  4. Boomerang

    Boomerang

    Registriert seit:
    29.01.06
    Punkte:
    102
    102
    Richtig da war doch was ^^


    OK eine einfache Methode zu entzerren, wäre mit schmaler Bandbreite und hoher Verstärkung durchs Frequenzband zu sweepen (also so durchgehen).
    Wenn du deine störende Frequenz gefunden hast, kannst du die Frequenz schmalbandig absenken.
     
    Boomerang, 18.08.08
    #4
  5. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Geiler Satz...aber ich glaube er meint Entzerren eher in Bezug auf Equalizer (bedeutet ja im weitesten Sinne Angleicher...manche sagen auch Entzerrer).

    Naja..was soll ich sagen.

    Übung macht den Meister. Ein richtig oder falsch gibt es nicht, zwar gewisse "Regeln" aber du wärst dumm, wenn du dich exakt daran halten würdest.

    Wenn du sagst es sit so gut, dann ist es gut. Referenzmaterial ist immer gut....Vergleichen und dann versuchen das s hinzubekommen. Fachliteratur kaufen, Skripte kaufen und immer machen.

    Sowas dauert allerdings Jahre und geht nicht von jetzt auf gleich!
     
    Insane, 18.08.08
    #5
  6. Slowhand1

    Slowhand1 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.06
    Punkte:
    25
    25
    Ja danke, aber wo kann ich diese Regeln nachlesen, denn es wäre mir lieber wenn ich von einer gesicherten Basis aus meinen Stil finden würde als das Rad kompl. neu erfinden zu müssen.
     
    Slowhand1, 18.08.08
    #6
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    wirklich schwierig zu sagen - es gilt wohl einfach konzentriert zu hören - was stört dich an dem signal und was fehlt ihm? dazu muss man natürlich seine ohren eichen bzw. auch seine abhörumgebung gut kennen.

    für den anfang kann das schon bereits genannte sweepen dabei behilflich sein - wenn du z.b. eine unstimmige resonanz hörst und sie nicht auf anhieb findest, kannst du diese methode als hilfestellung verwenden.

    lg
    flox
     
    floxe, 18.08.08
    #7
  8. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Daher meinte ich ja Fachliteratur:

    Hubert Henle-das Tonstudio Handbuch z.b.

    Dann wenn bestimmte Begriffe sitzen evtl mal dieses Mix Dingen von hier ziehen.

    Der Rest ist Glücksspiel und Geschmasksache.
     
    Insane, 18.08.08
    #8
  9. Slowhand1

    Slowhand1 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.09.06
    Punkte:
    25
    25
    Ja, da werd ich wohl noch viel hören müssen.
    Ich hab auch "gehört", daß der Einsatz von Spectrum Analysern begleitend manchmal ganz hilfreich sein kann ?

    Fachliteratur ist bestimmt gut um sich Basiswissen zu erwerben.
    Was haltet ihr von Friedemann Tischmeyer und seinen "Werken" ?
    Hubert Henle kenne ich leider nicht, werd mich aber mal danach erkundigen...

    Ich werde heute Abend mal ein kleines File ins Forum stellen und bin gespannt wie ihr (also die erfahrenen Techniker) das bewertet.
     
    Slowhand1, 18.08.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.