Information ausblenden

ribbon mikros - erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von floxe, 04.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    hellau,

    ich besitze selbst zwei rb500, die bei mir derzeit noch nicht so oft zum einsatz kommen, weil sie relativ dumpf sind und hell-a-lot eq brauchen (bzw. low cut bei 500hz :D).

    bändchen interessieren mich vor allem an gitarrenamps in verbund mit einem dynamischen, hab da von beyer schon traumhafte ergebnisse gehört.

    deswegen wollt ich fragen ob irgendjemand von euch schon mal folgende ribbons zwischen den fingern hatte:

    se electronics r1 ribbon
    sontronics sigma
    t.bone rm700
    bm microphones rbm10

    irgendwelche anderen tipps neben beyerdynamic und royer?

    lg
    flox
     
    floxe, 04.04.06
    #1
  2. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    hey der floxe fragt auch mal :D

    hatte mal das bohnen mikrofon m einsatz allerdings nich für git sondern stimme.
    nie wieder!
    der sound ist meiner meinung nach komplett für die tonne
    royer sollen wie ich gehört hab super klasse sein, hab allerdings nie welche gehört
    deswegen will ichs dir nich nahelegen da keine persönliche erfahrung besteht.
     
    aliazz, 04.04.06
    #2
  3. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    welches t.bone? das rb500 oder rm700?

    royer ist mir halt eine preisklasse zu hoch :)

    lg
    flox
     
    floxe, 04.04.06
    #3
  4. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    du hast doch nach dem rm700 gefragt
    oder hab ich mich verlesen? 8-/
     
    aliazz, 04.04.06
    #4
  5. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    für vocals? witzig... ich käme nicht auf die idee da reinzusingen :D wieso komplett für die tonne - was hat dir daran nicht gefallen? ebenfalls so basslastig wie das rb500?

    lg
    flox
     
    floxe, 04.04.06
    #5
  6. Gelöscht 20832

    Gelöscht 20832 Guest

    Punkte:
    0
    Also ich hab mal gehört, dass das rm700 eher für Gitarre und das rb500 eher für Gesang geeignet sein soll, aber gehört hab ich beide leider noch nicht.

    Wobei das rm700 irgendwie schon geil aussieht:D
     
    Gelöscht 20832, 04.04.06
    #6
  7. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    genau deswegen würd mich ja das rm700 interessieren. das rb500 ist interessant an gitarre, bringt jedoch untenrum einfach vieeeel zu viel mit... der low-cut beim preamp steht da dann auf 400hz :D

    wenn dir das rm700 gefällt, dann sicher auch die sennheiser briketts.

    lg
    flox
     
    floxe, 04.04.06
    #7
  8. Housemeister

    Housemeister

    Registriert seit:
    29.11.05
    Punkte:
    199
    199
    Ich kenne nur die M260,M160 und kann sie wärmstens empfehlen. Schöner ausgewogener sound, nix dumpf nix lowcut bis 500 hz :D .
    Was ist mit dem Oktava Bändchen ? Soll auch ziemlich gut sein, ist aber nat. teuerer als die Tbonen.
     
    Housemeister, 04.04.06
    #8
  9. Metal-Birne

    Metal-Birne

    Registriert seit:
    18.12.04
    Punkte:
    221
    221
    Wollt ich auch gerade ungehörterweise vorschlagen. Die ML-52/53 würden mich auch sehr für Stromgitarren reizen, leider gibts da scheinbar keine neutralen Erfahrungswerte. Für die Dinger spricht mE, dass sie kaum bei eBay verklingelt werden. (hab neulich erstmals ein Gebrauchtes da gesehen) Kostet wohl so um die 260,- (Royer für Arme ;))

    Greetinx!
     
    Metal-Birne, 04.04.06
    #9
  10. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    ja - die beyer klingen sehr angenehm - gibts aber leider gebraucht selten günstig :)

    die oktavas hab ich vergessen (wie konnte ich bloß) - haben mich auch immer gereizt - 200€ ist ein realistischer preis - hab aber leider keine wirklichen stimmen dazu gefunden und wenn ich mir schon kein beyer hole hätte ich zumindest gern eine bestätigung, dass die oktavas qualitativ bzw. klangtechnisch in eine ähnliche kerbe einschlagen oder ganz woanders hin.

    lg
    flox
     
    floxe, 05.04.06
    #10
  11. tagwohl

    tagwohl

    Registriert seit:
    31.01.05
    Punkte:
    632
    632
    royer sind wirklich cool auf verzerrter gitarre, jedoch nciht alleine. sie sind irgendwie.. cremig? das fizzeln fällt weg, trotzdem hast du nen transparenten atmenden sound.

    die royer kannste ausserdem sehr doll als overhead nehmen.

    wenn man, wie ich, keine kohle für royer hat, zieh dir die NADY rein. kriegste in der schweiz fast ned, kostet aber bei sweetwater 170$/stück. diese sind im prinzip gleich wie die Tbones, jedohc mit besserer Qualitätskontrolle und anderem gehäuse. sie klingen fetter als die Royer jedoch geht der highend-klang einwenig flöten.

    achtung flöxchen, du brauchst einen preamp mit massig Gain! aber das weisst du bestimmt. kommt ausserdem toll mit röhrenpres (tipp vom wagener.. selbernicht probiert, da ichkeinen hab).

    cheers
     
    tagwohl, 05.04.06
    #11
  12. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    im amiland sieht man die royers ja bei jeder aufnahme entweder als oh, ambience oder am amp :D

    die nady gibts hierzulande auch nicht, werden aber wohl auch OEM hergestellt oder? muss ich mal gucken wie die rein optisch aussehen, vielleicht sind die ja verwandt mit den SE und BM-royer-klonen.

    wegen gain - also wenn meine pre's das md441 hochverstärken, dann sollten bändchen auch keine probleme sein... wie kam man bei sennheiser drauf ein derartig gut klingendes dynamisches mikro mit lediglich 0,8mV ausgangsspannung auf den markt zu werfen :roll: *seufz*

    lg
    flox
     
    floxe, 05.04.06
    #12
  13. Eisberg

    Eisberg

    Registriert seit:
    01.03.03
    Punkte:
    4.112
    4112
    das nady und das rb500 sind identisch...genau das ist auch der grund wieso es die nady's in deutschland nicht gibt.

    das nady wird hier superoft fuer overheads benutzt. fuer gitarrenamps wuerd ich das eher nicht benutzen weil die nadys technisch eher mit den alten rca und stc ribbons vergleichbar sind. m160 und die royers haben mit den alten klassischen ribbons bis auf das grundprinzieb nichts mehr zutun, und koennen wesendlich hoehere pegel vertragen.
     
    Eisberg, 05.04.06
    #13
  14. odeon86

    odeon86

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    679
    679
    stimmt schon. andererseits hat es dem erfolg des mikros nicht geschadet.
    zu den oktavas: beim close-micing eines (lauten) marshalls hatte ich hörbare verzerrungen bzw. ein britzeln. kann sein, dass der amp einfach zu laut war, kann aber auch sein, dass die oktavas das nicht mögen. oder dass meins einen fehler hat.
    schade, weil der sound klasse war.
    als schlagzeug raummikro macht es aber eine hervorragende figur.
    es klingt irgendwie...weich und elegant.
    bei nächster gelegenheit stelle ich es wieder vor eine gitarrenbox. mal schauen.

    gruss

    holger
     
    odeon86, 05.04.06
    #14
  15. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    mein t.bone verträgt laut datenblatt 165dbSPL, da mach ich mir weniger sorgen, aber danke für den hint mit nady, brauch ich also nicht danach zu suchen. an overheads hatte ich es auch schon, aber ohne low-cut gar nicht meins, hatte ich leider letztens nicht am preamp.

    lg
    flox

    edit:
    wenn du das nächste mal gitarren trackst, wärst du so lieb und lässt mir ein file mit sm57 und oktava zukommen *liebschau* das wär allerliebst.
    hmm brizzeln hatte ich noch nie, eventuell popschutz davor (schuss ins blaue). ich weiß jez aber auch nicht wieviel die oktavas laut datenblatt vertragen.
    bei ambience hab ich meine bändchen noch nicht getestet, das steht bei mir immer das mk219 weils einfach so nett vintage ist.
     
    floxe, 05.04.06
    #15
  16. floxe

    floxe Themenersteller

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    so, hab mir jez durch zufall ein oktava ml52 geschossen - eigentlich wär mir ja das 53er lieber gewesen, zumindest liest man darüber positiveres, aber was solls. bin gespannt wies sich zum t.bone verhält.

    lg
    flox
     
    floxe, 09.04.06
    #16
  17. Tschem

    Tschem

    Registriert seit:
    21.08.07
    Punkte:
    48
    48
    hallo,
    ich fühle mich geradezu gezwungen diesen alten thread wieder auszugraben, da ich einige brennende fragen habe. keine ahnung, ob das hier die richtige stelle dafür ist, aber sonst hat die suchfunktion nicht viel ausgespuckt.

    als nächste anschaffungen sind bei mir ein mic-preamp und ein ribbon mikrofon geplant. aufgenommen werden bei mir hauptsächlich gitarren (high-gain, crunch, clean und akustik), bass und stimmen. ich nenne bereits einige akg c535 und ein md 421 mein eigen.
    als soundkarte fungiert das konnect 24d, ausgestattet mit 2 mic-preamps und 2 line eingängen. ich möchte den beiden lines einen 2 kanaligen preamp vorschalten. gedacht habe ich dabei an den Really Nice Preamp von fmr. meine frage: reicht die verstärkung von ca. 60 db aus (er soll ja doch ein wenig rauschen...)? wieviel gain braucht man prinzipiell für ein bändchen-mikro?
    ich hab' voraussichtlich das bayer m130 bzw. m160 ins auge gefasst. eignen sich die auch für high gain? falls nicht, kennt ihr bändchen-mics, die sich auch für gitarren-bretter eignen? (und bitte keine royer...)

    danke jetzt schon mal. bin übrigens neu hier und freu' mich auf anregende diskussionen.
    lg, tschem
     
    Tschem, 21.08.07
    #17
  18. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Volle Kanne. Gute Wahl.
    Sorry: SEHR gute Wahl.

    Alternativ gibt es von Crowly & Tripps sehr witzige Bändchen.
    Für E-Gits würde ich aber doch eher zu Royer greifen. Das 121 tut‘s da schon sehr gut.



    Frank
     
    He-vey, 21.08.07
    #18
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Astronautenkost, 21.08.07
    #19
  20. Tschem

    Tschem

    Registriert seit:
    21.08.07
    Punkte:
    48
    48
    danke schon mal, sehr gut zu wissen ;D!!
    aber wichtiger ist mir eigentlich dir frage, wieviel gain ein preamp prinzipiell benötigt für bändchen (das bayer bringt gerade mal 1,1 mV 'raus...) und ob der fmr rnp, so schön er auch sein soll, damit überfordert wäre augrund dessen, dass er doch nicht ganz so rauschfrei ist...mit welchen preamps (im 500-600 euro bereich) habt ihr sonst so gute erfahrungen mit ribbon-mics?
    danke.
     
    Tschem, 21.08.07
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.