Render In Place mit definiertem Startzeitpunkt?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von katerkarlo, 17.10.17.

  1. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    570
    570
    Ich möchte aus allen Audiospuren eines Projekts (in Cubase 8) je eine einzelne Audiodatei erstellen, um die Files dann dem Mixing Engineer zum Importieren in eine beliebige DAW zu schicken. Dies bedingt natürlich, dass alle Dateien im Projekt den gleichen Anfangszeitpunkt haben. Die resultierenden Dateien sollen alle Events auf einer Audiospur zusammenfassen, ohne aber Pegel, Automation oder Effekte zu enthalten.

    Soweit ich das verstehe, ist die Funktion "Render In Place" für diesen Zweck vorgesehen. Damit habe ich aber folgendes Problem: Wenn ich eine Spur rendere, dann geht das resultierende Audiofile nur vom ersten bis zum letzten Event auf dieser Spur. Wenn also z.B. der Bass erst nach 25 Sekunden einsetzt, dann beginnt das Audiofile erst bei Sekunde 25 des Songs. Auf diese Weise kann der Mixing Engineer die Files nicht synchron in seiner DAW anordnen.

    Gibt es einen Weg, um die Audiofiles so zu erzeugen, dass sie synchron sind, d.h. dass alle ihren Startpunkt am Anfang des Songs haben? Gibt es vielleicht in einer neueren Version von Cubase eine Möglichkeit, die Funktion "Render In Place" mit einem definierten Startzeitpunkt oder vom linken bis zum rechten Locator anzuwenden?

    (Ein Workaround besteht darin, auf allen Audiospuren, die nicht bei 0 beginnen, bei 0 ein leeres Audio-Event einzufügen. Auf diese Weise erzeugt Cubase 8 eine Audiodatei, die bei 0 beginnt. Ist machbar, aber nicht sehr elegant und kostet etwas Zeit.)
     
  2. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.648
    2648
    Für sowas ist der Multi Channel export besser geeignet.
    Grüße
    Randy
     
  3. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.648
    2648
    Wenn du es doch per Render in Place machen willst befindet sich bei den RIP Option die Option "Als ein Event". Dann halt am Anfang jeweils leere Blöcke ins Raster setzen.
     
  4. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    570
    570
    Du meinst mit "Audio-Mixdown exportieren"? Aber dann sind ja alle Insert-Fx und Automationen mit auf der exportierten Datei. Genau das will ich ja vermeiden.
     
  5. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.648
    2648
    Jo, schon den audio mixdown export. Is auch ungünstig gelöst.... Du solltest vorher speichern (unter anderen Namen), dann globale automation deaktivieren, zu exportierende kanäle auswählen und dann im mixer per Q-link die inserts deaktivieren, Pegel nullen. Die sends kannst du anlassen, da das ja wieder neue Kanäle sind. Dies ist natürlich nur ein möglicher Weg.
     
  6. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    570
    570
    Hmm ... das scheint mir jetzt auch nicht wirklich einfacher als meine Methode mit Render In Place und dem leeren Audio-Event. Mir scheint, vom Grundgedanken her haben die Macher von Cubase eher die Render-Funktion dafür vorgesehen, Audiospuren unbearbeitet zu exportieren. Bloss haben sie vergessen, eine Option einzufügen, mit der man einen Startzeitpunkt festlegen kann.
     
  7. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.648
    2648
    Naja, Render in Place is auch so halbgeil, weil man dann ja theoretisch erst die Dateien wieder aus dem Audio-Pool fischen muss. Wenn man mit der Ursprungsversion weiter arbeiten will muss man erst alles wieder löschen, mute aufheben, Spuren löschen usw.
    Zwischenspeichern macht auf jeden Fall Sinn bei diesen Geschichten.
    Ich würde mir da doch lieber eine Audio Mixdown Funktion wünschen bei dem Dry Channel auswählbar ist. Was pro Audio Mixdown ist das auswählen des Ordners und das Benennungsschema.
     
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    20.485
    20485
    Nun, das ist ja auch nicht der eigentliche Sinn und Zweck einer Render (Bounce) In Place Funktion. In keiner DAW. Aber dennoch geht das Gewünschte ja auch in Cubase...

    Prinzipiell hat das mit Render in Place im Kern ja überhaupt nichts zu tun - aber die Lösung folgt dennoch weiter unten...(obwohl Ran es ja schon beschrub)

    Wenn du Spuren taktgenau zusammen rausrendern willst, ist der etablierte Multi Export gewiss der gängigste und einfachste Weg. Ran hat es ja bereits vermerkt.

    Noch etwas, du kannst mit einem Klick alle Automationen offline (bypass) schalten.
    In der MixConsole das "A" (global Bypass)
    Und schau dir hierzu z.B. auch mal das "F6" Automationsfeld an, dort gibt es viele feine Sachen zu entdecken. Solltest du davon etwas dann so öfter brauchen, kannst du jederzeit auch frei Shortcuts setzen, gibt´s alles auch in den Keycommands.

    Hier aber die Lösung zu deiner RIP-Anfrage:
    Nutze das Auswahlbereich-Tool, gewünschten Bereich selektieren.
    Dann ha,lt im Render-Dialog "als ein Event" einstellen.
    Hinweis: dort kannst du auch die gewünschte Bit-Einstellung und den Zielordner auswählen.

    Auswahlbereich-Tool:
    Cubase-RIP-AuswahlbereichTool.JPG
    (dann Render Dialog, mit den genannten Einstellungen plus Zielordner!)
    das Ergebnis:
    Cubase-RIP-AuswahlbereichTool-Ergebnis.JPG

    (anklicken, wird dann größer)

    also nix mit "leere Blöcke" und sowas. Unnötig...

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.17
    Ran und katerkarlo bedanken sich.
  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.044
    16044
    brauchst du doch alles nicht, wenns nur drum geht, die trockenen audiofiles als durchlaufende dateien zu haben.

    1. auswahlbereichs werkzeug nehmen und ganzen song markieren (wie schon von rkdk beschrieben)
    2. "auswahl als datei"

    fertig.
     
    katerkarlo und Ran bedanken sich.
  10. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    570
    570
    rdrk, vielen Dank für die Anleitung! Das werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren.

    Warum? Automation abschalten, Inserts deaktivieren, Pegel nullen ... klingt für mich komplizierter als Render In Place.
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    20.485
    20485
    Das stimmt, Nachtschicht, nur ist wäre das dann ja auf Event-Ebene, also ohne Effekte, also vor Inserts, ChannelStrip gerendert usw. Aber kommt immer drauf an, was man haben will.
    EDIT: klingt so, als wolle er ohne Effekte - dann ist das die passende Lösung ! stimmt.
     
    Nachtschicht bedankt sich.
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    20.485
    20485
    Das müsstest du dann ja prinzipiell auch per Render In Place machen. Wobei, wenn alles ohne Effekt usw. sein soll, kann man das ja im Dialog definieren. Stimmt.
    Aber dann kannste es gleich so machen wie Nachtschicht es gepostet hat! Noch einfach geht´s nich...
    Also Auswahlwerkzeug, Bereich aufziehen, Auswahl als Datei. Fertig.
     
  13. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    570
    570
    Habe beide Methoden ausprobiert: a) Auswahlbereich + Render In Place und b) Auswahlbereich + Auswahl als Datei (Bounce Selection). Funktioniert beides super und ist im Prinzip sehr ähnlich.

    Bei Render In Place kann ich einen anderen Ordner als den Audioordner als Zielordner bestimmen, was nützlich sein kann. Dafür hab ich am Schluss alle Spuren doppelt und muss diejenige (die originale oder die gerenderte), die ich nicht brauche, aus dem Projekt löschen.

    Mit Bounce Selection werden die originalen Events alle überschrieben, was gewollt sein kann oder nicht.

    Nochmals vielen Dank, das war sehr hilfreich!
     
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    20.485
    20485
    Übrigens gibt es in Nuendo eine erweiterte Render Export Funktion. Funktioniert ähnlich wie RIP, geschieht aber im Hintergrund, Format und Zielordner u.a. frei wählbar etc. Sehr praktisch. Wäre für Cubase auch mal fein. Aber es gibt ja schon gute Lösungen, ein paar praktische Anwendungsfälle wurden hier ja schon genannt.