Information ausblenden

Reihenfolge von Kompressor, EQ und Hall

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Aggi, 06.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Aggi

    Aggi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.04
    Punkte:
    88
    88
    Hallo!

    Ich sitze grade an einem Projekt in SX3 und mach mir mal wieder Gedanken darüber, wie ich die fast jeder Spur zugehörigen Basis-Effekte, Also Kompressor, Hall und EQ am sinnvollsten in ihrer Reihenfolge anordne (ganz abgesehen von sonstigen "Spielereien").

    Im Moment kommt bei mir zunächst der Kompressor, dann der EQ, da der Kompressor das Signal verfärbt und zum Schluss (immer am Ende der Latte, auch bei mehreren Effekten) der Hall.

    Meine Mixes klingen vor allem in den Höhen oft undifferenziert, was natürlich auch einfach am EQing liegen kann, vielleicht mulmt aber auch der Hall oben viel zu. Ich bemühe mich eigentlich darum, jedem Basispart des Arrangements eine andere Hallfarbe zu geben, arbeite aber weitgehendst mit dem gleichen Hallgerät auf allen Spuren (TC Native Reverb).

    Eigentlich bin ich Anhänger des "Learning by doing" und probiere eh selbst recht viel aus, mich würde aber mal interessieren, ob es so eine Art einfache Wahrheit gibt, einen allgemeinen Weg den man zunächst mal geht wenn man Kompressor, EQ und Hall anordnet.

    Mit der Suchfunktion hab ich nix gefunden - bin auf eure Erfahrungen und Strategien gespannt.

    liebe Grüße
    Aggi
     
  2. WeisseTasten

    WeisseTasten

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    162
    162
    zuerst Comp, dann EQ und dann kommt der Hall aber als Send-Effekt. Aber das dürfte dir wahrscheinlich klar sein. Ich habe früher mal in diesem Bereich recht viel ausprobiert und fand diese Anordnung der Effekte am besten. Irgendwann bin ich einfach dabei geblieben.

    Immer das gleiche Hall-Gerät zu verwenden ist ein Muss. Ich ändere auch nie die Hallfarbe innerhalb der Stücke. Kommt aber wohl draufan, welche Art Musik du machst.

    Gruss
    Whitekeys.
     
  3. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    es gibt in der Musik kein muss!

    Wenn es gut klingt ist es gut! Laß dir von niemanden etwas anderes einreden!
     
  4. Aggi

    Aggi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.04
    Punkte:
    88
    88
    Hi WeisseTasten!

    In der Reihenfolge lieg ich also jetzt schonmal nicht völlig falsch - den Hall pack ich aber tatsächlich in der Regel als Insert auf jede Spur - so klar war das mit dem Send- Effekt also nicht :)
    Vielleicht liegt ja da ein Fehler weil ich mich eben doch bemühe verschiedenen Instr. unterschiedliche Hallfarben zu verpassen.

    Mit dem Gedanken, dass man nur einen einzelnen Hall als Send für den ganzen Mix verwendet müsste ich mich wohl erstmal länger anfreunden. Zumindest der Gesang verdient doch ein eigenes Hallgerät, oder?

    Möglicherweise ist zu dem Thema aber auch schon was mit der Suchfunktion zu finden.. Ich schau mich mal um, würd mich aber trotzdem weiter über Antworten freuen..


    edit: @OldWise :p ist mir schon klar dass es hier nícht um "müssen" oder "nicht dürfen" geht.. ich frag mich eben nur ob es allgemein anerkannte Regeln gibt, die natürlich auch gebrochen werden dürfen...
     
  5. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Sehe und mache ich genauso auf den Spuren:
    Compressor->EQ und Hall (als send).

    Habe ich mir aber eigentlich nur deswegen angewöhnt, weil es doch öfter mal passiert das man am EQ noch etwas tunen muss nachträglich. Da müsste man dann auch jedesmal den Compressor wieder neu einstellen.

    Ich nutze auch nur ein Hall-Plugin und ändere dann nur die Räume/Reflections etc. entsprechend ab. Auf der Summe nehme ich allerdings dann doch meine Lexicon Hardware und nicht das gleiche Reverb-Plugin.
     
  6. schoerschken

    schoerschken

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    706
    706
    Wenn das Signal noch stark aufgeräumt werden muss, empfehle ich den EQ vor den Kompressor zu schalten, damit der Sound schon mal in die richtige Richtung geht und
    der Kompressor effektiver arbeiten kann. Ab warum nicht danach noch 'n EQ?

    Die Reihenfolge EQ - Kompressor / Kompressor - EQ hängt oft vom Material ab.
    Ausprobieren hilft da!
     
  7. eljaywe

    eljaywe

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    685
    685
    Hi Aggi,

    mit dem Hall als Send solltest Du noch auf das WET/DRY Verhältnis achten, ich nehm nur den WET - Anteil, viele Plugins sind da aber beim Aufruf auf 50/50 und so eingestellt.
    Mit den einzelnen Hallräumen für jedes Instrument finde ich eher ungewöhnlich. Lediglich als Effekt wie ein Gate auf der Snare nehme ich das einzeln, sonst eher für Lead-Sounds (Vocals, Lead-Git., Lead-Synth usw.) einen (oder auch ein Delay) und einen für das Backing - wobei die Leadsounds von dem bei mir auch noch ein BIßCHEN was ab bekommen. Aber ich bin sowieso nicht so ein "Halliger".

    Gruß,
    Lars
     
  8. Aggi

    Aggi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.04
    Punkte:
    88
    88
    Hi Lars!

    Genau über das dry/wet Verhältnis bin ich auch gerade gestolpert und habs auch schon auf 100% wet. Der Leadgesang hat noch seinen eigenen Hall, alles andere geht in einen einzelnen Send. Positiver Nebeneffekt ist dass ich wieder etwas mehr Spielraum mit der Prozessorlast bekomme :)

    Generell hab ich schon den Eindruck, dass der Mix transparenter klingt, dass muss sich aber etwas setzen - vielleicht bild ich mir das auch ein.

    Wichtig war mir auf jeden Fall zu wissen:
    Solche Geschichten wie ein EQter oder sogar komprimierter Hall sind schon eher spezielle Effekte und sicherlich nicht an der Tagesordnung in einer Stanard-Popproduktion.
     
  9. WeisseTasten

    WeisseTasten

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    162
    162
    Also schau. Wenn du in einem Raum stehst und da singt einer, dann hörst du den ja direkt von seinem Mund zu deinem Ohr. Und daneben hörst du ihn auch über die Wände (Hall).

    Genau deswegen nimmt man Hall als Send-Effekt. Send bedeutet, dass das Signal aufgeteilt wird, nur ein Teil (der "wet-Anteil") eben, wird durch das Hallgerät gelassen. Der andere Teil - der vom Mund direkt zum Ohr geht - kriegt keinen Hall.

    Wenn du Hall als Insert nimmst, wär das, wie wenn du einen Sänger nur noch über die Wände reflektiert hören würdest.

    Du schreibst, dass der Sänger sein eigenes Hallgerät verdient hat. Dazu zwei Sachen. Wenn du dem Sänger ein eigenes geben willst, kein Problem. Hast ja mehrere Sendkanäle.

    Zweitens aber: Bedenke, dass der Sänger und seine Intrumentenkumpels ja im selben Raum stehen. Hall tut ja eigentlich nichts anderes als diesen Raum zu simulieren. Deshalb gilt eigentlich: Nur ein Hallgerät (aber verschiedene wet-Anteile, denn die stehen ja nicht alle auf einem Haufen, d.h. diejenigen, die im Hintergrund spielen, denen gibst du mehr Hall. Ist ja logisch, die stehen nicht mehr so nahe bei dir als Zuhörer im Raum und der Anteil, mit welchem du sie direkt hörst, wird kleiner, du hörst die mehr über die Wände). Und die Hallfarbe während des Stücks zu wechseln würde nun übersetzt bedeuten, dass die ganze Band während des Stücks die Plätze im Raum ändert oder gar rausrennt und im Nebenraum weiterspielt.

    Als Effekt kannst du das natürlich machen. Ich bin da ganz der selben Meinung wie der Vorredner weiter oben: In der Musik ist nichts verboten.

    Gruss
    WeisseTasten
     
  10. Ex

    Ex

    Registriert seit:
    05.10.05
    Punkte:
    194
    194
    Wozu gibt es denn den Dry/Wet Regler, der erlaubt dir den Anteil des trockenen Signals zum bearbeiteten genauso einzustellen, wie es bei einem Sendeffekt der Fall ist. Beim Send stellt man einfach den Effekt auf 100% (wet) und regelt den Sendanteil entsprechend auf z.B. 30 %, ist das gleiche wie wenn man im Insert den Hall einfach vom Wet/Dry Verhältnis her auf 30/100 stellt.
     
  11. Aggi

    Aggi Themenersteller

    Registriert seit:
    06.09.04
    Punkte:
    88
    88
    Da geb ich Ex recht - so hab ich das nämlich die ganze Zeit gemacht.
    Aber naja - meine Frage ist soweit beantwortet und ich danke allen die hier was geschrieben haben.. Für die Hall-Frage sollte man wohl nen neuen Thread eröffnen.

    liebe Grüße
    Aggi
     
  12. WeisseTasten

    WeisseTasten

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    162
    162
    Ei, so hab ich mir das noch nie überlegt. Vielleicht habt ihr recht.

    Für mich heisst insert einfach: Das ganze Signal rast durch den Effekt durch und Send heisst, nur ein Teil rast da durch. Den Regler beim Insert hab ich immer betrachtet als eine art Intensitätsregler. Könnte aber tatsächlich im Endeffekt das selbe sein. Muss mir das mal überlegen. Bin jetzt grad zu müde. Bis später.

    Grüss euch
    WeisseTasten
     
  13. Korni

    Korni

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hi!

    Also meiner meinung nach macht es nicht viel sinn, den hall über Insert anzusteuern. Für den Hall solltest du das Signal post-Fader abzweigen (via Aux-Weg), ins Hallgerät gehen (100% wet) und dann in einen neuen Kanal führen (am Mischpult wie am Rechner). Dies hat die Vorteile, dass du erstens den Hall getrennt bearbeiten kannst, zweitens bleibt das Lautstärkenverhältnis Originalsignal/Hallsignal immer gleich, weil postfade. Der Insert is ja bekanntlich prefade. Somit musst du bei jeder Lautstärkeveränderung auch das Wet/Dry Verhältnis ändern.
    Klar, dieser Wet/Dry Regler hat nur einen Sinn, wenn man das Hallgerät auch über Insert ansteuert. Grundsätzlich sollte dies aber nicht so sein. Kann aber natürlich vorkommen, wenn einem mal die Auxen ausgehen.

    Bezüglich Reihenfolge von EQ/Kompressor/Hall:
    Hier muss man natürlich unterscheiden, wozu der Eq eingesetzt wird.
    Angenommen, du ziehst bei einer Basedrum ein paar nervige Frequenzen raus, ist es sinnvoll, dies vor der Kompression zu tun. Boostest du aber z.B. den Kick, werden diese Frequenzen sicherlich über dem Threshhold des Kompressors liegen, der sie dann wieder zusammenstaucht. Hier macht es Sinn, den EQ NACH der Kompression zu verwenden.
    Der Hall sollte auf jeden Fall nach dem EQ sein, is irgendwie naheliegend, oder? Ob aber nun das komprimierte oder das unkomprimierte Signal ins Hallgerät gelangt, is glaub ich nicht wirklich hörbar. Muss aber ehlich gestehen, ich habs noch nicht probiert. Bei mir kommen zuerst die Inserts, dann die Auxen.

    Schönen Gruß!!!

    Korni
     
  14. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Ja, die meisten Hall-Plugins gehen auch davon aus das man es als Insert-Effekt nimmt. Die Voreinstellungen bei Wet/Dry sind ja öfter 50/50. Technisch gesehen ist das auch völlig wurscht ob ich einen Teil des Signals abzweige und über ein Hall-Plugin zu 100% leite oder ob ich das gesamte Signal über ein Hall-Plugin leite und intern im Plugin den Mix einstelle.

    Ist halt nur effizienter zumal man in der Regel ja auch nicht so viele unterschiedliche Hallräume hat. Es macht schon Sinn einen Effektkanal anzulegen "DrumVerb" und/oder einen "Masterverb" und dann per Send mit unterschiedlicher Intensität für jede Spur das getrennt festzulegen wieviel Anteil Hall man will...
    Gerade wenn man auch sehr Resourcenhungrige Reverbs nimmt wie die FIRs, macht es wiederum sehr viel Sinn das über Sends zu machen und dann unter Cubase auf einer Effektspur...

    Direkt im Insert nehme ich Hall eigentlich nur für kleine Räume oder ein Plate z.b. für ein Klavier. Da wäre es auch unsinnig noch einen extra Effektkanal nur für ein einzigen Track anzulegen ;)
     
  15. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    wie schon oft gesagt wurde, führen viele wege nach rom. ich habe 2 erfahrungen gemacht:

    1. bei den meisten instrumenten hat sich für mich die reihenfolge gate/compressor/eq/modulation als gut erwiesen

    2. beim bass erziele ich um längen bessere ergebnisse, wenn ich den eq VOR den compressor nehme. das ist allerdings meine persönliche meinung, welche nicht zu bedeuten hat, dass es anders nicht auch gut sein kann. probieren geht über studieren! ;)

    phantom
     
  16. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    ich will mal noch folgende Denkanstöße geben:

    Wieso soll ich Audiomaterial dynamisch beeinflussen obwohl ich es garnicht brauche?
    Ein Kompressor reagiert empfindlich auf energiereiche Signale (Tiefen). Wenn ich z.bsp. mit einem EQ die Tiefen rausschneide, die ich garnicht brauche, dann verschaffe ich mir beim Kompressor etwas "headroom"...

    Aber wie schon vorher gesagt: If it sounds right, it's right!
     
  17. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.727
    15727
    Grüße.


    juhu, endlich mal wieder eine der guten alten glaubensdiskussionen. :D

    kompressor und eq haben keine festgelegte reihenfolge, und dazu wurde schon ausreichend viel gesagt. ich wiederhole es aber nochmal und schreibe es so, wie ich es sehe. ;)

    wenn man den eq vor dem komp setzt, kann man bereits einige störfrequenzen ziehen, die dann dem kompressor ein saubereres und zielgerichteteres arbeiten ermöglichen. will man allerdings mit dem eq den klang formen, bietet es sich an, dies nach dem kompressor zu tun, um nicht mit jedem boost den threshold des komp nachregeln zu müssen. man könnte also sagen: technischer eq vor dem kompressor, klangbearbeitender/mixing eq nach dem kompressor.

    was den hall angeht: ein hall im insert bietet sich für special fx an, zB wenn man eben WILL, dass das originalsignal komplett verschwindet und nur noch das wet-signal zu hören ist. für die standard-hall-anwendungen ist aber ein reverb im send-weg praktikabler, schon allein, weil man dann nicht für jeden einzelnen kanal den hall extra einstellen muss, sondern den raum einmal baut und danach alle instrumente reinstellt. außerdem spart man natürlich immens prozessorleistung.

    jedem instrument einen eigenen hall zu geben halte ich dagegen aus gründen, die auch bereits erklärt wurden, für schwachsinn. allerdings können mehrere hallgeräte durchaus sinn machen. ein beispiel:

    1. vocal reverb (eben einfach ein schön klingender vocal-hall)
    2. snare - gated reverb (um zB eine sehr kurz klingende snare ein wenig zu verlängern)
    3. snare - reverb (ein etwas größerer hall, für snare und toms; gerne auch mit einem predelay, das exakt der hallfahne des gated reverb entspricht)
    4. room (ein raum, also quasi der haupthall; in diesem raum werden die instrumente räumlich angeordnet.)


    Der Gruß

    Griffin
     
  18. WeisseTasten

    WeisseTasten

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    162
    162
    @Insomnius: Das gefällt mir alles sehr gut, was du da schreibst. Jaja genau so.

    Gruss
    Whitekeys
     
  19. Manfred_Ohr

    Manfred_Ohr

    Registriert seit:
    15.11.04
    Punkte:
    277
    277
    Oder man nimmt den Voxformer. Da ist Comp & EQ in Einem :D
     
  20. WeisseTasten

    WeisseTasten

    Registriert seit:
    25.02.04
    Punkte:
    162
    162
    Oder man schmeisst das ganze Homerecordingzöix hin und geht angeln.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.