Information ausblenden

Recording E-Gitarre - welchen Line Pegel?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mathiasbx, 21.10.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.366
    1366
    Hallo Zusammen,

    mir ist da heute Morgen was durch den Kopf gegangen und ich habe dazu leider im Forum noch nicht so die richtige Antwort gefunden.

    Ich spiele meine E-Gitarre immer direkt ein und nutze dann halt Amplitube, TH-U, etc.

    Aktuell ist der Signalweg Gitarre > passive DI-Box > XLR-Out > Interface In (Der Direct-Out der DI-Box geht zum Amp)
    Manchmal nutze ich auch einfach nur den Hi-Z Eingang vom Interface.

    Nun ist es aber ja auch bei Software-Amp-Sims, dass der Sound vom Pegel abhängt. Was wäre denn da ein sinnvoller Pegel?

    Der Sound der Ampsim klingt ja nun doch (wie auch beim echten Amp) anders bei -3db oder bei -12db.
    Grundsätzlich regel ich das Signal ja an der Gitarre, um dem Sound einen gewissen Charakter zu geben und verändere nicht den Pegel nach der Aufnahme (Normalisieren wäre ja auch der Tod).

    Oder denke ich hier falsch und spiele halt mit einem Pegel ein, der den Sound so klingen lässt wie ich Ihn haben will und dann fertig?
     
    mathiasbx, 21.10.19
    #1
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.125
    52125
    Viele Plugins "erwarten" im Idealfall ein Inputsignal von -18 bis -12 dBFS. Diese Range wird generell als "gesundes Signal" bei ditigalen Aufnahmen angesehen.

    Bei manchen Plugins / Amp Sims kann man Input und Output steuern, einige haben fabige Meter / Indikationen, die ein zu heisses Signal visualisieren.

    Fehlt das, kannst Du mit einem Leveling Plugin im Insert oder sonst irgend einem neutralen DAW Stockplugin mit Lautstärke Regelung den Pegel vor der Sim trimmen.

    Beim Einspielen klebe ich idR die Potis mit Malerkrepp fest (maximum Output :) ) und stelle den "gesunden" Pegel über das Interface ein.

    Nach der Sim den Pegel zu verändern, außer im Rahmen vom Mix, etwa durch Normalisieren (whhyyy?) macht wenig Sinn, weil dann das Plugin mit zu viel Pegel bereits überfahren worden ist / sein kann - was dann eben nicht mehr so schön klingt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.10.19
    muffy, 21.10.19
    #2
    mathiasbx bedankt sich.
  3. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.366
    1366
    Also besser am Input-Pegel der Sim orientieren, als im Eingangskanal (in meinem Fall Cubase).

    Wenn du die Potis mit Krepp festklebst, gehe ich davon aus dass du alles an Fading, etc. hinterher in der DAW machst?

    Also den Gesamtpegel erst nach "Export" der Spuren evtl. normalisieren, da dann ja der Sound steht. Macht ja auch Sinn :)

    Aber der Tip mit -18 bis -12dBFS ist super zur Orientierung. Dann lieg ich ja mit meinem nach Gefühl eingestellten Wert nicht so schlecht :)
     
    mathiasbx, 21.10.19
    #3
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.125
    52125
    Also,

    am besten gleich bei der Aufnahme der DI Signale richtig Pegeln. D.h. das was auf der Harddisk landet, sollte so zwischen den o.g. Werten liegen. Das Metering in der DAW bei der Aufnahme im Auge behalten.

    Sollten bereits Aufnahmen existieren, die diesen Wert deutlich überschreiten / unterschreiten und die Amp Sim übersteuert daher bereits oder klingt dünn - mit dem Trimming-Plugin bearbeiten. Danach nichts mehr machen, kein Normalisieren.
     
    muffy, 21.10.19
    #4
    mathiasbx bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.