Information ausblenden

Reckbestandteile - Beurteilung/Kaufberatung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von tp_two, 22.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tp_two

    tp_two Themenersteller

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    18
    18
    Liebe Kollegen,

    ich bin Mitglied einer Band, welche bereits seit einigen Jahren zusammen Musik macht. Unser Schlagzeuger, der alte Freak, war immer unser Mann für allerlei technischen Belangen. Da dieser nun aus der Band ausgeschieden ist, wollte ich mich diesbezüglich ein wenig der Sache annehmen.

    Nun besitzen wir ein kleines Reck (siehe Anhang), welches bereits einige Komponenten enthält, deren Funktionen/Nutzen mir aber nicht unbedingt klar sind.

    Daher drängen sich mir diesbezüglich folgende Fragen auf:

    - Welche speziellen Funktionen besitzen die einzelnen Bestandteile des Recks?
    - Was sollte in so ein Reck standardmäßig unbedingt noch rein?
    - Könnte man gar auf etwas verzichten?

    (das Mischpult werde ich gleich mal rausnehmen, da wir ein großes Soundcraft besitzen)

    Wir sind 'ne fünfköpfige Band und benutzen die Anlage bzw. das Reck ausschließlich im Proberaum.

    Um vielleicht mal auch ein bissi zu recorden plane ich, uns noch ein Motu 828 zuzulegen -> PC bzw. Software bereits vorhanden.
    (zur Zeit nehmen wir noch über 'nen MiniDisc-Recorder auf, der am Tape Out des Mischpults hängt).

    So weit...

    Besten Dank für EURE Anregungen.
     

    Anhänge:

  2. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    518
    518
    Hallo,

    ein Rack (bitte mit "a" statt "e" - das ist kein Sportgerät ; ) ist im Prinzip nichts anderes als ein Schrank für die - im weitesten Sinne - genormt breiten Ausrüstungsteile. Es schützt die Geräte und vereinfacht den Transport. Ihr könntet im Probenraum die 19"-Gerätschaften auch einfach aufeinanderstellen - erstens ist das unordentlich, zweitens gefährlich, wenn man in einem Kabel hängenbleibt usw.
    Wenn man unterwegs ist und eine ganze Menge 19"-Geraffel hat, kann man sich das Ganze schön in mehrere Racks aufteilen. Effektrack, Amprack usw. - innerhalb der Racks kann man die Geräte auch schon wunderschön vorverkabeln und alles wird viel einfacher. Deckel auf, Strom anschließen, Kabel rein und ab geht's.
    Zu eurem Schrank: Obendrauf das Mischpult, ist klar. Darunter sitzt eine kleine Endstufe. Was hängt da dran? 2 x 75 W ist sehr, sehr knapp... aber ich nehme doch sehr an, ihr befeuert eure Anlage über die beiden Endstufen im oberen Bild. Dazu paßt dann ganz unten im Rack die Frequenzweiche von Behringer. Die trennt die Frequenzbereiche, wenn ihr eure Boxen aktiv trennt. Will heißen: Summe aus dem Mixer in die Weiche, die trennt einstellbar die Wege auf, aus der Weiche pro Weg in eine Endstufe und von dort aus an die Boxen.
    Über der Weiche befindet sich ein Ultrafex II von Behringer. Das ist ein Psychoakustikprozessor - ich würde sagen, weg damit. Den braucht ihr nicht. Ist ganz brauchbar, um alte Musikcassetten beim Überspielen aufzufrischen, aber in einem Band-Setup ist er sehr fraglich.
    Der Equalizer darüber dürfte wiederum klar sein, und über dem Equalizer noch ein altes digitales Hallgerät von Roland.
    Was standardmäßig noch reingehören könnte, hängt jeweils vom Verwendungszweck ab. In den Sideracks der größeren Shows findet man üblicherweise eine ganze Herde Kompressoren und Gates (vorwiegend für die Drums), Equalizer, Multieffektgeräte, ggfs. auch reine High-End-Hallgeräte, Rackbeleuchtung, ggfs. noch Intercom... das muß sich jeder nach seinem Geschmack und Bedarf einrichten.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  3. tp_two

    tp_two Themenersteller

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    18
    18
    Klaus,

    vielen Dank für deinen verständlichen und umfassenden Beitrag -> genauso habe ich mir das vorgestellt :)))

    Nun haben sich aber aus deiner Antwort nochmals einige kleine (Anfänger-) Fragen meinerseits ergeben:

    1. Wozu eigentlich Equalizer? Kann man generell sagen, dass diese einfach den Zweck haben, das Klangbild irgendwo anzupassen bzw. zu verändern?

    2. Kann ich pauschal behaupten, dass ein Hallgerät den Gesamtsound nicht so dumpf erscheinen lässt? Oder hat es andere/weitere Funktionen?

    3. Was hat es eigentlich mit sogenannten Kompressoren auf sich?

    4. Mit welchen Effekten bzw. Dynamics hast du persönlich in Bezug auf Soundverbesserung gute Erfahrungen gemacht?

    Hoffe, ich erscheine mit meiner Fragerei nicht allzu aufdringlich?!

    Jedenfalls besten Dank im Voraus!
    tp_two
     
  4. hhjh

    hhjh

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    367
    367
    tp_two, sei mir nicht böse, aber bist Du sicher, daß Du den technischen Teil übernehmen willst? Das kommt Dir jetzt vielleicht ein wenig überheblich vor, das ist mir klar, aber da kommen jetzt sicher einige Dinge zum Lernen auf Dich zu.

    Equalizer dienen dazu, Frequenzbereiche zu verstärken oder abzuschwächen. Wenns irgendwo dröhnt, muß man den Frequenzbereich runterdrehen, wenns dumpf klingt die Höhen zugeben usw. Klar kannst Du damit auch den Mix an den jeweiligen Raum anpassen, dafür brauchts aber dann schon ein recht erfahrenes Ohr würde ich sagen.

    2. Ein Hallgerät erzeugt Hall, erstmal nichts weiter. Mit hell oder dumpf hat es nichts zu tun - aber zuviel Hall läßt einen Mix undeutlich werden, alles ersäuft darin. Manche Hallprogramme sind dumpfer, weil die Höhenanteile fehlen. Wenn Du das dann zuviel zumischt, wird natürlich auch der Mix dumpfer. Aber ich würde keinen Hall auf den Gesamtmix geben, nur auf Einzelsignale: Dankbare Empfänger von Hall sind z.B. die Snare und die Toms, der Gesang. Bei Sologitarren gehts auch noch, bei cleanen Rhythmusgitarren und Keyboards evtl auch noch. Keineswegs Bassdrum oder Bass.

    3. Kompressoren - das ist nicht so einfach erklärt. Aber hier gibts einen Ratgeber für Kompressoren..oder ist der nur für Premium? Ganz kurz erklärt, dezimiert der Kompressor die Dynamik. Das ist z.B. bei Gesang gut, damit auch leise gesungene Passagen noch gegenüber dem Krach der anderen Instrumente gehört werden können. Dazu gibt es viele und z.T. sehr ausführliche Artikel.

    4. Ja, da ist sie schon. Die Frage nach dem Wundereffekt. Den gibts nicht, aber wenn Du ihn gefunden hast, schick mir eine verschlüsselte PM, dann beherrschen wir übermorgen die Hitparaden. Ich glaube fest daran: Der Schlüssel zum Erfolg liegt am anderen Ende der Kette: Zuerst gute Songs, dann gute Arrangements schreiben (oder covert ihr?), dann sauber spielen, Dynamik beherrschen... dann brauchts keine Effekte außer denen, die ihr habt.

    Toi toi toi,

    Lg,
    Holger
     
  5. Basselch

    Basselch

    Registriert seit:
    19.05.07
    Punkte:
    518
    518
    Hallo, tp_two,

    dann wollen wir noch mal - Holger hat ja schon das Wichtigste gesagt, wollte aber aus eigener - teilweise leidvoller - Erfahrung noch was beisteuern.

    1. Der Equalizer ist ein vielbandiger Klangregler. Du kannst ihn technisch einsetzen, also z. B. Feedbacks und Dröhnen bekämpfen (zu diesem Zweck machen sich Mono-EQs in den Monitorwegen besonders gut), oder ihn aber auch als Klang"werkzeug" benutzen (Wärme in die Stimme geben, Sprachverständlichkeit erhöhen o. ä.). Im Probenraum sind es meistens Dröhn- und Pfeiffrequenzen, an die man ran muß. Hierzu wäre allerdings ein Terzband-EQ, d. h. einer mit 31 regelbaren Frequenzen pro Kanal, eindeutig vorzuziehen. Eurer hat für vernünftige Arbeit eigentlich zu wenige Frequenzbänder, d. h. wenn Du eine Frequenz abregeln mußt, die genau zwischen zwei Bändern liegt, mußt Du die beiden benachbarten Regler schon deutlich runterziehen. Somit veränderst Du den Klang doch recht drastisch. Ich würde raten, ggfs. den EQ in eurem Rack durch einen Terzband-EQ zu ersetzen, wenn es denn im Probenraum tatsächlich nötig ist. Viele Feedbacksachen kann man nämlich auch schon durch geschickte Aufstellung im Probenraum beheben.

    2. Hallgerät: Holger hat alles gesagt. Der beste Hall ist übrigens der, den man nicht hört, oder besser, den man erst hört, wenn man ihn ausschaltet. Dezent verwandt, plazierst Du mit unterschiedlichen Hallanteilen z. B. Backgroundgesang weiter hinten als den Leadgesang... und vieles mehr. Ein bißchen Hall braucht es eigentlich immer, da wir eigentlich immer gewohnt sind, irgendeinen Raumhall zu hören. Ggfs. könnte auch euer Hall mal ein update vertragen - ich schätze mal, der rauscht ob seines Alters schon ganz ordentlich...

    3. In den Kompressorartikel kommt man wohl wirklich nur als premium-user.
    Über den Einsatz von Kompressoren streiten sich Amateure und Fachleute gleichermaßen. Hier mußt Du wirklich mal Grundlagen lesen, da könnte man stundenlang erklären. Hier mal in aller Kürze ein Artikel aus der Wikipedia. Wie sich Einstellungen auswirken, habe ich durch viel Lesen, Selbstprobieren und Hören herausgefunden - ich selbst setze Kompressoren nur recht vorsichtig ein.

    4. Am besten erst mal den Weg beschreiten, den Holger vorschlägt. Wirklich gute Songs wirken auch ohne einen Super-Duper-Hyper-Multi-Maxi-Irgendwas. Und schlechtes Material bekommt man auch mit den besten outboard-Geräten oder Plugins nicht wieder hin. Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich auch einen Behringer Ultrafex bei mir im Rack habe - vor vielen, vielen, vielen, vielen Jahren, als noch keiner an Foren im Internet dachte, habe ich mich von Behringers Werbesprüchen blenden lassen. Im Probenbetrieb hatte ich absolut keinen Nutzen davon. Wohl zu gebrauchen ist der Ultrafex beim Überspielen von total abgenudelten Musikkassetten, deren Inhalt man heutzutage vielleicht gerne digitalisieren möchte. Und nur dafür wird er bei mir - selten - benutzt.
    Ein durchsichtiges Arrangement macht den Sound viel durchsichtiger als der angebliche Wundereffekt (Stichwort: Konkurrenz um die Frequenz). Wenn di Bratgitarre genau dort schnarrt, wo der Sänger auch hin muß, dann spielt ihr gegeneinander und nicht miteinander. Ausmisten von Werkspresets kann Wunder wirken: Viele Werkspresets an Keyboards, aber auch an den aktuellen Gitarren- und Baß-Modeling-Amps klingen alleine total super, aber matschen im Bandkontext alles zu. Da ist Feinarbeit angesagt.

    Darf ich noch ein paar Schmöker zur Grundlagenlektüre empfehlen?
    Homerecording-Handbuch
    Tonstudio-Handbuch
    Mikrofon-Handbuch

    Außerdem gibt es hier übers Forum ein Mixing-Skript, das sehr gut ist.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  6. tp_two

    tp_two Themenersteller

    Registriert seit:
    22.12.05
    Punkte:
    18
    18
    Vielen Dank für Euer Feedback bzw. die entgegengebrachte Geduld :)
    Mit diesen Infos sollte auch für mich ein erster kleiner Einstieg in die Technik der Musikwelt möglich sein...

    @ hhjh

    Das "Problem" an der ganzen Sache ist, dass man mit diesen/allen Dingen halt irgendwo mal anfangen muss (auch wenn's praktisch bei null ist).
    Da ich aber - so glaube ich - ein gewisses Grundverständnis in technischen Belangen besitze, sollte mit dem notwendigen Interesse und viel, viel Übung auch das zu schaffen sein - hoffe ich zumindest.

    Nochmals besten Dank!
    - tp_two -
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.