Information ausblenden

Rechtsübertragung vom Studiomusiker einholen — Pflicht?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von pianojoe, 30.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pianojoe

    pianojoe Themenersteller

    Registriert seit:
    21.02.07
    Punkte:
    66
    66
    Ich bin immer davon ausgegangen, dass der Musiker erstmal das alleinige Nutzungsrecht an seinen Darbietungen hat, auch und gerade, wenn Sie zB mitgeschnitten werden. Deswegen muss man bei professionellen Studiogigs regelmäßig einen Wisch unterschreiben, der dem Studio-Produzenten-Label whoever gestattet, diese Aufnahme zu veröffentlichen. Gegen Bares, GVL und, wenn man ein Weltstar ist, vielleicht sogar gegen eine Umsatzbeteiliung.

    Soweit klar.

    Nun fällt dieser Aspekt bei "nicht wirklich kommerziellen Lo- oder No-Budget-Produktionen" gerne mal unter den Tisch. Wie sieht das eigentlich rechtlich aus? Wenn ich einen Kumpel bitte, mir für lau einen Track einzuspielen… Darf ich das releasen, ohne seine explizite schriftliche Einwilligung? Wie handhabt ihr das?

    Im konkreten Fall geht es um eine sehr kleine CD-Produktion, auf der ein Haufen Leute mitgespielt haben. Zum Spaß, ohne Studiogage. Es war klar, dass die Aufnahme gepresst werden soll. Nun hat sich erfreulicherweise sogar ein Label gefunden, das die Sache ein bißchen organisiert und logistisch in die Hand nimmt. (Auflage: 1000.) Leider haben die vom Label erst mal an alle Mitwirkenden Formulare zur Rechtsübertragung verschickt. Und auf einmal ist das Hallo! groß: "Wie? Wer will mir welche Rechte wegnehmen? Ich will Geld! Ich will eine Umsatzbeteiligung! Ich will guten Sex! Ich will die Schallplatte zurück!"

    Hätte das sein müssen? Hätte das Label das Thema einfach versanden lassen sollen, statt in ein Wespennest zu stoßen? Problem: Der normale Bandübernahmevertrag verlangt vom Künstler, dem Label gegenüber zu erklären, dass die Produktion frei von Rechten Dritter ist.

    Es handelt sich um die Debüt-CD einer absoluten Newcomerin der deutschen Instrumental-Jazz-Szene mit 0€ Promotion-Etat. Da wird sowieso nix verdient, und die Musiker reden sich gerade die Köpfe über x Prozent von 0 heiß.

    Offensichtlich hätte man das regeln sollen, bevor die Pressung in Auftrag ging, klar.

    Wie verfahrt ihr mit diesen Rechtsübertragungsdingen?
     
    pianojoe, 30.08.08
    #1
  2. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    Naja egal ob jemand gegen bezahlung spielt oder gegen ein "danke, war super!", die rechte an seiner darbietung hat er trotzdem. und deshalb unterscreibt man zusammen mit so einer rechnung ja auch unter normalen umständen eine rechteabtretung als studiomusiker. und das ein label bei einer veröffentlichung (wenn sie die kosten für die pressung etc übernehmen) sicher gehen will das keiner plötzlich auftaucht und sage "stop!" das ist ja wohl klar, daher musst du als produzent/künstler der den bandübernahmevertrag macht ja auch bestätigen dass du vorher alle anderen rechte der beteiligten abgeklärt hast...
    und wenn du denen sagst, nö war umsonst eingespielt von denen und unterschrieben haben die auch nichts, dann ist klar dass das label erstmal will das die rechte abgetreten werden.
     
    ReinerReibach, 30.08.08
    #2
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.