Reamping Pegelprobleme mit Radial X-Amp

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Navar, 16.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.001
    1001
    Hi zusammen,

    ich habe ein Problem beim Reamping mit dem Radial X-Amp. Wobei ich nicht weiß, ob das Problem vor dem Monitor sitzt (was ich nicht ausschließen möchte), am X-Amp zu suchen ist oder am Interface. (Focusrite Scarlett 8i6) Das gleiche Problem tritt auch mit meinem Presonus Firestudio auf.

    Kurz umrissen: Ich kriege nicht genug Pegel zurück zum Amp

    Signalkette Aufnahme:
    Countryman DI Type 85 -> Focusrite -> DAW

    Signalkette Reamping:
    Focusrite symetrischer Line Out -> symetrisches Kabel -> X-Amp -> unsymetrisches Kabel -> Gitarrenverstärker

    Was ich sicherstelle:
    - Der X-Amp ist bis zum Anschlag aufgedreht (ein Clipping habe ich da noch nie gesehen), die Stromversorgung ist natürlich dran...
    - Das Signal kommt Mono raus, der Gegentest mit einem Stereo Routing klaut nochmal Pegel, was ja auch soweit klar ist.
    - Die Verbindung von Interface zu X-Amp ist symetrisch
    - Der Ausgang am Interface ist auf maximalen Ausgangspegel eingestellt. Da gibt es einen entsprechenden Button, der sicherstellt, dass interne Lautstärkeinstellungen umgangen werden. Wobei diese Einstellung und "alle Regler auf Anschlag" zum gleichen Ergebnis führen
    - Das Signal wird bis zum Anschlag zurück gegeben, bevor es zum Clipping im Interface kommt.

    Ich stelle hier mal kurz die Ausgangs- und Eingangsdaten aus den User Manuals gegenüber.

    Focusrite Ausgänge:
    - 4 x Elektronisch symmetrierte Ausgänge
    - Maximaler Ausgangpegel (0 dBFS): +12 dBu
    - Klirrfaktor: 0,001 % (0 dBFS am Eingang, 20 Hz/22 kHz-Bandpassfilter)

    X-Amp Eingang:
    Input level: +4dB balanced line level
    Input impedance: 600-Ohms

    Hier sind ein paar Vergleichs-Samples, der Sound ist nicht besonders eingestellt, ich wollte nur erstmal so viel Gain haben, dass man den Unterschied entsprechend gut hört.

    1. Original Split bei der Aufnahme von der DI Box


    2. Direktes Reamping des aufgenommenen DI Signals


    3. Das DI Signal in der DAW soweit hochgezogen, dass es gerade nicht clippt


    4. Im Interface ins Clipping gefahren um mehr Gain zu produzieren. Ist natürlich keine Lösung...


    Ich weiß jetzt nicht genau wo das eigentliche Problem sitzt:
    - Vor dem Monitor?
    - Liefert das Interface zu wenig Pegel am Ausgang?
    - Nimmt der X-Amp irgendwie zu viel weg?

    Von solchen Problemen habe ich öfters beim recherchieren gelesen, aber keine entsprechende Antwort gefunden, da es auch nicht an den offensichtlicheren Problem wie einer unsymetrischen Verbindung liegt.

    Über Hilfe, Anregungen und Tipps würde ich mich sehr freuen, ich steige auch gerne auf anderes Equipment um, wenn es gar nicht geht. :)
     
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    28.662
    28662
    1. Öffne die Scarlett MixControl und schaue wie weit das Signal, das am Ausgang für den X-Amp anliegt "ausschlägt".

    2. Falls Du von der DAW-Software direkt zum Hardware-Ausgang routest, hast Du keine Pegelstell-Option - die bauen wir uns wie folgt:
    - Öffne die MixControl Software

    - Suche einen Mix (Mono) den Du noch nicht verwendest.

    - Ganz rechts ist der Masterfader, der die Lautstärke des Mixes am Audgang bestimmt.

    -Über diesem Fader ist ein Feld in dem der Ausgang des Mixes angewählt wird, wähle im Pulldownmenü den Hardwareausgang zum X-Amp.

    - Unter diesem Fader ist ein Feld, in dem "Mix XY" steht - da machen wir gleich ein bisschen Ordnung und klicken rein und benennen diesen Mix auf "X-Amp" um - dann findet man ihn auch schnell bei den Tab's oben.

    - So, was soll alles zum X-Amp geschickt werden? Vermutlich ein Einzelausgang aus der Recording-Software. Den musst Du jetzt als Eingang im Mix auswählen - einfach in einem freien (Mono-)Kanal über dem Fader das Dropdownmenü für die Eingangsquelle öffnen und "DAW->DAW XY" auswählen.

    Jetzt kannst Du in der MixControl noch zweimal die Lautstärke nachregeln. Einmal im Einzelkanal und einmal in der Summe des Mixes X-Amp. Gleichzeitig hast Du hier eine zuverlässige Pegaldarstellung.

    Und wenn Du eine Aufnahme machst, brauchst Du auch keinen Splitter, sondern kannst im Mix "X-Amp" einfach zusätzlich den Fader des Gitarren-Eingangskanals hochziehen - schon wird die Gitarre an den X-Amp geschickt.

    Sollte der Pegel immer noch zu niedrig sein, habt Ihr vielleicht mit zuviel Reserve aufgenommen und es könnte ratsam sein, die Audiodatei im Sequencer zu normalisieren.

    Clemens
     
  3. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.001
    1001
    Hi Clemens, erstmal vielen Dank für deine Antwort.

    Ich hab beides ausprobiert, aus der DAW direkt zum Ausgang und über die MixControl Software. Zum Ausprobieren hab ich das DI Signal auch normalisiert, damit ich das Maximum ans Interface raus schicke. Die Fader in der Mix Control Software sind alle auf 0 Stellung, zieh ich sie ein klein wenig höher geht es sofort ins Clipping. Das Clipping am Ausgang hört man auch deutlich, wenn man sich das DI Signal direkt anhört.
    Das Ergebnis davon ist das von mir gepostete Beispiel Nr. 3. Da fehlt einfach nach hinten raus noch ein gutes Stück...
    Ich habe auch alle 4 Ausgänge mal durchprobiert mit dem gleichen Ergebnis.
     
  4. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    28.662
    28662
    Ein Eingriffspunkt wäre noch das Monitoring-Preset über dem Main-Regler.

    Ist der Ausgang für den X-Amp dort blau? Das bedeutet, der Ausgangspegel hängt von der Stellung des Monitor-Reglers ab.

    "Shift-Klick" auf den Ausgangs-Button koppelt ihn vom Monitorregler ab. Alternativ kannst Du auch mal die Ausgänge 1-2 "abkoppeln" und den Monitor-Regler ganz aufdrehen.

    Clemens
     
  5. schoeni

    schoeni

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    7.094
    7094
    Hast du auch den Output beim X-Amp hochgedreht oder nur den Input?
    Kabel sind alle in Ordnung? Amp hat auch keine Macke?
    Am Ausgangspegel der Soundkarte wirds nicht liegen, normalerweise sind DI Signale nunmal sehr leise (hab mal n Screenshot für das Verhältniss angehängt)
     

    Anhänge:

  6. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.001
    1001
    @Clemens: Den Monitor Regler hab ich auch probiert. Sowohl mit "abkoppeln" indem man ihn für die Ausgänge deaktiviert. Monitor Regler aktiviert und ganz aufgedreht und Monitor Regler deaktiviert führen zum gleichen Ergebnis (was ja jetzt erstmals ganz logisch klingt... )

    @Schoeni: Der X-Amp hat ja nur einen Regler für den Output, der ist bis zum Anschlag auf. Hier mal ein Auszug aus dem Manual vom X-Amp: "Play the track and turn up the recorders/mixers output until
    the Clip light on the X-Amp blinks occasionaly with peaks in the recording. Now turn the output back so the clip light does not blink at all." ... Ich weiß ja nicht mit was die den für die Anleitung gespeist haben, aber ich habe da noch die was peaken sehen, selbst wenn ich die Ausgänge per Ausgangsfader in der MixControl Software am Interface total übersteuere.
    Die Kabel sind in Ordnung, habe es mit unterschiedlichen Kabeln probiert, sowohl selbst gelötet, als auch neu gekauft. Symetrisch sind sie (bis auf das Instrumentenkabel zwischen X-Amp und Gitarrenverstärker, was so kurz wie möglich gehalten wurde, ca. 20cm). Habe auch die Pin-Belegung nochmal gecheckt.
    Der Amp ist auch in Ordnung, das erste Beispiel ist der selbe Track nur eben nicht gereampt sondern im Split von der DI Box beim Einspielen aufgenommen. (Ist nur ein Testsound, da gings mir nicht um "hübsch" ;) ). Zwischen Einspielen und Reamping wurde natürlich nichts am Amp selbst verändert. Und das Problem besteht auch bei allen 3 Amps.

    Ich hab auch mal den Radial Support angeschrieben für Hilfe, aber nie eine Antwort erhalten, ich wünschte, ich hätte hier in der Nähe nen Händler mit nem weiteren X-Amp, damit ich schauen kann ob irgendwas mit dem Ding nicht in Ordnung ist...
     
  7. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.001
    1001
    Ich hab mir heute zum Vergleichstest mal die Little Labs Redeye bestellt, nachdem ich nochmal alle Ausgänge durchgetest, alle Knöpfe gedrückt und jedes Kabel getauscht habe... ich suche verzweifelt nach dem einen winzigen Pad Schalter, den ich übersehen habe oder der Information aus dem Manual, die mir sagt, dass das ja auch logisch ist, weil das Focusrite nicht genug liefert, aber ich werd nicht schlau draus. :)
    Wenn ich mit der Redeye das gleiche Ergebnis habe muss das Problem ja davor liegen und dann kann ich mir von einem Bekannten unter Umständen mal zum Test sein RME Interface leihen...
     
  8. Navar

    Navar Themenersteller

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.001
    1001
    Hm, ich schätze, dass ich die Überschrift in "Reamping Probleme mit Focusrite Scarlett" umbennen sollte. :) oder vielleicht auch in "Reamping Probleme mit mir..."

    Ich hab mittlerweile die Little Labs Redeye bekommen. Also an sich kriege ich jetzt den richtigen Pegel zurück zum Amp, aber nur wenn den "reamp overdrive" button am Gerät drücke, den Output Level auf Maximum stelle und den Preamp dabei recht nah an eine mögliche Clipping Gefahr fahre...

    Egal was ich mache, ich kriege einfach nicht mehr aus dem Focusrite Scarlett raus... ich habe schon Dutzende an Routing Kombination durch, jeden Ausgang durchprobiert und was weiß ich nicht... und dabei will ich immer noch nicht ausschließen, dass ich einfach zu blöd bin und es eigentlich offensichtlich ist :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.