Information ausblenden

Professioneller DA-Wandler

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von hooty, 03.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. hooty

    hooty Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    170
    170
    Hallo,

    ich möchte mir einen DA-Wandler zur Komplettierung meines Recording Studios zulegen. Ich habe bisher nur Overdubbs mit einem Apogee Duet aufgenommen. Nun habe ich mir aber einen Apogee AD16X zugelegt, um auch die/eine komplette Band aufnehmen zu können. Als Ausgänge brauch ich aber weiterhin eigentlich nur ein zwei hochwertige, da ich nicht selber Mische aber diese zum Reamping nutze. Ich habe ein Apogee Mini DAC in Aussicht, welches ich im Recording-Falle zu Monitorzwecken mit einem Behringer ADA8000 erweitern könnte. Die Anzahl der Ausgänge wäre ja ausreichend. Allerdings hätte ich auch die Möglichkeit eine Apogee Rosetta 800 zu einem guten Preis zu bekommen. Diese könnte ich dann auch über eine X-Symphony-Karte mit dem AD16X verknüpfen. Der Preisunterschied zwischen beiden Varianten liegt bei ca. 500,- EUR, um welche die Rosetta + X-Symphony-Karte teurer wäre.

    Meine Frage an die Experten ist, ob ich bei der Benutzung des Behringers ADA8000 über ADAT am AD16X hörbare Latenzen bekomme? Wie gesagt reichen mir zwei hochwertige Ausgangskanäle aber ich möchte einen professionellen (latenzarmen) Kopfhörermix erstellen können.

    Vielen Dank und beste Grüße,
    hooty
     
    hooty, 03.06.12
    #1
  2. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Bei den genannten Komponenten ist der ADA doch ein wenig fehl am Platz was die Wertigkeit der Wandler angeht oder?
     
    the_Emre, 03.06.12
    #2
  3. hooty

    hooty Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    170
    170
    Ist er wohl aber ich brauche ihn ja nur wegen dem Kopfhörermix. Die Frage ist eben wie oben bereits erwähnt, ob der ADA8000 eine hörbare Latenz hinzufügt.

    Beste Grüße,
    hooty
     
    hooty, 03.06.12
    #3
  4. DaPaul

    DaPaul

    Registriert seit:
    28.04.12
    Punkte:
    236
    236
    Naja... Jeder Wandler fügt ja eine gewisse Latenz hinzu, ich befürchte aber, die wird man nie wirklich hören können. :)

    Würde die ADA8000 Probleme mit der Latenz haben, würde man sie nicht im SAC-Bereich einsetzen.

    Das einzige was du beachten musst: Versuche eine mit dem neuesten Date-Code zu bekommen. Es wurde ja vor paar Jahren (ab Datecode Dec2009) ein neuer Cirrus Logic IC verbaut, bei dem Auto-Mute aktiviert ist. Es dauert dann etwas bis die Ausgänge vollen Pegel haben, wenn sie vorher in "mute" gegangen sind.

    Im anderen Forum hat Uli Behringer selbst geschrieben, dass die neuesten kein Auto-Mute "Feature" haben.
     
    DaPaul, 04.06.12
    #4
    hooty bedankt sich.
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    also die Ausgangslatenz bei Wandlern ist so verschwindend gering, das kann man völlig vernachlässigen, auch bei den ADA8000. Wenn Du es synchron kriegst (Wordclock bevorzugt) dann ist das für den Zweck absolut völlig o.k.
     
    zehnvorsechs, 04.06.12
    #5
    hooty bedankt sich.
  6. hooty

    hooty Themenersteller

    Registriert seit:
    22.06.10
    Punkte:
    170
    170
    Danke Euch beiden für die Tips. Dann werde ich wohl die gesparten Euros lieber in ein neues Mikro stecken... GAS![​IMG]

    Beste Grüße,
    hooty
     
    hooty, 04.06.12
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.