Information ausblenden

Produktionsaufwand von elektronischer Musik

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von hopeforhim, 28.01.21.

  1. hopeforhim

    hopeforhim Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    28.01.21
    Punkte:
    6
    6
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier im Forum und weiß auch nicht ob ich hier wirklich richtig bin,
    also mal schauen..

    Ich habe mich heute mit meinem Freund über Elektronische Musik unterhalten und da gab es eine kleine Meinungsverschiedenheit was den Produktionsaufwand von elektronischer Musik angeht.

    Er ist der Meinung das Psytrance wesentlich aufwendiger in der Produktion ist, als z.B. Hardstyle, Frenchcore
    Hardcore etc..ich denke das man das überhaupt nicht an der Richtung ausmachen kann, das es eben in allen Bereichen Schrott wie auch richtig gute Qualität gibt und das dementsprechend (auch nicht immer) eben der Produktionsaufwand ist. Ich bin da definitiv Laie und mir geht es eben nicht um den Musikgeschmack, über den kann man eh nicht streiten finde ich, Musik muss einen eben erreichen und das kann bei jedem anders aussehen...

    Also meine Frage ist einfach, kann man ganz pauschal sagen das jetzt Goa oder Psy am aufwendigsten in der Produktion ist oder eben nicht??

    Ich würde mich freuen, wenn von euch Experten mir jemand etwas dazu sagen könnt :)

    Tausend Dank vorab und allen einen schönen Resttag!!
     
    hopeforhim, 28.01.21
    #1
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    25.140
    25140
    Dein Freund ist auf dem Holzweg.
     
    SilentWarrior, 28.01.21
    #2
    Gel Mitglieder 89967 bedankt sich.
  3. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.577
    88577
    Wenn das so wäre, dann wäre es ja am aller einfachsten Schlager zu machen.

    Leider haben die Leute nur immer dann keine Zeit, oder es sind nur Skizzen und wenn Ich nur wollte.


    Das kann man so in etwa auf alle anderen Musikrichtungen auch übertragen.



    Meist ist in Psytrance viel Sounddesign angesagt während Hardstyle viel mit Samples gemacht wird, aber das muss ja nicht und ist es deswegen aufwändiger.

    Nein.
     
    Lacunaflow, 28.01.21
    #3
    Trotamundos und Schlumpfpeter bedanken sich.
  4. GlobalZone

    GlobalZone Mitschwätzer

    Registriert seit:
    05.01.21
    Punkte:
    717
    717
    Pauschal nicht.

    Individuell gesehen kann das schon stimmen. Hör nurmal in Halucinogens Album "The lone Deranger".

    Da kann auch moderner Psy nicht mithalten, der ist, wie so viele andere Genres auch, nur noch technisches
    Feuerwerk - hat aber musikalisch nichts genregerechtes Neues zu bieten.
     
    GlobalZone, 28.01.21
    #4
    Trotamundos und Underground Sounds bedanken sich.
  5. GlobalZone

    GlobalZone Mitschwätzer

    Registriert seit:
    05.01.21
    Punkte:
    717
    717
    Wenn man sich nicht mit einer Musikrichtung identifizieren kann, wird das auch nichts werden.
    Auch wenn es nur Schlager ist. Brechreiz ist halt Brechreiz.
     
    GlobalZone, 28.01.21
    #5
  6. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.543
    1543
    Man kann zwar argumentieren der Produktionsaufwand für Rock ist höher, dank Mic-Abnahmen von Schlagzeug über Amps bis Singsang, geht es aber ums mischen ist die elektronische Musik mit Abstand das Aufwendigste, denn hier werden Effektschlachten geführt, wie es in den o.g. Genre wenn überhaupt nur vereinzelt gibt. Damit meine ich den Effekt im Effekt und noch ein Effekt als auch allerlei Automationen um Dinge von rechts nach links fliegen zu lassen (uvm)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.01.21
    Loftone Soundfactory, 28.01.21
    #6
    SilentWarrior bedankt sich.
  7. Tascany

    Tascany

    Registriert seit:
    21.11.20
    Punkte:
    350
    350
    Ich würde sagen das Hardstyle so ziemlich die schwerste elektronische Richtung ist zu produzieren. Da man es schaffen muss Distortion so einzusetzen das es noch hörbar, sprich nicht zu zerstört klingt, gleichzeitig aber auch noch druckvoll daherkommt.
    Das können nur ganz wenige, so wie d-block&s-te-fan und eventuell sub-zero.
     
    Tascany, 28.01.21
    #7
    richie bedankt sich.
  8. GlobalZone

    GlobalZone Mitschwätzer

    Registriert seit:
    05.01.21
    Punkte:
    717
    717
    Ich höre gerade Mike Oldfields Tubular Bells.

    Ich las irgendwo mal, dass er alles selbst eingespielt haben soll. 2400 Spuren oder so
    in Overdubs und das vor über 40 Jahren.

    Und wir schnacken über "Aufwand". Lächerlich :D
     
    GlobalZone, 28.01.21
    #8
    dhinda und Moogman bedanken sich.
  9. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.543
    1543
    Das halte ich für ein Gerücht.
     
    Loftone Soundfactory, 28.01.21
    #9
  10. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.132
    6132
    Die Spurenanzahl oder dass er alles selbst eingespielt hat?
     
    TheTick, 28.01.21
    #10
  11. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.543
    1543
    Spurenanzahl ! Mike Oldfield ist ein begnadeter Musiker, warum sollte er bei dem Track auf 2400 Spuren kommen. Zähl sie mal wenn du den Track hörst. Selbst mit Overdubs sprengt das mein Vorstellungsvermögen, besonders wenn man die damaligen Recordingmethoden auf Band berücksichtigt, dann wäre das derart oft überspielt worden die Tonquali downdgradend wo selbst ein Exciter nix mehr retten kann.

    Wo hast du die Info her ? Das würde ich selbst lesen wollen um das zu glauben.
     
    Loftone Soundfactory, 28.01.21
    #11
    SilentWarrior bedankt sich.
  12. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.132
    6132
    Vielleicht für jedes Lied einzeln gezählt? :D
    Nein, 2400 hört sich übertrieben an.
     
    TheTick, 28.01.21
    #12
  13. GlobalZone

    GlobalZone Mitschwätzer

    Registriert seit:
    05.01.21
    Punkte:
    717
    717
    Das ist dein gutes Recht.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Tubular_Bells

    "In total, 274 overdubs were made and an estimated two thousand "punch-ins" added later."

    Klingt immer noch beeindruckend. Gerücht hin oder her.
     
    GlobalZone, 28.01.21
    #13
  14. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    25.140
    25140
    Ich habe die Spuren von Billie Jean und es sind mehr als man zu hören meint, aber 2400 Spuren für Tubular Bells ALBUM könnte noch hinhauen.
    Aber ein einzelner Song ist mit 512 Spuren (z.B. Shakira Weltmeisterschaft Song) eher eine seltene Sache.
     
    SilentWarrior, 28.01.21
    #14
    GlobalZone bedankt sich.
  15. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    2.358
    2358
    Ja, ich denke schon, dass man Musikgenres grob in "aufwändig" und "weniger aufwändig" einteilen kann.
    Am längsten sitze ich an hybriden orchestralen Produktionen und auch eine gängige Rock Produktion mitsamt dem mikrofonieren und recorden vom Schlagzeug, ist meiner Meinung nach aufwändiger, als eine reine Elektroproduktion, die aus dem Rechner kommt.
    Pauschalisieren kann man das natürlich nicht.
     
    BodoH, 28.01.21
    #15
  16. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    1.833
    1833
    Was "oldschool" Goa/Psy angeht stimmt das oft .. Beispiele für innovativen coolen Stoff: MFG,X-Dream,Hallucinugen,Blue Planet, Dark Soho.. aber auch Astral hat ziemliche gute Produktion (wenn auch sehr melodisch und oftmals etwas gleich klingend, dafür brachen diese etwas in die Mainstream Trance Szene und hatten einigen Erfolg im Vergleich mit dem ursprünglichen Goa Zeug was ja fast noch mehr Nische war als Industrial zB).

    Zeug wie Doof, GMS, Infected,Tristan etc. finde ich eher soso.(Geschmackssache) und die ganz frühen Goa Songs sind heute natürlich leicht überholt (wg. relativ simplen Pattern und zu melodisch ausser zB Overlords das war ja eine Art Crossover von Darkwave-Techno-Goa)
    Aber neuerer "Psytrance" ist mehhh -. mir gefällt fast nix davon.

    Edit, was ich früher nicht mochte, war progressive.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.01.21
    Underground Sounds, 29.01.21
    #16
  17. Tascany

    Tascany

    Registriert seit:
    21.11.20
    Punkte:
    350
    350
    Vor allem denk ich mir, wenn man soviele Spuren benötigt um auf einen bestimmten Sound zu kommen, dann macht man doch irgendwas falsch.
     
    Tascany, 29.01.21
    #17
  18. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    53.735
    53735
    Das ist nur Werbung mit Selbstverständlichkeiten... :)
     
    LM18, 29.01.21
    #18
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.378
    45378
    Ja. Mike soll damals in den 1970er Jahren angeblich 300 Achtspur-Bandmaschinen kaskadiert haben. Daher 2400. Kommt ja auch hin.
    Und wegen Stereo sind es dann ja eh nur noch 1200. Das passt schon.

    Woher ich das weiss? Das hat mir der Mike aus dem 2. Stock höchstpersönlich erzählt.
     
    rkdk, 29.01.21
    #19
  20. Loftone Soundfactory

    Loftone Soundfactory

    Registriert seit:
    10.02.21
    Punkte:
    1.543
    1543
    Ich kann zwar nachvollziehen, wie man mehr Spuren hinbekommt als pro Songelement hörbar sind, besonders, wenn man seine Effekte auf separaten Spuren aufzeichnet aber eine Masse wie bei Shakira oder Oldfield übersteigt meinen Horizont. Beim Mike wird irgendwas von über 2000 punch ins gefaselt, wo ich mich Frage was meint man damit ? Überspielt man ein Band auf ein anderes im oldfieldschen Zeitalter des Recording geht das immer einher mit Qualibeinußen. Um das halbwegs wieder zu begegnen fand einst ein Hype um Exciter statt. Überspielt man das Band vom Band zu Band und macht das selbst über 200x geschweige 2tsd mal, dann gehen bei mir die Lichter aus und werde WakaWaka ohne Hüftschwung.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29.01.21
    Loftone Soundfactory, 29.01.21
    #20