Information ausblenden

PreAmp

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Boxxxstar, 01.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Boxxxstar

    Boxxxstar Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    1.484
    1484
    da ich jetzt 4mics mit dem ua solo 110 getestet habe und jedes irgendwie zu trocken und zu hart klingt, bin ich am überlegen den preamp wieder zurück zu geben und mir ein anderen zu kaufen.

    welche preamps die einen weichen klang machen könnt ihr empfehlen?

    habe evtl auch an einem channelstrip gedacht wie den Art Voice-Channel
     
  2. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Moin!

    Ich habe mit dem SPL Goldmike MKII gute Erfahrungen gemacht. Die abgespeckte Version Goldmike 9844 kenne ich leider nicht. Wenn das Budget passt würde ich aber meinen absoluten Favoriten empfehlen, den Mindprint DTC. Ist allerdings eine andere Liga als der UA Solo 110. Mit beiden kann man sehr flexible Sounds erreichen. Als günstigere Alternative fällt mir noch der Mindprint Envoice MK II ein. Welche Mics hast du denn getestet?

    Gruß, TheRemix
     
  3. derZorn

    derZorn

    Registriert seit:
    13.06.07
    Punkte:
    315
    315
    Also ich liebe meinen Focusrite Voicemaster Pro
    ( http://www.focusrite.com/products/platinum/voicemaster_pro/ ) .
    Der Channelstrip ist ein echtes Featuremonster, und garantiert beinah einen
    geilen Vocalsound den du nachher nicht mehr weiter zu bearbeiten hast.
    Klasse ist, dass du jede einzelne Section (Comp,Expander, EQ etc) zuschalten kannst, und so bei der Aufnahme entscheiden kannst in wie weit
    du deinen Sound jetzt schon festlegen möchtest.
    Wenn man sich nicht sicher ist, kann man erstmal z.b. das De-Essing oder den EQ auslassen um sich nicht die Aufnahme zu ruinieren.
    Ausserdem finde ich die Monitorsection ziemlich praxisgerecht für's Heimstudio, da man einen externen Effekt direkt in das Kopfhörersignal,
    welches aus externer Stereoquelle plus Mikrosignal besteht, einschleifen kann,
    ohne dass der Ausgangssound dadurch beeinträchtigt wird.
    So kannst Du deinem Sänger z.b. den Hall auf den Hörer geben bei dem er sich
    wohlfühlt und nachher den im Mix nutzen der sich anhört ;) .

    Ausserdem kannst Du auch wunderbar den Hi-Z eingang für Instrumente wie z.b. eine E-Gitarre nutzen.
    Für mich pesönlich war das mein bester Kauf seit Jahren.


    Hab' auch den oben erwähnten SPL Goldmike9844, das ist aber was ganz anderes.
    Das ist ein sehr simples Gerät, das seinen Job als Mikrofonverstärker sehr gut macht, vorausgesetzt Du willst die Röhrenfärbung, denn die kannst Du hier nicht ausschalten.
    Aber es ist halt nur ein Preamp - das Gerät hat nicht mal Inserts, geschweige denn send oder gar Kopfhöreausgang.
    Also nur Mikro rein und direkt wieder raus.
    Das macht es allerdings prächtig.
    Die reine Vorstufe klingt meines Erachtens sogar besser als die 'nackte' Vorstufe des Focusrite, bei dem ist es aber das Gesamtpaket das überzeugt.
     
  4. chrizzle

    chrizzle

    Registriert seit:
    12.11.04
    Punkte:
    1.742
    1742
    was nimmst du denn für signale auf und welche mikros verwendest du?

    was erwartest du von dem preamp? hast du ein ideal,mdas du erreichen willst?

    es kommt nämlich auch auf das instrument/densänger an. und auf deinen raum. mMn wird der preamp vA im omerecording segment sehr überschätzt!

    btw ich hab neben den preamps meines D&R dayner einen tlaudio5050 und bin seit jahren zufrieden damit!
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    welche mikros hast du denn getestet?
    zu hart könnte man mit viel phantasie auf zu transientenreich/schnell umlegen - allerdings sollte das auf den ua solo 110 laut einigen beschreibungen in diesem forum eigentlich nicht zutreffen.

    das einzig wirklich brauchbare feature am VMP ist der wirklich gut arbeitende de-esser. der eq ist zu unflexibel und der kompressor ist mittelmaß. die restlichen features sind unbrauchbar. weiters ist die preampsektion selbst relativ neutral/steril.
    die monitorsektion ist praktisch aber ein wenig kritisch einzustellen.

    allgemein gesprochen: die unterschiede zwischen den preamps sind wesentlich geringer als z.b. zwischen verschiedenen mikrofontypen.
    wenn du bisher nur kondensatormikros getestet hast, würd ich dir zuallererst (wie in einem anderen thread schon geschrieben) ans herz legen ein bändchen oder ein gutes dynamisches mikro a la shure sm7 zu testen.

    lg
    flox
     
  6. Boxxxstar

    Boxxxstar Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    1.484
    1484
    an mikros habe ich das at4040, hitec audio fat three, so ein mic von bm und ein studio projects c1 getestet.

    die aufnahmen sind sehr trocken und klingen hart, mir hat einer erzählt es könnte an cubase liegen was ich aber nicht glaube.

    er meinte zu mir:
    ob meine vocals doppeltes Signal am Mischer rausbringen.
    Also einmal über die Audiokarte, und zusätzlich über den cubase-Mischer?

    was ich ich nicht wirklich kapiere!

    vielleicht kann mich hier einer aufklären was das auf sich hat.



    habe hier mal eine aufnahme von einen unserer rapper hochgeladen.

    http://uploaded.to/?id=5zorw9
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    haha geil - du beschwerst dich, dass der solo hart klingt und verwendest dabei mit dem c1 das so ziemlich höhenreichste mikro, das ich kenne - auch dem at4040 sagt man auch eine starke präsenz nach - die anderen beiden kenn ich nicht.

    verwend eventuell mal ein höhenloseres mikrofon (nachdem du ja in einem anderen thread verlangt hast)... oktava mk219/319, at4047, bändchen, sm7 wurden ja schon zur genüge genannt.

    lg
    flox
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.