Information ausblenden

Percussions klingen nicht kräftig

Dieses Thema im Forum "Filmmusik & Orchestral" wurde erstellt von AnimaDellaMusica, 02.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. AnimaDellaMusica

    AnimaDellaMusica Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    219
    219
    Bin noch anfänger in der filmmusik und habe ein problem.
    meine percussions (drums of war2) klingen nicht so kräftig.
    was kann ich tun damit das besser wird :)
    lg
     
    AnimaDellaMusica, 02.12.12
    #1
  2. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.484
    88484
    Layern!


    lg...
     
    Lacunaflow, 02.12.12
    #2
  3. AnimaDellaMusica

    AnimaDellaMusica Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    219
    219
    danke wie genau mache ich das?
    lg
     
    AnimaDellaMusica, 02.12.12
    #3
  4. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.484
    88484
    Mehrere Sounds uebereinander legen!


    lg...
     
    Lacunaflow, 02.12.12
    #4
  5. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    1.) Nicht immer fortissimo spielen lassen. Die meisten Drums haben bei softerer Spielweise wesentlich mehr Bumms.

    2.) Komprimieren, damit der Ausklang länger und dichter wird, aber der Attack etwas besser zuer Geltung kommt bspw. hohe Ratio (so 4:1), Attack auf 20-40ms (erfahrungsgemäß) und Release halt relativ lang, aber auch zum Tempo passend etc. Und keinen "smoothen" Kompressor, sondern lieber was aus den "Classics" mit ner wenigen progressiven Kurve (falls Dir das was sagt :D).

    3.) Vernünftiges Arranging. Nicht alles zuballern mit "phat" (also eben NICHT übereinanderlegen (!), sondern aufeinander (aber vll. meinte Lacuna das auch so :) ), sondern gezielt nach Frequenzspektrum, wie alle anderen Instrumente auch aussuchen und sinnvoll benutzen.

    4.) Tiefenstaffelung überlegen. Fette Drums hinten wirken ohne vordergründige Drums / Perucssions etc. nicht richtig schön räumlich und Fett.

    5.) Haas Effekt - Heisst, misch ein Delay von wenigen ms dazu (solange Du es nicht als Echo wahrnimmst, bei Percussion meistens relativ niedrig, je "attackiger" umso weniger, aber musste ausprobieren, über 25ms klang bei mir aber keine Percussion jemals gut). und pan es entgegengesetzt (wie hart, musst Du selber schauen).

    6.) Filmmusik hat erstmal nichts mit Drums zu tun... vll. meinst Du eher Trailermusik ? :)
     
    Spotswood, 02.12.12
    #5
    Can und AnimaDellaMusica bedanken sich.
  6. AnimaDellaMusica

    AnimaDellaMusica Themenersteller

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    219
    219
    danke für die tipps
    ich werde es mal versuchen und dann was ins feedbackforum posten

    zu 6. ja ich meine eig so orchesterproduktion alles was damit zu tun hat was ich genau machen wie weis ich noch nicht muss es für mich herausfinden :) was mir liegt

    lg
     
    AnimaDellaMusica, 02.12.12
    #6
  7. Flake

    Flake

    Registriert seit:
    11.05.07
    Punkte:
    1.240
    1240
    Teil 2 der Drums of War ist - mit Ausnahme des Taiko-Ensembles, das wummst wie Hölle - eher intim und weniger auf das Zimmer/Trailer-sche "Kawumms" aus - zumindest empfinde ich das so.
    Spotswoods Tipps, allen voran der erste*, sind sehr gut und sollten dich gehörig weiterbringen.

    Spotswood, zu Punkt 6: Filmmusik ist so breit gefächert - da kann ich diese Aussage nicht stehen lassen. Der Zimmer-Hans (auch John Powell, Remote Control im Allgemeinen und diverse andere Komponisten) gehen schon sehr in die Trailer-Richtung, was die Drums angeht. "Filmmusik hat erstmal nichts mit Drums zu tun" ist insofern richtig, dass sie nicht zwingend fette Drums beinhalten muss. Sie kommen aber durchaus häufig (und fett!) vor.

    *Anmerkung zu Spotswoods Tipp Nummer 1: In seiner Antwort auf ein Thema in einem Musikforum hat selbst Hans Zimmer persönlich (bitte keinen Flamewar starten; egal, ob man ihn mag oder nicht, er hat Ahnung von der Fragestellung des Threaderstellers) geraten, Drums lieber softer anzuschlagen und dafür lauterzudrehen. "Velocity 127 und ab dafür" ist ein vielgewählter Ansatz, rummst aber nicht so wie softere Drums mit höherem Level.
    Auf die Frage "Wie klinge ich wie Hans Zimmer?" hat er allerdings auch geantwortet: "Gar nicht. Du bist du, ich bin ich." Technische Tipps dürfen gern übernommen werden, aber orientiere dich nicht zu sehr an einzelnen Komponisten. Mit den Nachwirkungen dieses Fehlers kämpfe ich nach Jahren immer noch. ;)
     
    Flake, 02.12.12
    #7
    Can, harzmusic und clemenserwe bedanken sich.
  8. Spotswood

    Spotswood

    Registriert seit:
    14.09.12
    Punkte:
    393
    393
    Und genau das sage ich doch :)

    Filmmusik an sich hat erstmal nichts mit Percussion zu tun, aber auch nichts mit Orchester oder nem Duduk, Panflöte und Synthesizern. Es gab schon alles. Das was Filmmusik ausmacht, ist dass sie zu einem Film geschrieben ist und das erfordert nochmal völlig andere Skills als "nur" im Stile der Wiener Klassik Pünktchen zu setzen. Und das ist die Kunst, die die Leute, die Hans Zimmer immer so runtermachen, einfach nicht verstehen, das ist alles :)

    Und häufig kommen sie ganz sicher (!) nicht vor (vll. mal andere Filme schauen, als nur die Blockbuster im Kino ? ;) )
     
    Spotswood, 02.12.12
    #8
  9. Flake

    Flake

    Registriert seit:
    11.05.07
    Punkte:
    1.240
    1240
    Ich stelle mir gerade "Die fabelhafte Welt der Amelie" mit fetten Drums vor :D
     
    Flake, 02.12.12
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.