Information ausblenden

Pegelfrage (VU Meter): Goldmike u. MXL V69

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Obiwahn, 13.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Obiwahn

    Obiwahn Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    484
    484
    Grüßt Euch,

    hab die Sufu bemüht,aber leider nichts gefunden. Folgendes Szenario:

    MXL V69 an Goldmike, das ganze geht über die Terratec Phase 24 FW in den PC und wird in Adobe Audition aufgezeichnet.
    Bereits bei einem MIC Gain am Goldmike von 25 kommt das Signal mit normaler Lautstärke in Audition an. Das VU Meter des Goldmikes ist dabei aber nur auf etwa -10. Optimalerweise sollte das ja auf 0 sein, oder? Dazu müsste ich den MIC Gain aber auf 40+ stellen und dann übersteuert das Signal, was bei Audition ankommt, gnadenlos.
    Bin etwas ratlos - Beim VTB1 gabs nen Output-Regler, aber beim Goldmike gibts ja anscheinend keinen Extraoutputregler.
    Meine zentrale Frage also: Wirkt sich das nachteilig auf den Klang aus, wenn das VU Meter nurbei -20 bis -10 rangiert?

    Gruß, Obi
     
  2. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    Pad drücken.

    Gruß, Randy
     
  3. Obiwahn

    Obiwahn Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    484
    484
    Hi,

    danke erstmal. Hat aber nicht geholfen. Selbst bei einem MIC Gain von 72 kommt das VU Meter nur auf -10 bis -5 bzw. -3, das Signal übersteuert aber.

    Wenn ich mit PAD also so einpegele, dass es in Audition nicht übersteuert, bin ich wieder bei VU Meterbereich von -10 (MIC Gain liegt mit Pad dann etwa bei 66)
     
  4. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    Hi Obiwahn,

    habe selbst keinen Goldmike aber ein normales VU-Meter zeigt aufgrund seiner Trägheit auch keine Spitzenwerte an sondern integriert über einen gewissen Zeitraum. Ich glaube so um die 300ms rum ... Das entspricht dann zwar recht gut dem Höreindruck des Menschen, führt aber bei digitalen Wandlern durch Spitzenwerte dazwischen dann doch möglicherweise zu häßlichen Übersteuerungen.

    Ich würde hier einfach mit genügend Headroom für den Wandler einpegeln, so dass keine unangenehmen Verzerrungen durch Übersteuerung entstehen und dem lustigen Zeiger weiter beim Wackeln zuschauen ;)

    gib VU-Meter mal bei der Wikipedia ein... da gibt es auch noch ein paar Infos.

    Grüße
    naturestoned :)
     
  5. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.347
    20347
    Habe die selben beiden Komponenten an einer ST-Audio(Hoontech) Media7.1 hängen und hatte das Problem schon früher mit einer Samson Mikro+Preamp Kombination. Das MXL hat das ganze nochmal verschärft da es ein viel kräfigeres Signal an den Preamp liefert als das Samson C01. Ärgerlich ist das bei meiner Karte die Empfindlichkeit des Eingangs nicht regelbar ist (" Bei professionelle Recording Karten ist das eben so", heißt es lapidar auf der Homepage von ST-Audio), also muß ich den Goldmike auch immer im Sparbetrieb fahren bzw. Pad dazuschalten.

    Gibts vielleicht "Kasterln" (DI-Boxen oder so) die man zw. Karte und Preamp hängt und die den Pegel des Signals soweit absenken, das die Soundkarte nicht mehr übersteuert ?
     
  6. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    obiwahn, der pad schalter ist nicht eine sparversion deines eingangssignals, sondern es senkt lediglich den eingangspegel um 20dBu

    du brauchst doch gar keine zusätzliches dämpfungsglied, wenn du eh schon eins hast...spar das geld doch lieber. ;)
     
  7. Obiwahn

    Obiwahn Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    484
    484
    wieso Geld sparen? is doch nur ein Knopfdruck ^^

    etwas ratlose Grüße,

    Obi
     
  8. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    erstens wurde eh schon gesagt, dass VU's träge sind und daher eher die lautheit anzeigen als die peaks
    zweitens wird der preamp wohl einfach mit einem output von einigen +dbu (!) arbeiten. mein focusrite liefert an den xlr outs bei interner vollaussteuerung +22dbu (!!!), meine soundkarte arbeitet mit einem referenzpegel von +4dbu, logischerweise muss ich also den output-gain runterdrehen, damit ich die wandler nicht überfahre.

    beim pre und der terratec wirds genauso sein. schau doch einfach mal ins handbuch.

    lg
    flox
     
  9. Obiwahn

    Obiwahn Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    484
    484
    hab mir die Handbücher angeschaut. Es ist ja nicht so, dass ich zu doof zum Einpegeln bin. ;)

    das hab ich verstanden und würde es ja auch so machen, nur hat der Goldmike ja keinen getrennten Output und Input Gain, wie es mein voriger Preamp hatte.

    Meine eigentliche Frage war ja nur: Ist es für den Klang nachteilig, wenn das VU Meter nicht (wie übrigens im Handbuch empfohlen) um die 0 db rangiert? bzw ist es erstrebenswert, so nah wie möglich an diesen Zustand heranzukommen? Dass das VU Meter mit Vorsicht zu genießen ist leuchtet mir ein, aber es schlägt bei mir eben (ohne den Pad-Trick) so gut wie gar nicht aus, selbst mit Pad-Schaltung nur wenig mehr als -10 vielleicht.

    Gruß, Obi
     
  10. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    @obiwahn:
    hab dich glaube missverstanden. dachte du wolltest dir ne externe pegelamdämfungseinheit holen... ;)

    floxe hat es ja schon gesagt, die VU-Meter sind 1. träge Teile(Mechanik zu träge für Impulsanzeige bei Peaks)
    2. auf ne art geeicht, die "effektivmessungen" durchführt anstatt peakmessungen zeigt.

    wat is dat nu?

    dadurch, dass es auf den "effektivwert" geeicht ist zeigt es auch weniger pegel an.
    (VU-Meter zeigen Gleichrichtwerte an und Musik(Schwingungen, Sinüsse...) sind Wechselrichtwerte.)
    jetzt isses so, das dein Musikstück spitzen aufweist-die aber von deinem VU-Meter abgeschwächt dargestellt werden.
    wenn du noch mehr abdämpfst, um deine soundkarte nicht zu überfahren zeigt dein VU-Meter fast gar nix mehr an.
    aber der Pegel in deiner soundkarte-dadrauf kommt es an.

    hast du an deinem pult noch zusätzlich ne LED-Kontroll funktion?
    nimm die als bezug.

    gruß


    edit: auf den klang sollte es keine auswirkungen haben wenn dein VU sein eigenes süppchen brodelt... :D
     
  11. Obiwahn

    Obiwahn Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    484
    484
    Darauf hab ich gewartet :) Danke sehr

    Gruß, Obi
     
  12. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    naja ich persönlich hatte das problem auch...habe einfach mal nen kleinen tipp eines ehemaligen users befolgt...

    ...goldmike channel 1 output in den input des channel 2 (hier das pad aktivieren) und dann kann man den einser voll auffahren und den zweier als output benutzten...ich fand den klang persönlich auch voller und besser...obs dir gefällt ist ne andere frage...aber ein versuch ist es vielleicht wert...;)
     
  13. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    hmm, das klingt mir persönlich jetzt ein wenig zu abentuerlich ehrlich gesagt. ich mein, ich patch meinen marshall klon gerne, aber preamps - hmm.

    nochmal zum VU... ist wie gesagt egal, schick einen sinus rein und du wirst sehen, dass die VU im kreis hüpft.
    weiters kanns dennoch sein, dass der goldmike +4dbu ausgibt und die karte eben nur mit einem referenzpegel von -10dbv arbeitet.

    lg
    flox
     
  14. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.347
    20347
    Eben auf das wollte ich in meinem vorhergehenden Post hinaus: Gibt es ein möglichst "klangneutrales" Gerät das zwischen Preamp und Soundkarte geschaltet werden kann und die 4dbu so abschwächt, das eine Karte mit -10dbv damit klarkommt ohne zu übersteuern?
     
  15. ReinerReibach

    ReinerReibach

    Registriert seit:
    29.12.03
    Punkte:
    1.535
    1535
    naja wenn du was "dazischen" schaltest dann hast du ja wieder widerstände etc signalweg die das signal "verfälschen"...dann dreh vielleicht lieber weniger auf...in dem fall müsste man meiner meinung nach einfach beides probieren und für sich herausfinden was man als besser erachtet...

    @floxe...ich habe damit noch nie ein problem gehabt...im gegenteil ich empfinge den klang als angenehmer im gegensatz zu "einkanligen" version... :D
     
  16. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    Hi,

    aus dem handbuch der Phase 24 FW:

    Die Verstärkung (Gain) dieser Eingänge kann über hochwertige Relais in drei Stufen im Control Panel umgeschaltet werden:

    High: maximale Aussteuerung bei 0,5Vrms Eingangspegel
    Mid: maximale Aussteuerung bei 1,3Vrms Eingangspegel
    Low: maximale Aussteuerung bei 2,0Vrms Eingangspegel


    schon ausprobiert?

    gruß 2mk
     
  17. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    @rainer
    hehe, werd ich mal mit meinem tla ausprobieren, auf die idee wäre ich nocht nicht gekommen. mal sehn wie der drauf reagiert.

    @topic
    wieso was dazwischenschalten? einfach aussteuern im sequenzer und gut ist.

    lg
    flox
     
  18. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.347
    20347
    Geht leider nicht. Cubase kann bei meiner Karte nicht deren Eingangsempfindlichkeit steuern. Ich kann den Gain des betreffenden Eingangs in Cubase ganz hinunterdrehen, es ändert nichts, die aufgezeichneten Waves werden oben bzw. unten schön gerade abrasiert . Im Controllprogramm der Karte gibts einen "Pegelbalken" der auf rot geht wenns übersteuert. Ich kann dort zwar auch den Inputfader runterziehen und bekomm am Mixer ein dementsprechend leiseres Signal, die Pegelanzeige bleibt immer gleich. Nur das Abschwächen des Eingangsignals kann das Übersteuern verhindern.

    Handbuch:
    (Wir hatten dieses Thema vor etwa 2 Jahren schon mal flox, nur die Hardware war eine andere. Du hast mir damals anhand der unterschiedlichen dbu/dbv Werte die Ursachen des Problemes klargemacht)
     
  19. Obiwahn

    Obiwahn Themenersteller

    Registriert seit:
    21.04.04
    Punkte:
    484
    484
    Jap, und es zeigt keine Auswirkungen... Ich steh schonmit dem Support im Kontakt, erklären kann ich mir das nicht! Die auch nicht so richtig, mal nebenbei bemerkt.
    Situation ist die:

    [​IMG]

    Oben links besagte Low-Mid-High-Schaltung, die absolut keinen Einfluss auf den Pegel hat. Versteht das einer? Und viel mehr: Wozu ist der Slider darunter, denn der zeigt auch keine Wirkung beim Aufnahmepegel. Vielleicht seh ich ja den Wald vor lauter Bäumen nich :)

    Die einzigsze Auswirkung, die sich zeigt, wenn ich von Low auf Mid oder High stelle: Die Monitore, die ich logischerweise an den OUT 1 und 2 hängen hab, werden lauter.

    Kann mir das einer erklären?

    Gruß, Obi
     
  20. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    20.347
    20347
    Vielleicht ists mit deiner Karte wie bei meiner, siehe den Post vor deinem, besonders folgende Stelle:

    Note: The digital Mixer will only change the audible signal for monitoring purposes. You can
    either output it through the analog output 1/2 and/or through the S/PDIF outputs on the external box (as connected in the Patchbay). When you are recording an input signal, the digital Mixer does not change the signal level. This ensures that you are always recording with best possible audio quality without reduction of the dynamic range. All professional cards operate in this way.


    [​IMG]

    Ich kann bei Inputs 1/2 machen was ich will, Regler runter, Muten, alles wirkt sich nur aufs Monitoring aus
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.