Information ausblenden

pc oder mac ?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 18.06.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    hallo homerecorder !<p>das ist eine frage die ich mir schon lange stelle und keine antwort kriege. es gibt solche die sagen PC sei das beste für musikmachen am rechner und es gibt die mac anhänger. nun gibt es gute gründe für oder gegen eins der beiden !? ich will mir einen neuen rechner holen und will mir nicht das falsche kaufen. jetzt auch abgesehen vom geld, da die macs ja viel teurer sind. ist ein powermac g4 800 genau so leistungsstark wie ein athlon xp system ? kann man auf dem mac genau so viele effecte laufen lassen wie auf einem pc ?<p>hoffe mich kann jemand aus guten gründen für eins der beiden überzeugen . . . <p>gruß claudio
     
  2. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi claudio,
    hol dir einen pc! mac ist genau wie pc, weder schneller noch langsammer. auf´m mac wirst du beim umstieg aber deine alte software nicht mehr betreiben können. ein crossgrade ist meistens sehr kostspielig!
    aber bitte keinen amd, jedenfalls noch nicht. die dinger machen immer und immer wieder probleme. wenn du einen pc brauchst, der mit einem mac vergleichbar ist, dann immer einen pentium mit intel chipset (mainboard).
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ja ich muss popsta zustimmen, sowohl was den PC angeht, als auch bei den Prozessoren. Gerade mit AMD gibt es immer wieder Probleme und Fehlermeldungen, so war es zum Beispiel lange Zeit nicht möglich unter Cubase die Sync-Funktion zu nutzen, weil der AMD dabei ständig abgestürzt ist. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob das Problem mittlerweile 100%ig gelöst ist. Der Befehlssatz ist halt ein anderer als bei Intel. Auf gut Deutsch: Ein vernünftiges Arbeiten war (oder ist) in gewissen Bereichen unmöglich. Mit einem Intel bist Du in jedem Fall besser bedient.
    Zum Mac: Ich nutze selber einen, kann aber nicht sagen dass der gegenüber meinem PC irgendwelche Vorteile hätte. Ist halt auch eine Frage des Prestiges. Natürlich läuft der einwandfrei, aber noch mal würde ich mir keinen kaufen, die Kisten sind halt einfach viel zu teuer. Ein anständiger Pentium ist dagegen deutlich günstiger und genauso leistungsfähig.
     
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    danke<br>dann wird wohl das P4 system die beste lösung sein.
    hat jemand eine konfiguration, die er empfehlen könnte ?<br>claudio
     
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin...
    mich haben eure beiträge gerade stark verunsichert ich stand gerade vor genau der gleichen entscheidung und habe mih für den Mac entschieden.

    Mir wurde von einem Besitzer eines großen studios dazu geraten da Macs stabiler sein, sprich dass es mit dem pc Probleme gibt sobald man sich nicht aufs Musikmachen beschränken will.
    Was sagt ihr dazu?

    Und noch ne frage ich bin kurz davor mir logic Audio Gold ,emagics emi 2/6
    und ein shure sm 57 zu kaufen das mic soll zu gitarren und bass verstärker abnahmen als auch für gesang und akustik gitarren benutzt werden
    Jetzt suche ich noch ein günstiges aber brauchbares 2nd hand pult wonach soll ich ausschau halten und sind die anderen Produkte empfehlens wert ( ich denk da besonders ans mic)

    Danke danke bis dann Malte
     
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi malte,
    sorry, aber ich musste eben etwas schmunzeln :lol:
    wer wollte dir das denn für eine wahrheit verkaufen, das ein mac "generell" besser als ein pc ist....hehehehehe. was natürlich eine wahrheit ist, ist die tatsache, das 90% aller ferig konfigurieren pc´s schrott sind! ich habe hier einige artikel veröffentlicht, die es dir ermöglichen sollten, einen pc so zusammenzustellen, das er 100% audio/midi fähig ist. habe etliche pc´s gebaut, und alle sind super zufrieden. waren komischerweise einige umsteiger von mac auf pc...hehe.
    wie schon erwähnt, ein ordentlicher pc läuft genauso stabiel wie ein mac, pc ist kompatiebler zu audio soft- und hardware, pc ist erweiterbarer, ein aktueller pc ist schneller, und um einiges preiswerter!!!
    ----
    ich bin persönlich kein fan von logic, das habe ich auch schon öfters gepostet.
    informiere dich mal, ob vst nicht eventuell einfacher und besser für dich ist.
    ----
    warum du die für die emi 2/6 entschieden hast ist mir rätselhaft.
    wie wäre es mit der hoontech dsp2000c-port, da ist logic schon im lieferumfang dabei...
    ----
    ein sm 57 ist für bassabnahmen absolut ungeeignet!!!
    ----
    ein brauchbares second hand pult das mehrspurrecording fähig ist wäre z.b. tascam 2600, mackie 1604, soundcraft spirit studio, soundtracs topaz projekt8, (fostex 812... bedingt, weil fader anfällig)

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Malte!

    Ja das ist schon so eine Schweinerei mit den Leuten, die einem Tips geben. Das klingt dann immer so einfach, nach dem Motto: Kauf dir ´nen Mac, und du wirst nie Probleme beim Musikmachen haben. Die Wahrheit liegt leider ganz woanders: Sowohl mit einem PC als auch mit einem Mac kannst du wunderbar Musik machen. Ich habe schon Macs abstürzen sehen, und PCs (jedenfalls seit Windows XP) monatelang nicht. Warum ich trotzdem von einem Mac im Allgemeinen abraten kann, ist:

    - Macs sind bei vergleichbarer Prozessorleistung deutlich teurer
    - Audio-Software wird inzwischen zum größeren Teil auf dem PC entwickelt und dann erst (eventuell) auf Mac transportiert
    - es gibt nicht wirklich Dinge, die man auf einem Mac, aber nicht auch auf einem PC machen kann

    Wichtig dabei: Ich rede von einem gut zusammengestellten PC!

    gruß,
    Michael
     
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also zu diesem Thema habe ich ja nun schon mehrfach etwas geschrieben, trotzdem fällt mir immer noch etwas Neues ein. Richtig, der Mac ist einfach zu teuer! Ein vergleichbarer PC ist deutlich günstiger und leistet das Gleiche, oder auch mehr. Ich nutze beide Systeme, beide laufen stabil, die Software (Cubase VST) ist identisch und ich kann über beides nicht klagen. Ich gebe allerdings, wie bereits erwähnt, dem PC den Vorzug. Er ist halt einfach günstiger. Derzeit suche ich zwar noch einen Mac, allerdings liegt der Grund darin dass ich noch diverse Software für den Mac habe und mir die Crossgrades von Steinberg einfach zu teuer sind. Deshalb werde ich mir auch noch einen zweiten „Obstrechner“ ins Studio stellen, aber auch nur darum. (Falls jemand zufälligerweise einen loswerden möchte, schreibt mir einfach eine eMail)
     
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    moin auch!

    ich möchte noch eine absolut dringliche anmerkunbg losweden. ein audio pc ist kein spielzeug! das heißt, das auf diesen pc NUR audioprogramme und audio anwendungen laufen sollten. das hat den vorteil, das ein email-internet-spile-textverarbeitung-... -freier pc keinen grund hat abzustürzen. jedenfalls nicht, wenn die soft- und hardware einmal läuft. schafft euch lieber einen zweiten rechner an, auf dem ihr alles andere außer audio macht. da reicht meistens schon ein pentium 266 mit 128mb. den bekommt ihr für ca. 150€ bei z.b. ebay hinterhergeschmissen. und die kisten laufen unter windows 98se sagenhaft schnell. gut, als spielerechner etwas mäßig :-D
    ich mache das auch so, und mein audio pc hat noch NIE einen absturz erlebt! ausgenommen sind natürlich selbstgebackene fehler in der anwendung, bugs in den audioprogrammen, oder eine defekte hardware.
    damit seid ihr immer noch preislich deutlich unter mac niveu und müsst euch nicht mit abstürzen, vieren, vollen festplatten, und nicht mehr auffindbaren dateien rumärgern.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Karsten!

    So da muß ich aber mal Einspruch erheben: Man kann auf einem PC so viel Software wie nur notwendig installieren. Eine installierte Software alleine bringt einen PC noch nicht zum Absturz! Ich selber mache Internet, Textverarbeitung, Webdesign, Java-Programmierung etc. alles auf einer Kiste, und es gibt NIE Probleme. Abstürze: 2 Mal in 3 Monaten, und ich mache SEHR VIEL auf meiner Kiste.

    Liegt IMHO auch an Windows XP, das im Gegensatz zu Windows 98SE mit mehreren Tasks gleichzeitig viel besser klarkommt (auf Kosten der Performance - aber nicht im laufenden Betrieb, sondern jeweils nur beim Programme starken, Dateien kopieren etc.) Also Pentium 3 ist eigentlich Pflicht für XP, ebenso wie 256 MB RAM.

    Aber auch bei Windows 98 gilt die Regel: Nur Programme, die sich im Speicher befinden, können möglicherweise einen Absturz verursachen. Solange ein Programm nicht durch Doppelklick gestartet wurde, kann es keinen Absturz verursachen. Nun zum größeren Problem: Permanente Programme wie Antivirus Software, Mouse-Hilfsprogramme, 0190-Dialer :), der Taskplaner, diverse (unnötige) Hilfsprogramme etc. sollten grundsätzlich nicht laufen. Wenn man STRG+ALT+ENTF in Windows 98 drückt, sollte nur erscheinen: Explorer & Systray. ALLES andere sollte man entfernen. Das macht man folgendermaßen:

    - alles entfernen, was im Startmenü unter "autostart" steht
    - ein Programm namens RegCleaner aus dem Internet herunterladen, damit kann man alle Programme entfernen, die durch die Registry automatisch gestartet werden
    - Deinstallation von software bringt gar nix!

    gruß,
    Michael
     
  11. Sebastian

    Sebastian

    Registriert seit:
    07.06.02
    Punkte:
    100
    100
    dualpower groovt mehr
     
  12. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi michael,

    ja, du hast sicher recht! leider habe ich kein xp und kann dazu noch nichts sagen. wenn dein pc läuft, dann ist es natürlich nicht notwendig, noch einen pc in´s zimmer zu stellen. ich hätte allerdings schon probleme mit meiner hardware... telefonanlage, scanner, drucker, isdn-karte, netzwerkkarte, kartenlesegerät, digicam, 3d karte... das erspare ich mir auf meinen audio rechner besser. und es wird ja bald noch schlimmer wenn es usb dongles z.b. bei cubsae sx und logic gibt. glaube nicht, das das alles an eine kiste passt :p ...hehe, und schon gar nicht in´en mac :-D
    was auch stimmt ist die tatsache, das nichts im hintergrund laufen sollte.
    allerdings bloss nichts zu viel rausschmeißen!!! wer keine ahnung davon hat, sollte die finger davonlassen, oder jemanden fragen, der das weiss!!!

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  13. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi sebastian,

    erkläre das mal anhand eines beispieles! ist ja unglaublich :-D

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  14. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    tach auch
    also unter xp sollte man sich die lästigen programme auch vom hals schaffen. ihr geht auf START und AUSFÜHREN, dort gebt ihr "msconfig" ein und wählt das rechte menü SYSTEMSTART. dort die unerwünschten und meist unnötigen programme ausstellen, die windows nach jedem start laufen hat. aber auch dort gilt es nicht alles rauszuschmeissen . . . !
    wer nicht weiss wofür die einzelnen programme sind, sollte das nicht so einfach machen, ohne sich vorher den richtigen rat geholt zu haben
    (so sachen wie der messenger sollte auf einem audio-pc nicht im hintergrund laufen).

    für ein besseres xp-system:
    rechte maustaste auf den ARBEITSPLATZ, dann "EIGENSCHAFTEN". dort "ERWEITERT" und in die einstellungen von der "SYSTEMLEISTUNG".
    jetzt sollte man bei "Visuelle Effekte" den punkt "für optimale leistung anpassen" wählen (man brauch keine schatten oder einblendeffekte um auf dem rechner musik zu machen).
    desweiteren hat man noch die möglichkeit unter "ERWEITERT" die "Prozessorzeitplanung" einzustellen. er sollte auf "Hintergrunddienste" stehen.

    wenn man xp ganz neu draufspielt, sollte man nach dem ersten bildschirm nach dem cd-boot (blauer bildschirm, F6 für drittanbieter usw.) F5 drücken ! ! !
    danach meldet sich die führungsschicht von windows und man hat die möglichkeit mehrere konfigurations-modi zu wählen. "standard-pc" sollte gewählt werden. der unterschied zu den anderen modi ist, das xp sonst in einem modus installiert und später konfiguriert, das alle eingebauten karten dem selben interrupt zugeordnet werden (IRQ-Sharing).
    hardwarekonflikte sind was sehr blödes und nicht so ganz einfach zu beheben (die win 98 user wissen wovon ich jetzt spreche).
    "standard-pc" ist also die richtige wahl !

    joa, mehr fällt mir momentan nicht ein . . .

    gruß
    claudio
    cl-audio.de

    [ Geändert von cl- am 28.06.2002 09:52 ]
     
  15. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
    ...bin der Meinung, daß man auch dann alles entfernen kann, wenn man keine Ahnung von PCs hat. Zu 95% handelt es sich bei diesem Programmen um ziemlich nutzlose "helper" tools, die rechts neben der Windows Uhr blöd vor sich hinblinken (schlimmster Fall: Das Synaptics touchpad Icon). Es sind fast immervöllig irrelevante Programme, die man in den meisten Fällen bei Bedarf auch manuell starten kann. Ich behaupte sogar: Je weniger Ahnung man von PCs hat, desto seltener braucht man diese Helper Tools, weil man deren Funktion oft gar nicht durchschaut. z.b. stimon.exe. Bewirkt, daß man per Scanner-Knopfdruck scannen kann. Super...
    Oder diese tollen "Internet-easy" Tasten. starten den Internet-Explorer auf Knopfdruck einer speziellen Taste. Sehr wichtig....
    Oder Netzwerk-Tools. Blinken rot, wenn man im Internet ist....

    Im Zweifelsfall wech damit :)

    gruß,
    Michael
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.