Passen die töne bzw. melodien auch wirklich?

  • Ersteller DeadWalker
  • Erstellt am

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
D
DeadWalker
Registriert
24.08.13
Beiträge
113
Reaktionen
21
Punkte
186
Hi leute,

nachdem sich meine band getrennt hat, habe ich ein kleines projekt mit nem kumple angefangen der für meine songs texte schreibt und die vocals macht.
ich hab in der band allerdings schlagzeug gespielt und gitarre nur so nebenbei zur unterstüzung beim songwriting. Ich besitze so gut wie kein Theorie-Wissen und fang gerade an mich mit tonleitern und pentatoniken zu beschäftigen. Allerdings bewege ich mich in meinem aktuellen song auch außerhalb der pentatonik und meiner meinung nach scheint es auch alles zusammen zu passen aber bin mir eben unsicher.

es handelt sich dabei um einfachen metalcore, mit viel bum bum und ein paar harmonischen klängen, wenn sie denn passen ;)

hört einfach mal selber rein und sagt mir ob das alles so funktioniert



für weitere tipps bezüglich des songwritings bin ich natürlich auch froh :)
 
Z
zatzen
Registriert
29.08.08
Beiträge
71
Reaktionen
18
Punkte
128
Ich bin der Meinung, wenn man musikalisch genug ist, braucht man gar kein
Theoriewissen über Musik. Klar, das kann mal helfen, wenn die Inspiration
flöten geht und man dann anfängt mit Papier und Bleistift zu komponieren...

Also, musikalisch find ich's in Ordnung, da bin ich aber auch tolerant.

Das Mastering ist aber zum Weglaufen - hast du jetzt sicher auch nicht soviel Wert drauf gelegt.
Aber grundsätzlich bin ich langsam diesen Pump-Trend leid. Eine Bassdrum soll verdammt
nochmal lauter sein als z.B. der Gesang, und nicht so, dass im Moment wo die Bassdrum
kommt diese nur genauso laut ist wie der Gesang aber der Sänger dann mal kurz leiser singt
damit es einem so vorkommt als wäre die laut...
smil451c778a72f62.gif


Ob die Zeiten jemals wieder kehren wo wir in Diskotheken Basshörner statt Bassreflex-Kompaktkompressionskisten hatten und wo noch für die bestmögliche Abhörsituation und nicht fürs iPhone gemastert wurde? Ich schätze das schweift zu sehr ab, und ich komm mir schon wie ein
smil480fc73612e0b.gif
vor.
 
Z
zatzen
Registriert
29.08.08
Beiträge
71
Reaktionen
18
Punkte
128
Okay, wo ich schon den Thread hier ausgegraben habe, noch eins hinterher:

Ich habe hier richtig schöne große Lautsprecher. Darauf klingen gute Aufnahmen ebenso
groß und richtig realistisch und lebendig. Sobald ich hier aber eine pumpende Produktion
laufen lasse ist das Klangbild auf einmal ganz klitzeklein, oder man hat auch das Gefühl,
das klingt doch irgendwie kaputt, so kann es doch in Natura niemals klingen. Und das hört
man sofort. Sowas ist einfach enttäuschend. Macht keinen Spass. Nebenbei bin ich kein Fan
von diesem DR-sonstwas Revival und "Turn It Up"-Siegel. Das hilft auch nicht gegen die Unart,
Pumpen zu verhackstücken, das passiert oft genug schon im Mix. Man kann einen Limiter ruhig
benutzen, wenn man damit umzugehen weiss und ihn von vornherein nicht als simplen
"Lautermacher" sondern als klangformendes Werkzeug versteht. Es ist einfach auch eine
Frage des Geschmacks, Auflagen helfen nichts, man muss als Produzent einfach einen
entsprechenden Klang mögen - es gibt auch schon genug Jazz-Produktionen, die einfach
nur noch ganz eklig nach Radio klingen, und leider ist es gerade das was gewollt wird:
Es soll klingen wie aus dem Radio. Das ist, als würde man ausschliesslich Saft aus
Konzentrat trinken WOLLEN.
Naja, aber der Kompressor ist eigentlich der viel bösere, und man sollte beachten, dass die
Musikproduktionen in den 60ern oder 70ern eigentlich noch schlimmer waren als das heutige,
und das ohne digitale Limiter. Beispielsweise Tom Jones' It's not unusual. Ein riesen Hit, aber
ein klanglicher Albtraum. Klanglich am besten finde ich Produktionen der 80er und 90er Jahre. Da sind es im Grunde nur EQ-Fehler die mir übel aufstoßen, aber wenigstens klingen die
meisten Produktionen nicht so klitzeklein und unglaubwürdig wie heutiger Kram, der von Haus
aus schon krüppeliger klingt als durch den Wolf einer Radiostation gedreht...
Ende der 90er benutzte man digitale Limiter. Aber es klang trotzdem noch gut und war auch
laut.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.095
Reaktionen
7.292
Punkte
38.829
@zatzen:
Schau mal bitte nach, in welchem Unterforum Du bist. (Musiktheorie & Songwriting)

Hier geht es um Harmonik und Akkorde - ist ist also nicht davon auszugehen, dass hier überhaupt etwas gemastert wurde.

Ich schätze das schweift zu sehr ab
Warum legst Du dann Deinen 2. Post nach? Der schweift noch weiter ab.


Ich mache hier zu - der TE wird inzwischen andere Fragen zur Harmonik haben.


Clemens
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
13K
NorthernDecay
NorthernDecay
M
  • Artikel
Interviews Katie Melua
Antworten
0
Aufrufe
25K
M
M
Antworten
0
Aufrufe
14K
M
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben