Overheadspur: Becken zu leise, Hi-hat zu laut

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von basementmedia, 18.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    88
    88
    Hi,

    der Titel sagts schon absolut treffend.
    Hab ne Aufnahme vorliegen, bei der die Becken leider nicht laut genug sind, die Hi-Hats aber bereits laut genug. Wenn ich die gesamte Spur nun natürlich aufreis, sind die Hi-Hats zu laut.
    Ich hab schon frequenzmäßig versucht, die Hi-Hats etwas rauszufiltern, aber dann geht mir auch die Präsenz der Becken zu sehr flöten.

    Meine letzte Idee: Ich hab ne separate Hi-Hat Spur, die ich doch eigentlich als Side-Chain-signal in einen Ducker reinjagen könnte, der auf der Overheadspur liegt, oder?
    Kennt ihr einen kostenlosen, guten Ducking-Effekt mit Side-Chain (also am besten VST 3) der schnelle Attack und Release-Zeiten bietet, so dass das Türchen auch sofort wieder aufgeht, wenn die Hi-hat nicht geschlagen wird.

    Oder habt ihr bessere Ideen, was man in so nem fall machen könnte?

    Beste Grüße

    der record-toni
     
  2. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    4.934
    4934
    Vielleicht mal einen dynamischen EQ ausprobieren?
    Bei solchen Lautstärkegeschichten greif ich recht gerne in die Richtung.

    Mit Plugins speziell für Ducking usw. hab ich mich nie zu intensiv auseinandergesetzt, ich mach das immer über den SSL Duende Channel oder das Wave Arts Trackplug. Funktioniert gut genug für mich.

    Ansonsten... der ReaComp aus den kostenlosen ReaPlugs (sozusagen die Bordeffekte von Reaper als VSTs für alle) ist ein extrem guter und sauberer Compressor, der Sidechain mit allen möglichen Schikanen bietet.
    Der günstigste Ausweg wahrscheinlich.
     
  3. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Sehr schwere Aufgabe, die mit neu machen oft einfacher zu lösen wäre. Aber es lässst sich durch das vorhandensein einer HiHat Spur vielleicht doch mildern.

    Der Ducking- Effekt kommt durch einen Kompressor zustande. So ziemlich jede DAW liefert auch einen Sidchain- fähigen Kompressor mit, der schnell und gut genug ist, dazu muss man i.d.R. nichts kaufen oder Freeware suchen muss es sei denn man hat beim DAW- Kauf die allerkleinste Version gewählt. Du machst also keine Türchen auf- und zu, sondern der Impuls der HiHat- Spur drückt dann möglichst unauffällig Dein Overhead Signal runter. Schnell genug sollte Software in jedem Falle sein bzw. sind ganz ganz kurze Werte oft nicht so prickelnd. Interessant wäre hier ein Multiband- Kompressor, der Sidechain- fähig ist und auch nur in eingrenzbaren charakteristischen Frequenzbändern der HiHat eingreift, die hast Du vorher ja schon mit dem EQ ermittelt so gut es ging, und nur da, wo die HiHat auch wirklich Impulse liefert.
     
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn Veteran

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    20.631
    20631
    Automation der Overheadspuren!
     
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Kannst du 1 Minute davon hochladen?
    Ich meine die OHs.
     
  6. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    88
    88
    Hi,

    ich denke dann nehm ich einfach den Kompressore, den Cubase on Board hat.
    der hat Sidechain, allerdings nicht Frequenzselektiv.
    Aber ich denk mal es müsste trotzdem irgendwie hinhaun.
    Am besten wäre in dem Fall dann natürlich ein Dynamischer EQ mit Sidechain-Funktion.
    Ich gurgle mal im Netz, obs sowas gibt...

    beste Grüße

    record-toni
     
  7. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    88
    88
    geht leider nicht, weil es sich in dem Fall um einen noch unveröffentlichten Song einer Band handelt, d.h. da krieg ich sonst Probleme...

    Beste Grüße
     
  8. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    88
    88

    hab ich bereits gemacht, aber bei Parts an denen sich Hi-Hat und Becken abwechseln, automatisiere ich mich zu tode. Noch dazu, weil es nicht nur ein Song ist, sondern ein ganzes Album. Bei der Aufnahme ist das noch nicht so aufgefallen aber nun beim Mixing ist dei Hi-Hat definitiv zu laut.

    Gruß
     
  9. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    88
    88
  10. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    13.801
    13801
    muß er ja auch nicht. da du das Hihat Signal nur als Keyspur verwendest, kannst du es frequenzmäßig verbiegen wie du willst.
     
  11. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Das HiHat Signal wird aber auch nicht ganz rein sein und seinerseits z.B. viel Snare enthalten.
    Es könnte durchaus Sinn machen, mit dem MBK ran zu gehen so dass gleich welcher Trigger nur die wirklich störendenden Frequenzen angeheht oder die übersprecher in bzw. vor der Sidechain schon so weit wie möglich aus dem Analysesignal raus können.

    Der Cubase Compressor ist an- und für sich völlig ausreichend und gut. Ob der Optionen in der Sidechain hat, weiss ich nicht mehr. Bin nach SX3 aus Workflow- Gründen ausgestiegen.
     
  12. m4d3raIn

    m4d3raIn Veteran

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    20.631
    20631
    Automation ist zwar viel Arbeit...lohnt sich da aber wirklich!

    Dynamischer EQ wäre auch ne super Option... hat ja auch schon jmd vorgeschlagen.
     
  13. basementmedia

    basementmedia Themenersteller

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    88
    88

    Naja, selbst wenn ich bei der Hi-Hat eine Filter setzte (z.B. einen Highpass ab 6000Hz oder etwas mehr) arbeitet der Compressor noch lange nicht frequenzselektiv, oder sehe ich das falsch?
    Denn dann dringen als Keysignal nur noch frequenzen überhalb des gesetzten filters durch, aber der Compressor macht trotzdem sobald der Key eintrudelt das gesamte SIngal der Overheads weg und nicht nur die vom Key-gesendete Frequenz.
    Der Pegel des Key-Signals ist doch das einzig ausschlaggebende.
    Oder steh ich jetzt auf dem Holzweg?

    Beste Grüße
     
  14. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    Der Nachteil des dynamischen EQ liegt darin, dass er glaube ich, nicht sidechain- fähig ist, da ist dann auch noch ein deutlicher Unterschied zu Multiband- Kompressoren die das Feature durchaus haben könnten. Und ganz klar, das Splash oder kleine Crash- Becken wird natürlich dabei genau so runter gedrückt wie ein etwaiges HiHat signal, was auch mal ein sehr kurzes, prägnantes "Chick" ist und trotzdem zu laut sein kann. Wenn das vorsichtig dosiert, nicht reicht, muss man härtere Geschütze auffahren und das kann man in Abhängigkeit von der - möglicherweise gottseidank - vorhandenen HiHat Spur machen.

    Nein, ein Kompressor arbeitet normalerweise nicht frequenzabhängig wenn er diese Option nicht anbietet (mein Noisegate hat das aber nicht der Kompressor ich habe aber auch kein Cubase), aber man kann durch Beeinflussen des Analysesignales (Sidechain) verhindern bzw. mildern, dass z.B. ein dicker, bauchtiger Bassdrum- Snare, Tom Schlag eben auch ein Ducking der Overhead Spuren auslöst weil er in nicht HiHat typischen Frequenzen Pegel liefert, die ein ungewolltes Ducking auslösen.

    Mein theoretischer Ansatz halb manuell und nicht mit der Automation eines EQ oder Volume Reglers auf den Overhead Spuren wäre evtl :

    1. lege eine Kopie der HiHat Spur an. Versuche sie freqenzmäßig so zu beschneiden (Lo + Hi Cuts oder Bandpass möglichst Steil, bestimmte charakteristische Frequenzen der Hihat vielleicht mit einem normalen EQ Band kräftig und gezielt anheben, so dass man möglichst alle Stellen wo die HiHat spielt, wirklich klar und deutlich und knackig unverwaschen raushört und evtl. auch gut hörbar von anderen Becken etc. in der Nähe des Mikros differenzieren kann ...

    Das rechnest Du dann fest ein. Anschliessend machst Du ein ziemlich rigorses Strip Silence. Hauptsache alle Transienten der HiHat Spur bleiben als Trigger übrig. Du kannst auch noch zusätzlich die gestrippten Schnippsel rausschmeissen, die nicht von der HiHat stammen können sondern durch Übersprechen von Snare, Tomtoms und anderen Becken stammen. Das was übrig bleibt ist dann der Trigger für die Sidechain des Kompressors des Overhead Signals. Das ermöglicht es Dir dann wirklich nur ein Ducking auszulösen, wenn es notwendig ist.

    Klar, diese Trigger- audio Spur darf nicht zu hören sein, aber kann dann die Sidechain eines Kompressors bedienen, der die Overheads nur dann runter drückt wenn die HiHat auch spielt. Im Falle eines Multiband Kompressors der evtl. sidechain fähig wäre, könntest Du das wiederum für die Frequenzbereiche tun, die bei der HiHat wirklich charakteristisch zu laut sind. Somit bliebe das Overhead Signal maximal unangetastet wo keine HiHat spielt.

    Ob es von Erfolg gekrönt ist, hängt natürlich davon ab, wie schlimm das ganze ist.

    Wenn Du nicht weiter kommst und nichts unversucht lassen möchtest, schicke doch mal einen Stem aus dem Mix, wie Du ihn jetzt hast und zwar, Snare (da wird auch noch HiHat Bleed drauf sein), Bassdrum + Tomtoms (kann ruhig eine gepannte TomToms Summe sein so wie es gerade in Deinem Playback eingebettet ist), HiHat und Stereo Overheads und evtl. das restliche Playback so wie Dein Mix jetzt ist ohne die Drums. Ich würde dann gerne für Dich probieren, wie fein man da evtl. ran kommt. Muss auch kein ganzer Song sein, aber eine charakteristische, repräsentative Songphase.
     
  15. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    13.801
    13801
    der Compressor wird das komplette OH Signal beeinflussen, allerdings abhängig von den Frequenzen und dem Pegel der Hihat, das verstehe ich auch unter frequenzselektiv ;)
     
  16. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    20.611
    20611
    jajein. Klar reagiert er dann frequenzselektiv auf den HiHat Kanal der aber dann doch das Overhead- Signal nur ducken soll, wo aber auch Übersprechen von anderen Drum Instrumenten drauf ist, liegt in der Natur der Sache ;) Wenn der Kompressor frequenselektiv arbeiten könnte, wäre das ja die Möglichkeit, das auf ein oder mehrere Bänder auf dem Overhead Kanal zu beschränken, also quasi genau dort, wo die Domäne des Multiband- Kompressors liegt. Wenn er denn Sidechain- fähig ist, was mir bei Cubase nicht mehr im Gedächtnis ist. Wenn ein Singleband Kompressor anbietet, nur in einem bestimten Frequenzbereich auf dem Signal, das dann tatsächlich komprimiert wird, einzuwirken, dann ist das im Prinzip schon kein Singleband Kompressor mehr, sondern ein vereinfachter Multibandkompressor oder halt ein frequenzselektiv arbeitender Kompressor. Allerdings ist mir so auf Anhieb keiner bekannt.
     
  17. Cashmir

    Cashmir

    Registriert seit:
    22.08.11
    Punkte:
    327
    327
    Parallelkompression und evtl. auch Equalizing kannste ja mal versuchen..
     
  18. kickback

    kickback Veteran

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    54.228
    54228
    Einen Drummer suchen, der die Lautstärke seiner HiHat im Griff hat.
    Die wird leider viel zu oft zu sehr geprügelt.
     
  19. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    44.401
    44401
    Was soll denn Parallelkompression hier bringen? :doh:


    Aber wo hier schon mehrfach was von "frequenzselektivem Kompressor" gesagt wurde.
    Was in solchen Fällen wirklich ein kleiner Trick sein kann ist, die betreffende Spur mit einem De-Esser zu behandeln. (nein, das war kein Scherz, sondern ist furchtbar ernst gemeint!)

    Um harsche Spuren anzusmoothen, finde ich den Spitfish Freeware De-Esser echt komfortable.

    Es wurde auch bereits nach einem Soundbeispiel gefragt.
    Her damit. Interessiert mich auch. :)

    Ari
     
  20. Dj

    Dj

    Registriert seit:
    12.02.10
    Punkte:
    385
    385
    Kickback, thats the point.
    Und wenn der Drummer es nicht packt, muss man anders mikrofonieren.

    @Ari. Mit einem De-Esser "harsche Spuren ansmoothen" :D ? Abgesehen von einer gelinde gesagt schwammigen Wortwahl, kannst Du mal ein Vorher-Nachher Beispiel posten?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.