Information ausblenden

optimaler BD Sound

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von Ricardando, 21.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ricardando

    Ricardando Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    347
    347
    Hi Friends,

    hab mal ne Frage an euch.
    Ein Kumpel (Drummer) hat mir erzählt, das man das Schlagfell der Bssdrum ziemlich locker machen soll, wenn man richtig viel Kick haben will.

    Der Drummer der Band mit der ich gerade zusammen arbeite ist da aber anderer Meinung und lässt sich nich dazu überreden. Er meint, ein Fell ist dazu da gespannt zu sein.
    Ich merke aber das bei unseren ersten Aufnahmen, genau der besagte Kick fehlt. Noch dazu kommt, das die BD einfach nur hässlich, mumpfig im unteren Mittenbereich wummert.

    Wie macht Ihr das? Wie nehmt ihr auf? Wie bekommt man nen optimalen BD Sound hin?

    Ach so, Musikrichtung wäre noch erwähnenswert: würde sagen Rock/Hard Rock

    Vielen Dank schonmal
     
  2. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    Ok, das was der 1. Drummer erzählt hat stimmt nicht. Bei lockerem Schlagfell bekommt die Kick nicht mehr Kick, sondern bekommt sogenannten "Flatsch". Das lieben die Mettallmusik. Eher stramm und knackig mögen meist die Rocker., Panker und so.

    Und hässlich und mumpfig sind doch alle Bassdrumms. :D
    Muss man nur wegequen. Weg-EQ-en mein ich. Komisches Wort.
     
  3. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    Fell nicht lockerer machen.

    Mic 1/3 in die BD rein, 1/3 seitlich.
    den größten unterschied im sound kriegt man durch seitliches verlagern des mikros.


    EQing:
    Resonanzfrequenz suchen (stehender ton zwischen 100-300 Hz; mit großem Q sweepen) und zurücknehmen (nimmt das mumpfen / wummern weg).

    Den Kick (2-5 kHz; mittlerer q sweepen) etwas anheben.

    Bei Hardrock braucht man nicht viel druck im bassbereich, aber ein bißchen anheben kann unter umständen auch nützlich sein.


    Damit haste weniger wummern & mehr kick.
    Dann natürlich komprimieren nicht vergessen :D.
    Wenns sich dann nicht gut anhört ist irgendwas anderes suboptimal. (micpostition / BD / ...)


    Gruß,

    Michael


    EDIT: übrigens: selbiges prinzip gilt auch für die snare!;)
     
  4. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    EDIT: Und für Toms. :D
     
  5. Ricardando

    Ricardando Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    347
    347
    Hm, dieses "Flatsch" mag ich auch :)

    Das hab ich auch schon gemacht. Mein Problem ist nur, das ich den Kick 22 dB anheben musste, um überhaupt welchen zu haben, den man dann auch hört und das geht ja wohl garnich.
    Deshalb dachte ich, Bd anders Stimmen.
    Aber wie es aussieht, hab ich wohl Falsch mikrofoniert?!
    Obwohl mir gesagt wurde, von innen direkt vor den Klöppel der Fussmaschine, da dort der meiste Kick ist. und das hab ich so gemacht.
     
  6. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    Es kann auch sein, dass dein Drummer einfach zu weich draufkloppt. Dann kann ein schöner Kick garnicht erst zustande kommen. Also soll er mal mit mehr Pfund ins Pedal treten.

    Es ist immer überall dasselbe: Ein Instrument klingt immer so, wie man es spielt.
     
  7. Ricardando

    Ricardando Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    347
    347
    Ne das glaub ich nich, der kloppt schon ganzschön rein. Ich muss dazu sagen, er is das, was wir hier als schlechten drummer bezeichnen würden ;-) Der haut so ungleichmäßig rein, das geht garnich. Da muss ich tierisch aufpassen, das nix übersteuert und ziemlich viel headroom lassen.
    Aber ihm das beibringen... das würde dauern... das is ja ein prozess...
     
  8. mikey

    mikey

    Registriert seit:
    16.03.07
    Punkte:
    59
    59
    Frag mal den Drummer wie alt das/die Felle sind...
    wenn die relativ neu sind, die Bd gestimmt ist investiere deine zeit zuerst in die Mikrofonpostion. Jeder cm kann dir helfen ohne Eq schon einen sehr guten sound zu bekommen. 20dB sind sicherlich nicht normal.
    Hilft das alles nicht soll er mal ins Fitnessstudio gehen :)
    Grüße Michael
     
  9. grim

    grim

    Registriert seit:
    09.01.06
    Punkte:
    760
    760
    Ich meine Schlagzeug kann man studieren genau wie
    jedes andere Instrument.;)

    Wenn er ungregelmässig anschlägt bleibt dir wohl erstmal nichts anderes übrig als jeden Schlag im Sequenzer auf das gleich Niveau zu bringen. Handarbeit ist angesagt;)

    Ja Felle ganz wichtig!

    ....und hier eine bisl Nachtlektüre

    http://sdd-dlt.de/dtbible.htm

    Was für ein Mikro hast Du denn verwendet?.

    gruß Grim
     
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.192
    17192
    hi

    schlagfell (aquarian superkick II ist geil) und resofell so locker wie möglich stimmen, gerade so dass die dinger noch halten ;) und keine falten werfen. im inneren wenig(!) decke, sodass beide felle berührt werden. sonst kein tape oder andere dämpfer. cobra holzbeater. e604 innen, gm aussen.

    dann kriegste so'n richtig schönen ultradeep und nagelnd klingendes metal-ungetüm, das sich garantiert durchsetzt.

    wenn's etwas gezähmter sein soll, einfach mal das schlagfell etwas anziehen, cobra filzbeater drauf.

    ansonsten immer schon hinhören, wenn die bassdrum schon scheisse klingt, wird die aufnahme auch nix. mit verschiedenen stimmungsverhältnissen von reso- und schlagfell hat man schon eine extreme bandbreite an möglichkeiten.

    fellwahl ist auch sehr wichtig. ein tiefgestimmtes remo ambassador wird bei härterer spielweise und ungedämpft immer nach "papier" klingen, ein aquarian superkick II hingegen entfaltet seine stärke im unteren stimmbereich, sprich deep und trotzdem nicht "papierig/flatterig", hochgestimmt hingegen wird es nicht gut funktionieren, da zu topfig. und da gibt's dann viele zwischenstufen... ;)

    das mumpfige kenne ich eigentlich direkt nur von zu hoch gestimmten bassdrums, wenn die dinger genügend tief gestimt werden, sollte es eigentlich keine grossen probleme im untern mittenbereich geben.

    vom eqing her: unterhalb von ca. 200hz mit einem shelv-filter etwas absenken, sprich nicht zu viel bass. irgendwo bei 100hz wird es auch die eine oder andere störende resonanz haben, raus damit. ausserdem den fellsound bei ca. 400hz etwas rausdrehen. will man noch etwas klick, dann zwischen 3000 bis 7000hz irgendwo nicht zu schmalbandig anheben.

    die angaben hier passen zu meiner konfiguration und sind keine allgemeinen rezepte. sind mehr zum zeigen, worauf man acht geben sollte.

    viel spass!

    mfg SOS
     
  11. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.147
    2147
    Ja das Instrument klingt schon immer so wie man es spielt,
    aber es macht trotzdem noch einen Unterschied ein 5€ oder 1000€
    Mikrofon zu benutzen!
     
  12. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    @Superior
    kLAR macht das einen Unterschied. Nur das hat nichts damit zu tun, dass der Kickton fehlt. Ein superbilliges Mikro lässt das ja nicht weg. Aber genau das ist ja grad das Problem. Also am Mikro egal welches liegt es ganz bestimmt nicht.

    @SOS
    Ein Bass-Shelf auf der Bassdrum??? :D Sowas hab ich ja noch nie gehört. Alle wollen immer Bass Bass Bass und am besten noch Sidechain-50hz-Trigger, und du willst bei 200hz wegshelven? Da bist du aber ganz allein mit.

    Und bei 100hz ist auch keine Resonanzfrequenz abzusenken. Das geht mal garnicht, weil die Wellenlänge wäre bei 100hz ja 3,43 Meter. Also wo soll da eine Resonanzfrequenz herkommen? So große Bassdrum möcht ich mal sehen. *lol
     
  13. Ricardando

    Ricardando Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    347
    347
    Also erstmal danke für die vielen antworten.
    mikro war schon irgend so ein billigteil. Das hat der drummer sich bei nem kumpel ausgeliehen. Und die felle waren auch nich mehr die neuesten.

    muss dazu sagen, das waren auch meine ersten aufnahmen mit ner band. Wir wollen aber demnächst wieder aufnehmen und da will ichs besser machen.
     
  14. Superior

    Superior

    Registriert seit:
    01.06.05
    Punkte:
    2.147
    2147
    Es kann auf jeden Fall einen Unterscheid vom Mic her machen,
    da ja diese immer anders mit verscheiden Frequenzspektren arbeiten.
    Die Metaphase ist da schon zu beachten!
     
  15. sazci

    sazci

    Registriert seit:
    13.04.07
    Punkte:
    1.169
    1169
    ich habe zwar noch nie eine bass drumm live aufgenommen aber ich denke es ist wie bei der türkischen davul oder bendir.

    das wichtigste ist die mikrofonierung danach kommt das bearbeiten mit dem eqlizer
     
  16. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    Metaphase? Zellteilung? :D

    Nein! An allererster Stelle kommt erstmal der Spieler selbst, und dann das Instrument selbst. Wenn es nicht genug kickt kann es eben folgende Möglichkeiten haben.

    1. Drummer latscht nicht genug rauf.
    2. Schlagknüppel ist zu filzig und kann durch Plastik oder Holz ersetzt werden.
    3. Schlagfell ist blöd eingestellt und klingt sowieso schon doof.

    Erst jetzt kommt das Mikrofon. Und da kann man mit jedem Billiggesangsmikro von Saturn eine Bassdrum aufnehmen. Man muss nur den richtigen Aufstellungsort finden.

    So, und JETZT erst kann man mal über EQ oder sowas reden.
     
  17. Ricardando

    Ricardando Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    347
    347
    Ach, hab ganz vergessen. Der drummer hat in der gesamten bd so ne ca 3 cm dicke schaumstoffmatte drin, die er auch nich raus machen will, weil er den trocknen sound so mag. Könnte es aber auch daran liegen, weshalb kein kick da is?
     
  18. Ricardando

    Ricardando Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    347
    347
    Ach, hab ganz vergessen. Der drummer hat in der gesamten bd so ne ca 3 cm dicke schaumstoffmatte drin, die er auch nich raus machen will, weil er den trocknen sound so mag. Könnte es aber auch daran liegen, weshalb kein kick da is?
     
  19. Windschatten

    Windschatten

    Registriert seit:
    01.05.08
    Punkte:
    248
    248
    Ja, aber auch nur, wenn du das Mikrofon auf diesen Schaumstoff richtest. Das wäre natürlich unklug. :D Musst natürlich immer auf dahin zeigen, wo der Küppel das Schlagfell trifft. Kannst ja mit einem Laserpointer auf dem Mikro ausloten. *lol
     
  20. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    die ganzen tipps helfen nicht viel wenn die mirko-frage nichtmal geklärt ist... habs auch schon erlebt, dass das "von nem anderen drumer" geliehens mic einer achtercharakteristik hatte und die leute das trotzdem wie ne niere platziert hatte (die haben dementsprechend dann schön den holzkessel abgenommen und die felle ausgeblendet).

    also entweder du klärst als erstes mal ab, was das für ein mic ist und ob das überhaupt für diesen zweck brauchbar ist, oder du besorgst dir einfach gleich irdgenwoher ein brauchbares mic.

    empfehlen kann ich z.b. audix d6, shure beta52, beta91 (braucht viel eq, hat aber dann nen sehr geilen kick).... md421 soll auch gut gehen... von shure sm57/58 würd ich abraten!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.