Information ausblenden

NT1-A Sibilanten -.-

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von BrayZ, 08.07.20.

  1. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Moin zusammen.

    Es ist ja nun kein Geheimnis, dass das NT1-A gern den Bereich ab 4 kHz etwas hervorhebt. Allerdings habe ich das Gefühl, das Mic nicht in den Griff zu bekommen. Ich selbst bin kein Künstler, experimentiere aber viel mit mir selbst, um bei Besuchen von Künstlern gleich vorbereitet zu sein.

    Problem: Egal, wie stark ich mit unterschiedlichen Positionen experimentiere, z. B.
    - Mund auf Höhe des goldenen Punktes
    - Mund auf Höhe des oberen Randes der Kapsel
    - Leicht Off-Axis (rechts / links / oben / unten)
    - ... oder sogar leicht rechts / links am Mund vorbei; quasi in den Raum gerichtet​


    ... ich verändere damit die Tiefen und die Mitten (teilweise sogar sehr stark), aber die Sibilanten werden nur maginal beeinflusst. Mir ist bewusst, dass es stark abhängig von der Stimme des Vokalisten ist - aber kann es wirklich sein, dass sich die Sibilanten trotz unterschiedlicher Positionierung nicht beeindrucken lassen?!

    Ich würde interessieren, ob ihr ähnliche Erfahrungen hattet und bestensfalls sogar, wie ihr es in den Griff bekommen habt.
     
    BrayZ, 08.07.20
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.837
    17837
    Hast du mal einen De-Esser ausprobiert?
     
    leary, 08.07.20
    #2
  3. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Ich möchte das Thema ja an der Quelle bereinigen; nicht im Nachgang.
     
    BrayZ, 08.07.20
    #3
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.837
    17837
    Das geht nicht.
     
    leary, 08.07.20
    #4
  5. thebum

    thebum

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    104
    104
    Die Idee ist eigentlich richtig, quasi am Mikrofon vorbei zu singen. Das Problem an der Quelle zu beheben, ist auch richtig gedacht.

    Hast du das Problem mit jedem Sänger? Oder ist es immer derselbe?
     
    thebum, 08.07.20
    #5
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.242
    17242
    Dann musst Du ein anderes Mikro nehmen. Das NT1-A ist sehr harsch in den Höhen und die Sybilanten werden nicht sauber abgebildet. Deswegen wird in der Einsteiger*innenklasse inzwischen auch das AT 2035 empfohlen. Das NT1-A erfordert mehr Nachbearbeitung. Da hat @leary vollkommen Recht.
     
    Astronautenkost, 08.07.20
    #6
    BrayZ bedankt sich.
  7. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Interessanterweise nicht bzw. es variiert von Künstler zu Künstler. Eine Überbetonung ist irgendwie immer da, aber es ist mal schlimmer und mal weniger. Ich würde es aber gern irgendwie hinbekommen, die richtigen Maßnahmen bei einer deutlichen Überbetonung zu ergreifen und nicht "rumzuprobieren".
     
    BrayZ, 08.07.20
    #7
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Ich hatte mal kurz das NT1a und empfand nur die S-Laute als kritisch. Da ich auch andere Mics habe, habe ich es gleich weitergereicht.
    Dieser Eigenschaft Herr zu werden schafft vermutlich nur ein Eq, Deesser stoßen an ihre Grenzen (können aber paralell zum Eq eingesetzt werden). Vermutlich deshalb, weil ich es gar nicht erst versucht habe. Irgendwo habe ich vernommen, dass das besser wird, wenn man den Winkel des Mic verändert. Auch das habe ich nie ausprobiert.
     
    Loftone, 08.07.20
    #8
    BrayZ bedankt sich.
  9. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Danke für eure Antworten. Daraus entnehme ich, dass eine Veränderung der Position in den meisten Fällen nur eine subtile bis leichte Veränderung bringt - aber nicht wirklich den Charakter eines Mics verändert, korrekt? Diese Erkenntnis würde, sofern richtig, ziemlich erleuchtend sein :D
     
    BrayZ, 08.07.20
    #9
    leary bedankt sich.
  10. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.605
    13605
    Korrekt. Dennoch glaube ich man kann damit arbeiten, ist halt was kniffliger in der Nachbearbeitung.
     
    Loftone, 08.07.20
    #10
    BrayZ bedankt sich.
  11. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Vielen Dank, Leute!
     
    BrayZ, 08.07.20
    #11
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.226
    27226
    Sofern Du kein Zugriff auf ein anderes Mikro hast, was die Frikativlaute insgesamt besser abbildet, also weniger harsch und überzogen, dann kannst Du noch folgendes probieren, um zumindest das Problem mehr oder weniger deutlich abzumildern:

    1. Luft ist ein natürlicher Deesser, viel Luft ist noch ein besserer Deesser :)
    Heißt, bringe Abstand zwischen Sänger und Mikrofon!
    30cm mindestens.
    Bei guten Räumen und guten Mikrofonen braucht man bei dieser Maßnahme (Abstand) auch keinen Deesser.

    2. Das setzt voraus, das der Raum in Homestudios recht trocken klingen sollte, beim NT1A kann der Raum auch sehr trocken und leicht dunkel klingen.

    3. Mikrofon hierbei in der vertikalen Achse leicht vom Mund wegdrehen, sodass die Kapsel nicht auf den Sänger zeigt, dennoch soll der Sänger auf das Mikro singen (letztlich wird die Kapsel schräg besungen)
    Übrigens ein Tipp, den Rode selbst in einem Video gab.

    4. Mikrofon von leicht unten auf den Sänger zeigen lassen, Sänger singt "über" das Mikrofon
    5. Mikrofon von leicht oben auf den Sänger zeigen lassen, Sänger singt "unter" dem Mikrofon
    Bei diesen beiden Positionen kann der Luftstrom von den S-/sch-Laute an der Membran vorbeiströmen. Je nach Sänger variiert das.

    Diese Maßnahmen sollten das Problem zumindestens abmildern.

    Auf der anderen Seite bedeutet sowas natürlich immer Aufwand, um für den jeweiligen Sänger die passende Position zu finden.
    Hat man wenige und immer die gleichen Sänger, dann kann man sich die beste Position natürlich notieren, und kann das dann bei der Aufnahme abrufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.20
    whitealbum, 08.07.20
    #12
    markrec und BrayZ bedanken sich.
  13. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Tausend Dank!

    Zu Tipp 3: Also meinst Du damit, dass ich das Mic quasi Richtung Raum drehe, vom Sänger weg - korrekt? Und macht es Sinn, diese Maßnahme mit Punkt 4 + 5 zu kombinieren?

    Zu Tipp 1 - habe ich ebenfalls versucht, allerdings hatte ich das Gefühl, dass mir die Höhen grundsätzlich dadurch weggebrochen sind. Aber gut, vermutlich gilt es hier, den Sweetspot zu finden. Ich habe glücklicherweise den Vorteil, einen relativ trockenen Raum zu haben - ab 150 Hz bei etwa 0,2 Sek.
     
    BrayZ, 08.07.20
    #13
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.226
    27226
    Gerne :)

    Ja, das Mikro bleibt aufrecht, aber man dreht es an der vertikalen Achse so, dass das Mikro und die Membran nicht mehr voll auf den Sänger zeigen, sondern in den Raum.

    Ja, das kannst Du gerne probieren.
    Und wichtig, immer auch diese unterschiedlichen Positionen mit unterschiedlichem Abstand prüfen.


    Ha, da haben wir eine wichtige Erkenntnis!
    Ich vermute eher, Du hast nur den "Eindruck" dass Dir die Höhen wegbrechen!
    Da Du das Mikro ja nur mit "überzogenen" Höhen kennst.

    30cm ist eigentlich die ideale Entfernung für Aufnahmen mit GMKs.
    Die Bässe sind ausgeglichener und die Höhen sind nicht so präsent, und klingen schwächer und etwas "weicher" da die Luft als Deesser wirkt. Vermutlich, hast Du bei diesem Abstand ein eher neutrales Höhenbild.
    Da würde ich an Deiner Stelle unbedingt weiterprobieren.
     
    whitealbum, 08.07.20
    #14
    Ennui und BrayZ bedanken sich.
  15. thomend

    thomend

    Registriert seit:
    06.05.09
    Punkte:
    435
    435
    Ich hatte genau das gleiche Probleme, habe es auch nie in den Griff bekommen.
    Ein Freund von mir hat ein Sennheiser MK4 - das ist um Welten besser und ist wirklich bezahlbar (um die 300€). Ich wünschte, ich wäre schon eher umgestiegen. Spart einfach viel Arbeit. Vielleicht wäre das ja auch was für dich?
     
    thomend, 08.07.20
    #15
    mikroguenni und BrayZ bedanken sich.
  16. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    Ein neues bzw. zusätzliches Mic soll sowieso her. Ich lese hier im Forum viel über das M930 - ist aber preislich natürlich ne ganz andere Hausnummer. Aber wenn ich dabei auf eine Nachbearbeitung wie aktuell beim Rode verzichten kann.. ich denke, dass ist es alleine schon wert :D
     
    BrayZ, 08.07.20
    #16
  17. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.837
    17837
    nachbearbeiten musst du immer, mal mehr mal weniger.
     
    leary, 08.07.20
    #17
  18. BrayZ

    BrayZ Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    874
    874
    ... Nachbearbeitung "wie" beim Röde - ich meinte damit die Intensität und Dauer, die Probleme in den Griff zu bekommen.
    Dass eine Nachbarbeitung grundsätzlich notwendig ist, ist mir klar. Danke Dir.
     
    BrayZ, 08.07.20
    #18
    leary bedankt sich.
  19. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.226
    27226
    So ist es:
    In Sachen Nachbearbeitung muss man unterscheiden zwischen "Probleme", die man "wegbearbeiten" möchte und Nachbearbeitung im Sinne im Song es passender zu mixen, oder wie ich es für mich ausdrücke, um es schöner zu machen.

    Bspw. ein M930 nimmt das Signal sauber und klar auf, ohne zu kühl zu klingen.
    Selbst in den Tiefmitten muss ich da selten eingreifen, wenn man bei der Aufnahme schon alles richtig macht.
    Dieses Signal kann man dann wunderbar so bearbeiten, wie es der Song braucht bzw. wie man es gerne hätte.

    Ich kann mich erinnern in einem Song, liegt schon länger zurück, die Stimmen relativ stark moduliert zu haben mit Flanger und Chorus, das Signal des M930 ist so gut, dass das zum Einen gut klingt und zum anderen man den Text trotzdem noch versteht, selbst unter dieser Bearbeitung bleibt die Stimme stabil.
     
    whitealbum, 08.07.20
    #19
    BrayZ bedankt sich.
  20. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.001
    47001
    Das nt1a ist nur brauchbar, wenn es wirklich mal zu einer stimme passt, ansonsten gehört das mik für mich eher in den kübel. Habe früher viel davon zum mischen bekommen und immer mühe gehabt.
    Hat sicher seine daseinsberechtigung und durchaus seine vorzüge, aber für stimmen hats mir nie gefallen sobald es an den mix ging.
     
    RefinedRough, 08.07.20
    #20